Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Mag. Gernot Blieberger MASFolie 1 Wirkung der Medien Medien und Gewalt Wie beeinflussen die Massenmedien unser tägliches Leben?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Mag. Gernot Blieberger MASFolie 1 Wirkung der Medien Medien und Gewalt Wie beeinflussen die Massenmedien unser tägliches Leben?"—  Präsentation transkript:

1 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 1 Wirkung der Medien Medien und Gewalt Wie beeinflussen die Massenmedien unser tägliches Leben?

2 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 2 Wirkung Als Wirkungen im allgemeinsten und weitesten Sinn kann man sämtliche beim Menschen zu beobachtenden Verhaltens- und Erlebnis- prozesse begreifen, die darauf zurückzuführen sind, dass der Mensch Rezipient im Felde der Massenkommunikation ist. (Maletzke)

3 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 3 Wirkung 2 Unter Wirkung im engeren Sinne sollen all jene Prozesse in der postkommunikativen Phase verstanden werden, die als Resultate der Massenkommunikation ablaufen, sowie in der kommunikativen Phase all jene Verhaltens- weisen, die aus der Zuwendung des/der Menschen zu massenmedial vermittelten Inhalten resultieren. (Maletzke)

4 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 4 Wirkungsbereiche Verhalten Wissen Meinungen bzw. Einstellungen emotionaler Bereich in den Tiefensphären des Psychischen im physischen Bereich

5 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 5 Die klassische Theorie Instinkttheorie Organismus (Black Box)SR InputOutput

6 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 6 Weitere Entwicklung Theorie der Massengesellschaft Stimulus-Response-Theorie Lerntheorie

7 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 7 Das S-O-R-Konzept Stimulus – Objekt - Response Einstellungsforschung Diffusionsforschung

8 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 8 Psychologisch orientierte Wirkungsforschung Merkmale der Aussage Einseitige/zweiseitige Argumentation Anordnung der Argumente Explizite/implizite Schlussfolgerung Furchterregende Appelle Glaubwürdigkeit sleeper-effect Merkmale der Kommunikationsquelle Attraktivität Intelligenz Motivfaktoren Persönlichkeitsmerkmale der Rezipienten

9 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 9 Konsistenztheoretische Ansätze Sie gehen von der Grundannahme aus, dass der Mensch danach strebt zwischen seinen Einstellungen und/oder Verhaltensweisen einen Zustand der Übereinstimmung und Vereinbarkeit zu erreichen und zu erhalten. Informationssuche/Informationsvermeidung Interpretation Behalten

10 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 10 Soziologisch orientierte Wirkungsforschung opinion leader ausgeprägte Geselligkeit aktives kommunikatives Verhalten Experten ausgeprägtes subjektives Interesse am Themenbereich MMOL R R R two-step-flow of communication opinion-sharing

11 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 11 Wirkungslosigkeit der Massenmedien? Wirkung Intervenierende Faktoren Verstärkung Voreinstellungen des Rezipienten Einbindung in Gruppen Zwischenmenschliche Kommunikation Konkurrenz durch opinion leaders Freie Marktwirtschaft

12 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 12 Nutzung der Massenmedien Eine publikums- oder rezipientenorientierte Perspektive Nutzenansatz Was machen die Medien mit den Menschen? Was machen die Menschen mit den Medien?

13 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 13 Uses-and-Gratifications Approach Aktives Publikum Aktives Element im Massenkommunikationsprozess Massenmedien sind Möglichkeiten der Bedürfnisbefriedigung Mediennutzung ist nur eine von mehreren Handlungsmöglichkeiten

14 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 14 Publikumsforschung Gratifikation im Hinblick auf Ablenkung und Zeitvertreib Persönliche Beziehungen Persönliche Identität Kontrolle der Umwelt

15 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 15 Publikumsforschung als Kontaktmessung Werbeträgerforschung Reichweite Media-Analyse

16 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 16 Der dynamisch- transaktionale Ansatz Innerhalb des Kommunikationsprozesses werden Kommunikator und Rezipient sowohl als passive wie auch als aktive Teilnehmer gesehen. Die mediale Wirkung ist eine Folge von Wechselbeziehungen zwischen Medienbotschaften und Rezipientenerwartungen. Zerfalls- und Integrationsthese Schema-Theorie

17 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 17 Agenda-Setting-Hypothese Die Massenmedien beeinflussen nicht so sehr, was wir denken sollen, sondern worüber wir nachdenken sollen. Thematisierung Themenstrukturierung Orientierungsbedürfnis

18 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 18 These von der wachsenden Wissenskluft Wenn der Informationszufluss von den Massenmedien in ein Sozialsystem wächst, tendieren die Bevölkerungsteile mit höherem sozioökonomischen Status und/oder höherer formaler Bildung zu einer rascheren Aneignung dieser Informationen als die status- und bildungsniedrigeren Teile, so dass die Wissenskluft zwischen diesen Teilen eher zu- statt abnimmt.

19 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 19 Die Schweigespirale Öffentliche Meinung Menschen verschweigen eher ihre eigene Meinung, wenn sie die Mehrheitsmeinung gegen sich glauben. Schweige spirale Meinungsklima

20 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 20 Beeinflussen uns die Medien?

21 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 21 GEWALT DURCH MEDIEN?

22 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 22 Thesen zur Mediengewalt Katharsisthese Stimulationsthese Erregungsthese Habituationsthese Emotionalisierungsthese Inhibitionsthese

23 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 23 Die Medien sind schuld! Das klassische Modell Medien zeigen Gewalt Rezipient übt Gewalt aus

24 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 24 Sind die Medien schuld? Medien Familie Umfeld Freunde Gesellschaft Persönlichkeit u.v.m.

25 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 25 Lerntheorie Lernen am Modell (A. Bandura) Mensch ist aber in der Lage, Handlungen von den vermuteten Konsequenzen abhängig zu machen Warum Gewalt? Meistens spannend Handlung oft relativ simpel Gewalttätige Protagonisten meist zumindest kurzfristig erfolgreich

26 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 26 Medienpädagogische Reaktionen Normative Medienpädagogik Bewahrpädagogik Reflektiv-praktische Medienpädagogik Auseinandersetzung mit den Medien und den Rezipienten Menschen dazu befähigen, selbständig und kritisch mit den Medien umzugehen ( Medienethik)MEDIENKOMPETENZ

27 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 27 NUTZEN WIR DIE MÖGLICHKEITEN DER MEDIEN KOMPETENTKRITISCHBEWUSST

28 © Mag. Gernot Blieberger MASFolie 28 DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!


Herunterladen ppt "© Mag. Gernot Blieberger MASFolie 1 Wirkung der Medien Medien und Gewalt Wie beeinflussen die Massenmedien unser tägliches Leben?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen