Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Entwicklung und Implementierung von Wissensbilanzen Erfahrungen der Austrian Research Centers Karl-Heinz Leitner, 8. Oktober 2004, Steyr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Entwicklung und Implementierung von Wissensbilanzen Erfahrungen der Austrian Research Centers Karl-Heinz Leitner, 8. Oktober 2004, Steyr."—  Präsentation transkript:

1 Entwicklung und Implementierung von Wissensbilanzen Erfahrungen der Austrian Research Centers Karl-Heinz Leitner, 8. Oktober 2004, Steyr

2 © systems research ARC systems research GmbH Tochter der Austrian Research Centers GmbH (Seibersdorf) Angewandte Systemforschung mit Fokus auf technologischen Wandel und seinen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Aspekten Geschäftsfelder: Technologiepolitik Technologiemanagement Regionalforschung Umweltplanung Interdisziplinäres Team mit 48 MitarbeiterInnen Eingebettet in internationale und nationale Netzwerke

3 © systems research Wissensbilanz: Allgemeine Definition Eine Wissensbilanz ist ein Berichtswesen, das immaterielle Investitionen und die damit geschaffenen Werte erfasst, bewertet und kommuniziert. In der Wissensbilanz erfolgt die Gegenüberstellung von Kosten (Aufwendungen, Voraussetzungen) und Nutzen (Wertschöpfung, Kompetenzaufbau, Zielerreichung) der Wissensproduktion. Dabei können nicht-finanzielle wie auch finanzielle Bewertungen vorgenommen werden. Es erfolgt eine Strukturierung intellektueller Kapitalformen. Anwendung für Unternehmen, Forschungsorganisationen, Universitäten, Länder Jedoch: Aufbau und Interpretation jeweils vor dem spezifischen Hintergrund (Modell)

4 © systems research Richtlinien für die Erstellung von Intellectual Capital Statements MERITUM Guidelines for Managing and Reporting on Intangibles Vision of the firm Resources and activities (Human Capital, Structural Capital, Relational Capital) System of Indicators Danish Guidelines for Intellectual Capital Statements Knowledge Narrative Management Challenges Initiatives Indicators DRS 14/Schmalenbachgesellschaft Für jede Kapitalform sollte angegeben werden: Informationen über Strategie, Performancekennzahlen, Beziehungen zwischen Kennzahlen, Allgemeine Anmerkungen über die Ziele und Entwicklung der Kapitalform

5 © systems research Veränderte Umfeldbedingungen für Forschungsorganisationen 1. Transformation des Wissenschafts- und Innovationssystems 2. Neue Finanzierungsstrukturen, größere Autonomie, erhöhter Wettbewerb 3. Forderung nach Transparenz Bedarf an Instrumente zur Erfassung und Bewertung von wissensbasierten Prozessen und Leistungen im Allgemeinen und im Besonderen in Forschungsorganisationen

6 © systems research Gesamtkontext Wissensmanagement und Wissensbilanz: ARC Wissenstransfer Lernen Vernetzung Interdisziplinarität Innovation Active Score Card WissensbilanzLernplattform Wert- schöpfungs- Prozesse ARC Schlüsselelemente für Wissensmanagement:

7 © systems research Ziele der Wissensbilanz der ARC (1999) 1. Transparenz über die Verwendung öffentlicher Mittel ermöglichen 2. Forschungsleistungen und ihren Nutzen für die Stakeholder sichtbar machen 3. Entwicklung der immateriellen Vermögenswerte darstellen 4. Zukunftsschaffende Potenziale dokumentieren und ihren Nutzenverlauf über die Jahre verfolgen

8 © systems research Wissens- ziele V ISIONEN - Auftrags- projekte Humankapital Immaterielle Ergebnisse Finanzielle Ergebnisse NTERNEHMENS- ZIELE U WERTSCHÖPFUNGS- POTENTIALE KERNPROZESSE ERGEBNISSE Strukturkapital Beziehungskapital Programm- forschung © Austrian Research Centers, 2000 Das ARC-Wissensbilanzmodell

9 © systems research Wissensziel 1: Wir wollen Kompetenzen entwickeln, um das Unternehmensziel des Wissenstransfers in die Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlichen Stellen optimal zu unterstützen. Wissensziel 2: Wir wollen die Kompetenzen entwickeln, um in unseren Kernbereichen besonders in der Seed-Phase als Inkubator für Start-ups die erste Adresse in Österreich zu werden. Wissensziel 3: Wir wollen sowohl Kompetenzen als auch Prozesse etablieren, um das um- setzungsorientierte Forschungsmanagement unserer Projekte zu optimieren. Wissensziel 4: Wir wollen durch die Kombination externer und interner Wissensbestände auf gesicherter Theoriebasis anwendungsorientierte Problemstellungen in unseren Kernbereichen behandeln. Wissensziel 5: Wir wollen durch eine verstärkte Kommunikation und Kooperation zwischen externen und internen Akteuren den Grad der Interdisziplinarität und damit der ganzheitlichen Problemlösungsfähigkeit erhöhen..

10 © systems research Humankapital

11 © systems research Ergebnisse I

12 © systems research Ergebnisse II

13 © systems research Fragen im Rahmen der Entwicklung einer Wissensbilanz Was ist die Strategie Ihres Unternehmens? Was sind die Wissensziele? Was sind die wichtigsten Wertschöpfungsprozesse der Organisation? Was sind die wichtigsten Elemente des Intellektuellen Kapital? Welche Beziehungen zwischen diesen sind kritisch? Welche validen Indikatoren können gefunden werden, um dies zu messen? Wie lassen sich diese Zusammenhänge zusammenfassen? Wie kann das Intellektuelle Kapital geschützt werden? Welche Ergebnisse (zB. Cash-flow, Innovation, Wachstum, Zufriedenheit etc.) können aus der Nutzung der immateriellen Vermögensbestände generiert werden?

14 © systems research Wissensbilanz ARC: Wirkung und Nutzen Positives Feedback von Seiten sämtlicher Stakeholder Management-Diskussionen über Unternehmensstrategie Bereitstellung von Informationen für strategisches Controlling, Personalentwicklung, Forschungsmanagement; künftig auch Leistungsvereinbarung mit dem BMVIT Lesen der Wissensbilanz stellt einen Lernprozess dar Wissensbilanz erfüllt sowohl Reporting- wie auch (Wissens- )Managementfunktion

15 © systems research Implementierung: Vorgehensmodell und kritische Momente Projektphasen Kritische Momente Phase 2: Auswahl und Definition von Kennzahlen Phase 3: Erhebung der Daten Phase 4: Interpretation und Erstellung des Dokuments Phase 5: Kommunikation (intern und extern) Phase 1: Ausgestaltung des Modells inkl. Formulierung v. Zielen & Strategien Koordination mit anderen Projekten Kompetenzen und Team Valide Indikatoren? Ressourcenaufwand? Information über den Zweck Bewertung ist kontextabhängig Gemeinsames Lernen

16 © systems research Potenzielle Gefahren der Implementierung Überzogene Erwartungen Keine Akzeptanz bei den Mitarbeitern Mangelnde Koordination mit anderen internen Projekten Kaum aussagekräftige oder zu viele Indikatoren Zu komplexes Modell Hoher Aufwand bei der Datenerhebung Wissensbilanz hat reinen Marketingzweck Mangelnde Kommunikation im Rahmen der Interpretation


Herunterladen ppt "Entwicklung und Implementierung von Wissensbilanzen Erfahrungen der Austrian Research Centers Karl-Heinz Leitner, 8. Oktober 2004, Steyr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen