Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Optimiertes Prozessmanagement in der Logistik 1 Josef Müller, Leiter Geschäftsprozess- & Lean Management am Beispiel der GW St. Pölten Integrative Betriebe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Optimiertes Prozessmanagement in der Logistik 1 Josef Müller, Leiter Geschäftsprozess- & Lean Management am Beispiel der GW St. Pölten Integrative Betriebe."—  Präsentation transkript:

1 Optimiertes Prozessmanagement in der Logistik 1 Josef Müller, Leiter Geschäftsprozess- & Lean Management am Beispiel der GW St. Pölten Integrative Betriebe GmbH

2 2 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

3 3 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

4 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 4 Auftrag an die Logistik die richtigen Güter und Dienstleistungen in der richtigen Menge in der richtigen Qualität zum richtigen Preis mit den richtigen Ressourcen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu haben Die Erfüllung dieses Auftrages erfolgt mit Prozessen Hauptprozesse der Logistik in der GW St. Pölten IB GmbH Die Durchführung der Prozessschritte erfolgt mit (geeigneten) Ressourcen Der Prozess definiert das Wissen, die Fähigkeiten, die Skills die zur Umsetzung benötigt werden

5 5 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

6 6 2. Erfahrungen: Ausganssituation 2008 starkes Wachstum große Stückzahlen kaum Akquise notw. lange P-Lebenszyklen einfache Aufträge/Teile hohe Umsätze Großkunden im Inland kein Wachstum sinkende Stückzahlen dringend Akquise notw. kurze P-Lebenszyklen komplexe Teile Umsatzeinbrüche Großkunden im Ausland GW St. Pölten ab 2008 hohe Deckungsbeiträge jährliche Gewinne sinkende Deckungsbeiträge jährliche Verluste

7 7 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

8 Kostendruck 2. Erfahrungen: Problemstellung 8 GW St. Pölten Problem: Kosten sind trotz sinkender Umsätze und Auftragseingänge nicht gesunken

9 2. Erfahrungen: Problemstellung 9 Ursache: trotz sinkender Umsätze und Auftragseingänge steigende Auftragspositionen viele neue kleine Aufträge komplexere Anforderungen viele neue Informationen Komplexitätstreiber massive Verbesserung erwartet mit der Einführung eines… neuen ERP-Systems

10 ? 2. Erfahrungen: Problemstellung 10 Frage: wo gibt es mögliche Einsparungspotenziale Unsicherheit fehlende Daten, Fakten Frustration fehlendes Vertrauen

11 11 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

12 2. Erfahrungen: Lösungsansatz 12 Prozesse analysieren, Komplexität sichtbar machen Prozessdurchlaufzeit - Sicht Personalkapazitäten - Sicht (Skills & Ressources) IT/IS Unterstützungsgrad - Sicht Prozesskosten - Sicht Mathera-Matrix-Methode Messbarkeit der prozessrelevanten Dimensionen

13 13 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

14 2. Erfahrungen: Herausforderungen 14 Zeit für Verbesserungen Einbindung / Akzeptanz der Mitarbeiter

15 15 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

16 2. Erfahrungen: Erfolgsfaktoren 16 Erfolgs- faktoren Methoden- kompetenz der Führungskräfte Top-Management Commitment Veränderungs- bereitschaft d. Mitarbeiter + FK* Einbindung der Mitarbeiter akzeptierte Methode schlüssiges Prozessmanagement-Konzept im Unternehmen *FK…Führungskräfte

17 17 Inhaltsverzeichnis 1. Warum das Thema Prozessmanagement? 2. Erfahrungen mit Prozessmanagement in der GW - Ausgangssituation Problemstellung - Lösungsansatz - Herausforderungen - Erfolgsfaktoren 3. Zusammenfassung, Nutzen

18 3. Zusammenfassung 18 Wir haben bei der echten Auseinandersetzung mit Prozessmanagement den Nutzen erkannt… ThemavorhernachherDifferenz Durchlaufzeit (in Tagen)3,82,61,2 Bearbeitungszeit (in Stunden)2,20,81,5 Anzahl Prozessschritte verschwendende Pz-Schritte909 IT-Unterstützung10%90%80% DMS Nutzunggar nicht95% Papier im Einkaufsehr vielkaum mehr95% vorher nachher

19 3. Zusammenfassung 19 Fazit Mit Prozessmanagement kann die Effektivität und die Effizienz von (Logistik)Prozessen erheblich verbessert werden. Daher stellt aus Sicht der GW St. Pölten Prozessmanagement auch im Experten-Netzwerk NÖ für Einkauf, Beschaffung und Logistik ein hochinteressantes Themengebiet dar.


Herunterladen ppt "Optimiertes Prozessmanagement in der Logistik 1 Josef Müller, Leiter Geschäftsprozess- & Lean Management am Beispiel der GW St. Pölten Integrative Betriebe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen