Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIE NEUESTE ZEIT II. Homo homini lupus? (Thomas Hobbes, 17. Jh.)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIE NEUESTE ZEIT II. Homo homini lupus? (Thomas Hobbes, 17. Jh.)"—  Präsentation transkript:

1 DIE NEUESTE ZEIT II. Homo homini lupus? (Thomas Hobbes, 17. Jh.)

2 2 1. Von der Balkankrise zum Ersten Weltkrieg 1.1 BALKAN = Unruheherd 1.1 BALKAN = Unruheherd Viele Jahrhunderte von Österreich + Türkei beherrscht - im 19. Jh.: Zunehmende Schwächung des Osmanischen Reiches Entstehung neuer Staaten (Nationalismus!), u. a. SERBIEN = Zentrum des slawischen Nationalismus Viele Jahrhunderte von Österreich + Türkei beherrscht - im 19. Jh.: Zunehmende Schwächung des Osmanischen Reiches Entstehung neuer Staaten (Nationalismus!), u. a. SERBIEN = Zentrum des slawischen Nationalismus 1908: Annektierung von BOSNIEN- HERZEGOWINA durch Österreich- Ungarn ( SERBIEN, unterstützt v. Russland) 1908: Annektierung von BOSNIEN- HERZEGOWINA durch Österreich- Ungarn ( SERBIEN, unterstützt v. Russland) 1912: BALKANBUND = Serbien, Bulgarien, Griechenland + Montenegro Eroberung d. europ. Teils der Türkei 1912: BALKANBUND = Serbien, Bulgarien, Griechenland + Montenegro Eroberung d. europ. Teils der Türkei Jedoch: Kampf der Sieger untereinander! Bulgarien v. Serbien + Griechenland geschlagen! Jedoch: Kampf der Sieger untereinander! Bulgarien v. Serbien + Griechenland geschlagen! SERBIEN ? Adriaküste Konflikt m. Österreich-Ungarn = abgewendet Gründung ALBANIENS SERBIEN ? Adriaküste Konflikt m. Österreich-Ungarn = abgewendet Gründung ALBANIENS Europa 1913

3 3 1. Von der Balkankrise zum Ersten Weltkrieg 1.2 DER MORD VON SARAJEWO 1.2 DER MORD VON SARAJEWO : Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand + Frau Sophie durch serbischen Nationalisten in Sarajewo (= Hauptstadt v. Bosnien) : Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand + Frau Sophie durch serbischen Nationalisten in Sarajewo (= Hauptstadt v. Bosnien) Ultimatum Österreichs an Serbien (von Serbien abgelehnt) : Kriegserklärung an Serbien ! Europäische Bündnispolitik! ! Europäische Bündnispolitik! MITTELMÄCHTEALLIIERTE Deutsches Reich Österreich- Ungarn Türkei (später) Bulgarien GroßbritannienFrankreichRusslandSerbien(später)BelgienJapanItalienRumänienPortugalUSAGriechenlandChina

4 4 2. DER ERSTE WELTKRIEG 2.1 (Kurzer) Verlauf des Krieges 2.1 (Kurzer) Verlauf des Krieges Kriegserklärungen: Kriegserklärungen: Generalmobilmachung Russlands Generalmobilmachung Russlands Deutsches Reich Russland Deutsches Reich Russland Deutsches Reich Frankreich Deutsches Reich Frankreich England Deutsches Reich (!Verletzung der Neutralität Belgiens!) England Deutsches Reich (!Verletzung der Neutralität Belgiens!) 1. ! Schlieffenplan = rascher Sieg über Frankreich: missglückt ( zermürbende Stellungskriege im Westen / Materialschlachten …) : Erstarrung der Front im Osten 3. England: Seeblockade gegen Deutschland uneingeschränkter U-Boot-Krieg 1917: Kriegseintritt der USA : Wende des Krieges zugunsten der Alliierten (trotz des Friedens von Brest-Litowsk m. Russland!) : Waffenstillstand Der Krieg kostete ~ 10 Millionen Menschen das Leben

5 5 3. FRIEDENSVERTRAG VON VERSAILLES 1919 Friedensvertrag (1919) 14-Punkte- Programm des amerikanischen Präsidenten WILSON: Deutschland + Verbündete = Alleinschuldige am Krieg Deutschland + Verbündete = Alleinschuldige am Krieg Reparationszahlungen Reparationszahlungen Gebietsverluste: Elsass-Lothringen – Kantone Eupen, Malmédy, St. Vith Gebietsverluste: Elsass-Lothringen – Kantone Eupen, Malmédy, St. Vith Polen: neuer Staat! Polen: neuer Staat! Verlust aller Kolonien Verlust aller Kolonien Kleine Berufsarmee Kleine Berufsarmee Entmilitarisierung des Rheinlandes Entmilitarisierung des Rheinlandes Österreich: Gebietsabtretungen Tschechoslowakei, Ungarn, Jugoslawien Österreich: Gebietsabtretungen Tschechoslowakei, Ungarn, Jugoslawien ! Vertrag von Deutschen als ungerecht empfunden! ! Vertrag von Deutschen als ungerecht empfunden! Außerdem: Gründung des Völkerbundes (Verhandeln statt Krieg) mit 30 Nationen Beitritt Deutschlands: 1926 (nach Anerkennung der Westgrenze) Beitritt der USA + der UdSSR: erst 1934! Wenig effizient + eher Instrument der Siegermächte (v. a. England + Frankreich), um Forderungen des Versailler Friedensvertrages durchzusetzen

6 6 EUROPA 1914 EUROPA 1914 EUROPA 1921

7 7 4. VOM ZARANREICH ZUR SOWJETUNION 4.1 Von der Februar- zur Oktoberrevolution (1917) Im 19. Jh.: wachsende Armut in Russland – Unzufriedenheit mit dem Prunk des Zaren Revolutionäre Bewegungen Im 19. Jh.: wachsende Armut in Russland – Unzufriedenheit mit dem Prunk des Zaren Revolutionäre Bewegungen 1917: Februarrevolution Ursachen: militärische Niederlagen, Kriegsmüdigkeit + Hungersnöte (! 1905: Niederlage gegen Japan!) 1917: Februarrevolution Ursachen: militärische Niederlagen, Kriegsmüdigkeit + Hungersnöte (! 1905: Niederlage gegen Japan!) Abdankung des Zaren Nikolaus II. bürgerliche Regierung (gestützt d. die DUMA = Parlament bestehend aus liberalem Großbürgertum Arbeiter + Bauern = Sowjets Abdankung des Zaren Nikolaus II. bürgerliche Regierung (gestützt d. die DUMA = Parlament bestehend aus liberalem Großbürgertum Arbeiter + Bauern = Sowjets 4.2 LENIN Beeinflusst von MARX: Ziel: Klassenlose Gesellschaft / Diktatur des Proletariats Revolutionäre elitäre Organisation Parteitag der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Russlands in LONDON: BOLSCHEWIKI (= Mehrheit) MENSCHEWIKI (= Gemäßigte Minderheit) Revolution mit GEWALT! Oktoberrevolution Sturz der Regierung + Lenin: Vorsitzender des Rates der Volkskommissare Beendigung des Krieges mit den Mittelmächten / Friede von Brest- Litowsk 1918

8 8 4. VOM ZARANREICH ZUR SOWJETUNION 4.3 Der Bürgerkrieg v : Unzufriedenheit mit Regierung: 1918: Unzufriedenheit mit Regierung: Polen, Litauer, Letten, Esten, Finnen, Ukrainer wehrten sich gegen russische Dominanz Polen, Litauer, Letten, Esten, Finnen, Ukrainer wehrten sich gegen russische Dominanz Großgrundbesitzer gegen Enteignung Großgrundbesitzer gegen Enteignung Arbeiter gegen Diktatur der Bolschewiken Arbeiter gegen Diktatur der Bolschewiken Weiße Armee Rote Armee (geführt von TROTZKI), schließlich: Sieg Trotzkis Weiße Armee Rote Armee (geführt von TROTZKI), schließlich: Sieg Trotzkis Festigung der Macht der Bolschewiken: 1921:Gründung derUnion der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) (+ Ukraine, Weißrussland, Georgien, Armenien, Aserbeidschan) Festigung der Macht der Bolschewiken: 1921:Gründung derUnion der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) (+ Ukraine, Weißrussland, Georgien, Armenien, Aserbeidschan) 4.4 STALINS Diktatur Nach Lenins Tod (1924): STALINS Machtübernahme + Ausschaltung TROTZKIS (von Lenin als sein Nachfolger designiert!) + seiner Anhänger 1929: Erster Fünfjahresplan Steigerung der industriellen + landwirtschaftlichen Produktion Zwangskollektivierungen / Enteignung der Bauern KOLCHOSEN (= Genossenschaften) + SOWCHOSEN (= Staatsbesitz) Aufstieg der UdSSR zur Industriemacht Ausschaltung aller Gegner (Säuberungen der dreißiger Jahre)

9 9 5. BELGIEN IM 19. JH. BIS ZUM BEGINN DES 20. JH. Neuer Staat ohne Konflikte? Innenpolitischer Konfliktherd (Katholiken Liberale – später auch: Sozialisten): SCHULFRAGE: neutral/offiziell frei? Innenpolitischer Konfliktherd (Katholiken Liberale – später auch: Sozialisten): SCHULFRAGE: neutral/offiziell frei? Schulgesetze v. 1879/81: Verpflichtung der Gemeinden, eine neutrale Schule zu organisieren Schulgesetze v. 1879/81: Verpflichtung der Gemeinden, eine neutrale Schule zu organisieren Schulkampf + Wahlsieg der Katholiken + Aufhebung der Schulgesetze … Schulkampf + Wahlsieg der Katholiken + Aufhebung der Schulgesetze … Erst durch Schulpaktgesetz v endgültig gelöst Erst durch Schulpaktgesetz v endgültig gelöst Im 19. Jh. rasante Industrialisierung des Landes (v. a. in der Wallonie !Kohle!) Im 19. Jh. rasante Industrialisierung des Landes (v. a. in der Wallonie !Kohle!) Soziale Frage: zunehmende Armut, schlechte Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit … Stärkung der Arbeiterpartei Streik 1893: allgemeines Wahlrecht f. Männer, dennoch: Zensuswahlrecht! Soziale Frage: zunehmende Armut, schlechte Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit … Stärkung der Arbeiterpartei Streik 1893: allgemeines Wahlrecht f. Männer, dennoch: Zensuswahlrecht! 1914: Einführung der Schulpflicht 1914: Einführung der Schulpflicht Französische Sprache: zunächst dominant (Sprache der Verwaltung + der Bourgeoisie …) Flamen (zahlenmäßig in der Überzahl) 1873: Flämisch: Schul-, Verwaltungs- und Gerichtssprache 1898: zweite Landessprache Leopold II.: (persönlicher) Erwerb des KONGO (Afrika-Konferenz Berlin 1885) Ausbeutung Proteste 1908: Kolonie des belgischen Staates Erster Weltkrieg: Verletzung der Neutralität Belgiens durch Deutschland – deutsche Besatzung mit leidvollen Folgen für die Bevölkerung Versailler Vertrag: * Eupen, Malmédy, St. Vith + Moresnet an Belgien * Verwaltung von Ruanda- Urundi Nach 1918: Wiederaufbau des Landes 1919: Einführung des 8-Stundentages + der Rentenversicherung + Aufhebung des Zensuswahrechtes

10 10 6. DIE WEIMARER REPUBLIK 6.1 Novemberrevolution von Folgen Meuterei der Kieler Matrosen Revolution nach russischem Vorbild Bildung von Soldaten- und Arbeiterräten Meuterei der Kieler Matrosen Revolution nach russischem Vorbild Bildung von Soldaten- und Arbeiterräten Abdankung des Kaisers Wilhelm II. – Regierungsgeschäfte durch Friedrich EBERT (SPD) Abdankung des Kaisers Wilhelm II. – Regierungsgeschäfte durch Friedrich EBERT (SPD) Doppelausrufung der neuen Republik Doppelausrufung der neuen Republik Philipp SCHEIDEMANN (SPD) Karl LIEBKNECHT (Spartakusbund) Deutsche Republik Freie sozialistische Republik : Regierung des Rates der Volksbeauftragten (SPD + USPD) unter EBERT Kongress der Arbeiter- und Soldatenräte Wahlen zu verfassungsgebendem Parlament Aufstand des Spartakusbundes (Ziel: Räterepublik!): niedergeschlagen + Liebknecht + Rosa Luxemburg ermordet Januar 1919: Wahlen zur Nationalversammlung Regierung aus Sozialdemokraten, Katholiken – Liberalen Entscheidung: Reichsverfassung nach demokratisch- parlamentarischen Prinzipien (in Weimar)

11 11 6. DIE WEIMARER REPUBLIK

12 12 6. DIE WEIMARER REPUBLIK 6.2 Belastungen der jungen Republik Versailler Vertrag: Gebietsverluste + hohe finanzielle Belastungen Versailler Vertrag: Gebietsverluste + hohe finanzielle Belastungen Besetzung (des wirtschaftlich aufblühenden) Ruhrgebietes durch französische + belgische Truppen (Einforderung der Reparationszahlungen!) passiver Widerstand der Deutschen – Wirtschaftskrise – Inflation (1923) Besetzung (des wirtschaftlich aufblühenden) Ruhrgebietes durch französische + belgische Truppen (Einforderung der Reparationszahlungen!) passiver Widerstand der Deutschen – Wirtschaftskrise – Inflation (1923) Reaktionen linker + rechter oppositioneller Gruppen, u. a.: Reaktionen linker + rechter oppositioneller Gruppen, u. a.: 1923: HITLER-PUTSCH (Marsch auf die Münchener Feldherrenhalle) Verbot der NSDAP + Verurteilung Hitlers zu (letzten Endes) einigen Monaten leichter Festungshaft (Hier: Niederschrift von Mein Kampf und Hitlers Wille, nun mit legalen Mitteln an die Macht zu kommen) 1923: HITLER-PUTSCH (Marsch auf die Münchener Feldherrenhalle) Verbot der NSDAP + Verurteilung Hitlers zu (letzten Endes) einigen Monaten leichter Festungshaft (Hier: Niederschrift von Mein Kampf und Hitlers Wille, nun mit legalen Mitteln an die Macht zu kommen) 6.3 Kurze Entspannung nach 1923 Währungsreform + Dawesplan (später: Young-Plan)= gestreckte Reparationszahlungen Währungsreform + Dawesplan (später: Young-Plan)= gestreckte Reparationszahlungen 1925/26: LOCARNO-Verträge: Gegenseitige Anerkennung der Unverletzlichkeit der Grenzen Deutschlands, Frankreichs + Belgiens, Anerkennung der Westgrenze, Beendigung der Besetzung des Ruhrgebietes, Aufnahme Deutschlands in den Völkerbund 1925/26: LOCARNO-Verträge: Gegenseitige Anerkennung der Unverletzlichkeit der Grenzen Deutschlands, Frankreichs + Belgiens, Anerkennung der Westgrenze, Beendigung der Besetzung des Ruhrgebietes, Aufnahme Deutschlands in den Völkerbund

13 13 6. DIE WEIMARER REPUBLIK: Das Ende

14 14 7. WEGE IN DAS UNHEIL: DAS DRITTE REICH 7.1 Das Ende der Weimarer Republik Weltwirtschaftskrise mit harten Folgen für Deutschland: Kündigung der Auslandskredite Zusammenbruch der Wirtschaft hohe Arbeitslosigkeit Armut + soziales Elend Weltwirtschaftskrise mit harten Folgen für Deutschland: Kündigung der Auslandskredite Zusammenbruch der Wirtschaft hohe Arbeitslosigkeit Armut + soziales Elend Uneinigkeit in der Regierung über politische Ziele Uneinigkeit in der Regierung über politische Ziele Reichstagswahlen von 1932: NSDAP: 37% (= größte Fraktion im Reichstag) Reichstagswahlen von 1932: NSDAP: 37% (= größte Fraktion im Reichstag) Januar 1933: Ernennung Hitlers zum Reichskanzler Januar 1933: Ernennung Hitlers zum Reichskanzler 7.2 Nationalsozialistische Diktatur Reichstagsbrand v. 27./ (Marinus van der Lubbe? Nazis? …) Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat = Aufhebung der Grundrechte der Weimarer Verfassung = Grundlage für Willkürherrschaft (nach Wahlen): Ermächtigungsgesetz = Regierung: Gesetze ohne Parlament = Grundlage der NS- Diktatur!: Verbot aller nicht-NS-Parteien Verbot der Gewerkschaften Verfolgung aller politischen Gegner + rassisch Unerwünschter, v. a. Juden

15 15 7. WEGE IN DAS UNHEIL: DAS DRITTE REICH 7.3 Diskriminierung + Verfolgung der Juden 1935: Nürnberger Gesetze = Benachteiligung der Juden aufgrund pseudo- wissenschaftlicher Rassentheorien: Kein Wahlrecht Kein Wahlrecht Verbot der Eheschließung mit Nicht- Juden Verbot der Eheschließung mit Nicht- Juden Verbot außerehelicher Beziehungen mit Deutschen Verbot außerehelicher Beziehungen mit Deutschen Alle Deutschen: Arier-Nachweis Alle Deutschen: Arier-Nachweis Nov. 1938: Reichskristallnacht Nov. 1938: Reichskristallnacht Konzentrationslager Holocaust (shoa) über 6 Mio. Juden, Homosexuelle, Behinderte Andersdenkende … fielen der shoa zum Opfer! Konzentrationslager Holocaust (shoa) über 6 Mio. Juden, Homosexuelle, Behinderte Andersdenkende … fielen der shoa zum Opfer! 7.4 Die NS-Außenpolitik Ziel Hitlers: Bildung eines Großdeutschen Reiches ( Versailler Vertrag!): 1935: Saarland Deutsche Reich (Abstimmung) 1936: Allgemeine Wehrpflicht + Besetzung des entmilitarisierten Rheinlandes 1938: Anschluss Österreichs 1938: Münchener Abkommen (+ F., I., GB): Sudetenland an Deutschland 1939: Reichsprotektorat Böhmen + Mähren (Rest-Tschechei) 1939: Stahlpakt mit Mussolini (Achse Berlin-Rom) 1939: Hitler-Stalin-Pakt = Nichtangriffspakt ! Appeasement- Politik Englands!

16 16 7. WEGE IN DAS UNHEIL: DAS DRITTE REICH 7.5 Der Zweite Weltkrieg 7.5 Der Zweite Weltkrieg : Überfall Hitlers auf Polen : Überfall Hitlers auf Polen Ultimaten von Frankreich + England Ultimaten von Frankreich + England Einmarsch der UdSSR in Polen (Hitler-Stalin-Pakt! – Zusatzprotokoll) Einmarsch der UdSSR in Polen (Hitler-Stalin-Pakt! – Zusatzprotokoll) Eroberung Dänemarks + Norwegens Eroberung Dänemarks + Norwegens Mai/Juni 1940: Eroberung Frankreichs (Verletzung der Neutralität Belgiens, Luxemburgs + der Niederlande!) Mai/Juni 1940: Eroberung Frankreichs (Verletzung der Neutralität Belgiens, Luxemburgs + der Niederlande!) : Waffenstillstand mit Frankreich + N/S-Teilung Frankreichs (VICHY-Regierung im État Français unter PÉTAIN) : Waffenstillstand mit Frankreich + N/S-Teilung Frankreichs (VICHY-Regierung im État Français unter PÉTAIN) Résistance Frankreichs m. englischer Unterstützung unter General Charles de Gaulle! England: Regierungswechsel: CHURCHILL Regierungschef / Kampf gegen Deutschland m. Unterstützung der USA 1941: Erfolgreicher Balkanfeldzug (Unterstützung Mussolinis) Juni 1941: Angriffskrieg gegen UdSSR (mit Anfangserfolgen) Dezember 1941: Japanischer Luftangriff auf die US-Flotte Pearl Harbor Kriegseintritt der USA Achsenmächte (Deutschland, Italien, Japan) Alliierte (Großbritannien, USA, UdSSR)

17 17 7. WEGE IN DAS UNHEIL: DAS DRITTE REICH 7.6 Kriegswende + -ende 1942: Schlacht um Stalingrad: 1. vernichtende Niederlage für Hitler: Tod von ~ Soldaten + Gefangenschaft von ~ : Schlacht um Stalingrad: 1. vernichtende Niederlage für Hitler: Tod von ~ Soldaten + Gefangenschaft von ~ Kriegseintritt der USA: Überlegenheit der Alliierten Kriegseintritt der USA: Überlegenheit der Alliierten Juni 1944: Landung von ~ amerikanischen + britischen Soldaten in der Normandie (D-Day) Befreiung der Unterdrückten Juni 1944: Landung von ~ amerikanischen + britischen Soldaten in der Normandie (D-Day) Befreiung der Unterdrückten 7. Mai 1945: Kapitulation 7. Mai 1945: Kapitulation (Hitlers Selbstmord: April 1945) (Hitlers Selbstmord: April 1945) ! Erste Atombombe der USA auf Hiroshima + Nagasaki Kapitulation Japans ! Erste Atombombe der USA auf Hiroshima + Nagasaki Kapitulation Japans

18 18 8. Von den Besatzungszonen zu 2 deutschen Staaten Schon im Februar 1945: Konferenz von Jalta (Krim): Aufteilung des Deutschen Reiches in 4 Besatzungszonen Schon im Februar 1945: Konferenz von Jalta (Krim): Aufteilung des Deutschen Reiches in 4 Besatzungszonen Juni 1945: Die 4 Siegermächte: Regierungsgewalt in Deutschland Juni 1945: Die 4 Siegermächte: Regierungsgewalt in Deutschland Juli/August 1945: Potsdamer Konferenz + Abkommen: Neuordnung Europas + künftiges Schicksal Deutschlands: Entmilitarisierung, Entnazifizierung Demokratisierung, Dezentralisierung Deutschlands Juli/August 1945: Potsdamer Konferenz + Abkommen: Neuordnung Europas + künftiges Schicksal Deutschlands: Entmilitarisierung, Entnazifizierung Demokratisierung, Dezentralisierung Deutschlands Kriegsverbrecherprozesse (Nürnberg) Kriegsverbrecherprozesse (Nürnberg) : MARSHALL (US-Außenminister): Hilfsprogramm z. Wiederaufbau Europas (Furcht v. Ausbreitung des Kommunismus!) (Marshallplan) - wurde jedoch von der UdSSR abgelehnt Währungsreform: Reichsmark Deutsche Mark UdSSR: eigene Währungsreform + Blockade Berlins ( ) : Gründung der Bundesrepublik Deutschland (BRD) nach Verabschiedung des Grundgesetzes : Gründung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) nach Verabschiedung der Verfassung der DDR


Herunterladen ppt "DIE NEUESTE ZEIT II. Homo homini lupus? (Thomas Hobbes, 17. Jh.)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen