Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aggressive Verhaltensstörungen. HOT or COLD Aggression Hans Steiner (2005) HOT RADI –Reactive –Affective –Defensive –Impulsive COLD PIP –Planned –Instrumental.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aggressive Verhaltensstörungen. HOT or COLD Aggression Hans Steiner (2005) HOT RADI –Reactive –Affective –Defensive –Impulsive COLD PIP –Planned –Instrumental."—  Präsentation transkript:

1 Aggressive Verhaltensstörungen

2 HOT or COLD Aggression Hans Steiner (2005) HOT RADI –Reactive –Affective –Defensive –Impulsive COLD PIP –Planned –Instrumental –Proactive

3 Neuroleptika –Konventionell e Neuroleptika –Atypische Neuroleptika Valproinsäure Lithium Stimulantien α - adrenerge Substanzen Beta-Blocker Antidepressiv a Connor et al 2006, Tcheremissine et Lieving 2006, Ruths et Steiner 2004, Tcheremissine et al 2004, Steiner et al 2003, Humble et Berk 2003, McDougle et al 2003, Bassarath 2003, Gérardin et al 2002 Psychopharmakologie Medikamentengruppen ….und die Evidenz?

4 Neuroleptika –Konventionell e Neuroleptika –Atypische Neuroleptika Valproinsäure Lithium Stimulantien α - adrenerge Substanzen Beta-Blocker Antidepressiv a Connor et al 2006, Tcheremissine et Lieving 2006, Ruths et Steiner 2004, Tcheremissine et al 2004, Steiner et al 2003, Humble et Berk 2003, McDougle et al 2003, Bassarath 2003, Gérardin et al RCTDauer: 2 – 52 w 7 RCT, 6 OL N= RCT, 2 OL 5 RCT, 4 OL N= RCT, 3 DB N= 429 RCT OL Psychopharmakologie Medikamentengruppen ….und die Evidenz?

5 Barzman DH, Findling RL. Pharmacological treatment of pathologic aggression in children. Int Rev Psychiatry Apr;20(2):151-7.

6 And the winner is… Beste Evidenz zur Zeit für –Risperidon und Methylphenidat –Valproinsäure In RCT waren alle atypischen & konventionellen Neuroleptika besser als Placebo KEINE Zulassung für ein Medikament zur Behandlung von F90.1, F91.x oder F92 bzw. CD or ODD +/- ADHD in USA, EU off label use Und in der Schweiz ??

7 Risperidon (Risperdal®) Zulassung in der Schweiz: Zur symptomatischen Behandlung von Störungen des Sozialverhaltens, oppositionellem Trotzverhalten oder anderem sozial störendem Verhalten bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit unterdurchschnittlicher intellektueller Leistungsfähigkeit oder mentaler Retardierung, welche destruktive Verhaltensweisen wie z.B. Aggressivität, Impulsivität und Selbstverletzung zeigen Zulassung bei Kindern in der BRD: Impulskontrollstörung und IQ im unteren Durchschnitt Oral: Tabletten zu 1mg, 2mg und 4mg oder Saft (schmeckt schlecht) einschleichender Beginn mit 0,25 - 0,5mg/Tag abends. Dosissteigerung alle 3 Tage um 0,5mg Regeldosis 2 mg / Tag, individuell 0,5 – 3 mg Bevorzugt Einmalgabe abends, aber auch Zweimalgabe kann hilfreich sein. NW: Gewichtszunahme !! Stellungnahme zu Spätdyskinesien noch nicht sicher möglich

8 Rationales Behandlungsregime (Schur et al., 2003; Pappadopoulos et al. 2003, Steiner 2006, Connor 2006) Einführung einer adäquaten Dauermedikation in ausreichender Dosierung bei gleichzeitig möglichst geringen NW (systematisch erfassen) Mittel der 1. Wahl: AN ( Risperidone Quetiapine, Ziprasidon, (Olanzapine, Clozapin)) oder Methylphenidat Medikamentenwechsel erst nach einem –ausreichend hoch dosierten (Risperidon: 50kg bis 3mg) 1 und –ausreichend langen Behandlungsversuch Bei nicht ausreichender Wirkung: Kombination mit zweiter Substanz (Stimulans oder Valproat) Bei nicht erfolgreicher Pharmakotherapie: Ausschleichen Nach Remission > 6 Monate: vorsichtiges Ausschleichen Keine Evidenz für Dauermedikation mit niedrig potente Neuroleptika 1 Findling et al. 2000, 2004; Buitelaar 2001

9 Notfallmedikation Aggression - standardisiertes Vorgehen Management aggressiven Verhaltens eine relativ häufig zu leistende Aufgabe in KJP ein standardisiertes Vorgehen ist essentiell: –ein dreistufiges Vorgehen (3-Stufenplan) im stationären Management (in Anlehnung an Empfehlungen der AACAP Practice Parameter + MYPICMH) Masters KJ et al. 2002, Barnett et al 2002, Kölch & Fegert 2003 sowie Libal et al Stufe: Rückmel-dung 2. Stufe: Aufforderung auf Zimmer zu gehen Ausstieg aus dem Stufenplan Deeskalation ? 3. Stufe: Medikation oral angeboten- bei Ablehnung: i.m. Deeskalation ? nein ja StufeZieleBeispiele für Intervention I Erhaltung des Milieus Erhaltung der Autonomie des Patienten Kommunikation, Wahlmöglichkeiten aufzeigen Verhalten rückmelden (auch mittels Körpersprache) Stimuli reduzieren Rückzug in Zimmer wird eingefordert II Reduktion der Zielsymptome Rückzug an ruhigen Ort Erhöhte Überwachung durch das Personal III Gewährleistung von Sicherheit des Patienten, der Mitpatienten sowie des Personals Abschirmung von Mitpatienten Orale Medikation angeboten i.m. Medikation wenn nicht angenommen

10 Notfallmedikation in der KJP – Aktuelle Empfehlungen Modifiziert nach Libal et al. 2006, Bandelow et al und Hilt & Woodward 2008 WirkstoffHandelsnamen Zulassung im Kindesalter Dosierungsempfehlungen (mod. nach Bandelow et al. 2007) Chlorprothixen z.B. TruxalD, A, CH 25–100mg/d Haloperidolz.B. Haldol D, A, CH ab 3. Lj. Kinder: 1-4 mg; Jugendliche: 2-9 mg 0,025 – 0,075 mg/kg/ dose IM (bis 5mg/dose) RisperidonRisperdal D, A, CH ab 5. Lj. Kinder: 0,25 mg/dose (bis 2 mg) Jugendliche: 2 mg/dose (bis 4 mg) ZiprasidonZeldoxKeine 12 – 16 a: 10 (-20) mg/dose (IM) Ab 16.Lj.: (bis 40) mg/dose OlanzapinZyprexakeine Kinder: 2,5-5mg/dose Jugendliche: 10mg/dose Diazepam lang wirksam z.B. ValiumD, A, CH Oral: 0,1 –0,5mg/kg/d bis max. 20mg/d 0,04 –0,2mg/kg/dose bis max. 10mg/dose Lorazepam kurz wirksam z.B. TemestaD, A, CH ab 12. Lj. Oral: 0,02 – 0,09 mg/kg/d bis max. 7,5mg/d 0,05mg/kg/dose bis max 2 mg / dose

11 Tyrer et al. Risperidone, haloperidol, and placebo in the treatment of aggressive challenging behaviour in patients with intellectual disability: a randomised controlled trial. Lancet Jan 5;371(9606): randomly assigned to compared flexible doses of haloperidol (n=28), risperidone (n=29), and placebo (n=29). 86 patients with aggressive challenging behaviour from 11 centres Clinical assessments of aggression, (….), adverse drug effects, and (...) at 4, 12, and 26 weeks. primary outcome:change in aggression after 4 weeks' treatment, recorded with MOAS. Analysis was by intention to treat. This study is registered as ISRCTN patients had adherence of 80% or more to prescribed drug. Aggression decreased substantially with all 3 treatments by 4 weeks, with the placebo group showing the greatest change no important differences between the treatments, including adverse effects INTERPRETATION: Antipsychotic drugs should no longer be regarded as an acceptable routine treatment for aggressive challenging behaviour in people with intellectual disability.


Herunterladen ppt "Aggressive Verhaltensstörungen. HOT or COLD Aggression Hans Steiner (2005) HOT RADI –Reactive –Affective –Defensive –Impulsive COLD PIP –Planned –Instrumental."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen