Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Business is Mission. Business vs. Gottes Reich Gottes Reich = Gemeindebau, Mission + Evangelisation? Arbeit – Notwendige Übel (Mal necesario) – 2.Klasse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Business is Mission. Business vs. Gottes Reich Gottes Reich = Gemeindebau, Mission + Evangelisation? Arbeit – Notwendige Übel (Mal necesario) – 2.Klasse."—  Präsentation transkript:

1 Business is Mission

2 Business vs. Gottes Reich Gottes Reich = Gemeindebau, Mission + Evangelisation? Arbeit – Notwendige Übel (Mal necesario) – 2.Klasse Christen? – Hält uns ab vom Gemeindedienst?

3 Wie findet jemand zu Christus? Strategie 1: Christen zu berufen in ihrer freien Zeit in Gemeinde- und Missionsarbeit zu unterstützen Strategie 2: Christen vorzubereiten und visionieren (envisionar) damit sie ein Zeugnis in ihrem ganzen Leben sind. 98% der Christen sind nicht vorbereitet um in 95% ihrer Zeit ein Zeugnis zu sein

4 GeschÄft - Möglichkeiten Kontakt zu Leute die kein Pastor erreicht – Angestellte – Kunden, Lieferanten, andere Kontakte Die meisten Leute bekehren sich mit einer Person die sie kennen. Ressourcen beschaffen

5 Wozu hat Gott uns (Flie Walde) berufen? Er hat uns gesegnet… …damit wir zum Segen sind. 1. Mo.12,1-2 (Ser de bendición): Für Familie Für Angestellte und ihre Familien Für Stakeholders – (Kunden, Lieferanten, usw.) Für die Kirche und Reich Gottes Für unsere Stadt, Land und die Welt

6 Was wir (versuchen zu) tun Zeugnis zu sein - Gaubwürdigkeit Umgang mit den Menschen (holistisch) – Gerecht – Mit Würde – Ehrlich, transparent Gebet Nicht zu vorsichtig zu sein, wir leben nach Gottes Massstäben und können dieses auch verlangen Werte festzulegen, trainieren und verlangen

7 Was wir tun (mit/für Personal) Capellanía (für jeden) – Dia 1 – Morgenandachten – Bibelstudium (Kleingruppen) – Bibliothek / Videothek – Dias de Familia – Charlas - Kurse – Seelsorge (Krankheit, Trauer, Geburtstag, usw.) – Ausflüge – Christliche Konzerte

8 Was wir tun (nach draussen) Gemeindearbeit – Reich Gottes Arbeit – Infrastruktur – Schulung – Pastore Medien Evangelisation Armutbekämpfung Gesundheit Christliche Schulen / Universitäten Staat/Regierung Ausserhalb Paraguay

9 Tun vs. Sein Es geht nicht darum was wir tun, wieviel wir tun. Viel mehr als unser tun, Viel mehr als unser Geld, Gott möchte uns.

10 Wir als Leiter können nicht geistliches von Arbeit trennen Können die geisliche Arbeit nicht delegieren Glaubensvorbilder König und Priester Wie? Gottesdienst reicht nicht aus. Gott suchen Gebet und Fasten Bücher lesen, geistliche Kurse nehmen, usw. 1/1/1 Prinzip

11 Was sind wir Christliche Unternehmer (adjektiv – Substantiv) Oder Unternehmerische Christen (Was wir tun – Was wir sind )

12 Dein Herr, sind Grösse, Macht, Herrlichkeit, Ruhm und Hoheit. Alles im Himmel und auf der Erde gehört Dir.. Reichtum und Ehre kommen allein von dir, denn du bist Herr über alles. Macht und Stärke verleihst du dem, den du gross und mächtig machen willst 1. Chronik 29,11-12

13 Vielen Dank!!

14 Teuflische Trennung Geistlichen vs. Weltlichen Sonntag vs. Alltag Kirche vs. Arbeit Doch alles, was auch immer ihr tut oder sagt, soll im Namen Jesus, dem Herrn geschehen. Kol 3,17

15 Was wir sind Was wir sind: -Gottes Kinder, -auserwählt, -berufen um Gott zu dienen und -sein reich zu bauen An jedem Tag in jeder Situation Indem wir -Salz und Licht sind -Hoffnung und glauben weitergeben -Das tun was Jesus tat

16 Gott hat uns als Leiter berufen und eingesetzt. Er hat alle Macht und Autorität jeden zu erheben und runtersetzten Es geht nicht um uns, es geht um Gott Es geht nicht drum was und wieviel wir tun, sondern wie wir leben Wir sind geschaffen um mit Ihm Gemeinschaft zu haben. Werden wir als treue Verwalter gefunden werden?


Herunterladen ppt "Business is Mission. Business vs. Gottes Reich Gottes Reich = Gemeindebau, Mission + Evangelisation? Arbeit – Notwendige Übel (Mal necesario) – 2.Klasse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen