Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TECHNISCHE KOMMISSION FÜR DAS GEBRAUCHS- UND SPORTHUNDEWESEN (TKGS) der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft SKG Mai 14Mai 14 © 2011 TKGS 1 Konzept.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TECHNISCHE KOMMISSION FÜR DAS GEBRAUCHS- UND SPORTHUNDEWESEN (TKGS) der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft SKG Mai 14Mai 14 © 2011 TKGS 1 Konzept."—  Präsentation transkript:

1 TECHNISCHE KOMMISSION FÜR DAS GEBRAUCHS- UND SPORTHUNDEWESEN (TKGS) der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft SKG Mai 14Mai 14 © 2011 TKGS 1 Konzept Leistungsrichter-Ausbildung neue Ausbildungsform für Leistungsrichter der Arbeitsgemeinschaft für das Gebrauchs- und Sporthundewesen der SKG Konzept Leistungsrichter-Ausbildung neue Ausbildungsform für Leistungsrichter der Arbeitsgemeinschaft für das Gebrauchs- und Sporthundewesen der SKG

2 © 2011 TKGS 2 Einleitung Mai 14Mai 14 Die objektive Bewertung als Summe aller beeinflussbaren Grössen und die Vielzahl der verschiedenen Prüfungsordnungen mit deren Einzeldisziplinen, allgemeinen Bestimmungen, notwendigen Richtlinien, sowie Änderungen und Ergänzungen verlangen ein hohen Mass an Fachwissen und Kompetenz. Anforderungen welchen sich ein Prüfungsrichter nur mit viel Engagement und grosser Selbstdisziplin stellen kann. Mit seriöser Anwendung der Beurteilungskriterien nimmt der Leistungsrichter Einfluss auf die Ausbildung, Haltung und Zucht unserer Hunde. Diese Ausgangslage bedingt ein hohes Mass an unser Verantwortungsbewusstsein und ist in der heutigen Zeit zentral. Somit ist auch die Ausbildung der Prüfungsrichter nicht nur wichtiger geworden sondern der zentrale Punkt für die Steuerung und Einflussnahme auf die aktuellen Gegebenheiten.

3 © 2011 TKGS 3 Organigramm Mai 14Mai 14 TKGS Wählt die durch den Chef PR aller Klassen, vorgeschlagenen AKLR - Mitglieder Arbeitskreis – Leistungsrichter (AKLR) Vorsitz: Chef PR aller Klassen 5 AKLR - Mitglieder 3 Mitglieder aus der IPO / NPO - Richtergilde 1 Mitgliede aus der SanH - Richtergilde 1 Mitgliede aus der Mondioring - Richtergilde AKLR Mitglieder werden von der TKGS auf 4 Jahre gewählt Verantwortlich für die gesamte Leistungsrichteraus- und weiterbildung deren Konzepte, Ausbildungsmodule und Kontrolle der LR LR-Anwärter gemäss Ausbildungskonzept

4 © 2011 TKGS 4 Organigramm Ausbildung Mai 14Mai 14 Bemerkung: Voraussetzung für den Einsatz als Instruktor im AKLR ist die Nomination durch die TKGS!

5 © 2011 TKGS 5 Voraussetzungen Mai 14Mai 14 Folgende Voraussetzungen sind unabdingbar um als Leistungsrichter den Anforderungen gerecht zu werden: FACHLICHE KOMPETENZ Kompetenz ist die Summe aus, WISSEN, KÖNNEN und ERFAHRUNG GEiSTIGES LEISTUNGSVERMÖGEN FLEXIBILITÄT UND LEISTUNGSBEREITSCHAFT KÖRPERLICHE FITNESS CHARAKTERLICHE EIGNUNG / AUSGEGLICHENHEIT KOMUNIKATIONSFÄHIGKEIT

6 © 2011 TKGS 6 Fachliche Kompetenz Mai 14Mai 14 PERSÖNLICHE AUSBILDUNG BERUF UND WEITERBILDUNG EIGENE HUNDE IN STUFE 3 ABGEFÜHRT ERFAHRUNG ALS HUNDEFÜHRER DURCH AKTIVE TEILNAHME AN PRÜFUNGEN THEORETISCHE KENNTNISSE ERFAHRUNG ALS FUNKTIONÄR VEREIN UND AUS KURSEN FACHBEZOGENE AUSBILDUNG

7 © 2011 TKGS 7 Charakterliche Eignung Mai 14Mai 14 PERSÖNLICHKEIT ÜBERZEUGEND BESONNEN / RUHIG / AUSGEGLICHEN KOMMUNIKATIV BELASTBAR / GRÜNDLICH Die charakterliche Eignung beinhaltet die Werte wie: ZUVERLÄSSIG

8 © 2011 TKGS 8 Sozialkompetenz Mai 14Mai 14 SICHER IM UMGANG MIT WORT UND SCHRIFT (BERICHTERSTATTUNG) SICHERE UND BESTIMMTE AUSSPRACHE BEIM AUFTRETEN FELXIBEL IM UMGANG MIT ZAHLEN PROZENTRECHNUNG Geistig sollte der LR flexibel und aktiv den Anforderungen gewachsen sein: VORZUGSWEISE FREMDSPRACHENKENNTNISSE RÄUMLICHES VORSTELLUNGSVERMÖGEN RASCHE AUFFASSUNGSGABE

9 © 2011 TKGS 9 Körperliche Fitness Mai 14Mai 14 UNERMÜDLICHE BEWEGUNG ÜBER GROSSE DISTANZEN KÖRPERLICHE AUSDAUER BEI LANGER PRÄSENZ Die ganztägige Präsenz und Bewegung im Gelände setzt eine gewisse Fitness voraus: BELASTBARKEIT AUSDAUERND IN ALLEN WETTERLAGEN AKTIVITÄT OHNE GROSSE PAUSEN UND VERPFLEGUNGSMÖGLICHKEITEN SPORTLICHE GEPFLEGTE ERSCHEINUNGD

10 © 2011 TKGS 10 Kommunikationsfähigkeit Mai 14Mai 14 VORBEHALTLOSE WERTSCHÄTZUNG In der Funktion Leistungsrichter ist eine dauernder Kontakt und Umgang mit Menschen gefragt und daher sind folgende Fähigkeiten wichtig: OFFENHEIT FÜR DIE ANLIEGEN DER BETEILIGTEN BESTIMMTES, SACHBEZOGENES ENTSCHEIDEN DEUTLICHE UND WOHLWOLLENDE AUSPRACHE VORBILDLICHE UMGANGSFORMEN BESONNENER UND SACHBEZOGNER UMGANG IN KRITIKSITUATIONEN

11 © 2011 TKGS 11 Flexibilität und Leistungsbereitschaft Mai 14Mai 14 GROSSE LERNBEREITSCHAFT Die Richterarbeit findet nicht vor der Haustür statt, daher ist ein hohes Mass an Flexibilität und Leistungsbereitschaft gefragt : BESUCHEN VON ANLÄSSEN IN GRÖSSERER ENTFERNUNG DEN LAUFENDEN ANPASSUNGEN UND ÄNDERUNGEN GEWACHSEN SEIN MITHILFE AN AUSBILDUNGSTAGEN UND MOBILISIERUNG VON HELFERN SELBSTSORGE VON MATERIAL UND AUSRÜSTUNG, SO WIE UNTERLAGEN AKTIVE KONTAKTAUFNAHME UM WISSEN ERLANGEN ZU KÖNNEN

12 © 2011 TKGS 12 Einstieg zum Leistungsrichter Mai 14Mai 14 Grundmodel der Kompetenz:

13 © 2011 TKGS 13 Ausbildung zum Leistungsrichter Mai 14Mai 14 Ausbildungsmodel: Orientierungsanlass Nach Eingang der Meldungen Anwärtertest Einstieg PR-O 2.4 Ausbildungsprüfung Zwischenexamen PR-O 2.6 PR-O Ausbildungszeit 2 Jahre 12 Anwartschaften 6 Ausbildungstage PR-O 2.6 Schlussexamen PR-O 2.7 März Juni Nov

14 © 2011 TKGS 14 Ausbildung zum Leistungsrichter Mai 14Mai 14 Bewerbung / Anmeldung PR-O-91 / 2.1 / 2.2 Info-Anlass (Orientierung an Anwärter durch C PR Wesen ) Anwärtertest PR-O-91 / 2.3 / 2.4 LR Ausbildungstag 1 (C PR Wesen / organisiert durch AKLR*) LR Ausbildungstag 2 (C PR Wesen / organisiert durch AKLR*) Zulassung zu Anwartschaften PR-O 2.4 LR Ausbildungstag 3 (*) Anwartschaften LR Ausbildungstag 4 (*)AnwartschaftenLR Ausbildungstag 5 (*) Anwartschaften LR Ausbildungstag 6 (*) Richterexamen PR-O Ausweis Theorieprüfung PR-O Stufen der Ausbildung abgestützt durch die PR-O-91:

15 © 2011 TKGS 15 Ausbildung zum Leistungsrichter Mai 14Mai 14 Ablauf der Ausbildung Grundgerüst: JanFebMärAprMaiJuniJuliAugSepOktNovDezJanFebMärAprMaiJuniJuliAugSepOktNovDezJanFebMärAprMaiJuniJuliAugSepOktNovDez Anmeldung Info-Anlass Anwärterprüfung Einstieg-Theorieprüfung LR Ausbildungstag 1 LR Ausbildungstag 2 Zulassung zu Anwartschaften Theorieprüfung Richterexamen 2 weitere PR Ausbildungstage Bemerkung: Der Verlauf für die Spezialklassen LawH usw. kann begründet verschiedener Vorgaben abweichen. Bemerkung Aufteilung Theorieprüfung: Die Aufteilung der Theorieprüfung steht nicht im Widerspruch zur PR-O. Das Reglement sagt nur dass eine Theorieprüfung durchgeführt wird und nach der Prüfung kann der Anw die praktische Ausbildung antreten. Der Einstieg in die praktische Ausbildung führt über die kleine Theorie- prüfung. Die Aufteilung ist ein methodischer Ansatz der Ausbildung.

16 © 2011 TKGS 16 Mai 14Mai 14 Ausbildung zum Leistungsrichter Prüfungserklärung: Anwärtertest TheorieprüfungRichterexamen Anwärterprüfung: 1.Persönliche Vorstellung 2.Fachgespräch 3.Allgemeinwissen Hund 4.Theorieprüfung über die allgemeinen Bestimmungen der Prüfungsordnung. Theorieprüfung Bearbeitung diverser Fragebögen versch. Klassen. Bezogen auf die PO ohne Allgm. Bestimmungen. die Prüfung kann innerhalb der Ausbildungszeit einmal wiederholt werden. Praktische Richterprüfung Zulassung nach Absolvierung aller Anwartschaften und bestandener grosser Theorieprüfung. Für den Einstieg in die Prüfung ist Anfangs eineTheorieprüfung mit 50 Fragen zu bestehen. (Abschlusskontrolle) Anwartschaften, begleitend zur Ausbildung Art Praktikum Leistungsrichter-Ausbildungstage fachliche Ausbildung, Kontrolle Ausbildungstand

17 © 2011 TKGS 17 Mai 14Mai 14 Ausbildung zum Leistungsrichter Vorteile: Bei nicht bestandener Theorieprüfung muss nicht ein Jahr gewartet werden; Bevor der Anwärter Anwartschaften besucht,wird aktiv geführte Ausbildung betrieben; Die Eignung wird zentral und mit respektvollem Aufwand abgeklärt; Das ganze Wissen, eignet sich der Anwärter während der Ausbildung an; Die Mindestanzahl an Ausbildungstage ist festgelegt; Da die grosse Theorie in der Mitte der Ausbildung ist, muss sich der Anwärter immer dafür interessieren; Die Einstiegstheorie vor der praktischen Prüfung unterstützt umfassende Kenntnisse der PO; Die Zeit der Anwartschaften besteht nicht mehr nur aus praktischen Abläufen, die Kenntnisse der PO werden so aktiver verlangt und Voraussetzung.

18 © 2011 TKGS 18 Leistungsrichter Statuserweiterung Mai 14Mai 14 Änderung / Erweiterung der Leistungsrichterart Nach abgeschlossener Richterprüfung in den Arten a-i kann der Prüfungsrichter, auf Antrag hin sein Pensum erweitern. Die Erweiterung der Prüfungsarten für die Leistungsrichter richtet sich nach den Vorgaben Ziffer 2.7 und 3.1 der LR-O 91. In allen Fällen hat der Kandidat die dazugehörende Theorieprüfung und die nötigen Anwartschaften zu absolvieren. Die Festlegung der entsprechenden Prüfungsfächer, welche an einer praktischen Richterprüfung zu absolvieren sind, obliegt dem AKLR.

19 © 2011 TKGS 19 Ziel / Zukunft Mai 14Mai 14 Es ist das Ziel über eine fundierte Anwärter- und Leistungs- richterausbildung im Bewertungssystem eine möglichst einheitliche, korrekte und qualifikationsbezogene Bewertung, über alle Arten und Sparten zu erlangen. Fach- und praxisbezogene Bewertungskommentare für Hundeführer und Publikum zu schaffen. Jederzeit mit Fachkompetenz und Fairness gegenüber Hundeführer, Hund und Publikum zu überzeugen.


Herunterladen ppt "TECHNISCHE KOMMISSION FÜR DAS GEBRAUCHS- UND SPORTHUNDEWESEN (TKGS) der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft SKG Mai 14Mai 14 © 2011 TKGS 1 Konzept."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen