Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Angelika Schmidt, Diakonie Baden Das Wir-Gefühl unserer Gemeinde ist der beste Ausgangspunkt für gute Öffentlichkeitsarbeit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Angelika Schmidt, Diakonie Baden Das Wir-Gefühl unserer Gemeinde ist der beste Ausgangspunkt für gute Öffentlichkeitsarbeit."—  Präsentation transkript:

1 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Das Wir-Gefühl unserer Gemeinde ist der beste Ausgangspunkt für gute Öffentlichkeitsarbeit

2 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Wir-Gefühl entsteht, wo Menschen das Gleiche wichtig ist, wo sie sich wohl- und zuhause fühlen

3 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Es entsteht, wo eine Vision, ein Bild das Gemeindeleben prägen

4 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Eine Gemeinde ist erst dann einladend, wenn dies anschaubar ist und gelebt wird. Öffentlichkeitsarbeit unterstützt das

5 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Denn Öffentlichkeitsarbeit = PR Public Relations = öffentliche Beziehungen

6 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Wir wollen gemeindliche Beziehungen stiften und stärken. Dazu müssen wir den Menschen in ihrem Lebensumfeld begegnen

7 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Wie können wir Familie Neuland in unsere Gemeinde einladen?

8 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Wir machen uns ein Bild von der Familie Neuland

9 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Neubaugebiet-evangelisch-zwei getaufte Kinder-eines im ev. Kindergarten-Frau hat an Wochenendseminar teilgenommen- Gemeindeblatt geht im Zeitungsstapel unter-Gottesdienstbesuch an Weihnachten

10 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Herr Neuland (35) ist Arzt. Oft Nachtdienste. Pietistisch geprägt. Macht um Kirche einen Bogen. Frau Neuland (32) ist zu Hause, denn das zweite Kind ist erst zehn Monate alt. Beschreibt sich selbst als evangelisch aber offen. Die Wochenenden sind geheiligte Familienzeit. An den Abenden hat Frau Neuland meist die Kinder.

11 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Die Zielgruppe vor Augen stellen Die Zielgruppe vor Augen stellen

12 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Die Zielgruppe möglichst genau kennen lernen, denn Menschen haben unterschiedliche Zugänge zum Glauben Die Zielgruppe möglichst genau kennen lernen, denn Menschen haben unterschiedliche Zugänge zum Glauben

13 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Was wünschen sich Familien wie die Neulands?

14 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Austausch mit Anderen Inhalte, die ihr Leben und ihren Alltag betreffen Begrenzte Projekte Veranstaltungstermine, die die Kinderpräsenzen berücksichtigen Nicht vollgetextet zu werden Austausch mit Anderen Inhalte, die ihr Leben und ihren Alltag betreffen Begrenzte Projekte Veranstaltungstermine, die die Kinderpräsenzen berücksichtigen Nicht vollgetextet zu werden

15 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Wie erfahre ich, was sie sich wünschen?

16 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Durch Begrüßungsbesuch von Pfarrerin/Pfarrer oder Ältestenkreis oder Besuchsdienst Durch Gespräche mit Familien in ähnlicher Situation in der Gemeinde Durch Begrüßungsbesuch von Pfarrerin/Pfarrer oder Ältestenkreis oder Besuchsdienst Durch Gespräche mit Familien in ähnlicher Situation in der Gemeinde

17 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Welche Botschaft habe ich? Welche Botschaft habe ich?

18 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Mögliche Botschaft: Wir ermöglichen Ihnen eigene Erfahrungen mit dem Glauben

19 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Was will ich den Neulands über unsere Gemeinde sagen? Was sollen sie über uns denken?

20 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Wohin in der Gemeinde kann ich einladen? Sollte ein neues Angebot geschaffen werden? Wohin in der Gemeinde kann ich einladen? Sollte ein neues Angebot geschaffen werden?

21 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Öffentlichkeitsarbeit ist kein Selbstzweck. Sie will in die Gemeinde einladen Öffentlichkeitsarbeit ist kein Selbstzweck. Sie will in die Gemeinde einladen

22 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Mögliches Angebot für die Neulands Ein Hauskreisprojekt, begrenzt auf zehn Abende. Herr und Frau Neumann können sich wöchentlich abwechseln. Thema der Abende wechselt nur alle zwei Wochen. Veranstaltungsorte sind die Eßzimmer der Teilnehmenden. Sie lernen neue Menschen kennen, lernen die Gemeinde kennen, haben eine geistliche Herausforderung, die sie miteinander teilen können. Mögliches Angebot für die Neulands Ein Hauskreisprojekt, begrenzt auf zehn Abende. Herr und Frau Neumann können sich wöchentlich abwechseln. Thema der Abende wechselt nur alle zwei Wochen. Veranstaltungsorte sind die Eßzimmer der Teilnehmenden. Sie lernen neue Menschen kennen, lernen die Gemeinde kennen, haben eine geistliche Herausforderung, die sie miteinander teilen können.

23 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Wie erfährt Frau Neuland von dem Hauskreisprojekt? Wie erfährt Frau Neuland von dem Hauskreisprojekt?

24 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Das geeignete Medium finden, um die Zielgruppe zu erreichen

25 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Frau Neuland kommt fast täglich am Schaukasten an der Bushaltestelle vorbei, wenn sie die Tochter in den Kindergarten bringt. Der Gemeindebrief geht im Zeitungsstapel der Familie unter. Infos besorgt sie sich meist im Internet. Frau Neuland kommt fast täglich am Schaukasten an der Bushaltestelle vorbei, wenn sie die Tochter in den Kindergarten bringt. Der Gemeindebrief geht im Zeitungsstapel der Familie unter. Infos besorgt sie sich meist im Internet.

26 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Frau Neuland erreichen Sie über einen Aushang im Schaukasten an der Bushaltestelle, über Einladungszettel die im Kindergarten ausliegen, über persönliche Einladungen anderer Eltern, die am Hauskreis teilnehmen und Text und Termine auf der Gemeindehomepage.

27 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Öffentlichkeitsarbeit soll die Gemeinde bekannt machen und Menschen einladen Öffentlichkeitsarbeit soll die Gemeinde bekannt machen und Menschen einladen

28 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Ihre Glaubwürdigkeit wird daran gemessen ob die Menschen in der Gemeinde das vorfinden, was ihnen versprochen wurde Sie bleiben, wenn es zu ihnen passt Ihre Glaubwürdigkeit wird daran gemessen ob die Menschen in der Gemeinde das vorfinden, was ihnen versprochen wurde Sie bleiben, wenn es zu ihnen passt

29 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Die Gestaltung des Gemeindelebens und Öffentlichkeitsarbeit gehören zusammen. Jede Begegnung und Äußerung eines Gemeindegliedes mit einem Menschen ist Öffentlichkeitsarbeit Die Gestaltung des Gemeindelebens und Öffentlichkeitsarbeit gehören zusammen. Jede Begegnung und Äußerung eines Gemeindegliedes mit einem Menschen ist Öffentlichkeitsarbeit

30 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Jesus fragte: Was sucht ihr? Sie antworteten: Wo wohnst du, Lehrer? Jesus sagte: Kommt, dann werdet ihr es sehen! Sie gingen mit ihm, sahen, wo er wohnte und verbrachten den Rest des Tages mit ihm. (Johannes 1,38-39) Jesus fragte: Was sucht ihr? Sie antworteten: Wo wohnst du, Lehrer? Jesus sagte: Kommt, dann werdet ihr es sehen! Sie gingen mit ihm, sahen, wo er wohnte und verbrachten den Rest des Tages mit ihm. (Johannes 1,38-39)

31 Angelika Schmidt, Diakonie Baden Und deshalb ist Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger Teil des Gemeindeaufbaus!


Herunterladen ppt "Angelika Schmidt, Diakonie Baden Das Wir-Gefühl unserer Gemeinde ist der beste Ausgangspunkt für gute Öffentlichkeitsarbeit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen