Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übernahme als Alternative zur Neugründung. AusgangslageAusgangslage Übertragungen von Familienunter- nehmen 1999-2004 ca. 380.000 hiervon 161.000 an Familienmitglieder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übernahme als Alternative zur Neugründung. AusgangslageAusgangslage Übertragungen von Familienunter- nehmen 1999-2004 ca. 380.000 hiervon 161.000 an Familienmitglieder."—  Präsentation transkript:

1 Übernahme als Alternative zur Neugründung

2 AusgangslageAusgangslage Übertragungen von Familienunter- nehmen ca hiervon an Familienmitglieder hiervon an Mitarbeiter hiervon an Fremdmanager hiervon an ? Quelle:Institut für Mittelstandsforschung, Bonn

3 Chancen vorhandener Kundenstamm qualifizierte und eingearbeitete Arbeitskräfte zweckentsprechende und eingerichtete Betriebsräume Standort mit Bestandsschutz Einarbeitung durch Betriebsvorgänger

4 Risiken Kapitalbedarf höher als bei Neugründung überhöhte Kaufpreisforderung Investitionsstau Pflicht zur Übernahme aller bestehenden Arbeitsverträge eventuell Haftung für Verbindlichkeiten, Gewährleistungen und Steuern

5 Vorgehensweise: -Suche nach geeignetem Betrieb- Betriebsbörsen der HWK u. IHK Internet gestützte Unternehmensnachfolgebörse: Inserate in Fachzeitschriften

6 Vorgehensweise: -persönliche Voraussetzungen überprüfen- Fach- u. Branchenkenntnisse kaufmännische Qualifikation Berufserfahrung Führungseigenschaften persönliches Umfeld Vermögensverhältnisse

7 Vorgehensweise: -Unternehmensexpose´- Leistungsprogramm Kundenkreis langfristige Verträge Betriebsausstattung Mitarbeiterstruktur Betriebsergebnisse Branchenentwicklung

8 Vorgehensweise: -Überprüfung Unternehmensexpose´- Berater der HWK oder IHK Steuerberater freiberufl. Berater Rechtsanwalt

9 Vorgehensweise: -Übernahmepreis- Kaufpreis ergibt sich auf dem Verhandlungsweg Einflußfaktoren: - Wert des Sachanlagevermögens - Wert des Waren- u. Material- bestandes - Wert des Kundenstamms (zukünftige Ertragserwartungen)

10 Vorgehensweise: -Weitere Investitionskosten- Gründe: - Investitionsstau - Erweiterung/Umstellung des Leistungsprogramms

11 Vorgehensweise: -Finanzierung- Einsatz von Eigenkapital erforderlich Beantragung von Existenzgründungs- krediten möglich bei fehlenden Sicherheiten Beantra- gung einer Ausfallbürgschaft der Bürgschaftsbank denkbar

12 Vorgehensweise: -Unternehmenskonzept für die Übernahme- Rechtsform Leistungsprogramm Wettbewerb/Branchenent- wicklung Mitarbeiterstruktur/Organisation Rentabilitätsvorschau/ Tragfähigkeitsberechnung

13 Vorgehensweise -Zusammenfassung- Suche nach geeignetem Betrieb persönliche Voraussetzungen überprüfen Unternehmensexpose´vorlegen lassen Betriebsanalyse Übernahmepreis verhandeln Weitere Investitionen erforderlich? Finanzierung Eigenes Unternehmenskonzept erstellen

14 Formen der Betriebsübernahme Schenkung Pacht Kauf

15 Schenkung bei Betriebsübergabe in der Familie unentgeltliche Übertragung aller wesentlichen Betriebsgrundlagen eventuell Vereinbarung einer Rente oder "dauernden Last" erbrechtliche Regelung zwingend erforderlich

16 Pacht Verpächter bleibt Eigentümer des Betriebes Pachthöhe abhängig von Größe/ Zustand der Räume sowie vom Wert der Maschinen/Geräte und Ertragskraft Problem: Instandhaltung, Neu- und Ersatzbeschaffung? Vorteil: Kein Kaufpreis, i. d. R. geringeres Finanzierungsproblem

17 Kauf endgültige und klare Lösung für Käufer und Verkäufer Höhe des Kaufpreises Frage der Finanzierung u. U. steuerliche Probleme bei Übergeber

18 Service der Handwerkskammer Arnsberg Betriebsbörse betriebswirtschaftliche Beratung technische Beratung Technologieberatung


Herunterladen ppt "Übernahme als Alternative zur Neugründung. AusgangslageAusgangslage Übertragungen von Familienunter- nehmen 1999-2004 ca. 380.000 hiervon 161.000 an Familienmitglieder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen