Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KLR im technischen Gebäudemanagement Praxisbeispiel Johannes Gutenberg – Universität Mainz Dr. Joachim Liers Leiter Abteilung Technik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KLR im technischen Gebäudemanagement Praxisbeispiel Johannes Gutenberg – Universität Mainz Dr. Joachim Liers Leiter Abteilung Technik."—  Präsentation transkript:

1 KLR im technischen Gebäudemanagement Praxisbeispiel Johannes Gutenberg – Universität Mainz Dr. Joachim Liers Leiter Abteilung Technik

2 Kosten- Leistungsrechnung 1.Welche Kosten sind entstanden? - Kostenartenrechnung Welche Arten von Kosten und Erlösen entstehen? z.B.: Rahmenkontenplan FIBU – Konten 2.Wo sind Kosten enstanden? - K ostenstellenrechnung Erfassung des organisatorischen Ortes der Kostenentstehung. z.B.: Gebäude 3.Wofür sind Kosten entanden? - Kostenträgerrechnung Für welche Leistungen (Produkte) sind Kosten entstanden? Was kostet ein Forschungsprojekt? Was kostet die Wartung der RLT?

3 Die Kosten- Leistungsrechnung im FM an einer Hochschule Unterscheidung zwischen Unternehmen in denen das Immobiliengeschäft.... den Kernbereich der Unternehmenstätigkeit darstellt. die Kernbreiche der Unternehmenstätigkeit unterstützt. Unterschiedliche Zielsetzungen für die KLR. KLR häufig auf die Erfordernisse des Kerngeschäfts ausgerichtet. Diese Buchführungssysteme sind häufig nur bedingt geeignet eine KLR für die Immobilienverwaltung zu unterstützen. Für das FM ist eine eigene dezentrale KLR aufzubauen.

4 Aufbau einer dezentralen KLR Um ein Controlling im FM aufzubauen, bedarf es daher einer dezentralen KLR, welches in der Lage ist die für das FM entscheidenden Fragen zu beantworten. Aufbau einer eigenen dezentralen KLR für das FM FM – System Planon Führend ist die zentrale KLR der Finanzbuchhaltung der Hochschule MACH Dezentrale KLR ist Bestandteil der zentrale – KLR, weist aber auch deutliche Alleinstellungsmerkmale auf

5 Kosten- Leistungsrechnung 1.Welche Kosten sind entstanden? - Kostenartenrechnung Welche Arten von Kosten und Erlösen entstehen? z.B.: Rahmenkontenplan FIBU – Konten 2.Wo sind Kosten enstanden? - K ostenstellenrechnung Erfassung des organisatorischen Ortes der Kostenentstehung. z.B.: Gebäude 3.Wofür sind Kosten entanden? - Kostenträgerrechnung Für welche Leistungen (Produkte) sind Kosten entstanden? Was kostet ein Forschungsprojekt? Was kostet die Wartung der RLT?

6 Zentrale Kostenartenrechnung -FIBU – Kontenplan umfasst 562 Konten -Von diesen Konten werden im Sachmittelbereich bis zu 90 Konten durch die Abteilung Technik bebucht -Häufig wird dabei eine Differenzierung erreicht, welche für das Gebäudemanagement nicht relevant ist -Für das Gebäudemanagement relevante Differenzierungen erfolgen dagegen nicht (z.B. Unterscheidung gemäß DIN 276)

7 Dezentrale Kostenartenrechnung im FM Unterscheidung zwischen: - Personalaufwendungen - DIN Instandhaltungsart - Beauftragung von Firmen - DIN Instandhaltungsart - Materialkosten - DIN Instandhaltungsart - Energiekosten - Strom, Heizung, Kälte, Wasser, Abwasser, Gas - sonstige Betriebskosten - Beiträge, Gebühren Betriebsausstattung

8 Dezentrale Kostenartenrechnung im FM Kriterienfeld Instandhaltungsart

9 Dezentrale Kostenartenrechnung im FM Kriterienfeld DIN 276

10 Kosten- Leistungsrechnung 1.Welche Kosten sind entstanden? - Kostenartenrechnung Welche Arten von Kosten und Erlösen entstehen? z.B.: Rahmenkontenplan FIBU – Konten 2.Wo sind Kosten enstanden? - K ostenstellenrechnung Erfassung des organisatorischen Ortes der Kostenentstehung. z.B.: Gebäude 3.Wofür sind Kosten entanden? - Kostenträgerrechnung Für welche Leistungen (Produkte) sind Kosten entstanden? Was kostet ein Forschungsprojekt? Was kostet die Wartung der RLT?

11 Zentrale und dezentrale Kostenstellenrechnung Erfassung des organisatorischen Ortes der Kostenentstehung. Vorkostenstelle: Gebäude - Eingabe der Gebäudekostenstelle Hauptkostenstelle: Institut - Umlage der Kosten über die von den Instituten genutzten Flächen

12 Bsp.: Beauftragung von Eigenleistungen (Planon)

13 Gegenüberstellung zentraler und dezentraler KLR

14 Kosten- Leistungsrechnung 1.Welche Kosten sind entstanden? - Kostenartenrechnung Welche Arten von Kosten und Erlösen entstehen? z.B.: Rahmenkontenplan FIBU – Konten 2.Wo sind Kosten enstanden? - K ostenstellenrechnung Erfassung des organisatorischen Ortes der Kostenentstehung. z.B.: Gebäude 3.Wofür sind Kosten entanden? - Kostenträgerrechnung Für welche Leistungen (Produkte) sind Kosten entstanden? Was kostet ein Forschungsprojekt? Was kostet die Wartung der RLT?

15 Kostenträgerrechnung des zentralen Controllings Was kostet die Lehre und die Forschung? -Stufenleiterverfahren -Stufenweise Verrechnung innerbetrieblicher Leistungen von vor- auf nachgelagerte Kostenstellen -Gebäudemanagement steht beim Stufenleiterverfahren ganz links -Vorkostenstelle ist das Gebäude -Endkostenstelle ist das Institut

16

17 Kostenträgerrechnung des TGM Was kostet der technische Gebäudebetrieb? 1.Auswertung der auf die Gebäude gebuchten Kosten (PK, Fremdvergabe, MK) 2.Ermittlung des Personalkostenverrechnungssatzes und Umrechnung der Personalstunden in Personalkosten 3.Umlage nicht direkt zuordenbarer Kosten auf die Gebäude -Werkstattarbeiten -Arbeiten in den Außenanlagen -Kosten der Zentralen Kälteversorgung 4.Zuordnung der Energie- und Wasserkosten aus dem Energiecontrolling (Nebenbuchhaltung) 5.Erstellen des Gebäudeabrechnungsbogen für das TGM

18 Unterschiedliche Zielsetzung des zentralen und dezentralen Controllings Zentrales Controlling -Ermittlung des Overheadaufwandes für Forschungsvorhaben auf Institutsebene -Kostenorientierte Kofinanzierung gemäß 7. EU - Forschungsrahmenprogramm Dezentrales Controlling (FM) -Ermittlung des Aufwands für den (technischen) Gebäudebetrieb -Kostenermittlung für Einzelleistungen -Soll-/Istkostenvergleich -Durchführung von Benchmarks -Erstellen von Lebenszyklusbetrachtungen Unterschiedliche Fragestellungen bedingen eine unterschiedliche Herangehensweise beim Aufbau der KLR


Herunterladen ppt "KLR im technischen Gebäudemanagement Praxisbeispiel Johannes Gutenberg – Universität Mainz Dr. Joachim Liers Leiter Abteilung Technik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen