Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15. 10. 2009Karl Hauer1 Richtlinien für die Umsetzung und das Monitoring Rundschreiben 18/2008 und 19/2008 (bmukk) Qualitätsstandards im integrativen Unterricht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15. 10. 2009Karl Hauer1 Richtlinien für die Umsetzung und das Monitoring Rundschreiben 18/2008 und 19/2008 (bmukk) Qualitätsstandards im integrativen Unterricht."—  Präsentation transkript:

1 Karl Hauer1 Richtlinien für die Umsetzung und das Monitoring Rundschreiben 18/2008 und 19/2008 (bmukk) Qualitätsstandards im integrativen Unterricht

2 Karl Hauer 2 European Agency vs BMUKK Agency: Standards auf nationaler Ebene (legislation, participation, financing) Ziel: nationales Assessment; internationaler Vergleich BMUKK: Standards auf regionaler Ebene sowie auf Schul- und Klassenebene Ziel: Erzeugung und Überprüfung von integrativer Unterrichtsqualität in der Klasse (Entwicklung der individuellen Fähigkeiten; Maximum an Integrationschancen in die Gesellschaft)

3 Karl Hauer 3 Regionale Ebene Standards für die Zuteilung von Ressourcen bedarfsgerecht, transparent, nachvollziehbar, Erforder- nisse der einzelnen I-Standorte berücksichtigend Bündelung von Ressourcen an einzelnen Standorten Standards für die Überprüfung der Qualität der Praxis an Integrationsstandorten regelmäßige externe Überprüfung d. Standards auf Schul- und Klassenebene (Schulaufsicht in Zusammen- arbeit mit Experten/innen (SPZ, etc.) jährlicher Bericht zur Qualitätsentwicklung in d. Region

4 Karl Hauer 4 Standards auf Schulebene Integrationsklassen als konstitutiver Bestand- teil des Schulganzen Einbindung in standortspezifisches Förder- konzept Bündelung der sonderpädagogischen Ressourcen

5 Karl Hauer 5 Standards auf Klassenebene (1) Sicherstellung der sozialen Kontinuität Unterrichtszeit des Klassenvorstands (mind. ½ Lvpfl.) binnendiff. Unterricht (möglichst nicht in LG) Lehrer/innenteam klein (8 nicht überschreiten) Umsetzung des Prinzips der Heterogenität Klassenzusammensetzung: Jahrgang repräsentiert Vermeidung einer Überrepräsentation v. schwierigen Schülern/innen

6 Karl Hauer 6 Standards auf Klassenebene (2) Qualifizierte sonderpädagogische Förderung Sonderschullehrer/in mit gesamter Unterrichtsverpflich- tung in der Klasse Zusätzlich eingesetzte Lehrer/innen: sonderpäd. Zusatz- ausbildung Über Abweichungen von diesen Standards ist die zuständige Schulaufsichtsperson zu unterrichten.

7 Karl Hauer 7 Differenzierungs- u. Steuerungsmaß- nahmen – Feststellung des SPF´s Ziel: Sicherstellung einer bedarfsgerechten sonderpädagogischen Förderung Begriffsdefinition: §8 Schulpflichtgesetz (physische oder psychische Beh.) Förderung im Schuleingangsbereich Abgrenzung Lernbeeinträchtigung – Lern- behinderung SPF und Lehrplan

8 Karl Hauer 8 Feststellung des SPF´s (2) Verlauf und Kontrolle SPF ist keine unveränderbare Größe an den Nahtstellen: überprüfen der Maßnahmen hinsichlich ihrer Wirksamkeit und Zweckmäßig-keit spezielle Situation bei Schüler/innen mit einer Sinnes- oder Körperbehinderung Vermeiden von vorschnellen und etikettierenden Zuschreibungen aber rechtzeitig für sonderpädagogische Förderung sorgen

9 Karl Hauer 9 Bilanz (bezogen auf die Standards) (vgl. Österr. Bildungsbericht 2009, Bd. 2; Dr. E. Feyerer) Integration ist anerkannter Bestandteil innerhalb der Pflichtschule Integration war ein wichtiger Motor für die innere Schulreform (? war ? ist ?) In Bezug auf das soziale Miteinander besteht großer Handlungsbedarf Qualitätsprobleme im HS-Bereich werden über- und im VS-Bereich unterschätzt Weiterentwicklung zur Inklusion stößt an strukturelle Grenzen

10 Karl Hauer 10 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "15. 10. 2009Karl Hauer1 Richtlinien für die Umsetzung und das Monitoring Rundschreiben 18/2008 und 19/2008 (bmukk) Qualitätsstandards im integrativen Unterricht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen