Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wege neben der Schulmedizin – was heisst Integrative Onkologie?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wege neben der Schulmedizin – was heisst Integrative Onkologie?"—  Präsentation transkript:

1 Wege neben der Schulmedizin – was heisst Integrative Onkologie?
Dr. med. Marc Schlaeppi MSc Leiter Zentrum für Integrative Medicine Leitender Arzt Onkologie / Hämatologie Kantonsspital St. Gallen 1

2 Einführung

3 Definitionen Komplementärmedizin:
wird ergänzend zur konventionellen Medizin eingesetzt Alternativmedizin: wird anstelle (Alternative) der konventionellen Medizin eingesetzt

4 Integrative Medizin: Integrative Medizin beinhaltet die konventionelle und eine ausgewählte komplementäre Medizin im Rahmen eines Gesamtkonzeptes

5

6

7

8 Energetische Therapien Körper basierte Biologische Mind – Body Medicine Ganzheitliche Systeme Komplementär- Medizin

9 Statistik Die Hälfte aller Schweizer hat bereits mindestens einmal Komplementärmedizin angewendet Graz et al. CAM: toward an evidence-based consensus in the university hospital. Rev Med Suisse 2009 77% teilen es ihrem Arzt nicht mit Robinson A et al. Disclosure of CAM use to medical practitioners: a review of qualitative and quantitative studies. Complementary Therapies in Medicine 2004 Jeder fünfte Schweizer nimmt mindestens 1x / Jahr eine Konsultation zur komplementärmedizinischen Behandlung wahr Bundesamt für Statistik. Neuchâtel: BAG 2009

10 Nützt es nichts so schadet es nichts ?

11 PD Dr M. Jörger

12 PD Dr M. Jörger

13 PD Dr M. Jörger

14 PD Dr M. Jörger

15 Alternativ angewandte Methoden mit möglichen Nebenwirkungen
Gerson-Therapie: Elektrolytstörungen durch Kaffeeinläufe mit Todesfolge Krebskur-total nach Breuss: Protein-Energie-Malnutrition Laetrile (Vitamin B17): Zyanid-Vergiftung, z. T. mit Todesfolge Neue germanische Medizin von Hamer: Versäumnis von adequater konventioneller Therapie Vitamin A und E, hochdosiert und chronisch verabreicht: Prognoseverschlechterung ...

16 Zunehmende Forschungsaktivität
Über 50% der Patienten mit einem fortgeschrittenen Tumorleiden nutzen Komplementärmedizin Studien zeigen immer mehr den Nutzen von Komplementärmedizin im supportiven Setting Zunehmende Forschungsaktivität International: International Society for Complementary Medicine Research USA: Society for Integrative Oncology Europa: Kongresse für Integrative Medicine und Schweiz: Integrative Onkologie und Forschung Herausforderungen Safety: Wechselwirkungen und Nebenwirkungen von Komplementärmedizin Evidenzgenerierung bei häufig komplexen medizinischen Systemen und verhältnismässig wenig Geldmittel

17 Empfehlungen

18

19

20

21 PD Dr A Templeton

22

23

24 Partner VIERTES INTERDISZIPLINÄRES SYMPOSIUM
24 VIERTES INTERDISZIPLINÄRES SYMPOSIUM „Integrative Onkologie und Forschung“ Leitung Prof. Dr. Thomas Cerny, Klinik für Onkologie / Hämatologie Kantonsspital St. Gallen, Präsident der Krebsforschung Schweiz KFS Prof. Dr. Peter Heusser, MME, Zentrum für Integrative Medizin, Universität Witten/Herdecke Dr. Marc Schlaeppi, MSc, Klinik für Onkologie / Hämatologie und Zentrum für Integrative Medizin Kantonsspital St. Gallen Prof. Dr. Ursula Wolf, Institut für Komplementärmedizin IKOM, Universität Bern Hauptthema Fasten und Ernährung bei Krebs Referate Pater Anselm Grün (Eröffnungsvortrag) Prof Roman Huber Dr Stefan Drinda PD Dr Arnoud Templeton Etc. Projektgruppen Achtsamkeitstraining für das Personal Heileurythmie bei Patientinnen mit frühem Mammakarzinom Fieber / Misteltherapie Pflegeanwedungen bei Schlafstörungen auf einer Akutstation Integrative Kinderonkologie Partner

25 Was kann ich selber für mich tun??

26 26

27 Grundsätzlich Bewegung Rhythmus Innere Ruhe

28 Postoperative integrative Therapien
Während einer adjuvanten Chemotherapie Fatigue, Nausea, Neuropathie, Schlafstörungen, Unruhe, Mukositis, Hospitalisationen Äussere Anwendungen Wickel (SG – Leberwickel, Oxalis Bauchauflage, u.a.), Rhythmische Einreibungen Arzneimittel Individualisierte Therapie Mistel Akupunktur / Tuina

29 Postoperative integrative Therapien
Während einer adjuvanten endokrinen Therapie Wallungen Akupunktur Arzneimittel Achtsamkeitstraining Gelenkschmerzen Geduld... Arzneimittel, äussere Anwendungen Trockene Schleimhäute Lokale Anwendungen (Gynäkologe) Sanddorn Öl

30 Individualisierte Komplementärmedizin
Medikamentös TCM, AM, Homöopathie, Phytotherapie, ... Nicht medikamentöse Massnahmen Passiv wie Osteopathie, Massage, Anwendungen, etc. Aktiv wie MBSR, Yoga, Bewegungstherapie, etc.

31 Palliative Therapien Supportive Komplementärmedizin zur
besseren Symptomkontrolle Lebensqualität

32 Konventionelle palliative Therapien
Chemotherapien Fatigue, Schmerzen, Nausea, Neuropathie, Schlafstörungen, Unruhe, Mukositis, Hospitalisationen Äussere Anwendungen Wickel (SG – Leberwickel, Oxalis Bauchauflage, u.a.), Rhythmische Einreibungen (Solum Ulig comp, Aconitum comp, ...). Arzneimittel Individualisierte Therapie Mistel H15 (Weihrauch) Akupunktur / Tuina

33 Grundsätzlich Bewegung Rhythmus Innere Ruhe

34 Wozu kann eine Integrative Medizin beitragen?
Ergänzende Perspektive mit therapeutischer Konsequenz Supportiver Ansatz mit Tiefenwirkung Hilfe zur Selbsthilfe  wieder Frau / Herr im eigenen Haus zu werden – salutogener Ansatz = «zum Schwimmen befähigen» Kreativität anregen, auch im Umgang mit dem eigenen Leben

35 Eröffnung im Oktober 2012

36 Integrative Medicine Whole medical Systems Anthroposophic Medicine
Drugs Nursing Arts therapy Therapeutic eurythmy Chinese Medicine Acupuncture Tuina Herbs Body based therapy Osteopathy Mind-Body Medicine Mindfulness MBSR Counceling and Safety Outpatients Physicians and nurses services are reimboursed by the basic health insurance Therapists services are reimbursed by a complementary insurance (60-70% of the population) Inpatients Partially reimbursed by complex treatments DRG. CHOP code for: Palliative Care Chronic pain Complementary medicine Etc.

37

38 Titel der Präsentation
14. Januar 03 . Rhythmus: rhythmische Anwendungen bzgl. Zeitintervallen; Einreibungen: Griffqualität wird nach rhythmischen Prinzipien durch verdichten und lösen Achtsame Berührung: sorgfältiger Umgang, eine wohltuende „gesunde“ Körpererfahrung vermitteln Wärme: Grundqualität für Entspannung und Wohlbefinden Substanz: spezifische Wirkungen wie z.B. Schmerzlinderung, Förderung des Leberstoffwechsels usw. Daraus wird eine Gesamtheit gestaltet, die auf der leiblich-seelisch-geistigen Ebene wirken kann Ostermann T et al, J Clin Pain 2008 Fringer A et al, ECIM 2013

39 Thema / Bereich / Anlass
Büssing et al, EBCAM 2011 Seifert G et al, BMCCAM 2013 Referent / Bereich

40 Svensk AC et al, Eur J Cancer Care 2009
Bar-Sela G et al, Psycho-Oncology 2007

41 Mindfulness based stress reduction MBSR
Krasner M et al, JAMA 2009 Hoffmann C et al, JCO 2012

42 Anthroposophisch erweiterte Medizin
Arzneimittel (Swissmedic zugelassen) https://www.swissmedic.ch/arzneimittel/00156/00221/00222/00233/index.html?lang=de Substanziell Verdünnt / homöopathisch Ab D6, keine IA zu erwarten Öle für äussere Anwendungen Carlsson M et al, Acta Oncologica, 2004 Heusser P et al, Research in Complementary Medicine, 2006 Schlaeppi et al, Onkologe, 2010 Kienle GS et al, Research in Complementary Medicine, 2011

43 Dienstleistung Integrative Medizin
Stationäre Integrative Medizin Geschulte Pflege (Stufe B) KSSG: Onkologie St. Gallen (0204) KSSG: Palliative Care (0113) KSSG: Palliative Care und Chronische Schmerzen Flawil (B0) KSSG: Brustzentrum KSSG: Neurologie (0408) OKS: Pädiatrisches Zentrum für Hämatologie und Onkologie Konsiliarische integrative Medizin (Stufe A) Im ganzen KSSG Ambulante Integrative Medizin Zentrum für Integrative Medizin St. Gallen Ambiplus Flawil

44 Referent / Bereich

45 The interdisciplinarity - challenge
Conventional – complementary Complementary – complementary Physicians Specialized in oncology or neurology or general internal medicine or anesthesiology + anthroposophic medicine or chinese medicine Nurses (External applications, instructions) Therapists (Osteopathy, arts therapy, movement therapy) Regular external boards and meetings Pain – board Rheumatology – board Oncology – meeting Pediatric oncology – meeting (Children’s Hospital) Pain – meeting (Flawil) B0 ward – meeting (Flawil) ... Weekly meeting Weekly meeting iBoard

46 36.9° du (français) https://www.youtube.com/watch?v=9FVRvpHKT8E Puls vom https://www.srf.ch/sendungen/puls/komplementaermedizin-haelt-einzug-in-spitaeler

47 Herzlichen Dank!


Herunterladen ppt "Wege neben der Schulmedizin – was heisst Integrative Onkologie?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen