Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren. Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren 1) Die Definition des Swap 2) Die Funktionsweise von Zahlungsströmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren. Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren 1) Die Definition des Swap 2) Die Funktionsweise von Zahlungsströmen."—  Präsentation transkript:

1 Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren

2 Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren 1) Die Definition des Swap 2) Die Funktionsweise von Zahlungsströmen 3) Optionen in der Wirtschaft 4) Die wichtigsten Swaps: 4.1. Der Zinsswap (Constant Maturity Swap/ Eonia Swap/Payer Swap/Receiver Swap) 4.2. Der Währungsswap 4.3. Der Credit Default Swap

3 Die Definition des Swap - Tauschvereinbarung zwischen Akteuren und Tauschgeschäft im Devisen oder Weltpapierhandel - Vereinbarung zwischen zwei Unternehmen in Zukunft Zahlungsströme (Cash Flows) auszutauschen unter den Leitfragen: Wann sollen die Zahlungen fließen? Wie sollen die Zahlungen berechnet werden? - Alternative zu direkten Finanzierungen (z.B.: Festsatzkredit /Anleihe), da Zins- und Währungsswap ein kostengünstiges festverzinsliches Fremdkapital sind - Swaps=OTC-Derivate (Over-the-counter): nicht an der Börse gehandelt

4 Die Definition des Swap - Swapsatz: Unterschied zwischen den Kursen/ Zinstauschsatz - Swaptions: Optionen auf Swaps: Zahlung einer einmaligen Prämie zum Einstieg in einen Swap (dieser ist in seiner Laufzeit und Zinshöhe festgesetzt) - Die wichtigsten Swaps: Der Zinsswap (Constant Maturity Swap/Eonia Swap/Payer Swap/ Receiver Swap) Der Währungsswap Der Credit Default Swap

5 Die Funktionsweise von Zahlungsströmen - Zahlungsstrom=Funktion,die für Zeitintervalle angibt, wie viel Geld in welche Richtung geflossen ist - Der Zahlungsstrom besteht aus der Menge aller Zeitpunkte und der Menge aller Geldwerte (z.B. die Menge aller möglichen Kontostände), die betrachtet werden - Positive Geldwerte werden in der Rechnung für Einzahlungen verwendet und für Auszahlungen werden negative Geldwerte verwendet

6 Optionen in der Wirtschaft Option=abgeleitetes Finanzgeschäft (Derivat) und das erworbene Recht, ein Wertpapier in der Zukunft zu kaufen/verkaufen bedingtes Termingeschäft Basiswerte: - Aktien, Indizien, ausländische Währungen, Anleihen, Rohstoffe und andere Optionen Einflussfaktoren auf den Preis einer Option: - der aktuelle Preis des Basiswertes, die Restlaufzeit bis zum Ausübungsdatum, der Ausübungspreis, die Volatilität des Basiswertes und der risikofreie, kurzfristige Zinssatz am Markt

7 Die wichtigsten Swaps 4.1. Der Zinsswap: Tausch von festen und variablen Zinsverpflichtungen auf zwei nominellen Kapitalbeträgen für einen festen Zeitraum Tausch von Zinszahlungsströmen gleicher Währung unterschiedlicher Konditionen (fixen/variabel) Zahlungsströme der Zinsen in der gleichen Währung ausgetauscht * Payer-Swap: Vertragspartei/Vertragspartner hat festen Zinssatz zu zahlen und erhält dafür einen variablen Zinssatz * Receiver-Swap: Vertragspartei/Vertragspartner erhält festen Zinssatz und muss dafür einen variablen Zinssatz zahlen fix gegen variabel (Standardswop)

8 Die wichtigsten Swaps 4.1. Der Zinsswap: Jeder Swap ist ein Payer- und Receiver-Swap (Sicht des Akteurs entscheidend für die Definition) Entstehungsgrund: komparativer Zinsvorteil und Drehen des Zinsstroms

9 Die wichtigsten Swaps 4.1. Der Zinsswap: EONIA-Swap: Tagesgeldsatz wird gegen einen variablen oder festen Zinssatz getauscht Auszahlung einmal pro Jahr in Form eines gemittelten Zinssatzes Constant Maturity-Swap: Zinszahlung eines Swappartners/Unternehmen an einen längerfristigen Referenzzinssatzes (in regelmäßigen Abständen) Zinszahlung des anderen Swappartners orientiert sich an einem kurzfristigen Zinssatz Vergleich zum normalen Zinsswap: Tausch eines kurzfristigen gegen einen langfristigen Zinssatz, aber mit dem Unterscheid, dass der langfristige Zinssatz nicht konstant über die Laufzeit bleibt

10 Die wichtigsten Swaps: 4.2. Der Währungsswap (currency Swap): - Tausch von Kapitalbeträgen in unterschiedliche Währungen, wobei die damit zusammenhängenden Zinszahlungen mit eingeschlossen sind - Tausch von Zahlungsströmen und Kapitalbeträgen in verschiedene Währungen - Zahlungsströme der Zinsen werden in verschiedne Währungen ausgetauscht - Zwei Parteien tätigen eine Kreditaufnahme aufgenommenen Beträge und dazugehörige Zinsbeträge werden in zwei verschiedene Währungen untereinander ausgetauscht - Entstehungsgrund: komparative Zinsvorteile einer oder beider Parteien in der jeweils vom Partner gesuchten Währung

11 Die wichtigsten Swaps 4.3.Der Credit Default Swap (CDS) - Kreditderivat zum Handeln von Ausfallrisiken von Krediten (z.B. Anleihen) - Sicherungsnehmer bezahlt eine einmalige oder regelmäßige Gebühr Kreditereignis erfolgt der Sicherungsnehmer erhält, je nach Kreditereignis die vorher vertraglich vereinbarte Summe - Flexibles Instrument für Banken Kreditrisiken an Investoren zu transferieren


Herunterladen ppt "Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren. Der Swap Zahlungsströme zwischen Akteuren 1) Die Definition des Swap 2) Die Funktionsweise von Zahlungsströmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen