Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

17. Mai 2014Folie 1 Migration als Herausforderung Ulm: Internationale Stadt Stadt Ulm Integrationsbeauftragte / Kontaktstelle Migration.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "17. Mai 2014Folie 1 Migration als Herausforderung Ulm: Internationale Stadt Stadt Ulm Integrationsbeauftragte / Kontaktstelle Migration."—  Präsentation transkript:

1 17. Mai 2014Folie 1 Migration als Herausforderung Ulm: Internationale Stadt Stadt Ulm Integrationsbeauftragte / Kontaktstelle Migration

2 17. Mai 2014Folie 2 Migrationsstatistik Zusammensetzung der Bevölkerung - Ausländer - Eingebürgerte - Aussiedler - Deutsche Einwohner mit deutscher Staats- angehörigkeit Bevölkerung mit Migrationshintergrund Bevölkerung ohne Migrationshintergrund

3 17. Mai 2014Folie 3 Mehr als ein Drittel der Ulmer Bevölkerung hat internationale Wurzeln. Bevölkerung mit Migrationshintergrund Gesamtbevölkerung: Deutsche mit Migrations- hintergrund Stand Quelle: BD Statistik und Wahlen

4 50 % der Kinder stammen aus Zuwandererfamilien. 17. Mai 2014Folie 4 Quelle: Statistik und Wahlen Stand

5 Alterspyramide 17. Mai 2014Folie 5

6 2.2. Bevölkerung mit Migrationshintergrund 17. Mai 2014Folie 6 Migrationsstatistik 2. Verteilung der Bevölkerung im Stadtgebiet Auswertungen 2.1. Ausländeranteil Quelle: Statistik und Wahlen Stand

7 Der Prozess im Überblick 17. Mai 2014Folie 7 Klausur IA Leitbild Handlungsfelder Beteiligte Beteiligung Auftakt Fachforen, Gespräche Umfrage Auswertung Einordnung der Erkenntnisse in Handlungsfelder Entwurf von Handlungsempfehlungen Rückkopp- lung Gremien Überprüfung und ggfs. Ergänzung Klausur Gemeinde- rat Diskussion und Beschlussfassung Bis zu den Sommerferien Sommer 2011 Herbst

8 Ergebnisse der IA-Klausur Leitbild Internationalität ist eine Bereicherung für unsere Stadt. Wir fördern das Zusammenwachsen von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einer Gesellschaft in Vielfalt. Dies ist für uns ein wechselseitiger Prozess. Unsere Stadt ist Heimat für alle. Wir dulden keine Diskriminierung oder Gewalt gegen Menschen jeglicher kultureller Herkunft. Wir begegnen uns in gegenseitiger Offenheit und mit Respekt vor der jeweiligen anderen Kultur, Religion und Lebensform. Wir sind dem Grundgesetz und der Rechtsstaatlichkeit verpflichtet. Für uns ist die deutsche Sprache die Grundlage für Kommunikation, Verständigung und die erfolgreiche Beteiligung am Bildungssystem. Mehrsprachigkeit betrachten wir als Gewinn für unsere Stadt. 17. Mai 2014Folie 8

9 Ergebnisse der IA-Klausur Handlungsfelder Internationalität – Grundlage von Wissenschaft und Wirtschaft Integration durch Bildung Gesellschaftliche Teilhabe durch Partizipation und Bürgerbeteiligung Intern. Begegnung, kulturelle Vielfalt, interreligiöser Dialog Interkulturelle Öffnung der Institutionen Gemeinsam leben im Alltag 17. Mai 2014Folie 9

10 Beteiligung 17. Mai 2014Folie 10 Fachforen Internationalität in Wirtschaft und Wissenschaft Internationalität im Unternehmen: Arbeitnehmer Teilhabe in Politik und Gesellschaft Interreligiöser Dialog Gesprächs- kreise Willkommens- kultur Internationale Vereinskultur und BE Sprachliche Bildung Zusammenleben in der Nachbarschaft Gruppen- und Einzel- gespräche AK Migration Sprachkurs- leitungen Verwaltungu.v.a. Schriftliche Umfrage Interkulturelle Öffnung Vorträge Auftakt- veran- staltung

11 Klausur des Gemeinderats Der Entwurf des Konzepts Ulm – Internationale Stadt wird in der gemeinsamen Klausur des Gemeinderats und des Internationalen Ausschusses diskutiert und beschlossen. Themenfelder und Handlungsempfehlungen Statistik / Integrationsmonitoring 17. Mai 2014Folie 11

12 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! 17. Mai 2014Folie 12


Herunterladen ppt "17. Mai 2014Folie 1 Migration als Herausforderung Ulm: Internationale Stadt Stadt Ulm Integrationsbeauftragte / Kontaktstelle Migration."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen