Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wer bringt Licht in den Steuer- ? Ihr Steuerberater Freitag, 20.03.2009, 14.00 Uhr: Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wer bringt Licht in den Steuer- ? Ihr Steuerberater Freitag, 20.03.2009, 14.00 Uhr: Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?"—  Präsentation transkript:

1 Wer bringt Licht in den Steuer- ? Ihr Steuerberater Freitag, , Uhr: Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?

2 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Die gesetzlichen Grundlagen sind das Umsatzsteuergesetz und die Umsatzsteuer - Durchführungsverordnung Neben der nationalen Gesetzgebung hat auch, im Gegensatz zu anderen deutschen Steuergesetzen, die europäische Gesetzgebung und Rechtsprechung maßgeblichen Einfluss auf unser Umsatzsteuerrecht. Mit der Umsetzung der 6. EG – Richtlinie in nationales Recht wurden die wesentlichen Bedingungen gesetzt, damit ab dem die Grenzkontrollen innerhalb der EG entfallen konnten.

3 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Der Umsatzsteuer unterliegen: Lieferungen oder sonstige Leistungen, (allgemein kann hier von Dienstleistungen gesprochen werden) die ein Unternehmer (begrifflich ist hier die Unternehmerdefinition des Umsatzsteuergesetzes gemeint) im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt.

4 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Für die Annahme eines Leistungsaustausches bedarf es folglich zwei Vertragspartnern: den Leistenden und den Leistungsempfänger Eine Besonderheit ist hierbei aber zu berücksichtigen: Verwendet der Unternehmer einen Gegenstand für private Zwecke (z.B. private Nutzung des betrieblichen PKW´s) so unterliegt auch dieser Vorgang als sog. unentgeltliche Wertabgabe grundsätzlich der Umsatzsteuer. Dies ist der Fall, wenn der Unternehmer bei Erwerb des Gegenstandes einen Vorsteuerabzug hatte.

5 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Wer ist Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes? Unternehmer im umsatzsteuerlichen Sinne ist nur, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt. Die Voraussetzungen des Begriffes gewerbliche oder berufliche Tätigkeit sind abschließend genannt. Es sind dies: Ausübung einer Tätigkeit deren Nachhaltigkeit und die Absicht, Einnahmen zu erzielen. Die Unternehmereigenschaft beginnt mit dem ersten nach außen erkennbaren auf eine Unternehmertätigkeit gerichteten Tätigwerden. Es muss die Ausführung erntgeltlicher Leistungen beabsichtigt sein und die Ernsthaftigkeit dieser Absicht muss durch objektive Merkmale nach außen nachgewiesen und glaubhaft gemacht werden. Das Gesetz unterscheidet grundsätzlich zwischen steuerbaren und nichtsteuerbaren Umsätzen Nur wenn steuerbare Umsätze vorliegen, ergibt sich überhaupt die Frage, sind diese umsatzsteuersteuerpflichtig oder umsatzsteuerfrei.

6 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Nicht steuerbare Umsätze Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass eine Lieferung oder die die Inanspruchnahme einer Dienstleitung im Inland steuerbar und meistens auch steuerpflichtig ist. Es gibt aber einige Vorgänge, die zu einer Nichtsteuerbarkeit führen. Gesetzlich nicht steuerbar sind: die Geschäftsveräußerung im Ganzen, wenn das Geschäft an einen anderen Unternehmer i.S.d. Umsatzsteuergesetzes veräußert wird, echte Schadensersatzleistungen, Es gibt aber auch Umsätze, die zwar im Inland ausgeführt werden, wo aber gesetzlich der Leistungsort künstlich verlagert wird. So werden Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück dort erbracht, wo das Grundstück liegt (hierunter fallen z.B. die Leistungen eines Notars, aber auch Architekten – und Ingenieurleistungen) Katalogleistungen des § 3a Abs. 4 /Abs.3 UStG Ist der Empfänger der Leistung ein Unternehmer und ist dieser im Ausland ansässig, so wird der Leistungsort in das Ausland verlagert. Nicht alle sonstigen Leistungen fallen unter diese Vorschrift. Das Gesetz benennt die einzelnen Leistungen, die in der Vorschrift abschließend geregelt sind. z.B.: - die Übertragung von Urheberrechten ( z.B. der Fotograf) Leistungen im Bereich der Werbung und der Öffentlichkeitsarbeit Leistungen von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Leistungen der Dolmetscher, Übersetzer

7 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Steuerbar, aber auch Steuerpflichtig ? Ist die Steuerbarkeit bejaht, ergibt sich die Frage, ob eine Steuerbefreiungsvorschrift Anwendung findet. Die steuerfreien Umsätze sind abschließend im Umsatzsteuergesetz geregelt. Hierunter fallen insbesondere die Ausfuhrlieferungen an Nicht – EG – Länder (z.B. Schweiz) innergemeinschaftlichen Lieferungen ( Lieferungen innerhalb der EG ) ´ (Bei diesen Umsätzen bestehen erhöhte Nachweispflichten. – das Thema der innergemeinschaftlichen Lieferungen, innergemeinschaftlichen Erwerbe ist aus Zeitgründen aus dem Vortrag ausgenommen) Aber auch diverse andere Leistungen – unter anderem: - die Umsätze aus der Tätigkeit als Versicherungsvertreter / Versicherungsmakler - die Vermietung und Verpachtung von Grundstücken; hierunter fällt also grundsätzlich die Vermietung von Wohnungen an Privatpersonen => bei der Vermietung an einen anderen Unternehmer bestehen hier Besonderheiten => Aber: Nicht befreit ist die kurzfristige Vermietung von Wohn- und Schlafräumen (Hotel- und Pensionsgewerbe) - die Umsätze aus der Tätigkeit als Arzt, Zahnarzt, Heilpraktiker, Physiotherapeut etc. ( Heilberufe) => Aber: Nicht unter diese Befreiungsvorschrift fällt der Tierarzt - Unterrichtsleistungen selbständiger Lehrer, wenn die Bildungseinrichtung (Hochschule, private Schule) selber von der Umsatzsteuer befreit ist (Vorlage der Befreiungsbescheinigung erforderlich) Ist geklärt, dass keine Umsatzsteuerbefreiung greift, ergibt sich die nächste Frage:

8 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Steuerpflichtig, aber welcher Umsatzsteuersatz ? Der Regelsteuersatz beträgt 19 %. Gewisse Lieferungen und sonstige Leistungen sind aber umsatzsteuerlich begünstigt (Stichwort: Interesse des Allgemeinwohls), und unterliegen dem verminderten Umsatzsteuersatz von 7 %. Hierunter fallen insbesondere: Lebensmitteln Bücher, Zeitungen Kunstgegenstände aber auch im medizinischen Bereich die Lieferung von Rollstühlen, Herzschrittmacher und Körperersatzstücken Es gibt eine abschließende Aufzählung der begünstigten Waren in der Anlage 2 zum UStG. Hier werden auch sämtliche Lebensmittel einzeln aufgeführt, die dem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Mit dem ermäßigten Steuersatz werden auch folgende Umsätze versteuert, unter anderem: Tätigkeit als Zahntechniker Theatervorführungen / Konzerte Einräumung und Übertragung von Urheberrechten Tätigkeit der gemeinnützigen Vereine im Rahmen Ihrer Zweckbetriebe - Schwimmbäder / Verabreichung von Heilbädern (Stichwort: Sauna) - Beförderungsleistungen, z.B. Taxi - bis 50 Kilometer, danach 19 % USt Ist die Lieferung oder die sonstige Leistung in diesen begünstigten Vorschriften nicht wieder zu finden, so ist der Regelsteuersatz anzuwenden. Ihre Tätigkeit unterliegt damit der 19 % - igen Umsatzsteuer.

9 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Das Umsatzsteuersystem belastet nicht den Unternehmer an sich, sondern nur der Endverbraucher mit der Umsatzsteuer. Daher kann der Unternehmer aus seinen Betriebsausgaben auch einen Vorsteuerabzug geltend machen. Der Vorsteuerabzug setzt voraus: Erhalt einer Lieferung oder sonstigen Leistung von einem Unternehmer für sein Unternehmen Vorlage einer ordnungsgemäßen Rechnung

10 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?

11 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?

12 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?

13 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Max Innovation, AB Str. 70, 10XXX Berlin Frau Beate Mustermann In der XY Str XXX Berlin Berlin, den 23. März 2009 Rechnungs– Nr.: 01 / 2009 Für die Erstellung des Layouts ihrer Internet – Seite www….., in der Zeit vom 16. bis 20. März 2009 berechne ich Ihnen: 25 Stunden x ,00 Umsatzsteuer 19 % 237,50 Rechnungsbetrag1.487,50 Bitte überweisen Sie den Betrag bis zum 23. April Mit freundlichen Grüssen Bankverbindung XXXXXXXXXXXXX- BankBLZKto – Nr.: Steuer – Nummer.: 12 / 123 / 1234 alternativ: Umsatzsteuer - Identifikationsnummer Wie muss meine Rechnung aussehen ?

14 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?

15 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Verzicht auf die Steuererhebung Kleinunternehmerregelung Das Umsatzsteuergesetz sieht für kleine Unternehmen einen Verzicht auf die Steuererhebung vor. Dies dient der Förderung kleinerer Unternehmer, die hierdurch ihre Leistung um 7% oder 19 % billiger anbieten können. Die Regelung bezieht sich auf Lieferungen, sonstige Leistungen und auch auf die unentgeltliche Wertabgabe. Nicht davon betroffen ist die Steuer, die bei der Einfuhr von Gegenständen (Einfuhrumsatzsteuer) und für den innergemeinschaftlichen Erwerb anfällt. Diese muss auch vom Kleinunternehmer abgeführt werden. Zur Anwendung der Kleinunternehmerregelung sieht das Gesetz zwei Umsatzgrenzen vor ,00 (Jahresumsatz) wenn der voraussichtliche Jahresumsatz ,00 nicht übersteigt. Für das Jahr des Beginns der unternehmerischen Tätigkeit ist diese Grenze von ,00 feststehend; Grundlage der Berechnung ist das vereinnahme (gezahlte) Brutto - Entgelt. Dabei ist im Gründungsjahr der für den Rest des Jahres prognostizierte Umsatz auf einen Jahresumsatz umzurechnen. Übersteigt das im Kalenderjahr vereinnahmte Entgelt ,00, so ist der Unternehmer ab dem nächsten Jahr umsatzsteuerpflichtig ,00 (Jahresumsatz im Folgejahr) Die Regelung betrachtet das laufende Kalenderjahr und das Folgejahr. Werden ,00 im laufenden Kalenderjahr überschritten, so besteht ab dem Folgejahr Umsatzsteuerpflicht. Werden die ,00 nicht überschritten und ist der Umsatz im Folgejahr voraussichtlich nicht höher als ,00, so kann die Kleinunternehmerregelung weiterhin angewendet werden. Maßgebend für die ,00 - Grenze ist die zu Beginn eines Jahres vorzunehmende Beurteilung der Verhältnisse für das laufende Kalenderjahr (Umsatzprognose).

16 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Stellt sich im Laufe oder nach Ablauf des Kalenderjahres heraus, dass die Grenze von ,00 überschritten wurde, so wird eine nachträgliche Versteuerung der Umsätze vom Finanzamt nur gefordert, wenn Anhaltspunkte dafür bestehen, dass der Unternehmer bei seiner Umsatzprognose zu Beginn des Kalenderjahres unter erheblicher Verletzung seiner steuerlichen Mitwirkungspflichten von falschen Voraussetzungen ausgegangen ist. Kein Anspruch auf einen Vorsteuerabzug Der gesetzliche Verzicht auf die Steuererhebung führt aber dazu, dass der Unternehmer keinen Anspruch auf einen Vorsteuerabzug hat. Die Kleinunternehmerreglung kann, muss aber nicht angewendet werden. Der Unternehmer hat die Möglichkeit von dieser Regelung Abstand zu nehmen. In der umsatzsteuerlichen Terminologie heißt dies Option. Der Unternehmer verzichtet damit auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung. Dies ist insbesondere interessant, wenn durch Investitionen hohe Vorsteuerrückerstattungsansprüche entstehen. Der Verzicht auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung bindet den Unternehmer für fünf Jahre.

17 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Wie habe ich die Umsatzsteuer an das Finanzamt anzumelden und zu bezahlen? Wurden - umsatzsteuerpflichtige Lieferungen oder sonstige Leistungen ausgeführt, - ggf. auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung verzichtet, muss der Unternehmer seine Umsatzsteuerzahllast selbst berechnen. Im Rahmen der Umsatzsteuer–Voranmeldung die Umsatzsteuer abzüglich der Vorsteuer melden und auch bezahlen. Ergeben sich Vorsteuerüberschüsse, wird vom Finanzamt dem Unternehmer das Geld ausbezahlt.

18 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Wie habe ich die Umsatzsteuer an das Finanzamt anzumelden und zu bezahlen? Der Voranmeldezeitraum ist grundsätzlich das Kalendervierteljahr; Ist die Umsatzsteuerzahllast niedriger als 1.000,00 (bis 2008: 512,00 ) kann der Voranmeldezeitraum auch das Jahr umfassen (Genehmigung durch das Finanzamt erforderlich). Ist die Zahllast höher als 7.500,00 (bis 2008: 6.136,00 ) ist der Voranmeldezeitraum monatlich. Für Existenzgründer besteht die Besonderheit, dass diese – unabhängig von der Zahllast - verpflichtet sind, ihre Umsatzsteuer–Voranmeldungen im Gründungsjahr und im Folgejahr monatlich anzumelden und abzuführen. Fällig sind die Voranmeldungen und die Zahlungen grundsätzlich 10 Tage nach Ablauf des Voranmeldezeitraums (März–Anmeldung ist somit zum 10. April fällig) Diese Frist kann um einen Monat verlängert werden (März–Anmeldung wäre dann erst zum 10. Mai fällig), wenn der Unternehmer einen Antrag auf Dauerfristverlängerung stellt und eine Sondervorauszahlung leistet, die spätestens mit der Dezember–Voranmeldung wieder angerechnet wird. Die Sondervorauszahlung ist somit nicht verloren.

19 Formale Fallstricke bei der Gründung Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ? Die Vorschriften über die Rechnungslegung werden immer umfassender. Die Bundessteuerberaterkammer hat hierzu einen Flyer Neue Rechnungsanforderungen herausgegeben. Fazit Innerhalb der kurzen Vortragszeit, konnte die Umsatzsteuer nur grob angerissen werden. Gerade bei der Umsatzsteuer ist jede Lieferung, jede sonstige Leistung für sich zu betrachten und steuerlich zu beurteilen. Es ist daher für Gründer sinnvoll, sich zu Beginn Ihrer Tätigkeit, beraten zu lassen. Ich kann Ihnen nur empfehlen: Wenden Sie sich an einen Steuerberater Informationen erhalten Sie bei der Steuerberaterkammer Berlin und Steuerberaterverband Berlin–Brandenburg e.V.

20 Formale Fallstricke bei der Gründung Helfen kann IHR Steuerberater: bb.de/suchservice/schnellsuche/


Herunterladen ppt "Wer bringt Licht in den Steuer- ? Ihr Steuerberater Freitag, 20.03.2009, 14.00 Uhr: Klasse! Meine erste Rechnung. Aber was ist mit der Umsatzsteuer ?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen