Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Innenstadtentwicklung Waldbröl Dr.-Ing. Peter Sienko ISAPLAN Ingenieur GmbH Bürgerversammlung am 14. April 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Innenstadtentwicklung Waldbröl Dr.-Ing. Peter Sienko ISAPLAN Ingenieur GmbH Bürgerversammlung am 14. April 2010."—  Präsentation transkript:

1 Innenstadtentwicklung Waldbröl Dr.-Ing. Peter Sienko ISAPLAN Ingenieur GmbH Bürgerversammlung am 14. April 2010

2 Gliederung 1. Verkehrsbelastung 2. Verkehrssystem/Kfz 3. Verkehrsraum / Alle 4. Beispiele was sind die aktuellen Werte? was ist viel – was ist wenig? Vorteile / Nachteile Einbahn-Ringsystem / Gegenrichtung welche Belastung auf welcher Straße? Problemkinder Knoten – LSA / unsignalisiert Prioritäten Pkw - Parken - Rad - Fußgänger oder Fußgänger - Rad - Pkw - Parken Liefern / Laden / Queren / Aufenthalt / Aussehen was geht bei welcher Belastung? wenn der Landesbetrieb mitspielt?

3 Gliederung 1. Verkehrsbelastung 2. Verkehrssystem/Kfz 3. Verkehrsraum / Alle 4. Beispiele was sind die aktuellen Werte? was ist viel – was ist wenig? Vorteile / Nachteile Einbahn-Ringsystem / Gegenrichtung welche Belastung auf welcher Straße? Problemkinder Knoten – LSA / unsignalisiert Prioritäten Pkw - Parken - Rad - Fußgänger oder Fußgänger - Rad - Pkw - Parken Liefern / Laden / Queren / Aufenthalt / Aussehen was geht bei welcher Belastung? wenn der Landesbetrieb mitspielt?

4 Gliederung 1. Verkehrsbelastung 2. Verkehrssystem/Kfz 3. Verkehrsraum / Alle 4. Beispiele was sind die aktuellen Werte? was ist viel – was ist wenig? Vorteile / Nachteile Einbahn-Ringsystem / Gegenrichtung welche Belastung auf welcher Straße? Problemkinder Knoten – LSA / unsignalisiert Prioritäten Pkw - Parken - Rad - Fußgänger oder Fußgänger - Rad - Pkw - Parken Liefern / Laden / Queren / Aufenthalt / Aussehen was geht bei welcher Belastung? wenn der Landesbetrieb mitspielt?

5 1. Verkehrsbelastung 1988 Rahmenplan Zählung 1986 (6:00 h – 22:00 h) Belastungen 16 Std. in Kfz Verkehrsentwicklung / Netzänderungen Berechnungssystematik Empfinden viel / wenig 2010 heute Als DTV in Kfz/24 h im Jahresmittel Bundesverkehrszählung 1990 Bundesverkehrszählung 1995 Bundesverkehrszählung 2000 Bundesverkehrszählung 2005 das geht

6 1. Verkehrsbelastung Fazit Verkehr hat seit 1986 abgenommen unterschiedliche Datengrundlagen lassen sich abgleichen verlässliche Zahlengrundlage für 2010 ableitbar für das negative Empfinden des Verkehrs ist nicht die absolute Tagesbelastung entscheidend Faktoren wie Geschwindigkeit, Verkehrsfluss, Rückstaus usw. sind wichtiger und beeinflussbarer

7 Gliederung 1. Verkehrsbelastung 2. Verkehrssystem/Kfz 3. Verkehrsraum / Alle 4. Beispiele was sind die aktuellen Werte? was ist viel – was ist wenig? Vorteile / Nachteile Einbahn-Ringsystem / Gegenrichtung welche Belastung auf welcher Straße? Problemkinder Knoten – LSA / unsignalisiert Prioritäten Pkw - Parken - Rad - Fußgänger oder Fußgänger - Rad - Pkw - Parken Liefern / Laden / Queren / Aufenthalt / Aussehen was geht bei welcher Belastung? wenn der Landesbetrieb mitspielt?

8 2. Verkehrssystem + Verkehrsverteilung flächig + Erreichbarkeit / keine Umwege + Orientierung _ Knoten _ Flächenverbrauch + Fußgänger queren / ÜQH möglich Radfahrer Vorteile / Nachteile Gegenrichtungs-/Ringsystem Gegenrichtungssystem Einbahn-/Ringsystem Ringsystem mit U-Turns + Knoten _ Radfahrer _ Fußgänger queren? Radfahrer Verkehrsverteilung linear _ Erreichbarkeit / Umwegfahrten _ Orientierung _ Flächenverbrauch + + Fußgänger queren _ Verkehrsverteilung nur teilweise linear Erreichbarkeit / Umwegefahrten verträglich Orientierung Knoten +

9 2. Verkehrssystem welche Belastung auf welcher Straße? Fahrzeuge/Tag - 780/Stunde - je 4.6 sek. 1 Fahrzeug - 37 m Fahrzeuge/Tag - 550/Stunde - je 6.5 sek. 1 Fahrzeug - 52 m Zählung 1986 Umlegung 1988

10 2. Verkehrssystem Problemkinder Knoten Kettenreaktion Signalanlage Flächenraub Phasen/Spurigkeit/Aufstelllängen Einbahn höhere Zuflussbelastung / negativ aber eine Richtung entfällt / positiv Kreisverkehrsanlage

11 Gliederung 1. Verkehrsbelastung 2. Verkehrssystem/Kfz 3. Verkehrsraum / Alle 4. Beispiele was sind die aktuellen Werte? was ist viel – was ist wenig? Vorteile / Nachteile Einbahn-Ringsystem / Gegenrichtung welche Belastung auf welcher Straße? Problemkinder Knoten – LSA / unsignalisiert Prioritäten Pkw - Parken - Rad - Fußgänger oder Fußgänger - Rad - Pkw - Parken Liefern / Laden / Queren / Aufenthalt / Aussehen was geht bei welcher Belastung? wenn der Landesbetrieb mitspielt?

12 Flexible Nutzung von Verkehrsräumen an Hauptverkehrsstraßen mit hohem Fußgängerquerverkehr Dr.-Ing. Peter Sienko ISAPLAN Ingenieur GmbH Vorstellung von Beispielen am 11. März 2009

13 Dortmund / Köln-Berliner-Straße - Einordnung als Hauptverkehrsstraße - etwa Kfz/Tag und xx Radfahrer/Tag - Geschäftsbesatz Quelle: Pesch & Partner

14 Göttingen / Groner Straße - Einordnung als Hauptverkehrsstraße - mehr als 5000 Kfz/Tag - Fußgängerachse / linearer Querungsbedarf - Geschäftsbesatz Quelle: Pesch & Partner

15 Göttingen / Groner Straße Stadtplan - Einordnung als Hauptverkehrsstraße - mehr als 5000 Kfz/Tag - Fußgängerachse / linearer Querungsbedarf - Geschäftsbesatz Quelle: Pesch & Partner

16 Langenfeld / Hauptstraße - Einordnung als Hauptverkehrsstraße - etwa Kfz/Tag und etwa 480 Busse/Tag - Radwegeachse Innenstadt (etwa 4600 Fußgänger/Tag) - Übergangsbereich zur Fußgängerzone und Geschäftsbesatz Quelle: ISAPLAN Ingenieur GmbH

17 Langenfeld / Hauptstraße - Einordnung als Hauptverkehrsstraße - etwa Kfz/Tag und etwa 480 Busse/Tag - Radwegeachse Innenstadt (etwa 4600 Fußgänger/Tag) - Übergangsbereich zur Fußgängerzone und Geschäftsbesatz Quelle: ISAPLAN Ingenieur GmbH

18 Langenfeld / Hauptstraße - Einordnung als Hauptverkehrsstraße - etwa Kfz/Tag und etwa 480 Busse/Tag - Radwegeachse Innenstadt (etwa 4600 Fußgänger/Tag) - Übergangsbereich zur Fußgängerzone und Geschäftsbesatz Quelle: ISAPLAN Ingenieur GmbH

19 Langenfeld / Hauptstraße - Einordnung als Hauptverkehrsstraße - etwa Kfz/Tag und etwa 480 Busse/Tag - Radwegeachse Innenstadt (etwa 4600 Fußgänger/Tag) - Übergangsbereich zur Fußgängerzone und Geschäftsbesatz Quelle: ISAPLAN Ingenieur GmbH

20 Göttingen Langenfeld Dortmund Waldbröl

21 Vielen Dank !


Herunterladen ppt "Innenstadtentwicklung Waldbröl Dr.-Ing. Peter Sienko ISAPLAN Ingenieur GmbH Bürgerversammlung am 14. April 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen