Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fresh X Infos & Einblicke

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fresh X Infos & Einblicke"—  Präsentation transkript:

1 Fresh X Infos & Einblicke
Idealerweise sitzen die Besucher an kleinen Tischen, die nach vorne ausgerichtet sind. In den Gesprächsphasen sind 10 minütige Diskussionen am Tisch vorgesehen, die je nach zur Verfügung stehender Zeit durch ein Gespräch im Plenum ergänzt werden können. Hier ein Überblick über die Präsentation. Einstieg Einstieg mit dem Clip „Kirche geht“ Woher Fresh X kommt – Bewegung in GB Folie 3-7 Was ist eine Fresh X? Folie 8-10 Gesprächsphase Fresh X Theologie Verständnis von Mission Folie 13-15 Verständnis von Gemeinde / Kirche Folie 16-18 Clip „Kirche als Auslauf-Modell“ Fresh X in Deutschland Folie 21-23 Fresh X Beispiele Folie 24-26 Fresh X Materialien & Infos Homepage Folie 28 Fresh X INTRO und Fresh X – Kurs Folie 29-34 Fresh X Medien & Literatur Folie 35-36 Schluss Clip „Das Herz von Fresh X“ Gesprächsphase „Wo könnten wir ansetzen?“

2 Clip „Kirche geht“ bitte einfügen
Was ist eine Fresh X ? Der Clip „Kirche geht“ ist Teil der DVD II und auch unter YouTube zu finden inklusive Link zum Download: https://www.youtube.com/watch?v=pPW4JDMVA5o Dieser Clip zeigt das Grundanliegen von Fresh X auf: Weit rausgehen zu den Menschen, die von sich aus nie in die Gemeinde kommen werden , egal wie attraktiv unsere Gottesdienste und Gemeindeangebote sind. Hingehen zu den Menschen, das ist die Grundbewegung von Fresh X. Hingehen, nicht nur um Menschen einzuladen. Hingehen - um zu bleiben, um in ihrem Kontext auf Gott zu hören, ihnen zu dienen, um mit ihnen Schritte der Nachfolge einzuüben und Gemeinschaft aufzubauen. Dann wächst eine neue Form von Gemeinde – eine „fresh expression of church“. Clip „Kirche geht“ bitte einfügen

3 Fresh X – Kontext in England
Säkularisierung in GB: “The Death of Christian Britain” „It took several centuries (...) to convert Britain to Christianity, but it has taken less then forty years for the country to forsake it.” Prof. Callum Brown Callum Brown, ein Historiker aus Glasgow, hat ein Buch geschrieben mit dem Titel „The death of Christian Britain“ (übersetzt: Der Tod des christlichen Großbritannien) Ein Spitzensatz daraus ist das abgebildete Zitat. Es erinnert daran, dass es einige Jahrhunderte brauchte für die Christianisierung Englands im römischen Reich und durch iro-schottischen Wandermönche. Seine These ist: der Niedergang des Christentums auf der Insel geht bedeutend schneller. Übersetzt heisst das Zitat: Es brauchte mehrere Jahrhunderte um Großbritannien zum Christentum zu bekehren. Aber es brauchte weniger als vierzig Jahre um dies rückgängig zu machen. Colin Brown argumentiert mit Zahlen wie diesen: Die Taufen pro 1000 Einwohner sind von 600 im Jahr 1900 auf 200 im Jahr 2000 gesunken. Die Diözesen Nordenglands haben zwischen 1989 und 2009 im Durchschnitt einen Rückgang von 30 % an Mitgliedern erlebt. Die Teilnahme am sonntäglichen Gottesdienst ist in der Kirche von England zwischen 1990 und 2010 um knapp 40 % gesunken. Hat Colin Brown recht? Ja – und Nein...

4 Fresh expressions in GB
Church Planting-Bewegung seit den 1970/80ern Meilenstein: „mission- shaped church“ 2004 fresh expressions of church als neuer Begriff Zunächst geben Colin Brown viele Statistiken recht. Nach wie vor sind Kirchenbesuch und Mitgliederzahlen in der anglikanischen und methodistischen Kirche im „Sinkflug“ – manches durchaus vergleichbar mit unserer deutschen Situation In Ost und West. Faszinierend allerdings ist, dass sich mitten im Abbruch ein neuer Aufbruch zeigt. Eine geistliche Leidenschaft wird spürbar. Sie zeigt sich darin Kirche nochmals radikal neu zu denken und wieder zurück in den säkularen Alltag der Menschen zu bringen. Für diesen Aufbruch stand bereits die Church Planting-Bewegung, die ihren Höhepunkt in den 90er Jahren hatte. Sie bereitete den Boden vor für die kommende Bewegung. Diese ist mit einem „church report“ 2004 verbunden: Mission shaped church. In einer denkwürdigen Sitzung der anglikanischen Generalsynode wurde dieses „Positionspapier“ einstimmig angenommen. Die Schrift wurde zum Bestseller und breit diskutiert. (Auf deutsch ist sie erhältlich unter „Mission bringt Gemeinde in Form“) Einer der Pionier sagte damals: Jahrelang sind wir um die Mauern der Kirche gezogen wie um die Mauern von Jericho– jetzt sind sie über Nacht einfach umgefallen... Zusammen mit der Methodistischen Kirche startete die Church of England die Bewegung „fresh expressions of church“. Heute gehören ihr auf der Insel mehr als fünf Kirchen und viele christliche Organisationen an. Und sie verändert inzwischen die kirchliche Landschaft der Insel: Aufbruch inmitten des Abbruchs. Eine Kirche, die neu ihre Sendung entdeckt – dafür steht „mission shaped church“ Weitere Infos unter

5 Woher der Name kommt... Ordinationsverpflichtung:
The Church of England is part of the One, Holy, Catholic and Apostolic Church…It professes the faith … which faith the Church is called upon to proclaim afresh in each generation... Woher kommt der Begriff „fresh expressions of church“? Mit diesem Begriff haben Bischof Graham Cray und die Herausgeber von „mission shaped church“ eine Brücke zur Tradition geschlagen. Denn alle anglikanischen Geistlichen werden bei ihrer Ordination darauf verpflichtet „to proclaim (the faith) afresh in each generation“ Sinngemäß bedeutet das, dass sie sich verpflichten, das Evangelium jeder Generation wieder frisch und neu zu verkündigen. Wenn durch frische Verkündigung aber frischer Glaube entsteht, zeigt sich der nicht auch in neuen, frischen Gemeinde-Formen? Sind dann nicht „fresh expressions of church“die logische und natürliche Folge der alten Ordinationsverpflichtung? Schon hier wird deutlich: Fresh X will das Miteinander von Bisherigem und Neuem – und greift mit dem Ausdruck „fresh expressions of church“ auf einen Traditionstext zurück. (Was uns im Deutschen leider so nicht ganz gelingt...) In Deutschland hat sich die Bewegung bewusst für den Ausdruck Fresh X (nicht Fresh Ex) entschieden. Denn das X ist ein uraltes Symbol für Christus. Fresh X, also neue Ausdrucksformen von Gemeinde, sind nichts anderes als frische Formen des „Leibes Christi“.

6 Fresh expressions in GB
2015 gab es ca „fresh expressions of church“ in GB. Jeweils ein 1/3 in der „Church of England“, in der Methodistischen Kirche, bei den übrigen Partnern. Welche Wirkung hat die Fresh X – Bewegung auf die kirchliche Landschaft in GB? Seit 2004 haben sich mehr als 3500 „fresh expressions“ in England gebildet – verteilt auf drei Hauptströmungen: Von Anfang an waren die Church of England und die Methodist Church Teil der Bewegung. Inzwischen haben sich weitere Kirchen und christliche Werke angeschlossen. Viele Infos und über 150 lokale Geschichten finden sich unter

7 Fresh expressions in GB
Bilanz nach den ersten 10 Jahren: Nach 10 Jahren „fresh expressions of church“ wurde 2014 in der Church of England eine erste Bilanz gezogen. Dazu wurden 477 anglikanische „fresh expressions“ in 10 Diözesen mit großem Aufwand wissenschaftlich untersucht. Die Ergebnisse brachten selbst Skeptiker ins Nachdenken. Rund Menschen kommen in den untersuchten Fresh X zusammen, was pro Fresh X ungefähr 44 Menschen entspricht. Die „fresh expressions “ machen inzwischen 11,3 % aller anglikanischen Gemeinden in diesen Diözesen aus - in der Diözese Liverpool, die Fresh X bewusst förderte, sind es 23%. Die Zahl der Neugründungen steigt Jahr für Jahr wurde vier Mal so viele Fresh X gegründet wie 2004. Wer wird durch diese fresh expressions of church erreicht? Von den Personen in einer durchschnittlichen Fresh X hatten nur 25% vorher engere kirchliche Bindung. sind 35% „de-churched“, hatten früher Kontakt zur Kirche, diesen aber verloren. sind 40% „non-churched“, also Menschen, die durch Fresh X erstmals überhaupt einen Kontakt zum christlichen Glauben bekamen. Kennen Sie eine Gemeinde, bei denen 40% der Gemeindeglieder aus völlig unkirchlichen Verhältnissen kommen? Hier wird sichtbar, was die Stärke von Fresh X ist...! Weitere Infos unter:

8 Wie entsteht eine Fresh X ?
Hören Dienen – Evangelium verkörpern Gemein-schaft aufbauen In die Nachfolge einladen Gemeinde entsteht Gebet Eine Fresh X entsteht wo wir 1. auf Gottes Ruf hören. Das ist die Basis für alles weitere. Nicht mit einem eigenen Programm zu starten, sondern intensiv wahrzunehmen, wo Gott Menschen vorbereitet hat, wo er Türen und Herzen öffnet, wo er als der Herr der Mission schon aktiv ist. 2. Daraus ergibt sich ein liebevolles Dienen . Wie kann ein Stück vom Reich Gottes für die Menschen, die Gott uns aufs Herz gelegt hat, greifbar, sichtbar, erlebbar werden? 3. Auf dieser Basis wächst Vertrauen, es bildet sich eine Gemeinschaft heraus. Ein Fresh X –Team fördert alles, was Gemeinschaft aufbaut. 4. Wächst die Vertrauensbasis so weiter, wird ein Fresh X – Team die Menschen einladen, Christsein für sich zu entdecken, erste Schritte der Nachfolge zu gehen. 5. Dadurch beginnt diese Gemeinschaft dann langsam die Form einer Gemeinde im Sinn der neutestamentlichen ekklesia anzunehmen. Diese kann allerdings anders aussehen und wird oft nicht von den Kategorien von „Sonntag“ und „kirchliches Gebäude“ oder Pfarramt bestimmt. Beziehung

9 Definition einer Fresh X
Eine Fresh X ist eine neue Form von Gemeinde* für unsere sich verändernde Kultur, die primär für Menschen gegründet wird, die noch keinen Bezug zu Kirche und Gemeinde haben. *Unter Gemeinde verstehen wir hier jede dauerhafte Glaubensgemeinschaft unabhängig von ihrem rechtlichen Status, z.B. als selbständiger Teil einer Kirchengemeinde, eines Gemeindebezirks oder einer Pfarrei, als landeskirchliche Gemeinschaft oder als Neugründung. Die folgenden zwei Folien stellen die aktuelle deutsche Definition für eine Fresh X vor. Als inhaltliche Kriterien haben sich die vier Stichworte missional, kontextuell, lebensverändernd, gemeindebildend herausgebildet. Diese werden in der Definition sichtbar: Missional: primär für Menschen gegründet wird, die noch keinen Bezug zu Kirche und Gemeinde haben Kontextuell: für unsere sich verändernde Kultur

10 Definition einer Fresh X
Eine Fresh X entsteht dort, wo Menschen auf Gott hören, sich der Lebenswelt anderer zuwenden, ihnen liebevoll dienen, das Evangelium verkörpern und andere in die Nachfolge Jesu führen. Sie hat das Potential eine neue Gestalt von Kirche zu werden – geprägt durch das Evangelium und relevant für ihren kulturellen Kontext. Lebensverändernd: Menschen werden in die Nachfolge Jesu eingeladen Gemeindebildend: eine Fresh X hat das Potential eine neue Gestalt von Kirche zu werden. Auch die eben genannten fünf Entstehungs-Schritte einer Fresh X haben in der Definition ihren Niederschlag gefunden: Hören >> Dienen >> Gemeinschaft aufbauen >> in die Nachfolge führen >> eine neue Gestalt von Kirche entsteht.

11 Gespräch Wenn ich in Gedanken durch meinen Ort, meine Stadt gehe, wenn ich meinen Alltag betrachte – für welche Menschen würde ich mir eine Fresh X wünschen? Bitten Sie die Anwesenden 2-3 Minuten zunächst für sich über diese Frage nachzudenken und sich einige Stichworte zu notieren. Geben Sie dann weitere 7-8 Minuten Zeit für einen Austausch in Kleingruppen oder Tischgruppen.

12 Fresh X Theologie Fresh X ist weit mehr als eine neue Methode der Gemeinde-Entwicklung. Wenigstens kurz werden hier zwei theologische Leitlinien der Bewegung skizziert. Also ein wenig Fresh X – Theologie in kompakter Form. Je nach Zeitrahmen und Adressaten kann dies kürzer oder ausführlicher geschehen.

13 Fresh X – Theologie: Mission
„Mission bedeutet heraus zu finden, was Gott tut und sich dem anzuschließen“. In kirchlichen Kreisen zucken viele zusammen, wenn das Wort „Mission“ fällt. Dafür gibt es viele Gründe. Bei säkularen gemeinnützigen Organisationen aber ist „Mission“ interessanter Weise oft positiv gefüllt. In der Zivilgesellschaft wird vom „Missions-Primat“ gesprochen. Während für Firmen der wirtschaftliche Profit vor allem zählt, gilt im Non-Profit-Bereich der „Missions-Primat“. Dort besteht dann „Erfolg“darin, wie gut oder schlecht man die eigene Mission umsetzt. Brauchen wir, in diesem Sinn, nicht mehr „Missions-Primat“? Einen neuen Mut zur Mission? Ein klares Sendungsbewusstsein ohne fromme Überheblichkeit, aber durchaus mit Herz und Leidenschaft? Was aber ist Mission im biblischen Sinn? Mission ist nicht einfach die Umsetzung unseres Missions-Anliegens und unsere clevere Strategie, sondern im Kern die Sache Gottes. Deshalb betont Fresh X die Abhängigkeit von Gott gerade in Sachen Mission. Auch hier gilt die Gnade: Mission ist „geschenkt“, von Gott gewirkt, nicht unsere Leistung,. Theologen nennen das die „missio dei“. Gott selber ist der eigentliche Missionar, ist unterwegs zu seinen Menschen. Das Kernstück ist die Sendung seines Sohnes. Die Bibel erzählt von dieser „Sendung Gottes“, in die er dann auch seine Boten und seine Gemeinde mit hinein nimmt. Was folgt daraus? Mission ist dann vor allem zuerst ein intensives Wahrnehmen und Hören. Mission heißt zu sehen, wo Gott am Wirken ist, wo er Menschen vorbereitet hat (siehe die „Menschen des Friedens“ in Lukas 10). Mission bedeutet sich dort einzuklinken, mutig durch die Türen zu gehen, die Gott uns öffnet. Sich hineinnehmen lassen in die Bewegung Gottes hin zu den Menschen. „Menschen des Friedens“ finden. Durch offene Türen gehen.

14 Fresh X – Theologie: Mission
Etwas schematisch lassen sich drei „Missions-Prinzipien“ von Gemeinden unterscheiden. Sie haben alle ihr Recht. Aber wieviel Ressourcen setzen wir jeweils ein? Wie wichtig nehmen wir was? Unverkennbar liegt das Schwergewicht auf Attraktion, auf einer Komm-Struktur, auf einer „einladenden Gemeinde“. Unsere Angebote sind dann fast immer in unseren Räumen. Sie sollen möglichst anziehend sein, so dass möglichst viele zu uns kommen. Die Frage bleibt, wer sich so„einladen“ lässt und wer nicht. (2) Ein Schritt in Richtung Geh-Struktur ist das „Gehen und Einladen“- wir haben das beim Clip zu Beginn gesehen. Das kann bedeuten: wir engagieren uns im Stadtteil, haben einen Stand beim Stadtfest, planen missionarische Aktionen jenseits der Kirchenmauern. Die Grundlogik aber bleibt: „Kommt und werdet wie wir...“ Unbewusst gehen wir davon aus, dass eine Brücke besteht zwischen „ihrer“ Welt und „unserer“ Welt. Wenn aber die Lebenswelten weit auseinander sind und keine Brücke besteht? Dann geht das „Kommt zu uns...“ ins Leere. (3) Herausfordernd ist das „Gehen und Bleiben“. Es entspricht der Sendung Jesu. „Wie mich mein Vater gesandt hat, so sende ich euch“ (Joh. 20,21). Weil Jesus „Mensch wurde wie wir“ (Phil. 2,7), deshalb bedeutet biblische Sendung ein tiefes „sich Einlassen“, ein „Auswärtsspiel“, einen Akt der Selbsthingabe, ohne dass wir die eigene Identität aufgeben. (Theologen reden von einer “inkarnatorischen Mission“)

15 Fresh X – Theologie: Mission
Gebet der „Sendenden“ und „Gesendeten“ Dienen Evangelium verkörpern Gemein- schaft aufbauen In die Nachfolge einladen “Gemeinde” entsteht Diese Folie mit den fünf Schritten bei der Entstehung einer Fresh X haben wir bereits betrachtet. Weisen sie auf die zwei dunkelblauen Pfeile hin. Was könnten diese bedeuten? In der Fresh X – Bewegung werden zwei Grundrichtungen unterschieden. „Klassisches“ Church Planting in den 80er und 90er Jahren war fast immer eine Bewegung von rechts nach links, eine Worship first journey“. Hier startet man mit einem „big bang“: ein neuer Gottesdienst für eine neue Gemeinde. Danach dann vielleicht Glaubenskurse und sozial-missionarische Aktivitäten um dem Umfeld zu dienen. Fresh X steht stärker für die „Serving first journey“, die Bewegung von links nach rechts. Das bedeutet, nicht mit einem Kirchengebäude, einem Gottesdienst am Sonntag zu starten. Sondern sich tief auf den Alltag und die Lebenswelt der Menschen einzulassen - mit den oben beschriebenen fünf Schritten. Erst mal Hören und Wahrnehmen, wo Gott Türen öffnet, dann den Menschen dienen, Gemeinschaft aufbauen, sie auf ihrer Glaubensreise begleiten und zu konkreten Nachfolge-Schritten einladen, damit so „induktiv“ Gemeinde entsteht. „360 0 Hören“ – auf Gott, den Kontext, Mitchristen

16 Fresh X – Theologie: Gemeinde
Ist Kirche auch möglich - ohne Sonntag - ohne eigene Gebäude - ohne Hauptamtliche? „Kaiser Konstantin ist noch immer der Kaiser über unsere Vorstellungskraft im Blick auf Kirche“ Alan Hirsch Nach den Gedanken zur „Mission“ jetzt ein paar Streichlichter und Denkanstöße zum Thema „Gemeinde“. Nur wer Gemeinde auch „ganz anders“ denken kann, bekommt innerlich die Freiheit einen Fresh X –Weg zu beschreiben. Bitten Sie alle Anwesenden für drei Minuten die Augen zu schließen und sich ein inneres Bild von Gemeinde zu machen unter den folgenden „Rahmenbedingungen“ Es gibt keinen Sonntag mehr und keinen offiziellen freien Tag Es gibt kein einziges christliches Gebäude mehr Es gibt keine Hauptamtlichen in unserem Sinn Können wir uns Gemeinde unter diesen Bedingungen vorstellen? Es fällt uns schwer... Aber das waren die Rahmenbedingungen für die ersten Christen. Lesen wir im Neuen Testament von „Gemeinde“, dann sollte uns das vor Augen stehen. Das alles gab es nicht. Anders gesagt: Seit 1700 Jahren ist unser Bild von Gemeinde staatskirchlich geprägt – ist uns das bewusst? Kann Gemeinde auch ganz anders aussehen? Hat sie im NT (als Tischgemeinschaft, max. 40 Leute in einer Oikos-Gemeinde) nicht anders sich gestaltet? Wir müssen unsere Phantasie befreien, Gemeinde nochmals freier denken, netzwerkartiger, vielgestaltiger und alltagsnaher... Alan Hirsch hat wohl recht, wenn er im Blick auf 1700 Jahre Kirchengeschichte sagt: „Kaiser Konstantin ist noch immer der Kaiser über unsere Vorstellungskraft im Blick auf Kirche“

17 Fresh X – Theologie: Gemeinde
Gemeinde gleicht dem Wasser H2O =Fluss, Eis, Teich, Ozean Auch Gemeinde ist wunderbar wandelbar Gemeinde „flüssiger“ denken Darin sind sich alle Theologen einig: Das Neue Testament kennt unterschiedliche Formen von Gemeinde – aber hat nur einen zentralen Begriff dafür. Ob klein oder groß, ob Hausgemeinde, Ortsgemeinde oder die Gemeinde in der Provinz, ob es die eine„Gemeinde Jesu Christi“ ist, die „Weltkirche“ - alles wird mit dem einem Begriff „ekklesia“ beschrieben. (In deutschen Übersetzungen finden sich oft je nach Kontext die Begriffe „Gemein-schaft“, „Gemeinde“ oder „Kirche“. Aber eigentlich steht immer „ekklesia“ da...) Die Konsequenz: Gemeinde ist nicht einfach gleich Ortsgemeinde. Das ist nur unsere „Fixierung“ auf dem Hintergrund von rund 1700 Jahre Parochie und Ortsgemeinde. Gemeinde lässt sich viel netzwerkartiger verstehen, klein und groß. Wo Christen zusammenkommen ist „ekklesia“. Vielleicht ist ein hilfreiches Bild für Gemeinde deshalb H2O. Ob See, Gartenteich, Bach, Strom oder Atlantik – es ist immer Wasser, nur in verschiedener Gestalt. Vielleicht besteht unser „mentales Gefängnis“darin, dass wir Gemeinde uns nur in einer Form vorstellen können: Gemeinde als Ortsgemeinde. Das wäre so, als wenn wir uns Wasser nur als Gartenteich denken könnten. Und sagen würden: ein Bach, na ja, auch flüssig, aber kein wirkliches Wasser... Eine „flüssige“ Vorstellung von Gemeinde hilft uns dann auch eine „fresh expressions of church“ als „voll entwickelte Form von Gemeinde“ zu sehen. Eine Fresh X ist dann ebenso wie jede Ortsgemeinde, aber auch jede christliche Gruppe immer schon „ganz Kirche, aber nie die ganze Kirche“ (nach Hans-Joachim Eckstein).

18 Fresh X – Theologie: Kirche
Mixed economy = Miteinander von bewährten und neuen Gemeindeformen Kirche in doppelter Gestalt als River-Lake-Church Fresh X ergänzen die bestehenden Ortsgemeinden, wollen sie nicht ersetzen. Es geht um ein Miteinander, eine Symbiose. Es geht nicht um ein entweder-oder, sondern um eine Kirche in doppelter Gestalt, wenn die englische Bewegung das als „mixed economy“* beschreibt. Am besten kann man dies mit dem Bild einer River-Lake-Church, einer Seen-Bach-Landschaft beschreiben: Ortsgemeinden sind wie tiefe Seen, beständig, in sich ruhend, mit vielen Ressourcen. Das Wasser des Sees bewässert, was geographisch nahe liegt. Aber heute gibt es weite gesellschaftliche Bereiche, die dadurch nicht erreicht werden. Hier braucht es flüssigere Formen von Gemeinde, wie z.B. Fresh X. Sie sind wie Bäche und kleine Flüsse, die ihren Weg in unerreichtes Terrain finden. Gemeinde grünt dann entlang von Beziehungsnetzwerken. Seen und Bäche aber brauchen einander – ebenso Ortsgemeinden und Fresh X. Um nachhaltig zu bestehen, brauchen die Bäche das Reservoir der Seen. Seen wiederum sind nur dann biologisch lebendig, wenn Wasser zufließt und abfließt. Das Miteinander von Ortsgemeinden und Fresh X gleicht dann z.B. dem Zusammenspiel von Rhein und Bodensee oder der Mecklenburgischen Seenplatte. * Anglikanische Theologen betonen dabei, dass „economy“ nicht der Wirtschaft entnommen ist, sondern dabei die Kirche als »Haushalt / Haushalterschaft / Heilsplan Gottes« (vgl. oikonomia - Eph. 1-3) gedacht ist. Sie hat einen zentralen Anteil an Gottes Mission in der Welt hat. In der Treue zur Mission Gottes erweist sich Kirche als „guter Haushalter“).

19 Clip „Kirche als Auslauf-Modell‘“ bitte einfügen
Fresh X – Theologie: Kirche Der Clip „Kirche als Auslauf-Modell“ ist Teil der DVD II und auch unter YouTube zu finden inklusive Link zum Download. Er erzählt die Geschichte zweier Wassertropfen. Der eine bleibt im See (der Ortsgemeinde), der andere macht sich auf den Weg in die Wüste. Gleichnishaft wird das Miteinander von bestehenden und neuen Gemeindeformen erklärt. Clip „Kirche als Auslauf-Modell‘“ bitte einfügen

20 Welche Fragen tauchen bei mir auf ?
Gespräch Welche Fragen tauchen bei mir auf ? Geben Sie 5 Minuten Zeit für einen Austausch in den Kleingruppen oder Tischgruppen. Versuchen Sie anschließend im Plenum die wichtigsten Fragen zu beantworten.

21 Fresh X in Deutschland Wo steht die deutsche Fresh X – Bewegung momentan? Wo kommt sie her?

22 Fresh X - Partner Stand 12/2015: Evang. Landeskirche Württemberg
Evang. Landeskirche Baden Ev.-Lutherische Landeskirche Hannovers Ev.-Lutherische Landeskirche Sachsens Evangelische Kirche in Westfalen Evangelische Kirche in Mitteldeutschland AG für missionarische Dienste (AMD) Berlin EKD-Zentrum Mission in der Region (ZMiR) Vereinigte Evangelische Mission, Wuppertal Bistum Hildesheim Evangelisch-methodistische Kirche Theol. Hochschule Reutlingen Teach Beyond CVJM-Gesamtverband Ev. Jugendwerk in Württemberg (ejw) EC Deutschland Gnadauer Gemeinschaftsverband Chrischona international IEEG / Uni Greifswald churchconvention Sportler ruft Sportler Die deutsche Fresh X – Bewegung steht noch am Anfang. Sie ist noch eher Bewegung als durchstrukturierte Organisation. Fresh X sie ist ein eindrucksvolles ökumenisches Netzwerk - evangelisch, katholisch, reformiert, methodistisch. Landeskirchen, Jugendverbände, Gemeinschaftsverbände, einzelne Freikirchen und freie Werke leben hier eine neue „Ökumene der Sendung“ miteinander. Was bedeutet es Partner zu sein? Man ist Teil einer großen Lerngemeinschaft Das Netzwerk bringt ökumenische Horizont-Erweiterung Partner haben Teil an einer Reich Gottes-Bewegung und steuern diese mit Durch abgestufte Beiträge helfen sie eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, nationale Plattformen und die Gesamtbewegung zu finanzieren Partner werden lokal einbezogen in neu entstehende Fresh X – Kurs-Teams Partner entwickeln eine eigene Strategie, um das Fresh X –Anliegen in der eigenen Kirche oder der eigenen Organisation umzusetzen. Die gesamte Bewegung ist auf das Gebet und die Mitfinanzierung auch von vielen Einzelnen angewiesen.

23 Fresh X - Geschichte 1999: EKD-Synode: Mission und Evangelisation
2000: Deutsche Bischofkonferenz „Zeit zur Aussaat – Missionarisch Kirche sein“. 2011: Gemeinde 2.0 bei Stuttgart 2013: Kirche2 in Hannover 2013: Neues wagen in Erfurt Frühjahr 2012: 1. Deutscher Runder Tisch Herbst 2012: Name und Logo definiert Frühjahr 2013: Erste Fresh X DVD Eine kirchliche Wiederentdeckung der Mission läßt sich mit der EKD-Synode 1999 zu Mission und Evangelisation verbinden, auf katholischer Seite mit der Dt. Bischofkonferenz 2000 unter dem Motto: „Zeit zur Aussaat – Missionarisch Kirche sein“. Wichtig waren dann folgende große Konferenzen, bei denen englische Bischöfe und Referenten und Referentinnen die Fresh X – Vision einbrachten 2011: Gemeinde 2.0 bei Stuttgart (EJW, IEEG, Churchconvention, ZMiR, Vineyard u.a.) 2013: Kirche2 in Hannover in ökum. Verantwortung (AMD Hannover, Bistum Hildesheim) 2013: Neues wagen in Erfurt (Gnadauer Gemeinschaftsverband) Im Frühjahr 2012 fand ein erster Runder Tisch statt. Seither jährlich weitere Runde Tische. Eine Steuerungsgruppe bekommt von dieser Generalversammlung ein Mandat. Über das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) konnte die US-Familienstiftung MacLellan als Förderer gewonnen werden. Ein kleines nationales Team arbeitete so ab Sommer 2012 an Öffentlichkeitsarbeit, Video-Clips, Kursmaterialien etc. Im Herbst 2012 wurde der Name Fresh X definiert und das Logo entwickelt. Im Frühjahr 2013 konnte die erste Fresh X DVD mit 19 Praxisbeispielen veröffentlicht werden. Im Frühjahr 2014 ging online. Die Bewegung wächst kontinuierlich, auch durch neue Partner. Bis 2017 liegt die Geschäftsführung beim Evangelischen Jugendwerk in Württemberg. Dann wird eine neue Finanzierung und organisatorisch-strukturelle Lösung nötig.

24 Fresh X Beispiele Im vierten Teil geht es nun um lokale Fresh X – Beispiele. Hier bieten sich verschiedenen Möglichkeiten an. Die benötigte Zeitdauer sollten Sie immer im Blick behalten: Zeigen Sie Video-Clips Noch besser: laden Sie ein Team ein, das in ihrer Region im Sinn von Fresh X unterwegs ist, interviewen Sie diese Pioniere, bauen Sie ein paar Fotos mit ein. Dann sollte aber auch genügend Zeit dafür reserviert sein...

25 Clip „ Fresh X-Beispiele in Deutschland“ bitte einfügen
Der Clip „Fresh X Beispiele in Deutschland“ ist Teil der DVD II und Teil des Materials von INTRO 2, downloadbar unter Dieser Clip zeigt einen Querschnitt durch die deutsche Szene und gibt Einblicke in fünf Portraits der ersten Fresh X-DVD. Alternativ können sie auch ein 1-2 Beispiele von der Fresh X DVD I oder II zeigen, die besonders gut zu den Teilnehmenden und ihrem Kontext passen. Clip „ Fresh X-Beispiele in Deutschland“ bitte einfügen

26 Fresh X Beispiele in D freshexpressions.de
Landkarte mit lokalen Fresh X Erste Infos - Verschiedene Suchfunktionen Unter findet sich ein ständig wachsende „Landkarte“ mit lokalen Fresh X -Pflänzchen. Eine erste Beschreibung ist dort jeweils zu finden. Neben der geographischen Suche kann auch nach Zielgruppen gesucht werden.

27 Fresh X Materialien & weitere Infos

28 www.freshexpressions.de freshexpressions.de
Landkarten (Interessierte, lokale Fresh X etc.) Materialien für Infoabende Aktuelle Infos Anmeldung zum Newsletter Eine wichtige Informationsquelle ist die Fresh X Homepage Hier kann man sich für den Fresh X – Newsletter eintragen. Er geht inzwischen an über 2000 Bezieher und informiert 5-6 mal jährlich über Neues aus der Szene. Auch auf Facebook ist Fresh X mit regelmäßigen Posts präsent. Auf der Homepage finden sich unter anderem: Landkarte zu lókalen Fresh X Landkarte mit Interessierten an Fresh X Landkarte mit aktuellen Fresh X – Kurs Aktuelle Infos und Veranstaltungen Viele Materialien und Medien

29 Intro und Kurs Unseren Auftrag neu entdecken
Kirche erfrischend vielfältig leben lernen 20 Einheiten 6 – 8 Monate regional lokale Teams aus verschiedenen Organisationen / Kirchen Fünf Einheiten für MA-Kreise, Hauskreise, Vorstände... Lokal Präsentationen – Clips - Referate (kostenloser Download) Das Fresh X – Intro ist eine gute Möglichkeit, die Gedanken von Fresh X kennenzulernen. Es kann in Hauskreisen und Kleingruppen eingesetzt werden. Kursabende in der Gemeinde lassen sich damit gut gestalten. Fresh X – der Kurs ist so etwas wie das „Rückgrat“ der Bewegung. Ehrenamtliche Teams bekommen hier über 6- 8 Monate hinweg ein grundlegendes Kompetenz-Training. Alle Inhalte werden in den Kleingruppen gleich umgesetzt. Lokale Teams können so gemeinsam ihre Vision klären und erste Schritte parallel zum Kurs unternehmen. HINWEIS: Auf der DVD findet sich eine exemplarische Kurs-Einheit zum Kennenlernen (A07 Hören und Wahrnehmen). Sie umfasst Präsentation, Audio-Datei, Referat, Teilnehmenden-Handout und Zusatzmaterial.

30 Fresh X – Kurs Langzeitkurs für Ehren- und Hauptamtliche (ca. 6-8 Monate) Ziel: Fresh X vor Ort leben lernen Hier noch einige Infos zum Fresh X – Kurs Zielgruppe: Er ist für Ehren- und Hauptamtliche geeignet. In der Regel sollten sich Teams aus einer Gemeinde, einer Jugendarbeit oder Gemeinschaft anmelden. Dann lassen sich die Impulse aus dem Kurs vor Ort gleich umsetzen. Geographisch kann im Radius von km (1 Std. Fahrzeit) eingeladen werden Leitung: Während das Intro selbstverantwortet durchgeführt werden kann und frei zum Download zur Verfügung steht, wird ein Fresh X - Kurs durch ein Team geleitet, das mit dem Fresh X – Netzwerk eine Vereinbarung dafür getroffen hat. Ein Kursteam wird sich aus verschiedenen Organisationen und Gemeinden zusammensetzen und so das gemeinsame Netzwerk widerspiegeln. Die Netzwerk-Partner arbeiten auch vor Ort bei den Kursen zusammen. Weitere Infos: Ein ausführliches Kurshandbuch steht zum Download bereit unter In den verschiedenen Regionen und Organisationen können Kontaktpersonen weiterhelfen - oder bei Interesse am besten über die Homepage Kontakt aufnehmen.

31 Fresh X – Kurs Einblick in einen Fresh X – Kurs.
In der Einheit „Hören und Wahrnehmen“ (diese steht auch kostenfrei unter zur Verfügung) wird hier ein örtliches Mitteilungsblatt intensiv untersucht. Die Kurs-Teilnehmenden, die in der Regel in kleinen Teams kommen, sitzen an Kaffee-Tischen.

32 Fresh X – Kurs Aus rund 30 Einheiten werden 20 ausgewählt und in der Regel auf Abende, Samstage und ein Wochenende aufgeteilt. Bewährt hat sich die abgebildete Aufteilung über 6-9 Monate hinweg. Das integrierte Wochenende macht den Kurs zwar etwas teurer, ist aber für die Kurs-Gemeinschaft von unschätzbarem Wert.

33 Fresh X - Kurs: Inhalte A: Grundlagen B: Konkretion C: Nachhaltigkeit
Missio Dei. Was ist Kirche? Hören und Wahrnehmen… B: Konkretion Leitung. Nachfolge. Kleingruppen. Zum Glauben einladen… C: Nachhaltigkeit Rückschläge. Finanzen. Gesunde Entwicklung… D: Zielgruppen/Kontexte Kinder. Jugendliche. Ländlicher Raum… Die Einheiten des Kurses lassen sich in vier Bereichen zusammenfassen: A: Grundlagen (biblisch, theologisch, soziologisch), Grundhaltungen, Vision, Werte... B: Konkretion Praktische Fragen wie Leitung, Team, Einladung zum Glauben, Nachfolge C: Nachhaltigkeit Umgang mit Rückschlägen, Selbständigkeit, Finanzen, Lernnetzwerke... D: Zielgruppen Diese Einheiten werden oft gegen Ende auch parallel angeboten In der Regel werden für einen Fresh X – Kurs 24 Einheiten ausgewählt aus 30 vorhandenen Einheiten.

34 Fresh X – Kurs Café-Stil
Beim Kurs findet ständig ein Wechsel statt zwischen inhaltlicher Vermittlung von vorne und den Gesprächen und der Anwendung in kleinen Tischgruppen. Gelebte Gastfreundschaft hat zudem einen hohen Stellenwert. Lernstile Der Kurs will unterschiedlichen Lernstilen gerecht zu werden. Manche lernen durch das ausführliche Skript, andere durch Fallbeispiele und Videos. Übungen und vor allem das Übertragen ins eigene Team und den eigenen Kontext spielen eine wichtige Rolle. Praktiker kommen als Gastreferenten dazu. Von einander lernen Wichtig für den Kurs ist die „Querbefruchtung“ der Teams, die aus verschiedenen Hintergründen kommen. Was lernen Evangelische von katholischen Teams , Ältere von Pionieren aus Jugendkirchen, was diakonisch Engagierte von Pietisten? Spiritualität und Netzwerkbildung Das Gebet füreinander, das geistliche Leben im Kurs gewinnt im Lauf der Zeit an Bedeutung. Der Kurs wird zur gemeinsamen geistlichen Reise. Bisherige Leitbilder werden hinterfragt. Man freut sich oder bangt mit bei den ersten Schritten der anderen Teams. Vertrauen wächst – und damit ein tragfähiges Netzwerk missional orientierter Menschen und Gemeinden in der Region.

35 Fresh X - Medien freshexpressions.de
Portraits, animierte Clips INTRO-Materialien Präsentationen DVD I (2013) 19 Portraits Das erste große Projekt des deutschen Fresh X Netzwerkes war 2013 eine DVD mit 19 deutschen Fresh X –Beispielen, die professionell produziert wurde. Die drei- bis vierminütigen Clips beflügeln die Phantasie im Blick auf Gemeinde. Sie vermitteln besser als alle Texte und Definitionen, was gemeint ist. Anfang 2016 erschien die zweite DVD mit weiteren 14 Portraits. Zusätzlich zu den Praxisbeispielen finden sich auf dieser DVD verschiedene Medien um Fresh X tiefer zu verstehen oder anderen vorzustellen. Fresh X-Kostproben, Clips und die kompletten INTRO-Einheiten inkl. Präsentationen und Filmen finden sich unter DVD II (2016) 14 Portraits Infofilme Bonusmaterial

36 Fresh X - Literatur Fresh X live erlebt (2015) heißt ein flott geschriebenes Buch, das von über 30 Begegnungen in englischen Gemeinden erzählt, die alle auf ihre Art nochmals aufbrechen. Auch wenn nur ein Drittel in die Kategorie „fresh expressions of church“ gehört, das Buch lohnt sich und inspiriert. Fresh X. Frisch. Neu. Innovativ. Und es ist Kirche (2016) erzählt die deutsche Fresh X – Geschichte. Ein Dutzend Beiträge helfen zum theologischen Verständnis – u.a. von Stefen Croft, John Finney, Markus Weimer, Carla Witt, Sandra Bils, Patrick Todjeras, Hans-Hermann Pompe, Reinhold Krebs, Achim Härtner, Christian Hennecke, Maria Hermann, Sabrina Müller und Michael Herbst. Frühling in der Kirche (2016) wird von der Ev.-Meth. Kirche herausgegeben. Für eine 40-Tages-Aktion können Gemeinden und Gruppen ein Heft (mit Fresh X-Geschichten) beziehen und Entwürfe für Kleingruppen und Gottesdienste downloaden. Missional führen und leiten (2016) ist ein exzellenter Leitfaden für das Coaching von missionalen Projekten und Fresh X, geschrieben u.a. von Bob Hopkins, einem der wichtigsten Vertreter der englischen Bewegung mit jahrzehntelanger Erfahrung. Michael Moynagh ist einer der Vordenker der Bewegung. Das Praxisbuch und das Grundlagenbuch „Fresh Expressions of Church“ erscheinen 2016 auf Deutsch. Fresh X – der Guide. Neue Gemeindeformen entdecken (9/2016) ist eine Art „Reiseführer in neues Gemeindeland“ mit „Ausflugs-Tipps“, Geschichte der Fresh X-Bewegung in England und Deutschland und Landschaftsbilder einer „See-Bach-Kirche“ – geschrieben vom nationalen Fresh X – Team.

37 Clip „Fresh X Trailer‘“ bitte einfügen
Das Herz von Fresh X Der Clip „Fresh X Trailer“ ist Teil der DVD II und auch unter YouTube https://www.youtube.com/watch?v=-f9-cjRe5p0 zu finden. Er eignet sich gut als motivierender Abschluss vor einer letzten Gesprächsrunde Clip „Fresh X Trailer‘“ bitte einfügen

38 Wo könnten wir ansetzen?
Gespräch Wo könnten wir ansetzen? Geben Sie 10 Minuten Zeit für einen Austausch in den Kleingruppen oder Tischgruppen. Versuchen Sie anschließend im Plenum die wichtigsten Fragen zu beantworten.

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Fresh X Infos & Einblicke"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen