Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zinswährungsswap mit SAP von Dominique Fritsche R EFERAT AUS DER V ERANSTALTUNG BETRIEBLICHE A NWENDUNGSSYSTEME Folie 1 Fallstudie Januar 2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zinswährungsswap mit SAP von Dominique Fritsche R EFERAT AUS DER V ERANSTALTUNG BETRIEBLICHE A NWENDUNGSSYSTEME Folie 1 Fallstudie Januar 2003."—  Präsentation transkript:

1 Zinswährungsswap mit SAP von Dominique Fritsche R EFERAT AUS DER V ERANSTALTUNG BETRIEBLICHE A NWENDUNGSSYSTEME Folie 1 Fallstudie Januar 2003

2 Folie 2 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Überblick Gliederung –Prolog Begriffsklärung: Zinsswap, Zinswährungsswap Motive hinter Zins-(Währungs-)Swaps Geschäftsprozeß –Durchführung der Fallstudie Allgemeines (Transaktionen) Anlegen des (Zinswährungsswap-)Vertrages Abwickeln des Swaps (Korrespondenz) Zinsanpassung Geschäft verbuchen

3 Folie 3 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Swap: –Geschäft, bei denen zwei Vertragspartner Zahlungsströme austauschen (meist mehrfach/ periodisch) –über festgelegte Laufzeit hinweg –Zinsswap: Tausch unterschiedlicher Zinszahlungsströme Zinsswap (Interest Rate Swap, IRS): –Kuponswaps: Tausch variabler Zins (z.B. EURIBOR) gegen Festzins (z.B. 3,3%) –Basisswap: Tausch zweier variabler Zinsen (z.B. EONIA gegen EURIBOR)

4 Folie 4 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Swap-Eigenschaften: –i.d.R. Nominalbetrag für beide Partner gleich hoch –i.d.R. kein echter Austausch des Nominalbetrages (Buchwerte) –i.d.R. Zinsnetting, d.h. lediglich Gut- oder Lastschrift der Zinsdifferenz an den Periodenenden Kuponswap: –Payer: Zahler des Festzinses –Receiver: Empfänger des Festzinses

5 Folie 5 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Kuponswap-Beispiel:

6 Folie 6 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Plain Vanilla Swap (Generic Swap, Straight Swap): einfache Form des Kuponswap, Kennzeichen u.a. –Beginn des Vertrags bei Vertragsabschluß –konstanter, gleicher Nominalbeträge für beide Parteien –konstanter Festzins –regelmäßige Zahlungen des variablen und festen Zinssatzes –keine Auf- oder Abschläge auf variablen Satz (Swapspread) –Zahlung des variablen Zinses an den Periodenenden, Feststellung des Zinssatzes jedoch am jeweiligen Beginn ähnliche Merkmale auch im Fallbeispiel

7 Folie 7 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Zinswährungsswap (Cross-Currency-Swap, CCS): –Zinszahlungsströme beider Partner: unterschiedliche Währungen –CCS-Zinsströme unterliegen damit nicht nur Zinsänderungen (wie IRS), sondern auch Wechselkursänderungen : 6-Monats-EURIBOR (Quelle: Comdirect) : Euro-Kurs in US-Dollar

8 Folie 8 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Zinswährungsswap-Beispiel: sofern gleiche Nominalbeträge: Wechselkurs 1,05 $/ !

9 Folie 9 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Motive hinter Zinsswaps –Spekulation: Payer spekuliert auf steigende (variable) Zinsen, Receiver auf fallende –Risikoabsicherung, Beispiel (vgl. Folie 5): IDES: Verbindlichkeiten gegenüber X mit var. Zinsen Deutsche Bank: Forderungen an Y mit var. Zinsen Lösung: IDES und Deutsche Bank schließen Swap, IDES zahlt Festzins, Deutsche Bank erhält Festzins Ergebnis: nunmehr kein Zinsrisiko für beide –Liquidität: Nominalbeträge müssen für die abgedachten Zinsgewinne nicht klassisch angelegt werden

10 Folie 10 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Motive hinter Zinswährungsswaps –Spekulation, bspw. Deutsche Bank spekuliert (vgl. Folie 8): Zinssteigerung < Dollar-Aufwertung; Euro-Abwertung Zinsminderung > Dollar-Abwertung; Euro-Aufwertung –Risikoabsicherung, Liquidität –Standing bessere Bonität/ Marktzugang beider Partner auf verschiedenen Märkten Deutsche Bank: Zugang zum EURIBOR; IDES: Festzins von amerikanischen Ratenzahlern (komp. Vorteile) –Gegenbeispiel (IDES als Receiver): langfristiger Kredit zu hohem Festzins: Restzahlung zu geringerem ausländischen Zinsniveau mit variablem Zins

11 Folie 11 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Geschäftsprozeß (vereinfachte Darstellung/ keine Abteilungen)

12 Folie 12 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Prolog Geschäftsprozeß (vereinfachte Darstellung/ keine Abteilungen)

13 Folie 13 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Durchführung der Fallstudie: Überblick –Allgemeines –Anlegen des CCS-Vertrages –Abwickeln des Swaps (Korrespondenz) –Zinsanpassung (variabler Referenzzinssatz) –Geschäft verbuchen

14 Folie 14 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Allgemeines zur Bearbeitung der Fallstudie, I –ausschließlich FI-Modul, SAP R/3, Release 4.6 –SAP-Menü Rechnungswesen Treasury Treasurymanagement Derivate

15 Folie 15 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Allgemeines zur Bearbeitung der Fallstudie, II

16 Folie 16 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01) Deutsche Bank

17 Folie 17 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Einstiegsmaske, I

18 Folie 18 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Einstiegsmaske, II

19 Folie 19 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Dialogfenster

20 Folie 20 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, I Registerkarten: Ausstattung, Verwaltung, Zusatzbewegungen, Zahlungsverbindungen, Finanzstrom, Ausgehend, Eingehend, Notizen, Status

21 Folie 21 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, II

22 Folie 22 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, III

23 Folie 23 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, IV

24 Folie 24 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, V

25 Folie 25 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, VI Zinszahlungen!

26 Folie 26 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, VII Provisionen, Gebührenzahlungen etc.

27 Folie 27 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, VIII

28 Folie 28 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, IX

29 Folie 29 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, X

30 Folie 30 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, XI

31 Folie 31 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Anlegen des Vertrages (TO01): Swap anlegen, XII Transaktion TO01 beendet; Swap-Vertrag angelegt

32 Folie 32 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Abwickeln des Swaps (TBZ1) d.h. Korrespondenz versenden

33 Folie 33 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Abwickeln des Swaps (TBZ1): Einstiegsmaske

34 Folie 34 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Abwickeln des Swaps (TBZ1): Korrespondenz ausgeben nach Druckauftrag bzw. bei Ausstieg aus Transaktion: Anzeige eines Korrespondenz-Protokolls (inkl. Protokoll-Nr.) Transaktion TBZ1 beendet

35 Folie 35 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Zinsanpassung (TI10) –Referenzzinssatz (6-M- EURIBOR) muß für jede Periode eingegeben werden –automatisiertes Einpflegen über Datafeed-Schnittstelle (Transaktion TJ05 statt TI10) möglich –hier: manuelle Eingabe

36 Folie 36 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Zinsanpassung (TI10): Einstiegsmaske

37 Folie 37 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Zinsanpassung (TI10): Dialogfenster, Referenzzins eingeben

38 Folie 38 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Zinsanpassung (TI10): Auswirkung auf Zinsforderung

39 Folie 39 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Zinsanpassung (TI10): Zinsanpassung sichern und abschließen Zinsanpassung gespeichert; Transaktion TI10 beendet

40 Folie 40 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Geschäft verbuchen (TBB1)

41 Folie 41 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Geschäft verbuchen (TBB1): Buchungen angeben

42 Folie 42 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Durchführung Geschäft verbuchen (TBB1): getätigte Buchungen einsehen Buchung erfolgreich: TBB1 beendet; Fallstudie abgeschlossen

43 Folie 43 SAP - F ALLSTUDIE Z INSWÄHRUNGSSWAP Dominique Fritsche, 2003 Schluß Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Zinswährungsswap mit SAP von Dominique Fritsche R EFERAT AUS DER V ERANSTALTUNG BETRIEBLICHE A NWENDUNGSSYSTEME Folie 1 Fallstudie Januar 2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen