Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alle zusammen und jeder ganz besonders Eine Schule für Alle ?! Koblenz, 18.05.2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alle zusammen und jeder ganz besonders Eine Schule für Alle ?! Koblenz, 18.05.2011."—  Präsentation transkript:

1 Alle zusammen und jeder ganz besonders Eine Schule für Alle ?! Koblenz,

2 Hans-Jürg Liebert, freiberuflicher Bildungsreferent LAG Rheinland-Pfalz Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen unabhängige, rheinland-pfälzische Initiative Eine Schule für ALLE Kontakt:

3 Gliederung 1.Eine Schule für Alle ist notwendig! 2.Eine Schule für Alle ist gewollt! 3.Eine Schule für Alle ist machbar! Ein praktisches Beispiel Konsequenzen für den Unterricht Konsequenzen für schul. Verordnungen + Vorgaben Konsequenzen für die Ausbildung d. Lehrkräfte Konsequenzen für die Landesgesetzgebung Voraussetzungen und Gelingensbedingungen für Eine Schule für Alle

4 Eine Schule für Alle ist notwendig !

5 Unser Schulsystem versagt: Hohe Abhängigkeit von der Sozialschichtzugehörigkeit Risikoschülergruppe von 20-25% Viele Grundschulempfehlungen sind falsch Selektionsmechanismen vor und in der GS – 80% eines Jg Sitzenbleiber jährlich erzwungene Abschulungen ohne mindestens Hauptschulabschluss 15% ohne berufsqualifizierenden Abschluss in Warteschleifen Ca Förderschüler/innen, viele davon zwangsweise + und ohne integrative Alternative Steigende Abbrecher- und Umsteigerquote in Ausbildung + Uni, zur Zeit 20% an Universitäten, 22% an FHen

6

7 Die UN-BRK: in § 24 Bildung wird festgelegt, dass Menschen mit Behinderungen ihr Recht auf Bildung ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit verwirklichen können müssen. dass Menschen mit Behinderungen zur wirklichen Teilhabe an einer freien Gesellschaft befähigt werden sollen. dass Kinder mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen in der Gemeinschaft, in der sie leben, Zugang zu einem inklusiven, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht haben müssen. dass Menschen mit Behinderungen innerhalb des allgemeinen Bildungssystems individuell angepasste Unterstützung erhalten, um die bestmögliche schulische und soziale Entwicklung zu erreichen. dass die Lehrkräfte und andere schulische Mitarbeiter/innen in besonderem Maße geschult werden und dass das Bewusstsein der schulischen Mitarbeiter/innen für ihre integrative Aufgabe besonders geschärft wird. Die Vertragsstaaten gewährleisten ein inklusives Bildungssystem auf allen Ebenen.

8 Eine Schule für Alle ist gewollt !

9 Ergebnis von Bürger- und Elternbefragungen 2009/2010: 70% halten Schulsystem für veraltet 75% lehnen die Aufteilung nach Klasse 4 ab 70% für gemeinsamen Unterricht 86% für mehr individuelle Förderung 63% für Ganztagsschulen - auch gebundene GTS 50% halten das Schulsystem für so schlecht, dass sie ihre Kinder am liebsten gar nicht dorthin schicken würden.

10 Eine Schule für Alle ist machbar !

11 Beispiel einer inklusiven Schule* *(Integrierte Gesamtschule Ludwigshafen-Gartenstadt, Kl. 5-13, Rheinland-Pfalz) Ca.900 Schüler/innen, davon 48 mit sond.-päd. Förderbedarf, davon 20 Förderbedarf Lernen (4 Autisten) 16 Förderbedarf Ganzheitliche Entwicklung 12 Förderbedarf sozial-emotionale Entwicklung + 7 Autisten ohne anerkannten sond.-päd. För-bed. Zusätzliches Personal: 10 Förderschullehrkräfte 4 Pädagogische Fachkräfte 18 Integrationshelfer/innen mit ca. 240 Std./Sek I, 120 Std./ Sek II

12 Gelingensbedingungen für einen integrativen Unterricht Individuelle Förderung aller Kinder mit Hilfe individualisierter Entwicklungs- und Bildungspläne Alltagsdiagonstische Erhebungen als Grundlage für die individuellen Lern- und Entwicklungsprozesse Handwerkszeug: binnendifferenzierende Maßnahmen im Unterricht: Angebot an differenzierten - Zielen - Materialien - Zeiträumen - Aufgabenstellungen + Anforderungen - Unterrichtsergebnissen - Leistungsüberprüfungen

13 Wünschenswerte Gelingensbedingungen für eine inklusive Schule: Kein Sitzenbleiben Kein Zwangsabstieg in eine andere Schulform Kompetenzberichte statt Noten Förderlehrkräfte unterstützen Klassen und die Schule als Ganzes, nicht einzelne Kinder Verpflichtende Ganztagsschule Heterogenes Personal: Fach-, Förderlehrkräfte, päd. Fachkräfte, Sozialpäd., + Koop. mit Thera- peuten, Schulpsychol., Medizinern, Betrieben etc.

14 Die Ausbildung der Lehrkräfte Gleiche Grundausbildung, danach flexiblere Angebote für alle Lehrämter, z.B. Fach + förderpädagogischer Schwerpunkt Pflichtseminare Integration/Inklusion/Umgang mit Heterogenität für alle Lehrämter Mind. 1 Pflichtpraktikum in einer integrativen Klasse/Schule Referendarausbildung in integrativen Klassen / Schulen Nur durch Erleben kann sich Haltung entwickeln !

15 Die Veränderung der Landesgesetze im Sinne der UN- Konvention

16 Vier grundlegende Notwendigkeiten der Veränderung 1.Das uneingeschränkte Recht von Eltern behinderter Kinder auf integrative Beschulung ihres Kindes. 2. Ersatzlose Streichung des Ressourcenvorbehalts 3. Die stufenweise Überwindung der Förderschulen L + Sprache + Verhalten. Inklusion wird Regel und Pflicht. 4. Für Eltern von Kindern mit spez. Behinderungen in den Bereichen G, K, Sinn: Möglichkeit für inklusive Beschulung als Angebot und Wahl. (Übergangsregelung)

17 Die Umsetzung der UN-Konvention Das Recht auf inklusive Bildung im Sinne der Konvention ist als individuelles Recht ausgestaltet. Dieses Recht setzt sowohl für den schrittweisen Aufbau eines inklusiven Bildungssystems als auch für den Zugang zu diesem Bildungssystem im Einzelfall verbindliche Maßstäbe. Es sind entschlossen systematische Anstrengungen notwendig, um die schulische Segregation in den Ländern mit einem Maßnahmen- bündel strukturell zu überwinden und überdies schon jetzt jede diskriminierende Ausgrenzung behinderter Personen aus dem Regelschulsystem zu verhindern. An dem Ansatz der separierenden Förder- und Sonderschule weiter festzuhalten, ist mit der Konvention nicht vereinbar – dies umso weniger, da inzwischen 2 Jahre seit Inkrafttreten der Konvention vergangen sind. aus: Stellungnahme der Monitoring-Stelle (31.März 2011) / Eckpunkte zur Verwirklichung eines inklusiven Bildungssystems / Empfehlungen an die Länder, die KMK und den Bund, Deutsches Institut für Menschen- rechte, Berlin 2011

18 Bildungspolitik: Ein inklusives Schulsystem Jedes Kind mit einer Beeinträchtigung wird an seiner (Grund)- schule aufgenommen und unterrichtet. Jede GS wird integrative GS werden. Enge Kooperation mit Kita. Keine Aufteilung der Kinder in unterschiedlich wertige Schulen nach X Jahren. Gemeinsame Schulzeit bis Klassenstufe 9/10. Jede Schule, in der Kinder mit Beeinträchtigungen unterrichtet werden, wird angemessen ausgestattet (quant.+qual.), um den individuellen Bedürfnissen d. Kinder gerecht werden zu können. Keine Sondereinrichtungen für Behinderungen L, S, V Angebot + Wahlmöglichkeit für Behinderungen G, K, Sinn (Übergangsregelung)

19 Fazit: Blick auf die Handelnden Mutige Eltern Mutige Student/innen Mutige Lehrkräfte + Pädagog/innen Mutige Schulleiter/innen Mutige Schulträger Mutige Schulverwaltungskräfte Mutige Politiker/innen

20 Eine Mut machende Geschichte …

21 Sie können unsere Idee ins Land tragen. Sie können bei uns Mitglied werden. Sie können uns eine Spende zukommen lassen. Sie können vor Ort tätig werden und Bündnispartner für EINE Schule für ALLE finden. Sie können unser Anliegen durch eine Unterschrift unterstützen. Das alles über Wie können Sie uns unterstützen?

22 Ich bedanke mich sehr herzlich für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Alle zusammen und jeder ganz besonders Eine Schule für Alle ?! Koblenz, 18.05.2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen