Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulreform nach PISA: Das Schulsystem als Instrument nationaler Standortkonkurrenz Referenten: Javier Bierhacke & Yawa Schmill Ganztagsschulen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulreform nach PISA: Das Schulsystem als Instrument nationaler Standortkonkurrenz Referenten: Javier Bierhacke & Yawa Schmill Ganztagsschulen."—  Präsentation transkript:

1 Schulreform nach PISA: Das Schulsystem als Instrument nationaler Standortkonkurrenz Referenten: Javier Bierhacke & Yawa Schmill Ganztagsschulen

2 Gliederung Einleitung Ganztagsschule: Definition Handlungsfelder der Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz Organisation des Ganztagsbetriebes Argumentativer Bezugsrahmen I Argumentativer Bezugsrahmen II Austrahlung der Initiative von Rheinland-Pfalz auf andere Bundeslände Die Ganztagsschuldebatte nach den PISA Ergebnissen Nachfrage, Motive und Akzeptanz der Eltern Die Entwicklung im Volksschulwesen Die Entwicklung im höheren Schulwesen Die Durchsetzung der Halbtagschulen in Deutschland Tabellarische Darstellung der Anzahl (in %) der Tagesschüler von 02 bis 2005 (Tabelle 1) Graphische Darstellung der Anzahl der Ganztagesschulen von1980 bis 2005 (Tabelle 2) Zusammenfassung Literaturangabe

3 Moderne Definition der Ganztagsschule Definition: Ganztagsschulen sind Schulen, die im Primar- oder Sekundarbereich I an mindestens drei Tagen in der Woche ein ganztägiges Angebot von mindestens sieben Zeitstunden bereitstellen. Ferner muss den Teilnehmenden Schülerinnen und Schülern an den Tagen des Ganztagsschulunterrichts ein Mittagessen angeboten werden, und die nachmittäglichen Angebote sollen in einem konzeptionellen Zusammenhang mit dem vormittäglichen Unterricht stehen. Ferner sollen diese Angebote unter der Aufsicht und Verantwortung der Schulleitung organisiert und in enger Kooperation mit der Schulleitung durchgeführt werden. [Kultusministerkonferenz (KMK) 2006, S7f]

4 Handlungsfelder der Ganztagsschule in Rheinland-Pfalz Entspannen, Entspannungstechnike n Konzentrationsübunge n Filmen, Fotografieren, Schülerzeitung, Radio Eigenverantwortliches Arbeiten Lesen/ LesezirkelStreitschlichtungsprogr amme Berufsorientierende Projekte Fachbezogene Übungsstunden/ HA Sport/ Bewegungsmöglichkeit en, Skaten, Klettern Begabungsförderung, Schülerwettbewerbe, S experimentieren Regionale Erkundungen (Museen, usw. Arbeitslehre-AG - Fahrrad-Werksatt - Hauswirtschaft Bildende KunstSchülervertretungSchülerfirmenGeschichtswerkstatt Spiele/ComputerRechtschreiben, Lesen, Rechnen Schultheater/ Darstellendes Spiel Naturwissenschaftl. AG, z.B. Astronomie Musik/ TanzenDeutsch-SprachkursSchulgartenMathematik AG FreizeitgestaltungFörderungThemenbez. Vorhaben, Projekte Unterrichtsbez. Ergänzungen

5 Stundenplan einer gebundenen Ganztagsschule Stunden Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 7.30 Offener Anfang 8.00 Block I 9.30 Pause Block II Pause Block III Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagessen Ausklang/Jrg. 5 Klassenrat Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagessen Ausklang/Jrg. 6 Klassenrat Block IV Angebote Block IV Block IV Angebote Angebote Schulschluss

6 Organisationsform des Ganztagsbetriebes 1. Gebundene Angebotsform: Die Teilnahme der Schüler und Schülerinnen ist an drei Tagen je sieben Stunden verpflichtend 2. Offene Angebotsform: Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte können individuell über die (Nicht-) Teilnahme entscheiden.

7 Argumentativer Bezugsrahmen I a) Sozialpolitische und sozialpädagogische Begründungen: 1. Betreuung häuslich unversorgter Kinder 2. Erzieherische Entlastung und Unterstützung der Familien 3. Minderung fam. Belastungen 4. Kompensation mangelnder Bewegungsmöglichkeiten

8 Argumentativer Bezugsrahmen II b) Bildungspolitische und schulpäd. Begründungen: 1. Bessere Förderungsmöglichkeiten schwächerer und leistungsstärkerer Schüler 2. Abbau von Chancenungleichheit. 3. Kompensatorische Funktion und Aufgabe institutioneller Erziehung

9 Argumentativer Bezugsrahmen II b) Bildungspolitische und schulpäd. Begründungen: 4. Verstärkung sozialen Lernens 5. Chance für die innere Schulreform, Einführung neuer Lerninhalte und Lernformen

10 Austrahlung der Initiative von Rheinland-Pfalz auf andere Bundesländer Der forcierte Ausbau von Ganztagsschulen in RLP wurde von der Landesregierung als eindeutiger schulpolitischer Schwerpunkt. Diese Initiative wirkte sich auf die Diskussionen in anderen Bundesländern aus. Vor allem nach den PISA-Ergebnissen

11 Die Ganztagsschuldebatte nach den PISA-Ergebnissen Anfang Dezember 2001 wurden die PISA- Ergebnisse veröffentlicht Verstärkung der Debatte um die Ganztagsschulen: 1.Verbesserung des Lehrens, Lernens, und Leistens 2.Mit dieser Zielsetzung auf einen forcierten Ausbau von Ganztagsschulen

12 Nachfrage, Motive und Akzeptanz der Eltern Seit Ende der 1980er Jahre eine steigende Nachfrage von Eltern nach familienergänzenden Betreuungszeiten über Mittag und bis in den Nachmittag hinein: 1. Standardnachfrage von 40% 2. Mindestnachfrage von 20%

13 Die Entwicklung im Volksschulwesen - 17.Jahrhundert – Schul- bzw Unterrichtspflicht prostuliert (Schulordnung) - Förderung des Staates langer Zeit unerfüllt - Fabrikschule - Sommerschule - Ländliche Halbtagsschule - Landeserziehungsbewegung – Lietz (S.49) Die Entwicklung im höheren Schulwesen - Keine Schulpflicht mehr (hört mit der 10.klasse auf) - Unterrichtsverteilung auf Vor und Nachmittags - Überbürdung

14 Die Durchsetzung der Halbtagschulen in Deutschland Preußischer Ministerialerlass: Einschränkung der Unterrichtszeit und der Hausaufgaben ( erstmal Oberschule) Gleichzeitige Abschaffung der Fabrikschulen und Fabrikarbeit 1892 Verfügung – Stundenzahl herabgesetzt Einführung der Kurzstunde (à 45 min) Erst HH dann Berlin

15 Tabelle1

16 Tabelle 2

17 Zusammenfassung Auf dem Prüfstand steht nicht die Bildung, die der Jugend verpasst wird, sondern allein die Auswirkungen dieser Bildung auf das nationale Ansehen und auch die Konkurrenzfähigkeit der nationalen Ökonomie werden besorgt registriert (Huisken, F., 2005)

18 Literatur Huisken, F.(2005), Der "PISA-Schock" und seine Bewältigung,Wieviel Dummheit braucht / verträgt die Republik? VSA Verlag Hamburg Rekus, Jürgen (Hg) (2003), Ganztagsschule in pädagogischer Verantwortung, Aschendorff Verlag, Münster Holtappels, Hans Günter, Klieme, Eckhard, Rauschenbach Thomas, Stecher Ludwig (Hrsg) (2007),Ganztagsschule in Deutschland, Juventa Verlag, Weinheim und München Lutwig, Harald (1993), Enstehung und Entwicklung der modernen Ganztagsschule in Deutschland Band 1, Böhlau Verlag, Münschen

19 Denke drüber nach


Herunterladen ppt "Schulreform nach PISA: Das Schulsystem als Instrument nationaler Standortkonkurrenz Referenten: Javier Bierhacke & Yawa Schmill Ganztagsschulen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen