Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kultur bietet Reflexion der Alltagswirklichkeit und ihrer Voraussetzungen, als Mittel zur Orientierung und Gestaltung. Kunst und Kultur sind kein Nebenprodukt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kultur bietet Reflexion der Alltagswirklichkeit und ihrer Voraussetzungen, als Mittel zur Orientierung und Gestaltung. Kunst und Kultur sind kein Nebenprodukt."—  Präsentation transkript:

1 Kultur bietet Reflexion der Alltagswirklichkeit und ihrer Voraussetzungen, als Mittel zur Orientierung und Gestaltung. Kunst und Kultur sind kein Nebenprodukt der Gesellschaft, sondern ein unabdingbarer Bestandteil, ein konstituierendes Merkmal unserer Ganzheit, eine Lebensform und somit Ausdruck des inneren Erlebens, der Denk- und Gefühlsinhalte. Kultur umfaßt alle schöpferischen Leistungen, die darauf gerichtet sind, die Welt in der wir leben zu gestalten, zu vermenschlichen und auf eine lebenswerte Zukunft hin weiterzuentwickeln. Da Kultur nur im gesellschaftlichen Zusammenhang zu schaffen ist, kann Kultur nicht als bloß individuelle Leistung und auch nicht als in der Zeit absolut begriffen werden, sondern (laut Herder) als Lebensgestalt von Nationen, Völkern und Gemeinschaften. Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Kulturschaffende versuchen, durch Kunst als Produktiv- und Emanzipationskraft dem Fortschritt humane Dimensionen zurückzugeben. Kunst und Kultur

2 Die Veranstalterin/ der Veranstalter ist VermittlerIn von kulturellem Geschehen. Sie/er sorgt dafür, daß Kunst vors Volk und Publikum zur/m KünstlerIn kommt. Sie/er ist VermittlerIn von sich darstellender Kunst und veranlaßt gemeinsames Erleben und Begegnung. Traditionelle Institutionen als Veranstalter (hochkulturelle Einrichtungen) Diese sind meist stark mit der öffentlichen Hand verbunden (auch budgetär) und sind meist träge im Umgang mit neuen Kultur- und Kunstformen. Ebenso können Prestige- oder politische Interessen die Programme der etablierten Kulturstätten beeinflussen Kommerzielle VeranstalterInnen (Agenturen) Im Gegensatz zum/r institutionalisierten will und muß der/die kommerzielle VeranstalterIn - ohne Förderungen - mit seinen/ihren Veranstaltungen Geld verdienen, um von seiner/ihrer Arbeit leben zu können. Fragen der Wirtschaftlichkeit (Angebot/ Nachfrage, Kosten/ Nutzen Analysen) müssen hier dominieren. Freie Kulturinitiativen Nichtkommerzielle, autonome, nicht auf Gewinn ausgerichtete KulturvermittlerInnen, mit dem Anspruch der Dezentralisierung des kulturellen Angebotes, der Belebung der ortseigenen Kulturszene und Angebot an kulturellen Ereignissen, die von den anderen KulturvermittlerInnen vernachlässigt werden. (sog. Randgruppen, avantgardistische Kunst etc.) Schwerpunkt auf Vermittlung zeitgenössischer Kunst und Kultur. KulturveranstalterInnen Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih

3 Kulturinitiativen In den 70er Jahren entstand ein sich dynamisch entwickelndes Spektrum an autonomen, kulturellen Initiativen, neuen kulturellen Orten und Kommunikationsformen, in dessen Rahmen spezifische Innovationen im Bereich Musik, Theater, Tanz, Kabarett etc. erfolgten. Basis für diese Kulturentwicklung (Basiskultur) bildet das Recht auf Teilnahme jedes Menschen am kulturellen Leben der Gemeinschaft und der Abbau des regionalen und sozialen Gefälles im Sinne der Demokratisierung von Kultur und deren Rezeption. Dieser Bereich wurde in des 80er Jahren quantitativ und qualitativ weiterentwickelt. Neben seiner ansatzweise in Gang gekommenen Institutionalisierung und Organisierung, der zunehmenden Professionalisierung und Spezialisierung ist die freie Kulturarbeit vor allem durch seine dezentrale Struktur und des immer größer werdenden Publikumszustroms gekennzeichnet. Neue Publikums- schichten, die von dem traditionellen Kulturbetrieb nicht erfaßt wurden, konnten gewonnen werden. Die Förderung der Kulturentwicklung und Kulturinitiativen schließt an kulturelle Demokratisierungs- und Dezentralisierungskonzepte an. Im Sinne einer grenzüberschreitenden Kulturdefinition sind Begriffe wie Hochkultur und Subkultur dann irreführend, wenn sie Über- und Unterordnung einzelner Kulturformen suggerieren. Bedeutsamkeit erlangt kulturelle Aktivität erst, indem sie ihre Aufgabe im kulturellen Ganzen bestmöglich erfüllt. Gerade in den verschiedenen Ausprägungen und Aufgaben ist Kultur unteilbar. Dies macht eine auf Vielfalt ausgerichtete Förderung der Kulturentwicklung durch die öffentliche Hand nötig. Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih

4 Kulturinitiativen in Kärnten Etwa 45 Kulturinitiativen produzierende und / oder veranstaltende Gruppen davon: 19 in Klagenfurt 6 in Villach je 1-2 in den Bezirken 2 kooperierende Verbände 6 zweisprachige Initiativen Sparten Sprech- und Tanztheater, Kabarett, Musik, Literatur, Film, Performance, Bildende Kunst, Diskussionen, Seminare, Workshops, Feste viele Kulturinitiativen arbeiten sparten- übergreifend Charakteristika / Schwerpunkte kontinuierliche Arbeit starke regionale Verankerung kulturpolitische Modellhaftigkeit der Arbeit selbstbestimmte, autonome Programmgestaltung Einbeziehung übergreifender Veranstaltungsformen und kultureller Inhalte Suchen und Einbringen neuer Ideen auf den Gebieten der Kultur und Kulturvermittlung Bemühung um Publikumsschichten, die von bestehenden Kultureinrichtungen nicht erreicht werden oder Alternativen suchen Schwerpunkt des Zeitgenössischen in Kunst und Kultur Wahrnehmung von Projekten zur Überbrückung der Kluft zwischen Kulturschaffenden und Publikum Aufgreifen von sozio-kulturellen und animatorischen Aufgabenstellungen Förderung der Zusammenarbeit mit Kulturinitiativen im Alpen Adria Raum sowie der kulturellen Aktivitäten der slowenischen Volksgruppe in Kärnten aus den Kriterien der Mitgliedschaft der IG KIKK

5 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Kulturinitiativen in Kärnten Radio Agora ATIK Ballhaus Artemis KV Bierjokl/Pri Joklnu Queer Kontaktna leča Volkskino IG AutorInnen Ktn Musikforum Viktring Slovenska prosvetna zveza Verein Innenhofkultur Kamot Klagenfurter Ensemble Sisyphus Theater Waltzwerk Unikum Belladonna KULand K&K KUMST Sirene KI Bleiburg Für Maria Saal Jazzclub Unterkärnten Aktion Mutante Open the Box SPD rož Kulturfenster Greifenburg Cine Club Nötsch Club Musik a.d. Gail FAF KI Feldkirchen NANU Kulturforum Villach Filmstudio Villach KAT Gruppe 508 Studiobühne Villach

6 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Kulturinitiativen in Kärnten Daten von 1995 von 24 Kulturinitiativen Quelle: Basisdatenerhebung der IG KIKK Tage Veranstaltungsprogramm rund BesucherInnen 70 Beschäftigte 22 Mio Gesamtumsatz 50% Eigenleistung, 50% öffentliche Förderungen unbezahlte Arbeitsstunden Kulturbudget des Landes rund 98 Mio Anteil der Kulturinitiativen rund 2,3 Mio Daten von 1995 von 24 Kulturinitiativen

7 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Probleme der Kulturinitiativen Keine ausreichende Strukturförderung Unsichere Finanzierungsplanung Kaum Möglichkeiten zu mittel- bis langfristiger Planung Diskrepanz zwischen rechtzeitigen Förderzusagen und dem erforderlichen längerfristigen Planungshorizont Instabile personelle Situation Privatverschuldung Keine soziale Absicherung der KulturarbeiterInnen (privates Risiko) Zu wenig Kulturstätten Kaum bespielbare öffentliche Räume

8 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Vernetzung IG Kultur Österreich Bundesdachverband IG Kultur Vorarlberg IG Kultur Wien IG Kultur Steiermark IG Kultur Burgenland KUPF Kulturplattform Oberösterreich IG KIKK Kärnten Tiroler Kulturinitiative Dachverband Salzburger Kulturstätten Kulturvernetzung Weinviertel Niederösterreich IG Autorinnen/Autoren Arge Region Kultur IG Freie Theaterarbeit

9 Kulturinitiative Organisation Marketing Sponsoring Büroorganisation Rechtl. Vorausetzungen Veranstaltungen Öffentlichkeits- arbeit Projekte Planung Dokumentation Service, Beratung, Buchhaltung, Adressenverwaltung, laufender Betrieb Vereinsstatuten, Steuerrecht, Anmeldungen, Abgaben Planung, Organisation, Finanzierung, Verträge, Zeitplan, Durchführung, Abgaben, Öffentlichkeitsarbeit Abrechnung Abschlußbericht, Fotos Unterlagen, Pressespiegel Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Finanzplan, Förderungen, Programm, Projekte Planung, Finanzierung Zeitplan etc. Werbung, Inserate, Sponsoren Programmhefte, Plakate, Folder, Presseausendung, Pressekonferenz, Mitgliederinfo, Zeitung

10 Struktur Verein Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih MitarbeiterInnen Vorstand Durchführung, Administration, Veranstaltungsorganisation, Infozentrale, PR Arbeit Fördergeber Sponsoren Vorstandssitzungen Planung, Programm, Finanzen Generalversammlung Generalversammlung = Summe der Mitglieder, wählt Vereinsvorstand Aufträge Verträge Verhandlungen (Künstlerischer) Beirat Programmgestaltung, Ideenpool, kulturpolit. Diskussion, KünstlerInnen Einzelakteure, Ensembles etc. Durchführung Koordination Austausch

11 Tätigkeitsbereiche - Arbeitsfelder Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Künstlerischer Bereich Organisation LichttechnikerInnen, TontechnikerInnen, BühnenbauerInnen, Transport, Hilfskräfte, Kassa, Catering, PhotographInnen, Reinigung Künstlerische Leitung, RegisseurInnen, ChoreographInnen, KünstlerInnen, KünstlerInnenbetreuung, Veranstaltungen Büro Geschäftsführung SekretärIn PR Fachfrau/mann

12 Veranstaltungsorganisation Vorbereitung Planung Abschluß Organisation, Finanzierung, Verträge, Zeitplan, Abgaben, Raumanmietung, Öffentlichkeitsarbeit Abrechnung, Dokumentation, Reinigung, Abschlußbericht, Pressespiegel, Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Finanzplan, Förderungen, Programm, Projekte Durchführung Arbeitsaufträge, Ton, Licht, Raum, Künstlerkontakt

13 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Vorbereitung der Veranstaltung ( etwa 5 Wochen vorher ) Festlegen der Art der Veranstaltung und der Programmpunkte, Wahl des Veranstaltungsortes, KooperationspartnerInnen, KünstlerInnen kontaktieren, Termin festsetzen, prüfen auf eventuelle Terminkollisionen, Erstellen eines Finanz- und Werbekonzepts ALLGEMEIN Schriftl. Saalbestellung, eventuell Übernachtungs- reservierung etc. je nach Veranstaltung: Filme bestellen, Ausstellungsobjekte besorgen... Kontakt mit anderen Vereinen, Fachleuten,Kartenvorverkaufs- stellen usw. aufnehmen WERBUNG Unterlagen beschaffen (Fotos, Kritiken etc.) Kontakt mit Grafiker, Kostenvoranschläge von Druckereien FINANZEN Suche nach Subventionsgebern, Suche nach Interessenten für Werbung auf Plakaten, Programmen etc. Ansuchen um Subventionen, Kontakt mit Banken BEHÖRDEN Anmeldung der Veranstaltung bei Behörde Veranstaltungsplanung etwa 5 Wochen vorher

14 3 bis 4 Wochen vorher ALLGEMEIN Inspektion der Veranstaltungsräume, Absprache von Aufbauten etc., technische Vorbereitungen, event. Buffetbestellung, Abschluß von Versicherungen WERBUNG Anforderung Bürstenabzüge von Druckerei ALLGEMEIN Kontaktaufnahme mit den Hilfsdiensten (Kartenabreißer, Bühnenarbeiter, Buffetkräfte etc.), Einteilung der Hilfsdienste, Organisation von Transporten WERBUNG Abholen von Plakaten, Programmen, Flyer Plakatieren, Versenden von Einladungen, Stempeln der Eintrittskarten, Abliefern der Eintrittskarten bei Vorverkaufsstellen FINANZEN Rückfragen wegen Subventionen etwa 2 Wochen vorher BEHÖRDEN Anmeldung der Veranstaltung bei AKM

15 etwa 1 Woche vorher ALLGEMEIN Probe- bzw. Besprechungs- termine vereinbaren WERBUNG Versand von Pressekarten, Presseaussendung Flyer verteilen ALLGEMEIN Saal vorbereiten Buffet organisieren, Proben, Transporte etc. WERBUNG Kartenvorverkauf Ankündigungen in Medien FINANZEN Finanzkonzept überprüfen Tage vorher BEHÖRDEN Veranstaltungs- bescheid überprüfen BEHÖRDEN Kontrolle des Bewilligungs- bescheides, falls nötig: Saalschutz, Rettung anfordern

16 Der Veranstaltungstag ALLGEMEIN Einlass der BesucherInnen WERBUNG Kontakt zwischen ReferentInnen/ KünstlerInnen und Journalisten herstellen ALLGEMEIN Getränke etc. für ReferentInnen/ KünstlerInnen, Pausenerfrischungen usw. für BesucherInnen FINANZEN Karten abrechnen, Hilfsdienste bezahlen während der Veranstaltung ALLGEMEIN Detailprogramm für AKM besorgen, event. Transporte organisieren, überwachen des Abbaus der Bühne, Technik etc. etwa 30 Minuten vorher FINANZEN Honorare bezahlen sofort nach Veranstaltung

17 Abrechnung der Veranstaltung ALLGEMEIN Abreise aller Beteiligten organisieren WERBUNG Pressekritiken etc. sammeln, Plakate und Programme archivieren binnen einer Woche FINANZEN Gesamtabrechnung fertigstellen, Subventionen abrechnen und belegen bis 8 Wochen nachher BEHÖRDEN Detailprogramm an AKM senden, Abrechnung Steuern etc.

18 Kultur verleiht Flügel - S kultura na krilih Veranstaltungsplanung Vorbereitung der Veranstaltung ( etwa 5 Wochen vorher ) PLANUNG Festlegen der Art der Veranstaltung - Programmpunkte, Wahl des Veranstaltungsortes, KooperationspartnerInnen, KünstlerInnen kontaktieren, Termin festsetzen, prüfen event. Terminkollisionen, Erstellen eines Finanz- und Werbekonzepts ALLGEMEIN Schriftl. Saalbestellung, eventuell Übernachtungs- reservierung etc. je nach Veranstaltung: Filme bestellen, Ausstellungsobjekte besorgen... Kontakt mit anderen Vereinen, Fachleuten,Kartenvorverkaufs- stellen usw. aufnehmen WERBUNG Unterlagen beschaffen (Fotos, Kritiken etc.) Kontakt mit Grafiker, Kostenvoranschläge von Druckereien FINANZEN Suche nach Subventionsgebern, Suche nach Interessenten für Werbung auf Plakaten, Programmen etc. Ansuchen um Subventionen, Kontakt mit Banken BEHÖRDEN Anmeldung der Veranstaltung bei Behörde

19 Kultur verleiht Flügel - S kultura na krilih Veranstaltungsplanung 3 bis 4 Wochen vorher ALLGEMEIN Inspektion der Veranstaltungsräume, Absprache von Aufbauten etc., technische Vorbereitungen, event. Buffetbestellung, Abschluß von Versicherungen WERBUNG Anforderung Bürstenabzüge von Druckerei ALLGEMEIN Kontaktaufnahme mit den Hilfsdiensten (Kartenabreißer, Bühnenarbeiter, Buffetkräfte etc.), Einteilung der Hilfsdienste, Organisation von Transporten WERBUNG Abholen von Plakaten, Programmen, Flyer Plakatieren, Versenden von Einladungen, Stempeln der Eintrittskarten, Abliefern der Eintrittskarten bei Vorverkaufsstellen FINANZEN Rückfragen wegen Subventionen etwa 2 Wochen vorher BEHÖRDEN Anmeldung der Veranstaltung bei AKM

20 Kultur verleiht Flügel - S kultura na krilih Veranstaltungsplanung etwa 1 Woche vorher ALLGEMEIN Probe- bzw. Besprechungstermine vereinbaren WERBUNG Versand von Pressekarten, Presseaussendung, Flyer verteilen ALLGEMEIN Saal vorbereiten, Buffet organisieren, Proben, Transporte etc. WERBUNG Kartenvorverkauf, Ankündigungen in Medien FINANZEN Finanzkonzept überprüfen Tage vorher BEHÖRDEN Veranstaltungsbescheid überprüfen BEHÖRDEN Kontrolle des Bewilligungsbescheide s, falls nötig: Saalschutz, Rettung anfordern

21 Kultur verleiht Flügel - S kultura na krilih Veranstaltungsplanung Der Veranstaltungstag ALLGEMEIN Vorbesprechung mit ReferentInnen/ KünstlerInnen, Generalprobe, Kontrolle des Veranstaltungsortes, Platzreservierungen, Überprüfen der Technik, Betreuung von ReferentInnen/ KünstlerInnen WERBUNG Restkarten, reservierte Karten, Programme und Flyer mitnehmen, KünstlerInnen- und Pressekarten vorbereiten ALLGEMEIN Einteilen der Hilfsdienste FINANZEN Beginn des Karten- und Programmverkaufes Etwa 60 Minuten vorher BEHÖRDEN event. Zuweisung eines Raumes für Rettung, Polizei etc. BEHÖRDEN Bescheid zur Veranstaltung mitnehmen Im Laufe des Tages FINANZEN Abrechnung mit Kartenvorverkaufsstellen, Wechselgeld für Abendkassa besorgen, Honorar für Hilfsdienste und ReferentInnen/ KünstlerInnen besorgen, Empfangsbestätigungen vorbereiten

22 Kultur verleiht Flügel - S kultura na krilih Veranstaltungsplanung Der Veranstaltungstag ALLGEMEIN Einlass der BesucherInnen WERBUNG Kontakt zwischen ReferentInnen/ KünstlerInnen und Journalisten herstellen ALLGEMEIN Getränke etc. für ReferentInnen/ KünstlerInnen, Pausenerfrischungen usw. für BesucherInnen FINANZEN Karten abrechnen, Hilfsdienste bezahlen während der Veranstaltung ALLGEMEIN Detailprogramm für AKM besorgen, event. Transporte organisieren, überwachen des Abbaus der Bühne, Technik etc. etwa 30 Minuten vorher FINANZEN Honorare bezahlen sofort nach Veranstaltung

23 Kultur verleiht Flügel - S kultura na krilih Veranstaltungsplanung Abrechnung der Veranstaltung ALLGEMEIN Abreise aller Beteiligten organisieren WERBUNG Pressekritiken etc. sammeln, Plakate und Programme archivieren binnen einer Woche FINANZEN Gesamtabrechnung fertigstellen, Subventionen abrechnen und belegen bis 8 Wochen nachher BEHÖRDEN Detailprogramm an AKM senden, Abrechnung Steuern etc.

24 Sendungsgestaltung / Journalismus Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih

25 TITEL Der Sendungstitel ist ein wichtiger Aufhänger für die darauf folgenden Themen. Mit dem Titel kreieren wir sozusagen ein Bild, das dem Hörer beim Einstieg in das Betrachten/ dem Zuhören der Story hilft. Er sollte sozusagen hängenbleiben, und gleichzeitig eine Brücke zu den darauf folgenden Geschichten bilden. ( z.b. Ohne Maulkorb für ein kritisches Jugendmagazin ).

26 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih THEMA Es gibt kein uninteressantes Thema !! nur schlechte Geschichten !! Die Kunst des Radiojournalismus besteht darin, daß scheinbar Unspektakuläre, durch Qualität, Information und Kreativität fesselnd zu erzählen. Die Story sollte persönlich und emotional sein. ( z.b. das Leben einer Stubenfliege am Tag der Arbeit ).

27 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih INTERVIEW Für Interviews sollte ein ruhiger neutraler Ort ausgesucht werden (z.b. den Schauspieler nicht auf der Bühne interviewen - Geräuschkulisse). Rohtöne zum Festhalten der am Ort vorherrschenden Atmosphäre sollten wenn möglich getrennt aufgenommen werden. Fragen – emotional und in Bildern verfassen - Erzählen lassen !! - mit kleinen Zwischenfragen das Gespräch weiterführen - nonverbale Kommunikation (Kopfnicken - Gestikulieren). Das Mikrophon und der Kopfhörer sind die Werkzeuge des Journalisten. Sie sind die Symbole dieser Berufsgruppe – der Journalist wird dadurch erkannt und mit Mikro und Kopfhörer darf man alles ! Wir befinden uns auf der Jagd und unsere Beute ist das Interview!!

28 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih GESTALTUNG Auf die Sendungsdauer sollte hingewiesen werden. Vor dem Mikrophon ist / sind / begrüßen sie heute..... Die Hörer können / sollen miteinbezogen werden ( z.b. Die nächste Frage wird besonders unsere weiblichen / männlichen / jüngeren etc. Hörer interessieren ) Orientierung - Wiederholung – Zusammenfassung ( z.b. Wir befinden uns da und dort – Sie hören gerade...) Kurze Inhaltsangabe des bereits Gehörten...

29 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Sendungsgestaltung Durchführung von Interviews Bearbeitung Importieren des Tonmaterials in den Computer Sichtung und Bearbeiten des Tonmaterials (anhören, reinigen, reihen) Ergänzende Texte formulieren und aufnehmen Musikauswahl Endfertigung Vorbereitung Idee und Themafindung Recherche Sammeln von Infos und Materialien Fragenkatalog zusammenstellen Aufnahmegerät vorbereiten Terminvereinbarung

30 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Die Radiodiskussion Öffentliche Diskussion mit Publikum meet the press mehrere JournalistInnen befragen 1 GesprächspartnerIn (ähnl. Pressekonferenz) Studiodiskussion mit begrenzter Dauer oder open - end mit Beteiligung der HörerInnen durch Telefonanrufe

31 Thema Das Diskussionsthema muß kontrovers sein. Nur wenn unterschiedliche Meinungen zu einem Thema ausgebreitet werden können, ist eine Diskussion möglich. Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Das Vorgespräch GesprächsleiterIn führt ein Vorgespräch, in dem das Kernthema besprochen und ein- gegrenzt wird (Gliederung), um Abschwei- fungen zu vermeiden. Nicht Vorwegnehmen der Diskussion !! Gesprächspartner suchen, die unterschiedliche Auffassungen vertreten können

32 Diskussionsleitung steuert und lenkt das Gespräch achtet darauf, dass TeilnehmerInnen am Thema bleiben, dass alle wichtigen Aspekte angesprochen werden, hakt nach, wenn Fragen nicht beantwortet werden, fasst kurz Ergebnisse zusammen und achtet, dass alle TeilnehmerInnen im selben Masse zu Wort kommen. behält den zeitlichen Ablauf im Auge stellt die TeilnehmerInnen vor erteilt das Wort und spricht TeilnehmerInnen öfter mit Namen an, damit die HörerInnen Namen und Stimme verbinden können. Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Die Diskussionsleitung diskutiert nicht mit !

33 Der runde Tisch (Diskussionsforum) DL - DiskussionsleiterIn DL Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih T T T - TechnikerInnen F F F F - FragenstellerInnen D D D D D - DiskutantInnen

34 Vorschläge / Anregungen zum Thema Angebot und Nachfrage. Gibt es genug / zu wenig kulturelles Angebot für Jugendliche? Wo liegen die Schwierigkeiten? Welche Rolle spielen die Jugendzentren? Welchen Stellenwert hat Jugendkultur für die Stadt? Wie unterstützen die Stadtpolitiker Jugendkultur? Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Jugendkultur in Kärnten Strassenbefragung »Wie bist du mit dem kulturellen Angebot für Jugendliche in Klagenfurt/ Kärnten zufrieden?« Runder Tisch Gäste: VeranstalterIn, KünstlerIn, JugendzentrumsleiterIn, PolitikerIn, Publikum Angefragt: Dr. Kanovsky-Wintermann (Jugend, Stadt Klgft.), Karin Rauter (Ballhaus, Vitrino), Oliver Welter (Naked Lunch), Rainer Christian (Jugendzentrum Wolfsberg) Interviews, Telefoninterviews Vorbereitung Wer übernimmt die Organisation und Koordination (Aufteilung der Funktionen und Kontrolle der Durchführung) Fragen zum Thema für unterschiedliche Interviews und runden Tisch Wer führt die Strassenbefragung durch? Wer wird noch befragt? Wer spricht diese Personen an und führt die Interviews? Wer wird zum runden Tisch eingeladen? Wer spricht diese Personen an? Lisa hat bereits konkrete Vorschläge und wird auch ihre Erfahrungen im Jugendbeirat (Gemeindrat) einbringen. Wer übernimmt die Diskussionsleitung für den runden Tisch? Wer stellt Fragen, wer diskutiert, wer macht die Technik? Wer bearbeitet die Interviews (Einspielen in Computer, schneiden)

35 Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Physikalisch - technische Grundlagen akustische Signale Tonquellen Frequenzen Radio- und tontechnische Grundlagen Geschichte der Tonaufzeichnungen analoge und digitale Aufnahme computergesteuerte Klangbearbeitungsmöglichkeiten

36 Grundsätzliche technische Konzepte DARPAnet ARPAnet TCP/IP Protokoll FTP, HTTP , chat Kultur verleiht Flügel - S kulturo na krilih Geschichte des Internet Geschichte des HTML Grundlagen der HTML Programmierung praktische Übungen Überblick über Suchmaschinen Anwenderanleitungen Neue Programmierungsmethoden basierend auf html XML, dynamic HTML, PHP Internettechnologien und Audioformate zur Sendungsübertragung codec, compression algorithmus mpg1, mp3, streaming real audio, shout cast, WinAmp Software Theorie und Übung


Herunterladen ppt "Kultur bietet Reflexion der Alltagswirklichkeit und ihrer Voraussetzungen, als Mittel zur Orientierung und Gestaltung. Kunst und Kultur sind kein Nebenprodukt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen