Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationen für die Grundschule Als zentrale Vorgaben für die schulische Arbeit nennt das neue Schulgesetz: Individuelle Förderung des einzelnen Schülers.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationen für die Grundschule Als zentrale Vorgaben für die schulische Arbeit nennt das neue Schulgesetz: Individuelle Förderung des einzelnen Schülers."—  Präsentation transkript:

1 Informationen für die Grundschule Als zentrale Vorgaben für die schulische Arbeit nennt das neue Schulgesetz: Individuelle Förderung des einzelnen Schülers und der einzelnen Schülerin sowie Durchlässigkeit Jeder Schüler und jede Schülerin soll hinsichtlich seines und ihres Begabungspotentials so optimal gefördert werden, dass er und sie den höchstmöglichen Schulabschluss erreicht. Diesen Zielsetzungen ist die Schulform Gesamtschule seit über 35 Jahren verpflichtet und setzt sie in ihrem Konzept und ihrer Praxis um. Die Schülerinnen und Schüler der Martin-Niemöller-Gesamtschule finden Bedingungen vor, die sie bei entsprechender Anstrengung zu den ihnen höchstmöglichen Schulabschlüssen führen. Im Folgenden werden fünf Bereiche des Schulkonzepts vorgestellt, die neben anderen individuelle Förderung und Durchlässigkeit garantieren: Themen und Profilklassen Ganztag Förder- und Fordermaßnahmen Fachangebot Leistungsdifferenzierung

2 Informationen für die Grundschule Themen- und Profilklassen Schülerinnen und Schüler können, wenn sie an der Martin-Niemöller-Gesamtschule für den fünften Jahrgang angemeldet werden, je nach Begabung und Interessen zur Zeit zwischen vier Themen- oder Profilklassen wählen. In der Kunstklasse werden über das normale Maß hinaus mehr Unterrichtsstunden für den Bereich künstlerische Gestaltung eingesetzt und auch in den anderen Unterrichtsfächern wie zum Beispiel Deutsch und Gesellschaftslehre werden Ergebnisse der Unterrichtsarbeit in größerem Umfang künstlerisch dargestellt. Die hinter dem Konzept der Themenklassen stehende Idee lässt sich vielleicht am besten so zusammenfassen, dass die Konzentration auf die besonderen Begabungen und Interessen eines Kindes ihm eine tiefere Durchdringung des Lernstoffes auch anderer Fächer erleichtert. Außerdem sind die den Kindern einer Klasse gemeinsamen Interessen auch förderlich für die Ausbildung eines Gemeinschaftsgefühls und für die persönliche Identitätsfindung.

3 Informationen für die Grundschule Kunstklasse (Beispiel) Mr. Paul Juru, Schulleiter aus Nkululeko in Zimbabwe schildert den SchülerInnen der 5g den Alltag der Kinder an der Partnerschule in Nkululeko - Zimbabwe. Die Schüler der Kunstklasse überlegen, wie sie helfen können.

4 Informationen für die Grundschule Eine Plakatwand wird gemalt, die zur Hilfe aufruft, Postkarten und Bücherstützen mit afrikanischen Motiven werden hergestellt, deren Verkaufserlös für Nkululeko bestimmt ist. Gäste aus 10 Ländern der 3. Welt und die Presse sind beteiligt.

5 Informationen für die Grundschule Forscherklasse In den Forscherklassen steht das naturwissenschaftliche Untersuchen und Experimentieren im Vordergrund.

6 Informationen für die Grundschule Bläserklasse In den Bläserklassen unterstützt das gemeinsame Musizieren bis hin zur Bildung einer Bigband in besonderer Weise die Ausbildung eines Gemeinschaftsgefühls und von für das Lernen wichtigen Tugenden wie Ausdauer und Disziplin. CD der BläserklasseDie Bläserklasse 5f der MNGE - LIVE in Schildesche zum Frühlingsfest 2004 In den vier Regelklassen sind die bisher dargestellten Lernformen natürlich auch präsent. Themen- oder Profilklassen unterscheiden sich nur durch ihre besondere Schwerpunktbildung.

7 Informationen für die Grundschule Gemeinsamer Unterricht in Integrationsklassen In unseren Integrationsklassen lernen und leben behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam. Die geringere Klassengröße (maximal 24 Schülerinnen und Schüler), die Unterstützung durch Sonderpädagogen, welche häufig gemeinsam mit Klassen- und Fachlehrern unterrichten, führen auch auf Grund einer Schwerpunktsetzung auf das soziale Lernen zu einem besonderen Lernklima. In den vier Regelklassen sind die bisher dargestellten Lernformen natürlich auch präsent. Themen- oder Profilklassen unterscheiden sich nur durch ihre besondere Schwerpunktbildung.

8 Informationen für die Grundschule Ganztag Gemäß des neuen Schulgesetzes müssen insbesondere die Gymnasien auf Grund der Verkürzung der Sekundarstufe I auf fünf Jahre Unterricht am Nachmittag anbieten. An den Gesamtschulen sind dieser Nachmittagsunterricht und eine entsprechende kreative Gestaltung der Mittagspause Tradition. Auf der Grundlage der zusätzlichen Förder- und Forderstunden, der Arbeitsgemeinschaften und weiteren Nachmittagsangebote wird an der Martin-Niemöller- Gesamtschule an drei Nachmittagen der Woche (montags, mittwochs und donnerstags) Unterricht angeboten. Die Mittagspausen werden durch das gemeinsame Essen in der Mensa und durch sportliche wie kulturelle Angebote sinnvoll gestaltet.

9 Informationen für die Grundschule Theater Sport Musik Ganztag

10 Informationen für die Grundschule Förderkurse Aus dem Ganztagszuschlag, den eine Gesamtschule als Ganztagsschule erhält, und der ein Plus von 20 % an Wochenstunden bedeutet, gestalten wir neben den bereits vorgestellten Ganztagsangeboten über das normale Maß an Unterrichtszeit hinausgehend Förderkurse. In den Jahrgängen 9 und 10 werden Zusatzkurse angeboten, um Schülerinnen und Schüler in sehr kleinen Gruppen auf die Schlussprüfungen in Deutsch, Mathematik und Englisch besonders intensiv vorzubereiten. Förderkurse gibt es in den Fächern Englisch, Mathematik und Deutsch in den Jahrgängen 9 und 10

11 Informationen für die Grundschule Sprachförderung Die Sprachförderung in den Jahrgängen 5 und 6 ist ein besonderer Schwerpunkt des Förderkonzepts der Martin-Niemöller-Gesamtschule. Diese Sprachförderung durchlaufen alle unsere Schülerinnen und Schüler der beiden genannten Jahrgänge. Sie werden zu Beginn des 5. Jahr- gangs hinsichtlich ihrer Fähigkeiten im Gebrauch der deutschen Sprache getestet und entsprechend des Ergebnisses individuell in Gruppen von maximal 13 bis 14 Schülerinnen und Schüler im Lesen und Schreiben gefördert.

12 Informationen für die Grundschule Forderkurse – Andererseits nutzen wir unseren Ganztagszuschlag auch, um Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen und Interessen über das normale Unterrichtsangebot hinausgehend die Gelegenheit zu bieten, in Englisch international anerkannte Sprachprüfungen abzulegen oder an naturwissenschaftlichen Wettbewerben teilzunehmen. Sprachprüfungen im Rahmen des ESOL - Cambridge Certificate

13 Informationen für die Grundschule Forderkurse Naturwissenschafts-Arbeitsgemeinschaft

14 Informationen für die Grundschule Fachangebot Das Fachangebot der Martin-Niemöller-Gesamtschule, welches dem eines Gymnasiums mit neusprachlichem und naturwissenschaftlichen Zweig entspricht, wird für alle unsere Schülerinnen und Schüler ergänzt durch die für unserer ganzheitliches Konzept sehr wichtigen Fächer Wirtschaftslehre, Hauswirtschaft und Technik. Im Wahlpflichtbereich I ab Jahrgang 6 kann das Fach Darstellen und Gestalten gewählt werden.

15 Informationen für die Grundschule Fremdsprachen An der Martin-Niemöller-Gesamtschule können unsere Schülerinnen und Schüler maximal bis zu vier Fremdsprachen belegen. Englisch ist obligatorisch ab Jahrgang 5. Für den 6. Jahrgang stehen Französisch oder Türkisch zur Wahl. In Jahrgang 8 kommt Latein hinzu und in Jahrgang 11 Spanisch. Das Besondere an diesem Fremdsprachenangebot ist, dass für ein Kind, das Ende Jahrgang 5 noch nicht sicher ist, ob es die zweite Fremdsprache wählen will, zu späteren Zeitpunkten noch zwei weitere Möglichkeiten bestehen, sich für eine zweite Fremdsprache zu entscheiden. Dadurch kann die frühzeitige Belastung durch eine zweite Fremdsprache vermieden werden. Die Chance, die Fremdsprachenbindung für das Abitur zu erfüllen, bleibt aber bestehen. Kinder mit einer besonderen Begabung für Fremdsprachen haben dagegen vielfältige Möglichkeiten, ihre Interessen zu realisieren.

16 Informationen für die Grundschule Fachleistungsdifferenzierung Die Funktion des Offenhaltens der verschiedenen Bildungsabschlüsse bietet nicht nur die Sprachenfolge der Martin-Niemöller-Gesamtschule. Auch die Fachleistungsdifferenzierung dient diesem Ziel. In der Sekundarstufe I wird eine Schülerin beziehungsweise ein Schüler je nach Leistungsstand in zuerst den Fächern Englisch und Mathematik (ab Jahrgang 7), dann in Deutsch (ab Jahrgang 8) und schließlich in Physik (ab Jahrgang 9) Grundkursen oder Erweiterungskursen zugewiesen.. Verbessert sich die Leistung in einem oder mehreren der genannten Fächer findet ein Wechsel in die entsprechenden Erweiterungskurse statt. Bei Leistungseinbußen erfolgt ein Wechsel vom Erweiterungskurs in den Grundkurs. Um die Fachoberschulreife (Realschulabschluss) zu erlangen, benötigt eine Schülerin oder ein Schüler zwei Erweiterungskurse. Für die Eingangsberechtigung in die gymnasiale Oberstufe sind drei Erweiterungskurse erforderlich. In beiden Fällen ist auch ein bestimmter Notendurchschnitt Voraussetzung für den Schulabschluss. >>>

17 Informationen für die Grundschule Fachleistungsdifferenzierung >>> Auf Grund des Systems der Grund- und Erweiterungskurse ist es daher möglich, seine schulische Abschlussqualifikation zu verbessern, ohne die Schule wechseln zu müssen. Viele unserer Schülerinnen und Schülern erreichen so einen Realschulabschluss, obwohl sie gemäß der ursprünglich ausgesprochenen Prognose einer Hauptschule zugewiesen worden wären. Wiederum viele unserer Schülerinnen und Schüler, die mit einer Realschulprognose zu uns gekommen sind, schließen wegen des flexiblen Systems der Kurszuteilungen den Besuch der Martin-Niemöller-Gesamtschule mit dem Abitur ab. Schulwechsel, das herauslösen aus einem Freundes- und Bekanntenkreis sind dabei nicht erforderlich. Das Wiederholen einer Klasse (Sitzenbleiben) stellt die Ausnahme dar, weil auch dies in der Regel durch einen Kurswechsel vermieden werden kann. Fördermaßnahmen helfen zusätzlich die Leistung zu stabilisieren.

18 Informationen für die Grundschule gegenwärtiges Leistungskursangebot Die Breite des Fachangebots in der gymnasialen Oberstufe der Martin- Niemöller-Gesamtschule wird durch die große Zahl der Leistungskurse verdeutlicht. Auch wenn nach der Reform der gymnasialen Oberstufe das System der Leistungskurse abgeschafft werden wird, kann die Martin-Niemöller- Gesamtschule auf Grund ihrer Größe auch in Zukunft in der Oberstufe viele Interessen, Neigungen und Begabungen bei der Ausgestaltung ihrers Kursangebotes berücksichtigen. ………………………………………………………………………………………. Biologie in Kooperation mit der Uni Bielefeld Psychologie in Kooperation mit den Anstalten in Bethel Pädagogik in Kooperation mit der Uni Bielefeld Mathematik Deutsch Englisch Geschichte Sport Kunst Physik in Kooperation mit der Marienschule

19 Informationen für die Grundschule Kooperationen Die Vorbereitung unserer Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe auf Studium und Beruf wird unterstützt durch Kooperationsabkommen mit der Universität Bielefeld und den Anstalten in Bethel. Weit über den Lehrplan hinaus erhalten unsere Schülerinnen und Schüler Einblicke in die universitäre Lehre und Forschung sowie in Berufspraxis.


Herunterladen ppt "Informationen für die Grundschule Als zentrale Vorgaben für die schulische Arbeit nennt das neue Schulgesetz: Individuelle Förderung des einzelnen Schülers."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen