Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.ams.at/stmk Umbau der Förderlandschaft des AMS Steiermark Strategie 2015 Graz 31.3.2014 Karl-Heinz Snobe Helmut Willegger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.ams.at/stmk Umbau der Förderlandschaft des AMS Steiermark Strategie 2015 Graz 31.3.2014 Karl-Heinz Snobe Helmut Willegger."—  Präsentation transkript:

1 Umbau der Förderlandschaft des AMS Steiermark Strategie 2015 Graz Karl-Heinz Snobe Helmut Willegger

2 2 Early Intervention: frühzeitige Angebote, um der Verfestigung von Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken Wir stellen die Effektivität von Schulungen sicher Wir verbessern die Arbeitsmarktchancen durch Höherqualifizierung Wir sichern die Einschaltung des AMS am Stellenmarkt Ziele 2014

3 3 Early Intervention: frühzeitige Angebote, um der Verfestigung von Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken Wir stellen die Effektivität von Schulungen sicher Wir verbessern die Arbeitsmarktchancen durch Höherqualifizierung WIE ? Kurze Geschäftsfalldauer (GFD) durch rasches vermitteln, durch GBP/SÖB, Clearing, Aktive Arbeitsuche (AA) Outplacement und besseres Schulungsmanagement Schwerpunkt Fachausbildungen; IMP und AQUA

4 4 Bisheriger Messindikator für Early Intervention (als wesentlicher BSC-Indikator) die Vormerkdauer (VMD) läuft 2014 aus Ab 2015 wird Geschäftsfalldauer gemessen: Schulungen (über 2 Monate) unterbrechen GF nicht mehr Nur mehr Beschäftigung über 62 Tage Aktivierungskurse etc. wirkungslos Geschäftsfalldauer (GFD)

5 5 Die Ziele für 2015 werden sehr ähnlich sein Strategie ist mittelfristig Wichtigster INPUT für Strategieänderung = GFD Ziele 2015

6 6 Early Intervention: frühzeitige Angebote, um der Verfestigung von Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken Wir stellen die Effektivität von Schulungen sicher Wir verbessern die Arbeitsmarktchancen durch Höherqualifizierung WIE ? Kurze Geschäftsfalldauer (GFD) durch rasches vermitteln, durch GBP/SÖB, Clearing, AA Outplacement und besseres Schulungsmanagement Schwerpunkt Fachausbildungen; IMP und AQUA

7 7 Zielwerte: 44% der weiblichen und männlichen TN arbeiten innerhalb von 3 Monaten nach Teilnahme! Mehr fachliche Ausbildungen arbeitsplatznahe Qualifizierungen besseres TN-Management besseres Outplacement bessere Kursbetreuung Schulungseffektivität

8 8 Gesamt SC Zugänge jährl. (Budgetanteil) reine Aktive AS: (1,4%) BO: (9,6%) Training: 200 (1,6%) Qualifizierung: , davon Grundausbildung (20,1%) LAP (38,1%) Höherqualifizierung 1.700(10,9%) Mischsysteme (18,3%) (ohne KK, ÜBA, IMP) Aktuelle Schulungsstruktur (grob)

9 9 Investieren jährlich ca. 60 Mio in dieses Schulungssystem Bei stagnierendem Bundesbudget wird dieser Anteil sinken (auch bei den Inhouse-Systemen) Jedenfalls bei Aktivierungsmaßnahmen Finanzierungsschwerpunkte liegen bei Beschäftigungsförderungen Kosten

10 10 Zwang zu Schulungen wird zurückgenommen Beratung hin zu (zusätzlichen) fachlichen Ausbildungen Bei längerer Arbeitslosigkeit Clearing, reine AA, neue Betreuungsformen, Case Management Transitbeschäftigung Strategie 2015

11 11 Herkömmliches Job-Coaching oder IQ`s zur Steuerung der Vormerkdauer hat keine Bedeutung mehr AA,BO als echte (freiwillige) Unterstützung schon Neues Instrument Clearing wird gerade entwickelt Mehr KK (individuelle Ausbildungen) Ausbau Transit (GBP, GeGKO, gem. AKÜ) Strategie 2015

12 12 Klare Struktur des Angebotes (Typologie) Besseres Wording (Inhalte verstehen), Ausbildungskatalog, [Begriff Maßnahme] Erste Anpassungen bereits bei aktuellen Ausschreibungen, Schrittweiser Umbau Orientierung am Markt, Bedarfserhebung Spezielle Planungen und neue Inhalte für Jugendliche Ausbildungspflicht frühestens 2016 Strategie 2015

13 13 Erste Befassung RGS sehr erfolgreich – Annahmen bestätigt LDIR detto Planungs-WS mit RGS im April Top down Planung mit Schwerpunkten Start der Förderprogrammplanung im Juni Erster Entwurf Frühherbst, LDIR Oktober Feinplanung bis Ende 2014 Lfd. Anpassungen Strategie Ablauf

14 14 Mehr in Qualität investieren (Vor/Nachbe- reitung, ältere TrainerInnen), auch in die Vergabe Neue Rolle der KursbetreuerInnen (Teilprojekt) Mystery Shopping ist geplant Externe Vorortkontrollen und Katalog Leistungsstörungen in Arbeit Beschwerdemanagement wird ausgebaut Strategie Qualität

15 15 Zufriedenheit mit der Schulung Genaue Beobachtung der Werte Befassung der Gremien Kursbetreuung Vorortkontrolle Wichtiger Aspekt für Weiterbeauftragung Schwerpunkt im Bundes-QM Strategie Zufriedenheit

16 Benchmarks/Kennziffern 4 Erfolgsdimensionen von Bildungsmaßnahmen Arbeitsmarkterfolg: Wirkung bezüglich Arbeitsmarktstatus der TN Maßnahmenerfolg Erreichung des inhaltlichen Zieles der Maßnahme Zufriedenheitserfolg Bewertung durch die TN (Online-Fragebogen) Praxiserfolg Wirkung bezüglich Berufslaufbahn der TN (ausbildungsadäquate Beschäftigung/Einkommen) nicht über DWH messbar

17 Benchmarks/Kennziffern TN-Zufriedenheit seit Nov neuer Fragebogen neue Abschlussfrage (Über alles Frage):Wie zufrieden waren Sie alles in allem? wird ab 2015 die Nutzen-Frage in der BSC (Indikator Zufriedenheit mit Förderungen) ablösen:Wie beurteilen Sie den praktischen Nutzen der Schulung – und zwar als Vorbereitung auf Ihre zukünftige Arbeitstätigkeit, auf Ihre Jobsuche bzw. Ihren Wiedereinstieg? bei der Nutzen-Frage hat AMS Stmk den zweitschlechtesten Wert aller Bundesländer

18 Benchmarks/Kennziffern TN-Zufriedenheit bei dieser Nutzen-Frage hat AMS Stmk 2013 den zweitschlechtesten Wert aller Bundesländer erreicht! Wieviel % der maximalen Punkte wurden erreicht? StmkBgldKtnNÖOÖSbgTirolVbgWienÖsterr. 43,5% 79,8%66,8% 49,8% 77,1%90,1% 49,6%35,4% 67,5%61,5%

19 19

20 20 Ranking BGS und nach Ländern (Zahl der RGS) 7.1. – , 615 erschiene Artikel

21 21 Kritiken nehmen etwas ab Viele Beschwerden überzogen Aber auch eklatante Fehler TrainerInnen sensibilisieren, AMS-MA sind sensibilisiert Aktive Medienarbeit mit Mag. Hermann Gössinger/LGS erwähnt, aber wenig Reaktion Medienarbeit

22 22 Danke für die Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Www.ams.at/stmk Umbau der Förderlandschaft des AMS Steiermark Strategie 2015 Graz 31.3.2014 Karl-Heinz Snobe Helmut Willegger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen