Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gewaltprävention im Kontext des Sozialen Lernens Referent: Sueleyman Kurun Seminar: Soziales Lernen Dozent: Prof. Dr. Krug Datum: 19.12.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gewaltprävention im Kontext des Sozialen Lernens Referent: Sueleyman Kurun Seminar: Soziales Lernen Dozent: Prof. Dr. Krug Datum: 19.12.2005."—  Präsentation transkript:

1 Gewaltprävention im Kontext des Sozialen Lernens Referent: Sueleyman Kurun Seminar: Soziales Lernen Dozent: Prof. Dr. Krug Datum:

2 Gewaltprävention im Kontext des Sozialen Lernens Gliederung:Einleitung 1.Gewaltdefinition 1.1Gewaltformen 1.2 Gewaltsysteme 1.2.1Politik 1.2.2Recht Soziologie

3 Gliederung 2. Aggressionsdefinition 2. Aggressionsdefinition 2.1Formen und Ziele von Aggression 2.1Formen und Ziele von Aggression 2.2Aggressionstheorien 2.2Aggressionstheorien 2.2.1Die Frustrations- Aggressionstheorie 2.2.1Die Frustrations- Aggressionstheorie 2.2.2Das Triebmodell der Aggression 2.2.2Das Triebmodell der Aggression 2.2.3Lern- und sozialisations- theoretisches Modell 2.2.3Lern- und sozialisations- theoretisches Modell

4 Gliederung 3.Der Amoklauf von Erfurt 3.Der Amoklauf von Erfurt 3.1Aggression und Gewalt an Schulen 3.1Aggression und Gewalt an Schulen 4.Gewalt gegen Behinderte 4.Gewalt gegen Behinderte

5 Gliederung 5 Maßnahmen zur Gewaltprävention 5 Maßnahmen zur Gewaltprävention 5.1Das Curriculum FAUSTLOS 5.1Das Curriculum FAUSTLOS 5.2Wie kann Soziales Lernen Gewalt vorbeugen? 5.2Wie kann Soziales Lernen Gewalt vorbeugen? 6.Diskussion/Reflexion 6.Diskussion/Reflexion

6 Einleitung Der Mensch wird nur zum Menschen in der Beziehung zum Mitmenschen. Der Mensch wird nur zum Menschen in der Beziehung zum Mitmenschen. Martin Buber Martin Buber

7 1. Gewaltdefinition Gewalt: v. althochdt. Verb walten, – stark sein. – stark sein. Etymologische Bedeutung: Verfügen können über innerweltliches Sein. Etymologische Bedeutung: Verfügen können über innerweltliches Sein. Dazu Sophokles: Viel Gewaltiges lebt, nichts aber ist gewaltiger als der Mensch. Schwammige Definition, da Verwendung abhängig von spezifischen Erkenntnissen.

8 1. Gewaltdefinition Assoziierte Termini: Aggression, Machtmissbrauch, Körperkraft od. Zwang. Somit ist Gewalt definiert, als Einwirkung auf einen anderen, der dadurch geschädigt wird.

9 1.1 Gewaltformen Personale Gewalt: Psychische – (Drohung, Mobbing) Physische – (körperliche Einwirkungen) Strukturelle Gewalt: (nach Johan Galtung, Friedensforscher) Sie ist die vermeidbare Beeinträchtigung grundlegender menschlicher Bedürfnisse Sie ist die vermeidbare Beeinträchtigung grundlegender menschlicher Bedürfnisse

10 1.1 Gewaltformen Strukturelle Gew. allg. ausgedrückt: Das Leben in einer verminderten Bedürfnisbe- friedigung leben, obwohl seine potentielle Möglichkeit größer wäre, jedoch durch höhere Kräfte verhindert wird. Hierzu zählen: Diskriminierung, Ungleiches Ein- kommen, Wohlstandsgefälle (20 / 80), Behinderung, etc. Hierzu zählen: Diskriminierung, Ungleiches Ein- kommen, Wohlstandsgefälle (20 / 80), Behinderung, etc.

11 1.1 Gewaltformen Diese Form von Gew. kann nicht mehr konkreten personalen Akteuren zugeordnet werden, sondern sie basieren vielmehr auf gesellschaftlichen Systemen. Strukturelle Gew. wird oftmals von den Opfern nicht wahrgenommen, da die eingeschränkten Lebensnormen internalisiert sind. (kein subjektives Gewaltempfinden.)

12 1.2 Gewaltsysteme Politik In der Rechtsphilosophie ist Gewalt synonym mit Macht zu setzen. Als Staats- gewalt bezeichnet man die Ausübung der Macht innerhalb eines Staates durch staatliche Organe, wie z.B. Verwaltung, Polizei, Gerichte. Es herrscht das Prinzip der dreifachen Gewaltenteilung (nach Rechtsphilosophen Montesquieu, 1748)

13 1.2.1 Politik Legislative (Gesetzgebung) Exekutive (Ausführung) Judikative (Gerichte) Montesquieu äußert sich wie folgt: distribution des pouvoirs = Aufteilung der Macht distribution des pouvoirs = Aufteilung der Macht Alle demokratische Staaten folgen dem Föderalismus. (Dezentralisierung der Macht)

14 1.2.2 Recht Juristische Definition von Gewalt: Körperlich wirkender Zwang, durch die Entfaltung von Kraft oder durch sonstige physische Einwirkungen, die nach ihrer Intensität dazu geeignet ist, die freie Willensentschließung oder Willensbetätigung eines anderen zu beeinträchtigen / BGH NJW 1995, 2643

15 1.2.3 Soziologie Im soziologischen Sinn bedeutet Gewalt häufig eine illegitime Ausübung von Zwang: Der Wille dessen, über den Gewalt ausgeübt wird, wird missachtet oder gebrochen (psychische, körperliche Schädigung oder dessen Androhung). Kulturelle Gewalt: Propaganda, Legitimität Kriege zu führen, Ausbeute von Staaten)

16 1.2.3 Soziologie Symbolische Gewalt: (n. Pierre Bourdieu) Mechanismus, Machtlose Menschen denken über sich selbst so wie die Herrschenden es tun Frauenbild 19 Jh. Gewalt ist ein Moment von Macht: es wird Zwang eingesetzt sich (Einzel-/ Gruppenwillen) gegen den Willen eines anderen durch- zusetzen.

17 2. Aggressionsdefinition Aggression: lat. aggredi: herangehen, angreifen. Individuen oder Sachen werden aktiv und zielgerichtet geschädigt, sie werden geschwächt oder in Angst versetzt. Individuen oder Sachen werden aktiv und zielgerichtet geschädigt, sie werden geschwächt oder in Angst versetzt.

18 2.1 Formen und Ziele von Aggression Aggressionsformen: Physische Form: schlagen, töten, körperliche Bedrohung) Verbale Form: schimpfen, spotten, mimische Ausdrucksweisen Emotionale Form: Ärger, Wut, Hass

19 2.1 Formen und Ziele von Aggression Aggressionsziele: Aggressionsziele: Durchsetzen eigener Interessen (Konflikt) Beachtung durch andere finden (Profilieren) Reaktion auf Aggression anderer (Abwehr) Vergeltung erlittener Aggression (Rache)

20 2.2 Aggressionstheorien Frustrations- und Aggressionstheorie Jede Aggression ist eine Folge von Frustration und Jede Frustration führt zu einer Aggression. (Niederlage Frustration (Aggression?)

21 2.2 Aggressionstheorien Das Triebmodell der Aggression: - Angeborener Aggressionstrieb bzw. Instinkt. - Aggressionsstau und Entladung finden ständig statt. - Triebmodell = umstritten

22 2.2 Aggressionstheorien Lern- und sozialisationstheoretisches Modell sozialisationstheoretisches Modell Aggression ist das Ergebnis eines Lern- und Sozialisationsprozesses. Aggression ist das Ergebnis eines Lern- und Sozialisationsprozesses. (Modelllernen Sport, Vorbilder)

23 3. Der Amoklauf von Erfurt Robert Steinhäuser, 26. April 2002 Amoklauf im Gutenberg-Gymnasium. Er erschoss 16 Menschen und sich selbst. Gründe: - Schulversagen - Kommunikationsprobleme mit Lehrern - Medieneinfluss (Ballerspiele)

24 3.1 Aggression und Gewalt an Schulen Aussortierung von Leistungsschwachen Schülern Aggression, Wut, Verzweiflung (Randgruppierungen) Verzweiflung (Randgruppierungen) Geringe Frustrationstoleranz bei steigendem Leistungsdruck Schlechte Zeugnisse: Autoaggression Suizid Soziale Benachteiligung (PISA)

25 3.1 Aggression und Gewalt an Schulen Gute Schulen haben wenig Gewalt, schlechte viel (positive Kultur) Multikulturelle Probleme (Sprache, Religion und Identität) Häusliche Gewalt trägt sich in die Schulen Medienumgang (Ego-Shooter-PC-Game) Überlastetes Schulsystem (BVJ, HS. FS) Fehlender Dialog Schule/Eltern/Schüler

26 4. Gewalt gegen Behinderte Sexueller Missbrauch durch Familien- mitglieder, Bekannte u. Pflegepersonal. Diskriminierung und Verachtung von behinderten Menschen. Erschwerte Soziale Integration Körperliche Gewalt Körperliche Gewalt

27 5. Maßnahmen zur Gewaltprävention 1. Maßnahem im Kontext der Frustrations- und Aggressionstheorie: Handlungsreparatur mit viel Alternativmöglichkeiten anbieten, falls Zielerreichung blockiert wird. (Konflikt nicht mit Schlagen lösen, sondern mit sozial angepassten Kommunikationsstrategien angehen). (Konflikt nicht mit Schlagen lösen, sondern mit sozial angepassten Kommunikationsstrategien angehen).

28 5. Maßnahmen zur Gewaltprävention 2. Maßnahmen im Kontext des Triebmodells der Aggression: -Triebabfuhr durch Bewegung u. Sport. -Triebabfuhr durch Bewegung u. Sport. - Reglementierter und kultivierter Zweikampf (Ringen, Raufen, Judo) - Reglementierter und kultivierter Zweikampf (Ringen, Raufen, Judo)

29 5. Maßnahmen zur Gewaltprävention 3. Maßnahmen im Kontext des Lern- und sozialisations-theoretischen Modell: -Vorbildfunktionen (Eltern, Piergroups, Schule, Medien) - Belohnung, positive Verstärkung - Belohnung, positive Verstärkung - Medienzensur, Waffenschein - Medienzensur, Waffenschein - Bandura: Rocky-Experiment - Bandura: Rocky-Experiment

30 5. Maßnahmen zur Gewaltprävention Zum Rocky-Experiment von Bandura: I. Phase: Kinder beobachten Rocky im TV, wie er agg. die Puppe traktiert. 1. Gruppe: Rocky wird für sein Verhalten gelobt und belohnt. 2. Gruppe: Die Modellperson wird bestraft, wenn es die Puppe prügelt. 3. Gruppe: Auf Rockys Verhalten folgen keine pos./neg. Konsequenzen.

31 5. Maßnahmen zur Gewaltprävention II.Phase: Kinder kommen anschließend in ein Spielzimmer (Gegenständen aus dem Video, wie Hammer und Puppe) III:Phase: Den Kindern wird mitgeteilt, dass für jede aggressive Handlung belohnt werden. Fazit: Stärkste Nachahmung beim belohntem u. konsequenzlosestem Moddell.

32 5. Maßnahmen zur Gewaltprävention Fazit des Rocky-Experiments: - Wird das Modell bestraft, so sank auch die Bereitschaft der Beobachter. - Wird das Modell bestraft, so sank auch die Bereitschaft der Beobachter. - Verstärkung der Beobachter (3. Phase) durch Lob alle drei Gruppen zeigen signifikant eine Aggressionszunahme. - Verstärkung der Beobachter (3. Phase) durch Lob alle drei Gruppen zeigen signifikant eine Aggressionszunahme.

33 5.1 Curriculum FAUSTLOS

34 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS Was ist FAUSTLOS? Faustlos ist ein Curriculum für Kindergärten und Grundschulen, das impulsives und aggressives Verhalten von Kindern vermindern und ihre soziale Kompetenz erhöhen soll. (US-Programm: SECOND STEP, Committee for Children in Seattle) Faustlos ist ein Curriculum für Kindergärten und Grundschulen, das impulsives und aggressives Verhalten von Kindern vermindern und ihre soziale Kompetenz erhöhen soll. (US-Programm: SECOND STEP, Committee for Children in Seattle)

35 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 2. Wozu FAUSTLOS? Forschungsergebnisse vermerken eine erhöhte Zunahme an Gewalt/Aggression an Schulen. Bedarf nach Prävention und Intervention werden laut. Mangel an sozialen Kompetenzen keine konstruktive Form der Problem- u. Konfliktbewältigung. Mangel an sozialen Kompetenzen keine konstruktive Form der Problem- u. Konfliktbewältigung.

36 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 2. Wozu FAUSTLOS? Hauptanliegen: Maßnahmen zur Steigerung der sozialen Kompetenz im Rahmen von Gewaltpräv.: - Fehlen v. alternativen Konfliktlösungen - Fehlen v. alternativen Konfliktlösungen - Verstärkung v. adäquaten Verhalten (Üb.) - Verstärkung v. adäquaten Verhalten (Üb.) - Behinderung durch: Ärger, Furcht u. Angst - Behinderung durch: Ärger, Furcht u. Angst - Fehleinschätzung von Aggression (Kinder) - Fehleinschätzung von Aggression (Kinder) - (Entwicklungsverzögerungen beim Kind) - (Entwicklungsverzögerungen beim Kind)

37 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 2. Wozu FAUSTLOS? Durch Faustlos, lernen Kinder prosoziale Verhaltensweisen auf die gleiche Weise, wie sie lernen, sich unsozial verhalten - nämlich über Vorbilder, Erfahrung und Verstärkung: (Lob, Belohnung, erfolgreiche Problemlösungen lernen)

38 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 3. Wie ist FAUSTLOS aufgebaut? Faustlos vermittelt alters- und entwick- lungsadäquate prosoziale Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen: - Empathie - Empathie - Impulskontrolle - Impulskontrolle - Umgang mit Ärger und Wut - Umgang mit Ärger und Wut (GS = 51 Lektionen u. Kindergarten = 28 L.)

39 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 3. Wie ist FAUSTLOS aufgebaut? - Ebene Empathie: - Ebene Empathie: Es ist ein Set von Fähigkeiten und Fertig- keiten; die Fähigkeit, die Gefühle anderer wahrzunehmen, zu verstehen und zu beantworten.

40 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 3. Wie ist FAUSTLOS aufgebaut? - Ebene der Impulskontrolle: - Ebene der Impulskontrolle: a) Interpersonelles kognitives Problemlösen (feste Gedankenschritte in Problemsit.) b) Training sozialer Verhaltensfertigkeiten (Rollenspiel: Verhaltensweisen: entschuldigen oder mitmachen)

41 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 3. Wie ist FAUSTLOS aufgebaut? - Ebene des Umgangs mit Ärger u. Wut: - Ebene des Umgangs mit Ärger u. Wut: Wahrnehmung des Auslösers von Ärger durch positive Selbst-Verstärkungen (Lob) in Verbindung mit Berührungstechniken. So Können Wutanfälle verhindert werden und die Kinder können über den Vorfall nachdenken. Wahrnehmung des Auslösers von Ärger durch positive Selbst-Verstärkungen (Lob) in Verbindung mit Berührungstechniken. So Können Wutanfälle verhindert werden und die Kinder können über den Vorfall nachdenken.

42 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 4. Materialien: - Lerninhalte auf Projektionsfolien (Kinder in - Lerninhalte auf Projektionsfolien (Kinder in verschiedenen sozialen Situationen) verschiedenen sozialen Situationen) - Lektionen: Vorbereitungsteil, Geschichte mit Diskussionsfragen, Rollenspiel zur Vertiefung und Übertragung d. Gelernten - Lektionen: Vorbereitungsteil, Geschichte mit Diskussionsfragen, Rollenspiel zur Vertiefung und Übertragung d. Gelernten - Durchführungsbuch von FAUSTLOS - Durchführungsbuch von FAUSTLOS - Fordbildungskosten 105 Euro/Tag - Fordbildungskosten 105 Euro/Tag

43 5.1 Das Curriculum FAUSTLOS 5. Ergebnisse zur Effektivität v. FAUSTLOS: Geförderte Studie durch das Ministerium f. Kultur, Jugend u. Sport BW: - 14 GS (30 Kl.) Längsschnittstudie 3 Jahre - 14 GS (30 Kl.) Längsschnittstudie 3 Jahre - 7 Schulen als Kontrollgruppe - 7 Schulen als Kontrollgruppe (Prof. Cierpka, 2001) Faustlos-Kinder (Prof. Cierpka, 2001) Faustlos-Kinder weniger soziale Ängste, Ablehnung v. Aggression im vgl. zu der Kontrollgruppe. weniger soziale Ängste, Ablehnung v. Aggression im vgl. zu der Kontrollgruppe.

44 5.2Wie kann Soziales Lernen Gewalt vorbeugen? 1. Soziales Lernen (nach Hielscher, 1974) - Erlernen v. sozialen Verhalten - Erwerb v. Fähigkeiten K. Erw. alters - Außenbeziehungen = in Interaktion mit der Umwelt (Menschen/Gruppen treten)

45 5.2Wie kann Soziales Lernen Gewalt vorbeugen? 2. Elf Zielbereiche d. SL nach Petillon 1993: 1) Kommunikation7) Soz. Sensibilität 2) Kontakt 8) Toleranz 3) Kooperation9) Kritik 4) Solidarität 10) Umgang m. Regeln 5) Konflikt11) Gruppenkenntnisse 6) Ich-Identität

46 5.2Wie kann Soziales Lernen Gewalt vorbeugen? 3. Sozialerziehung in der Schule: - Pos. Sozialverhalten schulen (Petillon) - Normverdeutlichung u. Grenzziehung - Pos. Autorität - Konsequenz (Sanktionen, Durchgreifen) Begründung - Olweus Lehrerpräsenz Schüleragg.

47 5.2Wie kann Soziales Lernen Gewalt vorbeugen? 3. Sozialerziehung in der Schule: - Päd. Konsens (Einigkeit v. Lehrern) - Humane Kommunikation L. zw. Schüler - Pos. Feedback (neg. Äußerung meiden) - Übertragung v. Verantwortung (Haustier, …Aufgabenverteilung, Hilfestellung im Sp) - Schulkodex Wir lösen Konflikte ohne Gewalt (Erarbeitung m. Schülern, Poster)

48 5.2Wie kann Soziales Lernen Gewalt vorbeugen? 3. Sozialerziehung in der Schule: - Soz. Lernübung (Rollenspiele, Theater) - Sozialrituale: Grüßen, bedanken… - Konstruktive Konfliktlösung (gemeinsam) - Schüleraktive Unterrichtsformen Gruppenarbeit Teamfähigkeit. - Spiel und Entspannung (Aktivitätsstaus)

49 6. Diskussion/Reflexion

50 7. Literatur - Cierpka, Manfred. Faustlos - ein Curriculum zur Prävention von aggressi- vem und gewaltbereitem Verhalten bei Kindern der Klasse 1 – 3, Hogrefe Verlag, Keller, Gustav. Sozialerziehung in der Schule. Ein Beitrag der Schulentwicklung zur Gewaltprävention, in: Lehren und lernen, 26 (2000) 6, S. 14 – Strittmatter, Roswit. Soziales Lernen – ein Förderkonzept für sehbehinderte Schüler -, Peterlang Verlag,


Herunterladen ppt "Gewaltprävention im Kontext des Sozialen Lernens Referent: Sueleyman Kurun Seminar: Soziales Lernen Dozent: Prof. Dr. Krug Datum: 19.12.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen