Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Breeding Dogs Prophylaxe und Behandlung von Hundekrankheiten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Breeding Dogs Prophylaxe und Behandlung von Hundekrankheiten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010."—  Präsentation transkript:

1 Breeding Dogs Prophylaxe und Behandlung von Hundekrankheiten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

2 Breeding Dogs ò Dr.med.vet. Ruth Augenstein ò Studium der Veterinärmedizin in München und Berlin ò Seit 1988 praktizierende Tierärztin in Freilassing Zusatzbezeichnung: Verhaltenstherapie ò Seit 2002 öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige der Regierung v.Obb für das Hundewesen Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

3 Prophylaxe heißt Vorbeugung ò Krankheiten im Vorfeld vermeiden Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

4 Prophylaxe heißt Vorbeugung ò Haltung ò Fütterung ò Impfungen ò Zuchtauswahl ò Zucht ò Parasitenbekämpfung Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

5 Richtige Haltung ò Hygiene ò Raumverhältnisse ò Kontakt ò Belebte und unbelebte Umweltreize – Habituation und Sozialisation Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

6 Haltung - Hygiene ò Raumpflege ò Desinfektion ? ò Futtergeschirr ò Beseitigung der Ausscheidungen ò Reihenfolge der Versorgung Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

7 Haltung - Raumverhältnisse ò Licht ò Belüftung ò Boden ò Liegeplätze ò Temperatur ò Gesetzliche Vorschriften Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

8 Haltung - Kontakt ò Menschen ò Hunde ò Hunde sind Rudeltiere ò Einzelhaltung Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

9 Haltung - Sozialisation ò Verschiedene Menschen – Alter, Geschlecht, Outfit, Stimmen ò Verschiedene Hunde – Altersgruppen, Rassen, Farbe, Geschlecht Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

10 Haltung - Habituation ò Untergrund ò Räume ò Tageszeiten ò Dunkelheit ò Geräusche ò Außenbereich ò Auto Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

11 Haltung - Fütterung ò Bedarfsgerecht ò Hygiene ò Timing Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

12 Fütterung ò Fertignahrung oder ò Individuelle Rationen ò Salz kann Schmackhaftigkeit nicht steigern (Fleischfresser) ò Feuchtfutter enthält mehr Natrium als Trockenfutter ò Milch ist keine geeignete Kalziumquelle sondern Eiweißquelle ò Keine Weintrauben und Rosinen ò Keine Bananen ò Keine Zwiebel oder Knoblauch Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

13 Fütterung ò BARFen (Bone and raw food) ò Vorteile: Transparenz Kaubedürfnis Natürlichkeit ò Nachteile: Infektionsrisiko Nährstoffmangel Knochenfütterung ò Rohes Fleisch ò Innereien ò Gemüse ò Obst ò Milchprodukte ò Öle ò Nüsse und Kräuter ò Knochen Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

14 Fütterung - BARFen ò Beispiel: Labrador 30 kg, weiblich 4 Jahre am Tag ò Fleisch wechselnd 375 g ò Hühnerhälse oder fleischige Knochen 200 g ò Kalbsleber 35 g ò Fisch (gekocht) 50 g ò Lebertran 2 g ò Weizenkleie u.Keime 5 g ò Gemüse und diverses Obst (roh oder gekocht) 250 g ò ò Milchprodukte ! 00 g ò Nüsse/Kerne 30 g ò Öle divers 10 g ò Heilerde 25 g ò Süßalge u. Spirulina 0,35g ò Spurenelemente ! (Jod, Zink, Kupfer, Vitamin A und D) als Zusatz (z.B.Optimix, easy barf)) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

15 Impfungen ò Was ist notwendig? ò Impfschema ò Nebenwirkungen ò Impfung in der Kritik ò Sind alle Impfstoffe gleich? Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

16 Impfungen -was ist notwendig? ò Parvovirose ò Hepatitis ò Staupe ò Leptospirose ò Parainfluenza ò Tollwut ò Bordetella ò Herpes Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

17 Impfungen - Parvovirose ò Canines Parvovirus erstmals 1970 nachgewiesen CPV-2 ò Aus dem felinen Parvovirus entstanden ò Heute neue antigene Typen CPV 2a,-2b,-2c ò Fast alle Vakzine basieren auf CPV-2 ò CPV 2 a ist in Deutschland vorherrschend ò CPV 2 Impfung schützt vollständig gegen alle Typen (seronegative Tiere) ò Welpen sind häufig seropositiv ò Muttertiere mit neuem Typ impfen (mat. AK) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

18 Impfschema ò 5 Wochen: Parvovirose ò 9 Wochen: 7-fach SHLPP ò 12 Wochen: 7-fach SHLPP und Tollwut ò 16 Wochen: 7-fach SHLP und Tollwut ò BP Zwingerhusten nach Bedarf ò Herpes Impfung nach Bedarf während der Trächtigkeit Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

19 Nebenwirkungen der Impfung ò Keine Wirkung da maternale Antikörper ò Allergische Reaktionen ò Spritzenabszesse ò Lokale Reizung ò Impfdurchbruch ò Impfausscheider ò Durchbruch von latenten Infektionen ò Geschwächtes Immunsystem Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

20 Impfung in der Kritik ò Beeinflussung des Immunsystems ò Provokation anderer Erkrankungen ò Impfschäden Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

21 Sind alle Impfstoffe gleich ? ò Lebendvakzine ò Totvakzine ò Impfstoffkombinationen ò Einzelimpfstoffe ò Verschiedene Hersteller ò Verschiedene Antigene (siehe Parvovirose) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

22 Zuchtauswahl ò Elterntiere ò Vererbung ò Gesundheitsstatus ò Outfit Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

23 Zuchtauswahl - Elterntiere ò Fell ò Zahngesundheit ò Nabelhernie ò Haut ò Parasiten ò Verhalten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

24 Zuchtauswahl - Vererbung ò Gebäudefehler HD/ED ò Gendefekte ò Missbildungen ò Fellfarbe ò Verhalten ò Immunstatus - Allergien ò Gendefekte – z.B. Demodikose Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

25 Zuchtauswahl - Gesundheitsstatus ò Infektionen ò Durchfall ò Gewichtsabnahme ò Stoffwechselprobleme ò Scheidenmilieu Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

26 Zuchtauswahl - Outfit ò Fell ò Größe ò Abzeichen Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

27 Zucht ò Läufigkeit ò Fruchtbarkeit ò Sterilität ò Samenqualität ò Infektionen ò Welpengesundheit Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

28 Zucht - Läufigkeit ò Rasseabhängig 1 – 2 mal im Jahr ò Erste Läufigkeit mit 6 – 9 Monaten ò Läufigkeitsverhinderung bei Zuchttieren? ò Fehlgedeckt, was nun? Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

29 Zucht - Läufigkeit ò Läufigkeitsinduktion ò Cabergolin 10 – 14 Tage oral, danach 3 -4 Wochen Pause, danach evtl. ò GnRH ( Buserelin ) i.v. ò Desorelin Implantate (Läufigkeit 6 – 8 Tage nach Implantation) ò GnRH ( Buserelin ) i.v. Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

30 Zucht - Fruchtbarkeit ò Decktermin ò Deckrüde ò Scheidenmilieu ò Gesundheitszustand ò Medikation ò Läufigkeitsintervall (verringerte Konzeptionsraten falls zu kurz) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

31 Zucht - Fruchtbarkeit ò Zyklus: Proöstrus – Östrus –Diöstrus - Anöstrus ò Östrusdauer im Mittel 9 Tage (4-24) ò Progesteronkonzentra- tion von 5ng/ml im Blut zeigt Eisprung an ò Kombination von Vaginalzytologie, Vaginoskopie und Progesteronbestimmung sind Hilfsmittel zur Bestimmung des Deckzeitpunktes Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

32 Zucht - Fruchtbarkeit ò Anöstrie ò Hündin wird gar nicht läufig ò Hündin wird nicht mehr läufig (längere Intervalle bei Basenjiis, Dingos, nordischen Hunden) ò Hermaphroditismus ò Rasseabhängig ò Medikamente (Gestagen, Anabolika, Kastration) ò Endokrine Störungen (Cushing, Hypothyreose) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

33 Zucht - Fruchtbarkeit ò Lutealinsuffizienz (Gelbkörperschwäche) ò Dauerläufigkeit ò Hündin nimmt auf, aber Trächtigkeit wird nicht ausgetragen ò Progesterontest ò Progesteronsubstitution ò Ovarialzysten ò Granulosazelltumoren ò Punktion, Zystektomie, HCG, GnRH Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

34 Zucht - Sterilität ò Falscher Decktermin ò Zyklusstörungen ò Impotenter Rüde (siehe Samenqualität) ò Zyklusstörungen ò Mechanische Deckhindernisse ò Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane oder allgemein ò Fruchtverlust Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

35 Sterilität ò Mechanische Deckhindernisse ò Bedeckungsprobleme ò Erkrankungen ò Läufigkeitsprolaps (Boxer, Dobermann, Dogge, Dalmatiner, Bulldoggen) Deckakt nicht zu empfehlen ò Psychische Deckbereitschaft ò Zu frühe Bedeckung ò Von Gebärmutter und Ovarien (Pyometra etc.) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

36 Sterilität ò Hündin nimmt nicht auf ò Trächtigkeit wird nicht beendet ò Keine Zyklen-keine Läufigkeit ò Hündin lässt sich nicht decken ò Testverfahren Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

37 Sterilität ò Vielschichtige Ursachen ò Blutanalysen ò Schwierige Diagnose auch für Spezialinstitute ò Verlauf dokumentieren ò Untersuchungsmaterial aufbewahren Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

38 Zucht - Samenqualität ò Beweglichkeit der Spermien ò Morphologie ò Anzahl der Spermien ò Fortpflanzungsorgane ò Alter des Rüden Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

39 Zucht - Infektionen ò Herpes ò Brucellose ò Chlamydien ? ò Toxoplasmose? ò Neospora ? sehr hohe Titer ò Unspezifische bakterielle Infektionen Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

40 Zucht - Infektionen ò Herpesvirus CHV ò über 40 Grad inaktiviert ò empfindlich gegenüber Desinfektion ò beste Temperatur Grad ò % seropositiv ò Tröpfcheninfektion ò Durchfall, Blutung, Atemprobleme ò Welpen unter 3 Wochen letal (1 bis 3 Tage) ò Welpen über 3 Wochen meist mild ò Dauerausscheider ò 2 x Herpesimpfung während der Trächtigkeit für die ersten 3 Lebenswochen der Welpen Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

41 Zucht - Infektionen ò MCV - Minute Virus of Canines (Canine Parvovirus CPVO 1) ò Abortursache ò Todesfälle bei Welpen ò Myokarditis ò nur für Hunde infektiös ò Erkrankung in den ersten 3 Lebenswochen ò Fading puppy – Lethargie, Durchfall, Dyspnoe Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

42 Zucht - Welpengesundheit ò Milchproduktion ò Infektionen ò Hygiene ò Raumklima ò Mutterhündin ò Prophylaxe (Entwurmung, Impfung) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

43 Parasitenbekämpfung ò Ektoparasiten ò Endoparasiten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

44 Parasiten - Ektoparasiten ò Flöhe ò Läuse ò Haarlinge ò Milben ò Demodex ò Herbstgrasmilben ò Zecken Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

45 Parasiten - Ektoparasiten ò Ganzjährige Behandlung (Flöhe) ò Präparate Passwort: Parasiten ò Umgebungsbehandlung ò Unverträglichkeit beachten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

46 Parasiten - Endoparasiten ò Würmer ò Einzeller Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

47 Parasiten - Wurmbefall ò Spulwürmer ò Hakenwürmer ò Bandwurm ò Fadenwürmer ò Lungenwürmer Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

48 Parasiten - Wurmbefall ò Beachte das verschiedene Wirkungsspektrum der einzelnen Anthelmintika (Wurmpasten oder Tabletten) ò Nur positive Kotproben beweisen etwas ò Kann man zu viel entwurmen? Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

49 Parasiten – Entwurmungsschema Spulwürmer ò Welpen: im Alter von 14 Tagen, anschließend alle 14 Tage bis 2 Wochen nach Aufnahme der letzten Muttermilch ò Säugende Hündin: parallel zur Behandlung der Welpen ò Trächtige Hündin: 1 malig mit makrozyklischen Laktonen um den 50. Trächtigkeitstag oder ab dem 40. Tag täglich mit Fenbendazol ( z.B. Panacur ) ò Moxidectin ( z.B. Advocate, Milbemax ) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

50 Parasiten - Spulwürmer ò Wurmlarven sind in Muskulatur der Hündin ò Werden ab dem 42.Tag der Trächtigkeit aktiviert (Hormone) ò Gehen in Leber Fötus ò dann in die Lunge des Welpen ò Ab 21. Tag werden von den Welpen Eier ausgeschieden ò Mutterhündin kann sich wieder Infizieren ò Sog. Vertikale Infektion Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

51 Parasiten - Spulwürmer ò Helminthozoonose ò Toxocarose ò Augen ò Organe ò Verhaltensänderungen ò Neurologisch z.B. Querschnittssymptomatik ò Herzmuskelveränderung ò Seroprävalenz i.D.4% ò Landwirte 45% ò Tierärzte 31% ò Jäger 8% ò Hundebesitzer 10% Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

52 Entwurmung – Möglichkeit und Grenzen ò Wurmkur wirkt nur 1 Tag und tötet alle Würmer im Darm ab – Ansteckung am nächsten Tag wieder möglich ò Nach neuer Ansteckung dauert es 4 Wochen bis adulte Würmer im Darm sind ò Kotuntersuchung ist Momentaufnahme ò Monatliche Entwurmung bei hohem Infektionsrisiko oder falls wurmfreies Tier gewünscht Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

53 Parasiten - Bandwurmbehandlung ò Bei Flohbefall ò Bei hohem Infektionsrisiko ò Bei Rohfütterung oder ungenügend erhitztem Fleisch ò Alle 6 Wochen behandeln Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

54 Parasiten - Einzeller ò Coccidien ò Giardien ò Neospora Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

55 Parasiten - Einzeller ò Nachweis in Blut- oder Kotproben ò Behandlung bei Befall ò Hygiene Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

56 Parasiten - Giardien ò 17 % Prävalenz ò Überall verbreitet ò Fäkal-orale Schmierinfektion ò Behandlung mit Fenbendazol über 5 Tage (z.B. Welpan 1ml /kg oder Panacur) Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

57 Parasiten - Neospora ò 1989 in den USA erstmals beim Hund beschrieben ( Gehirn ), 1998 im Hundedarm nachgewiesen ò Hund – Rind – Fehlgeburten ò Hund ist End- oder Zwischenwirt (Rind Zwischenwirt) ò Meist aber vertikale Infektion Rind - Kalb Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

58 Parasiten - Neospora ò ebenso Mutterhündin - Welpe ò Erkrankung meist symptomlos, selten Gehirn und Muskulatur stark betroffen ò Diagnose nicht immer einfach ò Positive Tiere nicht zur Zucht ! ò Infektion über infiziertes Fleisch (Nachgeburten ) ò Behandlung mit Antibiotika Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

59 Parasiten - Herzwurmprophylaxe ò Ab Beginn einer möglichen Übertragung bis 30 Tage nach zuletzt möglicher Übertragung in monatlichen Abständen Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

60 Parasiten - Reisekrankheiten ò Ehrlichose ò Dirofilariose Herzwurm ò Leishmaniose ò Babesiose ò Anaplasmose Holzbock ò Jetzt auch bei uns? ò Klimawandel? ò Globalisierung ò Tourismus ò Import von Trägern Vector born diseases Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

61 Krankheiten behandeln Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

62 Krankheiten behandeln ò Durchfall ò Erbrechen ò Ohrenentzündungen ò Fellveränderungen ò Ekzeme ò Juckreiz ò Augenentzündungen ò Infektionskrankheiten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

63 Durchfall ò Ursachen ò Darmentzündung ò Diät ò Antibiotika ò Probiotika ò Schleimhautschutz ò Kotproben ò Flüssigkeitsersatz Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

64 Erbrechen ò Ursachen ò Flüssigkeitsersatz ò Medikamente Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

65 Ohrenentzündung ò Ursachen ò Ohrreinigung ò Medikamente Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

66 Fellveränderungen ò Genetik ò Hormone ò Fütterung ò Erkrankungen Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

67 Ekzeme ò Ursachen ò Behandlung ò Medikamente ò Genetik Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

68 Juckreiz ò Ursachen ò Fütterung ò Genetik ò Parasiten ò Allergie Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

69 Augenentzündungen ò Ursachen ò Behandlung ò Medikamente ò Genetik Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

70 Infektionskrankheiten ò Virusinfekte ò Bakterielle Infekte ò Parasitosen ò Reisekrankheiten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

71 Virale Infekte ò Parvovirose ò Staupe ò Hepatitis contagiosa Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

72 Virale Infekte – Behandlung? ò Immunsystem ò Behandlung der Symptome ò Antivirale Therapie ò Antibiotika? Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

73 Bakterielle Infektionen ò Leptospirose ò Parainfluenza ò Kennel Cough ò Unspezifische Infekte Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

74 Bakterieller Infekt - Behandlung ò Antibiotika nach Abklärung ò Stärkung der Abwehr ò Hygiene Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010

75 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ò Hoffentlich sind Sie nicht sooo geschafft! ò freilassing.de freilassing.de ò augenstein.de augenstein.de Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010


Herunterladen ppt "Breeding Dogs Prophylaxe und Behandlung von Hundekrankheiten Copyright Dr. Ruth Augenstein 2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen