Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sport in der Prävention Profil: Herz-Kreislaufsystem Prävention im Vereinssport Ziele Inhalte Grundlagen 1.2.1 P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sport in der Prävention Profil: Herz-Kreislaufsystem Prävention im Vereinssport Ziele Inhalte Grundlagen 1.2.1 P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport."—  Präsentation transkript:

1 Sport in der Prävention Profil: Herz-Kreislaufsystem Prävention im Vereinssport Ziele Inhalte Grundlagen P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport - Folie 1

2 WestLotto Das Unternehmen

3 WestLotto ist der Weg zum Glück seit über 50 Jahren. Das Unternehmen veranstaltet ein sicheres, seriöses, verantwortungsvolles und attraktives Glücksspiel im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen. Folgende Lotterien und Wetten werden über ca Annahmestellen in NRW angeboten: LOTTO 6 aus 49, GlücksSpirale, KENO, Rubbellose sowie TOTO und ODDSET. Hinzukommen die Zusatzlotterien Spiel 77, SUPER 6 sowie plus 5.

4 Was leistet WestLotto für den Sport? Jedes Jahr leistet WestLotto über seine Konzessionsabgaben einen wichtigen Beitrag für das Gemeinwohl in Nordrhein- Westfalen. Im Bereich des Sports fördert WestLotto in Zusammenarbeit mit dem Land über den Landessportbund Nordrhein-Westfalen vor allem den Breiten- und Amateursport. Ein großer Teil der vielfältigen Sportangebote in NRW wäre ohne Unterstützung kaum überlebensfähig. Mit dem Glücksspielstaatsvertrag wird die Nachhaltigkeit der Sportförderung gewährleistet.

5 Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt. Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto wichtig, das soziale Engagement und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu unterstützen. Kooperationspartner WestLotto WestLotto + Landessportbund NRW Gemeinsam gut für NRW Imagefilm WestLotto:

6  Im Rahmen seiner Tätigkeiten wird der Landessportbund durch seinen Kooperationspartner WestLotto unterstützt.  Ebenso wie dem Landessportbund ist es WestLotto wichtig, das soziale Engagement und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in NRW tatkräftig zu unterstützen. Kooperationspartner WestLotto WestLotto + Landessportbund NRW Gemeinsam gut für NRW P-HKS Folie 2007 Konsequenzen Gestaltung Präventionssportstunden - Folie 6

7 Imagefilm WestLotto - Einspieler P-HKS Folie 2007 Konsequenzen Gestaltung Präventionssportstunden - Folie 7

8 Abgrenzungen P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport - Folie 8  Es geht um Vereinssport und nicht etwa um Therapie  Unterschiede zur Therapie: -Gruppen statt Einzelpersonen -Gezielter Ausgleich von Bewegungsmängeln statt Rehabilitation -Keine Ärztliche Verordnung  Es geht über das Niveau des ÜL-C-Bereichs hinaus: -Gezielter statt allgemeiner Ausgleich von Bewegungsmängeln -Vermittlung von Kenntnissen und Veränderung von Einstellungen für eine gesunde Lebensweise im Alltag -Übungen stärken neben den physischen Zielen gezielt auch die psychosozialen Gesundheitsressourcen und die individuelle Gestaltungsfähigkeit.

9 Mögliche Beiträge des Sports zur Gesundheit P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport - Folie 9 Erhaltung, Wiederherstellung, Verbesserung der biologischen Funktionsfähigkeit Entwicklung einer individuellen Gestaltungs- fähigkeit Erhaltung und Verbesserung der physischen, psychischen und sozialen Leistungsfähigkeit

10 Zielbereiche eines präventiven/gesundheits- fördernden Sport- und Bewegungsangebotes P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport - Folie 10  Zielbereich 1: Förderung der körperlichen Leistungsfähigkeit und Funktionsfähigkeit  Zielbereich 2: Förderung der psychosozialen Leistungsfähigkeit und Stärkung psychosozialer Gesundheitsressourcen  Zielbereich 3: Förderung der individuellen Gestaltungsfähigkeit  Zielbereich 4: Förderung von Gesundheitswissen

11 Abgrenzung Prävention / Rehabilitation P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport - Folie 11  Primärprävention Es liegen weder Beschwerden noch Risikofaktoren vor.  Sekundärprävention Es liegen individuelle Beschwerden und/oder Risikofaktoren vor.  Rehabilitation (Tertiärprävention) Es liegen Schädigungen/Erkrankungen/Behinderungen vor. Maßnahmen, die darauf abzielen, die Folgen einer Behinderung bzw. Erkrankung zu beseitigen/zu mindern und den Menschen wieder in die Gesellschaft einzugliedern.

12 Gesundheit und Prävention P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport - Folie 12 Vor Ausbruch einer chronischen Erkrankung liegen in der Regel 20 bis 30 Jahre falscher Lebensführung, die durch gezielte Maßnahmen hätten korrigiert werden können. Präventionsangebote setzen genau an diesem Punkt an!

13 Motivation des Teilnehmers P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport - Folie 13 Der Teilnehmer hat sich für den Präventionskurs entschieden. Formulierung eines Ideal-Ziels: Ziel ist es, dem Teilnehmer eine innere Einstellung zu vermitteln, die es ihm erlaubt vom ersten Moment an motiviert loszulegen, als gebe es keine einfachere Methode zur Verbesserung des Wohlbefindens – im Gegensatz zu den üblichen Methoden, bei denen man mit dem Gefühl anfängt, man müsste den Mount Everest besteigen.

14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit P-HKS Folie 2007 Konsequenzen Gestaltung Präventionssportstunden - Folie 14


Herunterladen ppt "Sport in der Prävention Profil: Herz-Kreislaufsystem Prävention im Vereinssport Ziele Inhalte Grundlagen 1.2.1 P-HKS Folie 2007 Präventionsziele im Vereinssport."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen