Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Willkommen Seminar HTW 06. Februar 2014 Frédérique SEIDEL Leiterin GIP INTERREG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Willkommen Seminar HTW 06. Februar 2014 Frédérique SEIDEL Leiterin GIP INTERREG."—  Präsentation transkript:

1 Willkommen Seminar HTW 06. Februar 2014 Frédérique SEIDEL Leiterin GIP INTERREG

2 Die Bedeutung des Programms INTERREG für die Großregion A.Ein immer wichtigeres Instrument der Regionalpolitik B. Der Impulseffekt des Programms INTERREG A in der Großregion

3 Ein immer wichtigeres Instrument der europäischen Regionalpolitik Finanziert von EFRE-Mitteln 5. INTERREG-Generation: Von einer Gemeinschaftsinitiative zu einem Ziel der Regionalpolitik

4 Konvergenz (EFRE, ESF, KF) Intelligentes, nachhaltiges und inklusives Wachstum (EFRE, ESF, KF) Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (EFRE, ESF) Europ. Territoriale Zusammenarbeit (EFRE) 9 Mrd Europ. Territoriale Zusammenarbeit (EFRE) 11,7 Mrd 347 Mrd 376 Mrd

5 INTERREG IV A GROßREGION

6 11 Programmpartner Grand Duché de Luxembourg Région wallonne Communauté française de Belgique Communauté germanophone de Belgique Land de Sarre Land de Rhénanie-Palatinat Préfecture de Région Lorraine Conseil Régional de Lorraine Conseil Général de Meurthe-et-Moselle Conseil Général de la Moselle Conseil Général de la Meuse

7 Die Verwaltung des Programms INTERREG IVA Großregion Verwaltungsbehörde EVTZ Programm « INTERREG Großregion » Gemeinsames Technisches Sekretariat (GTS) Regionale Beratungsstelle Großregion GIP INTERREG Saarland- Moselle- Lorraine- Westpfalz Regionale Beratungsstelle DeLux Coordination admin. de lAR Wallonie- Lorraine-Luxembourg

8 Schwerpunkte INTERREG IVAGR 1. WIRTSCHAFT 36 M Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Tourismus, Arbeitsmarkt 2. RAUM 31 M 3. MENSCHEN 31M Raumordnung, Energie, Verkehr, Umweltschutz Bildung, Gesundheit, Sozial, Kultur EFRE-Mittel : 106 M.

9 Die Finanzstruktur des Projektes 50% bestehen aus: Zuschüsse aus Drittmitteln Eigenmitteln Private Mittel EFRE-Zuschuss Max. 50%

10 Die goldene Regel eines INTERREG-Projektes Ein Projekt im Fördergebiet Ein Projekt im Rahmen der Schwerpunkte des Operationnellen Programms Eine grenzüberschreitende Partnerschaft Ein grenzüberschreitender Mehrwert

11 Der INTERREG-EFFEKT Dauerhafte Partnerschaften Entwicklung gemeinsamer Arbeitsmethoden Lust weiterzumachen

12 Alle Informationen bezüglich des Programms finden Sie unter :

13 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Je vous remercie pour votre participation Wir freuen uns auf Ihre Fragen ! Vos questions sont les bienvenues!


Herunterladen ppt "Willkommen Seminar HTW 06. Februar 2014 Frédérique SEIDEL Leiterin GIP INTERREG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen