Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Familie ist alles – Alles ist Familie!? Timo Ackermann, Hochschule Neubrandenburg, Fachstelle AlFa, 25. Juni.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Familie ist alles – Alles ist Familie!? Timo Ackermann, Hochschule Neubrandenburg, Fachstelle AlFa, 25. Juni."—  Präsentation transkript:

1 Familie ist alles – Alles ist Familie!? Timo Ackermann, Hochschule Neubrandenburg, Fachstelle AlFa, 25. Juni

2 Kommentar zur Titelfolie Familie ist nicht alles Aber Familie ist ganz schön viel Daher lohnt sich die Beschäftigung mit dem Thema Auch die Fachstelle beschäftigt sich mit Familie und mit ihrer Förderung. Sie soll die öffentlichen, sowie die freien und gemeinnützigen Träger in der Weiterentwicklung / Festigung ihrer Familienbildungsangebote stützen Doch was ist Familie heute? Wie ist Familie heute?

3 Übersicht über den Vortrag Was ist Familie heute? Dazu drei Punkte: – Funktionen der Familie – Familie als konservative und dynamische Lebensform – Gewalt in Familien Welche Herausforderungen ergeben sich hieraus?

4 Funktionalistische Perspektive Reproduktionsfunktion Sozialisationsfunktion Platzierungsfunktion Freizeitfunktion Spannungsausgleichsfunktion (Neve-Herz) Allzuständigkeit (Luhmann, die Familie als „Hafen“) -> Funktionsverlust vs. Verschiebung der Funktionen

5 Sozialpsychologische Perspektiven: Die Familie als konservative und dynamische Lebensform

6 Macht- und Ungleichheitstheoretische Perspektive Fortschreibung von Ungleichheitsstrukturen „Hort des Patriarchats“ Reproduktion von Schichtsstrukturen Generationsordnung die Familie als Gegenstand des Regierens (Donzelot, Fink u. a.)

7 Gewalt in Familien Der „Gefährlichste Ort“ in der Gesellschaft (Neve- Herz 2004: 101) Gewalt als absichtsvolle Handlung, die darauf zielt eine andere Person zu schädigen, die häufig Machtgefälle ausnutzt und in unterschiedlichen Graden erfolgen kann Z. B. mehr oder weniger direkt, körperliche oder seelische Gewalt, z. B. durch auch durch Vernachlässigung (vgl. Jungbauer)

8 Gewalt in Familien Kinder (43% der Kinde wachsen ohne körperliche Strafen auf (Jugendsurvey 1998, 10-15% bestrafen ihre Kinder häufig schwerwiegend körperlich, elfter Kinder- und Jugendhilfebericht, Fremdunterunterbringungen) Frauen ( Frauen in Frauenhäusern pro Jahr, 25 % der Frauen Erleben körperliche oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft) Männer (sind ebenfalls Opfer von Gewalt, 38 % gegenseitige Gewalteinwirkung, die meisten Opfer von Gewalttaten insgesamt sind Männer, die schwersten Straften werden von Männern verübt) Alte Menschen ( dass bei Zusammenfassung der unteren Schätzungen jährlich eine Mindestzahl von ca älteren Menschen Opfer schwerwiegender Gewalthandlungen werden“

9 Folgen von Gewalt: Körper Psychische Sozial kindliche Entwicklungsstörungen (vgl. Jungbauer)

10 Ursachen von Gewalt in Familien Persönliche Gewalt als Konfliktlösung, biographische Lernerfahrungen Relationale Machtgefälle, eskalierende Konflikte - gegenseitige, sich steigernde Schädigungen) Kontextuale Armut, Belastungen (z. B. Schule, Studie aus NRW, aber auch Honig) (vgl. Jungbauer)

11 Herausforderungen für Familienbildung Stützung der Familie in ihrer Sozialisations-, Reproduktions- bzw. ihrer Allzuständigkeitsfunktion (und den daraus resultierenden Problemen) Ermöglichung gelingender familialer Alltags- und Konfliktbewältigung, (d. h. auch Scheitern in Gewalt verhindern) … und dazu wollen auch wir von den Fachstelle einen Beitrag leisten !

12 In dem wir unterstützen durch Vernetzung, und die Begleitung bei der Entwicklung neuer bzw. der Stärkung bestehender Konzepte und Angebote

13 4. Perspektiven: zirkuläre Konzeptentwicklung und ein AG Familienbildung Zielverein barung (vorl.) Bedarfs- ermittlung Bestands- erhebung Konzept- entwick- lung Ergebnis- sicherung Evaluation AG Familienbildung Konkretisierte Zielvereinbarung

14 Danke

15 Bildung als Selbstbildung: Aneignungs- bzw. Lernprozess eines Akteurs bzw. einer Gruppe von Akteuren Bildung als Kontextsteuerung (Bildungsbemühung): Absichtsvolle, zielgerichtete Gestaltung von Lernumgebungen und Gelegenheiten Familienbildung zwischen Selbstbildung und Bildungsbemühungen Abgrenzung zwischen Familienbildung und anderen Maßnahmen z. B. der Kinder- und Jugendhilfe ist z. T. schwierig (Beispiel Projekt des DJI Familienhilfe als Familienbildung) Begriff der Familien-Bildung


Herunterladen ppt "Familie ist alles – Alles ist Familie!? Timo Ackermann, Hochschule Neubrandenburg, Fachstelle AlFa, 25. Juni."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen