Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitsplatz Büro Frankfurt, 05.04.2014 11:15 bis 12:15 Uhr Martin Voth und Sebastian Gryska.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitsplatz Büro Frankfurt, 05.04.2014 11:15 bis 12:15 Uhr Martin Voth und Sebastian Gryska."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitsplatz Büro Frankfurt, :15 bis 12:15 Uhr Martin Voth und Sebastian Gryska

2 Häufig am Markt zu finden

3 Umkehrung

4 Unser Konzept

5 Programm Rahmenlehrplan: wesentliche Aussagen Lernfeldkonzept Überblick: Lernsituationen für die Lernfelder Elemente einer Lernsituation Lernerfolgssicherung DV-Anwendungen Informationshandbuch Buch-Plus Zentrale Merkmale unseres Konzeptes 9

6 Rahmenlehrplan Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen Praxis- und berufsbezogene Lernsituationen nehmen eine zentrale Stellung in der Unterrichtsgestaltung ein. Die Schülerinnen und Schüler erwerben durch die eigenverantwortliche Bearbeitung dieser Lernsituationen nicht nur Fachkompetenz, sondern wenden mit Hilfe der erreichten Sozial-, Kommunikations-, Handlungs- oder Selbstkompetenz Lern- und Arbeitsstrategien gezielt an. Sie führen zur Lösung der Lernsituationen eine vollständige Handlung durch und erstellen ein Handlungsprodukt. Quelle: Rahmenlehrplan Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Seite 6 f.

7 Rahmenlehrplan Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen Unterrichtsprinzipien und –ziele Selbstständigkeit vernetztes Denken Problemlösen Entwicklung von Einstellungen und Motivationen Teamfähigkeit Selbstvertrauen stärken Kreativität entfalten Persönlichkeit weiterentwickeln innovativ und umweltbewusst handeln gesundheitsbewusst und gewaltfrei agieren Selbstverantwortung für das eigene Leben und Lernen übernehmen Durchgängig in allen Lernfeldern: Nachhaltigkeit - wirtschaftliches Denken - soziokulturelle Unterschiede – Inklusion Quelle: Rahmenlehrplan Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Seite 7

8 Rahmenlehrplan Teil III Didaktische Grundsätze Befähigung zu selbstständigem Planen, Durchführen und Beurteilen von Arbeitsaufgaben Lernen in und aus der Arbeit Entwicklung einer umfassenden Handlungskompetenz Handlungssystematik vor Fachsystematik Teil IV Berufsbezogene Vorbemerkungen Der Erwerb von Fremdsprachenkompetenz ist integrierter Bestandteil der Lernfelder Die schreibtechnischen Kompetenzen werden zu gleichen Teilen durch Betrieb, Schule und Eigenengagement erworben. DV: Programme zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation sowie Unternehmenssoftware (PPS, WWS, ERP = Enterprise Resource Planing u.a.) Quelle: Rahmenlehrplan Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement, Seite 5, 6

9 Lernfeldkonzept Betriebliche PraxisAusbildung in der Berufsschule HandlungsfeldLernfeld Handlungs- situation Handlungs- situation Handlungs- situation Lern- situation Lern- situation Lern- situation Bewältigung betrieblicher Praxis

10 Lernsituation Lernsituationen sind exemplarische curriculare Bausteine, die fachtheoretische Inhalte in einen Anwendungszusammenhang bringen; sie sollen die Vorgaben der Lernfelder in Lehr- /Lernarrangements präzisieren. In ihrer Gesamtheit haben sie die Aufgabe, die Ziele des Lernfeldes zu erreichen. Quelle: KMK-Handreichungen

11 Lernfelder 1. Ausbildungsjahr

12 Beispiele für nichtfachliche Kompetenzen Auszug aus LF 1 Die Schülerinnen und Schüler … initiieren eine zielorientierte, auf ständiger Weiterentwicklung basierende Einstellung zum lebenslangen Lernen als engagierter Mitarbeiter. Sie erledigen ihre Aufgabenstellungen selbstständig und sind bereit mit Kollegen zusammenzuarbeiten. Sie nehmen anstehende Arbeiten aufmerksam wahr und erledigen diese unaufgefordert und eigenverantwortlich. Sie sind in der Lage, sich schwierigen Situationen zu stellen und situationsgerecht gegen innere Widerstände anzukämpfen. Sie zeigen Durchhaltevermögen… Sie hinterfragen die eigene Einstellung, respektieren die Vorstellungen anderer… Sie nehmen konstruktives Feedback an…

13 Modellunternehmen AusbildungsjahrFirma 1 Thomas Behrend Gebäudeservice e. K., Kassel (Dienstleistung: Gebäudemanagement) 2 Rosner GmbH, Kassel (?) (Produktion und Vertrieb von Fahrrädern) 3 Henrich KG, Hamburg (Herstellung und Vertrieb von Büromöbeln)

14 Lernsituationen 1. Ausbildungsjahr Lernfeld 1 ( Die eigene Rolle im Betrieb mitgestalten und den Betrieb präsentieren ) 1.Den Ausbildungsbetrieb vorstellen 2.Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag gegenüberstellen 3.Auszubildende motivieren und an das Unternehmen binden 4.Die Beschäftigungszeit einer Auszubildenden festlegen 5.Ein Ausbildungsverhältnis kündigen 6.Ein Ausbildungszeugnis ausstellen 7.Den eigenen Handlungsrahmen im Ausbildungsbetrieb darstellen 8.Die Hilfe des Betriebsrates in Anspruch nehmen 9.Eine Jugend- und Auszubildendenvertretung wählen 10.Einen Tarifvertrag aushandeln und abschließen 11.Die Auswirkungen einer Betriebsansiedlung grafisch darstellen 12.Produktionsfaktoren auswählen

15 Lernsituationen 1. Ausbildungsjahr Lernfeld 2 (Büroprozesse gestalten und Arbeitsvorgänge organisieren) 1.Eine Arbeitsplatzanalyse durchführen 2.Auszubildende über Arbeitsschutz informieren 3.Die Gesundheit am Arbeitsplatz fördern 4.Umweltschutzmaßnahmen im Büro umsetzen 5.Die eigenen Arbeitsabläufe organisieren 6.Termine erfolgreich planen und überwachen 7.Eine Sitzung planen 8.Ein- und Ausgangspost bearbeiten 9.Ein Ordnungssystem entwickeln

16 Lernsituationen 1. Ausbildungsjahr Lernfeld 3 (Aufträge erfassen und dokumentieren) 1.Geschäftsprozesse der Auftragsbearbeitung in Sach- und Dienstleistungsbetrieben analysieren 2.Einen Kundenauftrag in einem Kundengespräch erfassen 3.Die Ausführung eines Kundenauftrags einleiten: Einen Arbeitsschein erstellen 4.Den Arbeitseinsatz eines Reinigungsteam organisieren: Einen Wocheneinsatzplan erstellen 5.Ein Angebot über eine Objektreinigung aufgrund einer Leistungsbeschreibung abfassen 6.Einen Auftrag ausführen und abrechnen 7.Den Angebotspreis für die Sonderreinigung einer Photovoltaikanlage kalkulieren 8.Die Sonderreinigung einer Photovoltaikanlage organisieren 9.Die Sonderreinigung einer Photovoltaik abrechnen und den Erfolg ermitteln 10.Bearbeitung eines Kundenauftrags: Verkauf von Reinigungsmitteln aus dem Verkaufsshop Putzstube

17 Lernsituationen 1. Ausbildungsjahr Lernfeld 4 ( Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen) 1.Die rechtlichen Handlungsmöglichkeiten einer Auszubildenden bestimmen 2.Den laufenden Einkaufsbedarf ermitteln 3.Liefermöglichkeiten durch eine Anfrage erkunden 4.Angebote von Lieferanten vergleichen – Bezugspreiskalkulation 5.Angebote von Lieferanten vergleichen - Nutzwertanalyse 6.Waren bestellen 7.Allgemeine Geschäftsbedingungen beachten 8.Waren und Dienstleistungen über das Internet beschaffen 9.Die wirtschaftliche Bedeutung von Lieferanten und Artikeln mithilfe einer ABC-Analyse einschätzen 10.Lieferanten bewerten 11.Arbeiten beim Wareneingang erledigen 12.Eine mangelhafte Lieferung reklamieren 13.Die Möglichkeit eines Deckungskaufs beim Lieferungsverzug prüfen

18 Lernsituationen 1. Ausbildungsjahr Lernfeld 4 (Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen) 14.Die Annahme einer Lieferung verweigern 15.Ein Lager einrichten 16.Die Wirtschaftlichkeit der Lagerhaltung verbessern 17.Eine Lieferantenrechnung begleichen 18.Regelmäßige Zahlungen veranlassen 19.Mit Karten elektronisch bezahlen

19 Zeitbedarf LernfeldStundenLernsituationen 140 Std Std Std.19 Summe320 Std Std. : 50 LS 6 Stunden pro Lernsituation

20 Elemente einer Lernsituation 1. Titel Lehrplan Die Schülerinnen und Schüler führen mit Hilfe eines Tabellenkalkulations-programms (Aufbau und Formatierung von Tabellen, Einsatz einfacher Funktionen und Formeln sowie geeignete Zelladressierungen) einfache Preisberechnungen durch. aktive Formulierung / Geschäftsprozessorientierung Ziel: Förderung der Fach- und Methodenkompetenz über die Bearbeitung eines Geschäftsprozesses bei gleichzeitiger Weiterentwicklung der Selbst- und Sozialkompetenz.

21 Elemente einer Lernsituation 2. Kern-Lernsituation Step 2 Situation

22 Elemente einer Lernsituation Darstellung einer Praxissituation, in die die zentralen Problemstellen des Geschäftsprozesses implementiert sind. Über die (sorgfältige) unterrichtliche Einführung erschließen sich die Auszubildenden diese Problemstellen, kombinieren sie mit ihren eigenen betrieblichen Erfahrungen und entwickeln eine Lösungsperspektive. Die Auszubildenden werden an den Arbeitsauftrag herangeführt. Information

23 Elemente einer Lernsituation 3. Arbeitsauftrag Der Arbeitsauftrag formuliert die Tätigkeiten, die zu erledigen sind, damit die aufgeworfenen Probleme gelöst und der Geschäftsprozess bewältigt wird. Handlungsprodukt als Arbeitsergebnis. Häufig ist der Arbeitsauftrag zweistufig aufgebaut. Nach einer sorgfältigen Einführung der Lernsituation ist der Arbeitsauftrag vielfach entbehrlich. Anstoß zur Informations- beschaffung und Planung

24 Elemente einer Lernsituation Prozessbegleitende Informationen (Datenmaterial, Texte, Formulare) Information Planung

25 Elemente einer Lernsituation 4. Bearbeitungsphase Eine selbstständige Bearbeitung des Arbeitsauftrages ist über die Bereitstellung der Materialien möglich und intendiert. Das Material eröffnet die Chance zur Partner- und Teamarbeit, macht aber keine Vorschläge zur Sozialform. Es gibt keine methodische Vorgaben, aber eine Methodensammlung in Form von Methodenkarten (Anhang des Informationsbandes). Vielfach wird zusätzlich digitales Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt (Buch- Plus). Entscheidung Planung Durchführung

26 Elemente einer Lernsituation 5. Präsentation der Arbeitsergebnisse Kritische Betrachtung der erstellten Handlungsprodukte. Auswertung ( = Klärung/Vertiefung) der Arbeitsergebnisse: zentrale Problemstellen vertiefen, Fehler klären, Querverbindungen deutlich machen, Verallgemeinerungen aufzeigen, Rückbezüge herstellen 6. Aufgaben Wiederholung, übende Anwendung, Systematisierung, Vertiefung, Variation der Ausgangssituation, Lücken füllen, die nicht durch die Ausgangssituation erfasst worden sind. Sie dienen auch der Sicherung der Lernergebnisse (= Antwort auf die Frage: Was nehmen die Auszubildenden aus dieser Themenbearbeitung mit nach Hause? Kontrolle Bewertung

27 Elemente einer Lernsituation Kontrolle Weitere Aufgaben zur Kalkulation in Handwerks- und Handelsbetrieben Abschluss der vollständigen Handlung

28 Weitere Angebote zur Lernerfolgssicherung Am Ende eines jeden Lernfeldes: Abschlussaufgabe 1 mit lernsituationsübergreifenden Inhalten (möglichst auf Lernfeldbreite) Lernerfolgsüberprüfung der fachlichen Inhalte Abschlussaufgabe 2 Lernerfolgsüberprüfung hinsichtlich Selbst- und Sozialkompetenz (als Selbsttest) eigene Einschätzung über die erreichten Zuwächse Ziel: Defizite erkennen, Ausgleichsbemühungen anstreben Nur wenige explizite Aufgabenstellungen zur Förderung der Selbst- und Sozialkompetenz, z. B. zu Feedback-Gesprächen. Begründung: Der weitere Aufbau der Selbst- und Sozialkompetenz ergibt sich aus (förderlichen) Unterrichts- und Kommunikationsprozessen. Sie liegen in der Hand der Unterrichtenden.

29 Weitere Angebote zur Lernerfolgssicherung Beispiel: Abschluss- aufgabe 1

30 Weitere Angebote zur Lernerfolgssicherung

31 Abschlussaufgabe 2 zum Lernfeld 1 Formulierungen aus dem Lehrplan und den Curricularen Analysen

32 Weitere Angebote zur Lernerfolgssicherung und Prüfungsvorbereitung Übungsaufgaben als Anhang zu den Lernsituationen

33 Weitere Angebote zur Lernerfolgssicherung und Prüfungsvorbereitung

34

35 Integrative DV-Anwendung Aufgabenstellung mit integrierter Excel-Anwendung (Ausschnitt)

36 Separate DV-Anwendung Separate WORD- oder Excel-Anwendung (Ausschnitt)

37 Übungsaufgaben dienen der übenden Anwendung/Wiederholung/Vertiefung ermöglichen einen gezielten Defizitausgleich ermöglichen es, DV-Inhalte auszulagern und in die Hände von DV-Lehrer/innen zu legen dienen der Prüfungsvorbereitung Innerhalb der Lernsituationen: Auch integrative oder separate DV-Aufgaben lassen sich kooperativ durch unterschiedliche Unterrichtende bearbeiten. Abgestimmtes Verhalten sichert die vollständige Handlung.

38 Aufbau des Lernsituationsbandes 1.Lernsituationen zu Lernfeld 1 2.Lernsituationen zu Lernfeld 2 3.Lernsituationen zu Lernfeld 3 4.Lernsituationen zu Lernfeld 4 5.Übungsaufgaben - WORD - Excel - Kaufmännisches Rechnen

39 Informationshandbuch Parallele Gliederung von Lernsituationen und Informationen Kompakte, modulartige Darstellung der Informationen Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte am Kapitelende

40 Informationshandbuch

41 Informationshandbuch - Anhang

42

43 Weitere Themen im Anhang PowerPoint Arbeitstechniken Lerntechniken Präsentationstechniken Kaufmännische Rechenverfahren Informationen zur Nachhaltigkeit Methodenkarten Prinzip: Inhalte, auf die regelmäßig zugegriffen werden muss, kommen in den Anhang (leichte Verfügbarkeit). Methodenkarten: Wir ermöglichen einen abwechslungsreichen Methodeneinsatz, wir geben aber keine Methode vor.

44 Informationshandbuch - Anhang

45 Buch-Plus Digitale Materialien zu Lernfeld 4

46 Buch-Plus

47 Zentrale Merkmale unseres Konzeptes Aus den Lernsituationen entwickelt sich die unterrichtliche Dynamik; sie sind entscheidend für den Lern- und Ausbildungserfolg. Handlungssystematisch aufgebaute Lernsituationsbände begleiten die Auszubildenden bei ihrer Bearbeitung von Geschäftsprozessen in einem Modellunternehmen. Die Lernsituationen sind (gemäß Lehrplan) als vollständige Handlung konzipiert. Sie ermöglichen eine hohe Schüleraktivität mit hohem Anteil selbstständigen Lernens (über die gewählte Unterrichtsform steuerbar). Drei Modellunternehmen (Dienstleistungs-, Handels-, Industrieunternehmen). Die Informationshandbücher sind modulartig mit den Lernsituationen verknüpft und bieten für jede Lernsituation einen überschaubaren Informationsblock.

48 Zentrale Merkmale unseres Konzeptes Lernfeldübergreifende Informationen werden im Anhang leicht zugänglich angeboten. Über Buch-Plus werden umfangreiche digitale Vorlagen zur Verfügung gestellt. Fertig aufbereitete Lernsituationen erleichtern die Unterrichtsvorbereitung und fördern die Unterrichtseffizienz. Ca. 300 DIN A 4-Seiten mit Aufgabenstellungen stehen für den Unterricht bereit. Direkte Erfüllung der Lehrplananforderungen ohne den Umweg über die Eigenentwicklung von Lernsituationen. Zwei Bände decken den gesamten Lehrplan pro Jahrgangsstufe ab. Die Lernsituationen bieten ein Potenzial für methodisch abwechslungsreichen Unterricht und unterschiedliche Sozialformen, ohne Vorgaben zu machen.

49 PowerPoint-Präsentation? Handout? Fragen?


Herunterladen ppt "Arbeitsplatz Büro Frankfurt, 05.04.2014 11:15 bis 12:15 Uhr Martin Voth und Sebastian Gryska."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen