Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Umweltzeichen für außerschulische Bildungseinrichtungen DI. Andreas Tschulik, BMLFUW Österreichisches Umweltzeichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Umweltzeichen für außerschulische Bildungseinrichtungen DI. Andreas Tschulik, BMLFUW Österreichisches Umweltzeichen."—  Präsentation transkript:

1 1 Umweltzeichen für außerschulische Bildungseinrichtungen DI. Andreas Tschulik, BMLFUW Österreichisches Umweltzeichen

2 2 Richtlinien 4 Bereiche 1.Produkte (zB Lacke, Reinigungsmittel 2.Dienstleistungen (zB Contracting, Fonds) 3.Tourismus (Beherbergung, Gastronomie, Camping) 4.Bildung (Schulen, außerschulische Weiterbildungseinrichtungen)

3 3 Die Richtlinie gilt für Außerschulische Bildungseinrichtungen Verwaltungsakademien der Länder bzw. des Bundes Fachhochschulen Einzelne Standorte möglich klare Abgrenzung und Kommunikation, was zertifiziert wird für den zertifizierten Standort sind jeweils ein Umweltmanagement und ein Bildungsprogramm notwendig Nicht erfasst sind Schulen und Institutionen für die LehrInnenausbildung Universitäten = Programm Nachhaltige Universitäten Geltungsbereich für UZWB

4 4 Muss-Kriterien im Bereich Bildung Erstellung bzw. Adaptierung eines Leitbilds Festlegung der Verantwortung bzw. Zuständigkeit für das Umweltzeichenprogramm Sicherung der Qualität (Organisation und Bildungsprogramm) Dokumentation der Inhalte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung Berücksichtigung sozialer Aspekte in der Bildungseinrichtung Kommunikation der gesetzten Maßnahmen des Umweltzeichenprogramms Vernetzung und Kooperationen mit regionalen, nationalen oder internationalen Partnern zum Thema nachhaltige Entwicklung und / oder Bildung für nachhaltige Entwicklung Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) 1

5 5 Leitbild Integration der drei Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung bezüglich Bildungseinrichtung und Bildungsprogramm partizipativ erstellen Umsetzung regelmäßig überprüfen Zuständigkeit für das Umweltzeichenprogramm KoordinatorIn für BNE und das Umweltmanagement Umweltzeichenteam ab 10 MitarbeiterInnen Sicherung der Qualität Organisation und Bildungsprogramm dokumentierte Schritte zur Qualitätssicherung weitere Schwerpunkte sukzessive umzusetzen: Kundenorientierung, interne Weiterbildung, Arbeitsklima, externe ExpertInnen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) 2

6 6 Bildungsinhalte (Kompetenzen für BNE): Integration der drei Dimensionen der BNE zukunftsorientiertes Denken Mindestens ein weiteres Kriterien für die Folgezertifizierung, u. a.: Partizipation und politisches Denken / Engagement problemlösungsorientiertes Denken Fähigkeiten zur Kommunikation, Kooperation und Konfliktlösung Kritisches Denken Verbindung zwischen lokaler Relevanz und globalen Aspekten Methodenvielfalt zur Umsetzung von BNE Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) 3

7 7 Soziale Rolle der Bildungseinrichtung intern adäquate Zeit- und Arbeitsmodelle anbieten extern sozio-ökonomische Anforderungen beachten Berücksichtigung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen Kommunikation gesetzte Maßnahmen und Umweltzeichenprogramm Vernetzung besondere Kooperationen mit regionalen, nationalen oder internationalen Partnern Mögliche weitere BNE-Maßnahmen sind sukzessive umzusetzen Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) 4

8 8 Umweltmanagement allgemein Ist-Analysen: allgemeine Regeln, externe Dienstleistungen miteinbeziehen kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmenpläne kontinuierliche Verbesserung und Evaluation Anforderungen für großflächige Neu- und Umbauten sowie Renovierungsarbeiten Regelungen für unterschiedliche Standortverhältnisse: + Eigentum, Mietverhältnis oder kurzfristige Nutzung + Checkliste zur Auswahl externer Kursstandorte mit 11 Fragen zu ökologischen und sozialen Kriterien Maßnahmen sind durch Eigeninitiativen oder durch Beispiele gemäß den Erläuterungen umzusetzen (Punktesystem) Bestimmte Punktezahl ist für Maßnahmen je Standort und gemäß der Art des Standortes zu erreichen (alle 4 Jahre) Umweltmanagement 1

9 9 Energie und Bauausführung Ist-Analyse der Energienutzung, des NutzerInnenverhaltens und der baulichen Voraussetzungen Indikatoren: Energiekennzahlen, Anteil erneuerbarer Energie Zugangs- und Nutzungsmöglichkeiten für Menschen mit besonderen Bedürfnissen regelmäßiger und energieeffizienter Luftwechsel Wassernutzung Potential von Wassersparmaßnahmen erheben Abfallmanagement Potential von Abfallvermeidung und optimierter Sammellogistik erheben Umweltmanagement 2

10 10 Mobilitätsmanagement Informationen über umweltverträgliche Mobilität Verbesserungsvorschläge für die Mobilität im Umfeld der Bildungseinrichtung Mobilitätsfragebögen für Kundinnen und MitarbeiterInnen Fuhrpark: + Abgas- und Verbrauchsdaten + bessere Logistik bzw. Vermeidung von Fahrten + Schulungen zu einer verbrauchsreduzierenden Fahrweise Beschaffungsmanagement Beschaffungspraxis hinsichtlich ökologischer, ökonomischer und sozialer Kriterien bewerten und Maßnahmen vorschlagen Möglichkeit regionaler Lieferantenbeziehungen untersuchen Optimierungen des Veranstaltungsmanagements Umweltmanagement 3

11 11 Energie- und Bauausführung NutzerInnenverhalten ändern: z.B. Stoßlüften, Licht und Geräte in Pausen / nach Kursende abdrehen energiesparende Beleuchtungstechniken einsetzen (Innovationen!) die Heiztemperatur wird, sofern es die Gebäudehülle erlaubt, für Nacht, Wochenende und kursfreie Tage abgesenkt für Menschen mit besonderen Bedürfnissen werden bauliche Verbesserungen durchgeführt: z. B. Blindenleitsysteme Beschaffungsmanagement auf verbrauchssenkendes Nutzerverhalten hinweisen, z.B. doppelseitiges Kopieren, Sammlung von Konzeptpapier Reinigungs- und Desinfektionsplan erstellen, umweltfreundliche Reinigungsmittel einkaufen Beschaffung saisonaler, regionaler, vegetarischer, biologischer oder fair gehandelter Lebensmittel Beispiele für Eigeninitiativen

12 12 Ziele der Pilotphase Überprüfung der Praxistauglichkeit der Kriterien - gegebenenfalls Adaptierung der Kriterien Berater- und PrüferInnenausbildung erste Zertifizierungen Rahmenbedingungen Beginn der Pilotphase im Februar 2008 Dauer ca. bis Jahresende Durch BeraterInnen unterstützte Workshops für die teilnehmenden Bildungseinrichtungen Urkunden-Verleihung durch HBM Pröll Pilotphase

13 13 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "1 Umweltzeichen für außerschulische Bildungseinrichtungen DI. Andreas Tschulik, BMLFUW Österreichisches Umweltzeichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen