Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BERUFSWAHL HERAUSFORDERUNG FÜR DIE ZUKUNFT Projektleitung: Mag.a Tatjana Štinek.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BERUFSWAHL HERAUSFORDERUNG FÜR DIE ZUKUNFT Projektleitung: Mag.a Tatjana Štinek."—  Präsentation transkript:

1 BERUFSWAHL HERAUSFORDERUNG FÜR DIE ZUKUNFT Projektleitung: Mag.a Tatjana Štinek

2 2 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Projektdauer: jährlich seit 2007 Förderung von Berufen und Unternehmertum Wo? In Grundschulen: SchülerInnen von Abschlussklassen (8. und 9. Stufe) und Eltern Warum? Wegen dem Ungleichgewicht am Arbeitsmarkt. Mangel von einigen Berufsbildern, sowohl bei unseren Mitgliedern wie auch allgemein in der Gesellschaft. Förderung von Innovationskraft, Unternehmertum, Kreativität… Zusammenarbeit? Mit Schulwesen, Wirtschaftssubjekten, unseren Mitgliedern, Gemeinden: Stadtgemeine Celje, Gemeinden Vojnik, Štore und Dobrna.

3 Entwicklung von erfasster Arbeitslosigkeit in Slowenien, Leto = Jahr

4 GemeindeEinwohner- zahl, 1. Halbjahr 2011 Erwerbs- tätige Personen 2011 M07 Kinder- anzahl in Grund- schulen 2008 Kinder- anzahl in Grund- schulen 2009 Kinder- anzahl in Grund- schulen 2010 Celje Vojnik Štore Dobrna Quelle: Statistikamt von SLO (SURS)

5 Erfasste Arbeitslosigkeitsrate nach Monaten 2011 Vir:SURS

6 6 Erfasste Arbeitslosigkeitsrate nach Regionalstellen des ZRSZ Quelle: ZRSZ Wachstumsrate x 11/x 10 Wachstumsrate in % Anzahl

7 Gibanje registrirane brezposelnosti, Gibanje registrirane brezposelnosti, Gibanje registrirane brezposelnosti, Gibanje registrirane brezposelnosti, Gibanje registrirane brezposelnosti, Quelle: ZRSZ RS Celje Vergleich der Bildungsstruktur auf der Bedarfsseite in den Jahren 2009 und 2010

8 I.Ausbildungsstufe (über 20 Nachfragen ) BauarbeiterIn, ArbeiterIn ohne Berufsausbildung, ArbeiterIn in der Glaserei II. Ausbildungsstufe (über 20 Nachfragen ) MetallbearbeiterIn, HolzbearbeiterIn, MaurerIn zum Bauen und Verputzen, AnstreicherIn, DachdeckerIn, FahrerIn von Straßenfahrzeugen, Hilfskoch/Hilfsköchin, HilfsarbeiterIn beim Glasschmelzen III. Ausbildungsstufe (über 15 Nachfragen) HolzbearbeiterIn, MasseurIn, SachbearbeiterIn im Postwesen, WalzerIn IV. Ausbildungsstufe (über 30 Nachfragen ) BäckerIn, KonditorIn, FleischerIn, TischlerIn, SchlosserIn, MetallverformerIn, DreherIn, WerkzeugmacherIn, SchweißerIn, MonteurIn von Heizungsanlagen, MechanikerIn von Maschinen, ElektrikerIn im Starkstrombereich, ElektroinstallateurIn, ElektromonteurIn, ArbeiterIn im Wagenservice, GlasbläserIn, EisenbiegerIn, SchreinerIn, MaurerIn, FahrerIn, LagerarbeiterIn V. Ausbildungsstufe (über 40 Nachfragen) HolzbautechnikerIn, MaschinenbautechnikerIn, ElektrotechnikerIn, Computer-TechnikerIn, BautechnikerIn, GastgewerbetechnikerIn, MedizintechnikerIn VI.Ausbildungsstufe MaschinenbauingenieurIn, BauingenieurIn, Betriebswirt In für Geldwesen und Finanzen, Handelskaufmann/Handelskauffrau VII. Ausbildungsstufe (über 20 Nachfragen ) Dipl. Ing.in im Maschinenbau, Elektrotechnik, Computerinformatik, DiplomingenieurInnen in den Bereichen BWL, Rechtswesen, Heilpädagogik, Ärzte Die häufigsten Berufs- bzw. Ausbildungstitel, die von den ArbeitgeberInnen nachgefragt wurden Vir: ZRSZ OS Celje

9 Quelle: Ajpes Mikro- und KleinunternehmerInnen Region Celje Wirtschaftsunternehmen Region Celje Quelle: Ajpes Anzahl der Beschäftigten Anzahl der UnternehmerInnen

10 10 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Entscheidung: Wohin nach der Grundschule? Wie werde ich auswählen? Dilemma sowohl bei den GrundschülerInnen, als auch bei den Eltern? Wo bekommt man Informationen über Bildungsmöglichkeiten, Stipendien, Arbeitsmarkt, selbständige Tätigkeit? Nachdenken über sich selbst? Welche Interessen habe ich? Was sind meine Fertigkeiten? Was sind meine Persönlichkeits- eigenschaften? Wie sind meine Lerngewohn- heiten?

11 11 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Mangelnde und überschüssige Berufsbilder Präsentation von Mangelberufen Präsentation von Karrierewegen Nötiges Wissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten Beschäftigung/Eigenbeschäftigung Kompetenzen von Menschen in der heutigen Zeit

12 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Umsetzungsart? Angepasst an den Bedarf und Erwartungen der Schule und TeilnehmerInnen: Veranstaltung und Durchführung des Festivals, Teilnahme an Elternabenden, Vorträge, Vorträge mit Workshop, Rundtischgespräche… Hauptaugenmerk des Projekts? Nachdenken über sich selbst, die Zukunft, Einholen von Informationen, Stipendien, Arbeitsmarkt, Beschreibung von Arbeitsaufgaben, Arbeitsbereiche, Hilfsmittel, Anlagen, Materialen, Unterlagen, Gesetzgebung, Produkte/Dienstleistungen, Anspruchsgrad des Berufes, nötiges Wissen und Fertigkeiten, psycho-physische Eigenschaften, Interessen und Persönlichkeitseigenschaften, Arbeitsvoraussetzungen, Gefahren, Verletzungen, Schutz, Beschäftigungs- und Eigenbeschäftigungsmöglichkeiten, Kompetenzen von Menschen der heutigen Zeit. Höchste Effizienz? Wo die TeilnehmerInnen die Möglichkeit haben mitzumachen. Wichtigkeit und Herausforderung für die Projektumsetzung? Das Interesse der TeilnehmerInnen zu erwecken und sie dazu zu bringen über die eigene Zukunft nachzudenken.

13 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Projektverlauf: Beginn: schon das dritte Jahr Bildungs- und Beschäftigungsfestival (BBF) 3. BBF Umsetzung: 26 Veranstaltungen: an den Grundschulen Lava, Glazija, Fran Roš, Ljubečna, Frana Kranjca,1. OŠ Celje, 2. OŠ Celje, 3. OŠ Celje, Hudinja, IV. OŠ Celje, Dobrna, Vojnik, Štore

14 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Gesamtanzahl von teilnehmenden Schulen: in 2009: 7 (ohne Messe), in 2010: 12, in 2011: 13 Schulen Gesamtanzahl der TeilnehmerInnen an Veranstaltungen: in 2009 (ohne Messe) 232, in 2010: 512, in 2011: 711 Teilnehmer (ohne BBF) Gesamtanzahl von Veranstaltungen: in 2009: 13, in 2010: 26, in 2011: 26 Resonanz der Schulen: positiv Reaktion der TeilnehmerInnen: In Umfragen wird eingeschätzt, dass die Art der Informationseinholung angemessen ist dass mit einer Teilnahme nützliche Informationen eingeholt wurden dass sie mit der Durchführung der Veranstaltung zufrieden waren und die TeilnehmerInnen wünschen sich noch mehr solche Arten von Informationseinholung und Präsentationen zahlreicher anderer Berufe, Karrierewege, Bildungssysteme. und sie sind zufrieden, dass sie ihre Meinung äußern können.

15 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Schlussfolgerungen: Bewerbung von Berufsbildern sollte in das regemäßige Schulsystem eingebunden sein (Grund- und Mittelschulen). Auf der Umsetzungsseite – diese AkteurInnen, die direkt in den Arbeitsmarkt und in die Wirtschaft eingebunden sind. Berufspräsentation – direkt von Personen, die dort arbeiten und erfolgreich sind. Beginn schon in den ersten drei Schuljahren. Mitglieder der regionalen Gewerbekammer Celje zeigten Interesse für eine Zusammenarbeit. Nicht nur eine Bewerbung von Berufsbildern, sondern auch der eigenständige Weg als UnternehmerIn, Innovationskraft, Kreativität, Unternehmertum. Verbindung zwischen Bewerbung von Berufen und Unternehmertum. Förderung der Eigeninitiative von Jugendlichen bei der Suche nach Informationen. Gebietskörperschaften erkannten den Bedarf nach solcher Bewusstseinsbildung bei Jugendlichen und unterstützen die Projektaktivitäten.

16 Območna služba Celje 3. Bildungs- und Beschäftigungsfestival

17 17 Stände Berufspräsentation Arbeitgeberpräsentation Präsentation von Bildungseinrichtungen Vorstellung des regionalen Stipendienschemas Präsentation von Zirkel der Berufsorientierung (UPI) reichhaltiges Begleitprogramm…

18 Berufswahl - Herausforderung für die Zukunft Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt: Območna obrtno-podjetniška zbornica Celje (Regionale Gewerbe- und Unternehmerkammer) Cesta na Ostrožno Celje Tel: GSM:


Herunterladen ppt "BERUFSWAHL HERAUSFORDERUNG FÜR DIE ZUKUNFT Projektleitung: Mag.a Tatjana Štinek."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen