Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 18 Buchungsliste 2 Firma Wilhelm Meier, Tischlerei Bei der Ermittlung des Jahresergebnisses 2002.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 18 Buchungsliste 2 Firma Wilhelm Meier, Tischlerei Bei der Ermittlung des Jahresergebnisses 2002."—  Präsentation transkript:

1 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 18 Buchungsliste 2 Firma Wilhelm Meier, Tischlerei Bei der Ermittlung des Jahresergebnisses 2002 sind noch folgende Tatbestände zu berücksichtigen: 1.Endbestand an unfertigen Erzeugnissen18.000,-- Endbestand an Fertigerzeugnissen24.000,-- 2.Bei unserer Inventur wurde ein Endbestand an Rohstoffen im Wert von 16.000,-- ermittelt. Der Endbestand an Hilfsstoffen beträgt lt. Inventur 12.000,--. (Hinweis: Beachten Sie bitte, dass die Zukäufe von Rohstoffen in der Klasse 1, von Hilfsstoffen in der Klasse 5 verbucht wurden.) 3.In den Forderungen ist eine Anzahlung in der Höhe von 9.000,-- (inkl. 20 % USt.) enthalten, die wir von unserem Kunden Stein für Warenlieferungen im kommenden Jahr erhalten haben. Die Anzahlung wurde mit Hilfe eines Interimskontos verbucht. 4.Auf dem Konto 0620 wurde am 4. 12. d. J. die Anschaffung eines Tischrechners mit netto 300,-- verbucht. Prüfen Sie, ob hier § 13 EStG angewendet werden kann. Wenn ja, ist der Tischrechner entsprechend umzubuchen. Wenn nein, ist der Tischrechner auf 3 Jahre direkt abzuschreiben. Die Abschreibung der übrigen Büromaschinen wurde bereits vorgenommen. (Kap. 28)

2 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 2 Beispiel 18 Buchungsliste 2 5.Wir zahlen die Miete für die Geschäftsräume in der Höhe von 4.500,--/Quartal jeweils am 1.2., 2.5., 1.8. und 2.11. für drei Monate im Voraus. Diese Zahlungen wurden unter Kl. 7 Betriebl. Aufwand verbucht. Ihre Aufgaben: Tragen Sie bitte alle erforderlichen Umbuchungen in der Saldenliste ein und geben sie deren Auswirkung auf das Jahresergebnis durch + bzw. - an. Ermitteln Sie das Jahresergebnis. Der vorläufige Jahresverlust beträgt 35.500,--. Geben Sie alle Berechnungen in übersichtlicher Form an. (Kap. 28)

3 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 3 1) Endbestand an unfertigen Erzeugnissen 18.000,-- BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTE Datum: Seite: Beleg Soll KtoNr Haben KtoNr Buchungstext Betrag+ – 31.12.20021 Firma Wilhelm Meier:Auszug Saldenliste per 31.12.2002 SollHaben 0620Büromaschinen 10.450,-- 1100Rohstoffvorrat 69.000,-- 1300Hilfsstoffvorrat 9.000,-- 1500Unfertige Erzeugnisse 20.500,-- 1550Fertigerzeugnisse 21.000,-- 2000Lieferforderungen 54.870,-- 2070Interimskonto Erhaltene Anzahlungen 9.000,-- 3290Erhaltene Anzahlungen 7.500,-- 5400Verbrauch von Hilfsstoffen 19.000,-- Kl. 7Betriebliche Aufwendungen 24.500,-- 45001500U1Lagerabbau unfertige Erzeug.2.500,00 – Bestandsveränderungen unfertige Erzeugnisse: 20.500,--Anfangsbestand (Konto 1500): 18.000,-- 2.500,-- Endbestand lt. Inventur: Lagerabbau

4 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 4 1) Endbestand an Fertigerzeugnissen 24.000,-- BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTE Datum: Seite: Beleg Soll KtoNr Haben KtoNr Buchungstext Betrag+ – 31.12.20021 Firma Wilhelm Meier:Auszug Saldenliste per 31.12.2002 SollHaben 0620Büromaschinen 10.450,-- 1100Rohstoffvorrat 69.000,-- 1300Hilfsstoffvorrat 9.000,-- 1500Unfertige Erzeugnisse 20.500,-- 1550Fertigerzeugnisse 21.000,-- 2000Lieferforderungen 54.870,-- 2070Interimskonto Erhaltene Anzahlungen 9.000,-- 3290Erhaltene Anzahlungen 7.500,-- 5400Verbrauch von Hilfsstoffen 19.000,-- Kl. 7Betriebliche Aufwendungen 24.500,-- 15504500U2Lageraufbau Fertigerzeug.3.000,00 + Bestandsveränderungen Fertigerzeugnisse: 21.000,--Anfangsbestand (Konto 1550): 24.000,-- 3.000,-- Endbestand lt. Inventur: Lageraufbau

5 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 5 2) Endbestand Rohstoffe: 16.000,-- Verbucht in Klasse 1 BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTE Datum: Seite: Beleg Soll KtoNr Haben KtoNr Buchungstext Betrag+ – 31.12.20021 Firma Wilhelm Meier:Auszug Saldenliste per 31.12.2002 SollHaben 0620Büromaschinen 10.450,-- 1100Rohstoffvorrat 69.000,-- 1300Hilfsstoffvorrat 9.000,-- 1500Unfertige Erzeugnisse 20.500,-- 1550Fertigerzeugnisse 21.000,-- 2000Lieferforderungen 54.870,-- 2070Interimskonto Erhaltene Anzahlungen 9.000,-- 3290Erhaltene Anzahlungen 7.500,-- 5400Verbrauch von Hilfsstoffen 19.000,-- Kl. 7Betriebliche Aufwendungen 24.500,-- 51001100U3Verb. Rohstoffverbrauch53.000,00 - Rohstoffe: 69.000,--Anfangsbestand + Zukäufe 16.000,-- 53.000,-- - Endbestand lt. Inventur: Wareneinsatz

6 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 6 2) Hilfsstoffe: EB lt. Inv. 12.000,-- Verbucht in Klasse 5 BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTE Datum: Seite: Beleg Soll KtoNr Haben KtoNr Buchungstext Betrag+ – 31.12.20021 Firma Wilhelm Meier:Auszug Saldenliste per 31.12.2002 SollHaben 0620Büromaschinen 10.450,-- 1100Rohstoffvorrat 69.000,-- 1300Hilfsstoffvorrat 9.000,-- 1500Unfertige Erzeugnisse 20.500,-- 1550Fertigerzeugnisse 21.000,-- 2000Lieferforderungen 54.870,-- 2070Interimskonto Erhaltene Anzahlungen 9.000,-- 3290Erhaltene Anzahlungen 7.500,-- 5400Verbrauch von Hilfsstoffen 19.000,-- Kl. 7Betriebliche Aufwendungen 24.500,-- 13005400U4Verb. Hilfsstoffverbrauch3.000,00 + Hilfsstoffe: 9.000,--Anfangsbestand 12.000,-- 16.000,-- - Endbestand lt. Inv.: Verbrauch 19.000,-- 28.000,-- + Zukäufe 19.000,--Konto 5400 verbucht 16.000,--tatsächlicher Verbrauch 3.000,-- Verbrauch vermindern um

7 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 7 3) In den Forderungen ist eine Anzahlung 9.000,-- enthalten. BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTE Datum: Seite: Beleg Soll KtoNr Haben KtoNr Buchungstext Betrag+ – 31.12.20021 Firma Wilhelm Meier:Auszug Saldenliste per 31.12.2002 SollHaben 0620Büromaschinen 10.450,-- 1100Rohstoffvorrat 69.000,-- 1300Hilfsstoffvorrat 9.000,-- 1500Unfertige Erzeugnisse 20.500,-- 1550Fertigerzeugnisse 21.000,-- 2000Lieferforderungen 54.870,-- 2070Interimskonto Erhaltene Anzahlungen 9.000,-- 3290Erhaltene Anzahlungen 7.500,-- 5400Verbrauch von Hilfsstoffen 19.000,-- Kl. 7Betriebliche Aufwendungen 24.500,-- 20002070U5Aufl. Inter.-Kto. erh. Anz.9.000,00 2070Interimskonto Erhaltene Anzahlungen 9.000,-- Interimskonto erhaltene Anzahlungen wird gegen Lieferforderungen aufgelöst! Somit sind die tatsächlichen Forderungen auf dem Konto Lieferforderungen ausgewiesen!

8 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 8 4) 4.12. Anschaffung eines Tischrechners netto 300,-- BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTE Datum: Seite: Beleg Soll KtoNr Haben KtoNr Buchungstext Betrag+ – 31.12.20021 70400620U6Abschreibung GWG300,00 Tischrechner ist laut § 13 EStG geringwertiges Wirtschaftsgut, da Anschaffungswert netto < 400,-- Tischrechner sofort im Jahr der Anschaffung als geringwertiges Wirtschaftsgut (GWG) VOLL ABSCHREIBEN! -

9 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 9 5) Abgrenzung des Mietaufwandes (pro Quartal am 1.2., 2.5., 1.8., 2.11. im Voraus, 4.500,-- + 20 % USt.) BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTE Datum: Seite: Beleg Soll KtoNr Haben KtoNr Buchungstext Betrag+ – 31.12.20021 29007400U7Abgrenzung Mietaufw. f. Jän.1.500,00 2.11. Miete für Nov., Dez. und Jän. bezahlt Jänner abgrenzen, da Aufwand des Folgejahres! + Aufwände des Folgejahres werden immer gegen Aktive Rechnungsabgrenzung (ARA) abgegrenzt! 4.500,-- : 3 = 1.500,-- für Jänner abgrenzen!

10 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 10 Vollständige Buchungsliste BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTEDatum: 31.12.2002Seite: 1 Beleg Soll Kto.-Nr. Haben Kto.-Nr. BuchungstextBetrag+- U145001500Lagerabbau unfertige Erzeug.2.500,00- U215504500Lageraufbau Fertigerzeug.3.000,00+ U351001100Verb. Rohstoffverbrauch53.000,00- U413005400Verb. Hilfsstoffverbrauch3.000,00+ U520002070Aufl. Inter.-Kto. erh. Anz.9.000,00 U670400620Abschreibung GWG300,00- U729007400Abgrenzung Mietaufw. f. Jän.1.500,00+ Zurück:

11 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 11 Jahresergebnis: 35.500,00Vorläufiger Jahresverlust BSP 18 : Buchungsliste 2 7.500,00+ Erträge laut Buchungsliste (U2, U4, U7) 55.800,00- Aufwände laut Buchungsliste (U1, U3, U6) 83.800,00= Jahresverlust Erträge lt. Buchungsl. Aufwände lt. Buchungsl. Ermittlung des endgültigen Jahresergebnisses vorläufiger Jahresverlust: 35.500,-- Ermittlung des Betriebserfolgs: Betriebserfolg nach Vornahme der Umbuchungen: Es handelt sich um einen Gewinn Verlust 83.800,00

12 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 12 Erträge lt. Buchungsliste BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTEDatum: 31.12.2002Seite: 1 Beleg Soll Kto.-Nr. Haben Kto.-Nr. BuchungstextBetrag+- U145001500Lagerabbau unfertige Erzeug.2.500,00- U215504500Lageraufbau Fertigerzeug.+ U351001100Verb. Rohstoffverbrauch53.000,00- U413005400Verb. Hilfsstoffverbrauch+ U520002070Aufl. Inter.-Kto. erh. Anz.9.000,00 U670400620Abschreibung GWG300,00- U729007400Abgrenzung Mietaufw. f. Jän.+ 3.000,00 1.500,00

13 © Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 13 Aufwände lt. Buchungsliste BSP 18 : Buchungsliste 2 BUCHUNGSLISTEDatum: 31.12.2002Seite: 1 Beleg Soll Kto.-Nr. Haben Kto.-Nr. BuchungstextBetrag+- U145001500Lagerabbau unfertige Erzeug.- U215504500Lageraufbau Fertigerzeug.3.000,00+ U351001100Verb. Rohstoffverbrauch- U413005400Verb. Hilfsstoffverbrauch3.000,00+ U520002070Aufl. Inter.-Kto. erh. Anz.9.000,00 U670400620Abschreibung GWG- U729007400Abgrenzung Mietaufw. f. Jän.1.500,00+ 2.500,00 53.000,00 300,00


Herunterladen ppt "© Abteilung für Wirtschaftspädagogik, WU-Wien 1 Beispiel 18 Buchungsliste 2 Firma Wilhelm Meier, Tischlerei Bei der Ermittlung des Jahresergebnisses 2002."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen