Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Abschluss und Ausblick Herbert Tichy Geschäftsleiter der KBOB.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Abschluss und Ausblick Herbert Tichy Geschäftsleiter der KBOB."—  Präsentation transkript:

1 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Abschluss und Ausblick Herbert Tichy Geschäftsleiter der KBOB

2 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUFBAU: ZWEITEILIGE PUBLIKATION Zwei separate Broschüren > Hauptbroschüre > Factsheets 2

3 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUFBAU: INHALT HAUPTBROSCHÜRE Hauptbroschüre > Enthält die Grundlagen > Zeigt viele Beispiele auf > Fokussiert die Ergebnisse auf die Gebäudetypen Wohnen Büro und Verwaltung Gewerbe und Detailhandel 3

4 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUFBAU: FACTSHEETS ZU ALLEN NACHHALTIGKEITSZIELEN Factsheets zu Zielen in drei Dimensionen > 16 gesellschaftliche Ziele > 8 wirtschaftliche Ziele > 20 umweltrelevante Ziele > Alle Beteiligten sind angesprochen 4

5 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB FAZIT 5

6 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB FAZIT Umnutzung eines Gebäudes von 1970: Bundesamt für Bauten und Logistik, Bern 6

7 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB FAZIT 7 Nachhaltigkeit verlangt langfristiges, vorausschauendes Denken und professionelles Risikomanagement > Nimmt zukünftige Trends vorweg > Optimierungsprozess am Objekt und Bestand > Entscheide basierend auf fundierten Grundlagen Einbezug der drei Nachhaltigkeitsdimensionen > Abwägung zwischen den Dimensionen führt zu besseren Lösungen, die Synergien nehmen zu Konsequenzen für das Management > Einbindung der Ziele in die Unternehmenspolitik, die Strategie und die Prozesse > Wirksames Controlling > Kommunikation gegenüber den Nutzenden

8 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB FAZIT 8 Der Handlungsspielraum ist am Anfang des Lebenszyklus am grössten > Nachhaltigkeit muss Teil der strategischen Planung sein > Einbezug relevanter Akteure Wirtschaftlich nachhaltige Investitionsentscheide brauchen solide Grundlagen > Analyse der Lebenszykluskosten > Simulation unterschiedlicher Szenarien (Zins, Teuerung, Lebensdauer etc.) > Abschätzen der Ertragsentwicklung Nachhaltigkeit beeinflusst den Wert der Immobilien positiv Wirkt sich positiv auf das Image aus

9 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUSBLICK 9 Bundesrat: Strategie Nachhaltige Entwicklung Massnahme 4-2: Nachhaltiges Bauen (5 Teilmassnahmen) > Nachhaltige Immobilienstrategie des Bundes > Stärkung des Netzwerkes zum nachhaltigen Bauen in der Schweiz > …

10 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUSBLICK 10 Nachhaltige Immobilienstrategie des Bundes (als Rahmen) Immobilien- strategie BBL Immobilien- strategie armasuisse Immobilien- strategie ETH-Rat Objekt- strategien BBL Objekt- strategien ETH-Rat Objekt- strategien armasuisse Bund Dritte (Miete, Leasing, Pacht, PPP) StiftungenSubven- tionen … erweiterter Wirkungsbereich Nachhaltige Immobilienstrategie des Bundes

11 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUSBLICK Die neue Schweizer Botschaft in Washington Parlamentsgebäude: Blick auf Parlamentarier-Arbeitsplätze Nachhaltige Immobilienstrategie des Bundes 11

12 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUSBLICK 12 Inputpapier zur Stärkung des Netzwerkes nachhaltiges Bauen Schweiz

13 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUSBLICK 13 Begründung für die Stärkung des Netzwerkes nachhaltiges Bauen Schweiz >Die enorme wirtschaftliche Bedeutung des Bauens generell und insbesondere des nachhaltigen Bauens erfordert eine Koordination und Bündelung der zahlreichen Einzelinitiativen. > Das Interesse der Gesellschaft (öffentliche Hand, Privatwirtschaft, Öffentlichkeit) am nachhaltigen Bauen ist gross und steigt weiter an. > Das internationale Umfeld im nachhaltigen Bauen ist sehr dynamisch. Die Schweiz kann durch eine klare, koordinierte und abgestimmte Positionierung ihren hohen Standard wahren und ausbauen, um international eine Rolle zu spielen. > Umfassende Nachhaltigkeits-Zertifizierungen für Bauten mit entsprechenden Labels befinden sich in rascher Entwicklung. Hier muss sich die Schweiz klarer positionieren. Das ist zentral für die Bauwirtschaft. Die Stärkung des Netzwerkes stärkt auch die Schweizerische Volkswirtschaft.

14 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB AUSBLICK 14 Bauwirtschaft und Planer Bauherrschaft und Investoren Forschung und Lehre Politik und Verwaltung Akteure mit grossem Einfluss auf die Stärkung des Netzwerkes nachhaltiges Bauen Schweiz

15 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB ABSCHLUSS 15 Folienpräsentationen zum Download:

16 NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT – IPB/KBOB ABSCHLUSS 16 Besten Dank für Ihr Interesse und viel Erfolg bei der Umsetzung. Wer jetzt zielgerichtet handelt, hat in Zukunft die besseren Karten.


Herunterladen ppt "NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Abschluss und Ausblick Herbert Tichy Geschäftsleiter der KBOB."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen