Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mit Sokrates auf der Couch: Philosophische Beratungspraxen LMU München Department Institut für Soziologie Lehrstuhl Prof. Ulrich Beck – Dozent: Dipl. Soz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mit Sokrates auf der Couch: Philosophische Beratungspraxen LMU München Department Institut für Soziologie Lehrstuhl Prof. Ulrich Beck – Dozent: Dipl. Soz."—  Präsentation transkript:

1 Mit Sokrates auf der Couch: Philosophische Beratungspraxen LMU München Department Institut für Soziologie Lehrstuhl Prof. Ulrich Beck – Dozent: Dipl. Soz. Rainer Sontheimer Übung Lebenskunstphilosophie als soziologische Praxis Sommersemester 2011 Verfasser: Janine Heese, Raffaela Mairoth, Anna-Lena Wildner

2 Ich habe noch keinen Fall von Neurose gesehen, bei dem nicht als letztes Problem und als letzter Konflikt, wenn man es so nennen will, sich eine ungelöste metaphysische Frage enthüllt hätte (Frankl, 2002) 2

3 Sokrates Überzeugung: Menschen handeln nur aus Unwissenheit schlecht oder ungerecht Moralische Normen finden wir im Chaos der Alltagserfahrungen Die sokratische Methode als Mittel zur Erzeugung von Lebenskunstphilosophie (LKP) Elenktik – Verfahren der Wissensprüfung Mäeutik – Hilfe beim Gebären der eigenen Wahrheit -> Selbsterkenntnis / LKP 3

4 4

5 Die Erfahrung ist ein großer Lehrer, aber wir müssen auch über unsere Erfahrungen nachdenken. Wir müssen kritisch denken, nach Mustern suchen und alles innerhalb eines Gesamtzusammenhangs sehen, um unseren Weg durchs Leben zu machen. Lou Marinoff 5 Auguste Rodin: Der Denker ( )

6 Was sind Philosophische Praxen? (I) Willst du wissen, was die Philosophie dem Menschengeschlecht verspricht? – Beratung [Seneca in einem Brief an Lucilius]Entstehung: 1981: Gerd Achenbach eröffnet erste Philosophische Praxis in Deutschland 1982: Gründung der Gesellschaft der Philosophischen Praxis Heute: 95 Praxen in DeutschlandZiel: Finden der persönlichen Lebenskunst, auch mit Hilfe großer Denker der Vergangenheit Hilfestellung und Stärkung der eigenen Entscheidungsfähigkeit Entwicklung der Fähigkeit der SelbstbetrachtungThemen: Gestaltung von Liebesbeziehungen, Bewältigung beruflicher Veränderungen, Umgang mit dem Tod, Fragen der Sinn-/ und Zweckerfüllung 6

7 Was sind Philosophische Praxen? (II) Teilnehmer: Professioneller Berater und Klient (Dialog auf gleicher Ebene) Berater fungiert als Helfer, damit der Klient eigene Ideen erklären kannMittel: Philosophische Annäherung an Probleme Probleme erkennen und dessen Folgen ordnen Gemeinsame Untersuchung von Einstellung zu Werten/Ethik/ÜberzeugungGesprächsführung: Einzel-/Gruppengespräche, Seminare, Unternehmensberatung,… echte, dauerhafte Lösung für gegenwärtiges, individuelles Problem finden Therapie für Gesunde (strikte Abgrenzung von Krankheit) Klare Abgrenzung zur Psychologie 7

8 Gegenüberstellung 8

9 Fragen unter anderen wie die nach dem Ursprung und Sinn der Welt, nach dem Sein des Seienden, danach, worauf wir unsere Gewissheiten gründen, grundsätzliche Fragen nach der Lebensführung und nach den Regeln unseres Redens – sehr artifizielle Sorgen – werden von denjenigen gestellt, die nichts anderes tun müssen. Deshalb ist es vielleicht ganz verfehlt, dass Menschen mit bestimmten in ihrem Leben konkret aufgetretenen Problemen zum Philosophen gehen. Es sind eher die allgemeinen Lebensstimmungen, denen sich die Philosophie widmet. (…) Sie kann aber kaum ein direktes Problem, zum Beispiel die Befürwortung oder Verneinung eines Schwangerschaftsabbruches sinnvoll lösen. Blasche, S.16 9

10 Anregungen zur Diskussion Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Beratungsarten Entspricht überhaupt eine strikte Trennung von Psychotherapie und Philosophischer Praxis der Realität? 10

11 Literaturnachweise Achenbach, Gerd (2010): Zur Einführung der Philosophischen Praxis. Dinter, Köln Blasche, Siegfried (1991): Praxis der Philosophie und philosophische Praxis. In Witzany, Günther (Hrsg.) Zur Theorie der Philosophischen Praxis. Blaue Eule, Essen Marinoff, Lou: Bei Sokrates auf der Couch, Philosophie als Medizin für die Seele Polednitschek, Thomas: Das Leben schenkt die edelste Erkenntnis – 50 Thesen zur Philosophischen Praxis als Philosophie der Lebenspraxis Ruschmann, Eckart (2004): Philosophie und Beratung, dgvt-Verlag Tübingen Stavemann, Harlich H. (2007): Sokratische Gesprächsführung in Therapie und Beratung, Beltz Verlag, Weinheim, Basel 11


Herunterladen ppt "Mit Sokrates auf der Couch: Philosophische Beratungspraxen LMU München Department Institut für Soziologie Lehrstuhl Prof. Ulrich Beck – Dozent: Dipl. Soz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen