Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aggression als Kompensation von Ohnmachtsgefühlen Eine Theorie von Ferdinand Sutterlüty.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aggression als Kompensation von Ohnmachtsgefühlen Eine Theorie von Ferdinand Sutterlüty."—  Präsentation transkript:

1 Aggression als Kompensation von Ohnmachtsgefühlen Eine Theorie von Ferdinand Sutterlüty

2 Gliederung 1. Über Ferdinand Sutterlüty 2. Seine Theorie 3. Epiphantische Erfahrung 4. Gewalt in Gruppierungen Jugendlicher 5. Beispiel Rütli-Schule 6. Forderungen Ferdinand Sutterlütys

3 Ferdinand Sutterlüty Geboren: 1962 Studierte katholische Theologie und Soziologie Lehrt heute an der Uni Paderborn Leitete empirische Studien zur Jugendgewalt und untersuchte Gewaltkarrieren Schrieb zwei Bücher: Gewaltkarrieren. Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung (2003) In Sippenhaft. Negative Klassifikationen in ethischen Konflikten (2009)

4 Seine Theorie Jugendliche erleben Ohnmachtsgefühle häufig in ihren Familien und erfahren auch dort Gewalt Sie finden einen Weg, die erfahrene Gewalt anzuwenden und kehren ihre Ohnmachtsgefühle um, sodass sie sich durch Gewalt Macht erlangen. Nach einem Coming Out, der ersten Anwendung von Gewalt, wird die Gewaltbereitschaft immer massiver.

5 Epiphantische Erfahrung Jugendliche erleben ihre gewalttätige Handlung als wundersame Erscheinung, die das Leben der Jugendlichen positiv verändert. Der Rollentausch bewirkt, dass die Erfahrung von Gewalt eine positive Wirkung auf das Individuum hat.

6 Gewalt in Gruppierungen Jugendlicher Intensivtäter sind Vorbilder Erlangen von Macht und Respekt durch Gewalt anderen gegenüber (z.B.: Gewalt an Jüngeren Schülern oder Schwachen)

7 Das Beispiel der Rütli-Schule in Berlin-Neukölln Ein Brief der Lehrer beschreibt unerträgliche Zustände Gewalt der Schüler gegenüber den Lehrern und ihren Mitschülern Laut Ferdinand Sutterlüty bewegen sich die Jugendlichen zwischen Resignation und ohnmächtiger Wut hin und her Ohnmacht: keine Möglichkeit auf eine positive Zukunftsperspektive Anwendung von Gewalt: Aktives Teilnehmen an ihrem Vorbestimmten Leben

8 Forderungen und Möglichkeiten Jugendlichen Erfahrungen zu ermöglichen, innerhalb derer sie sich als Akteure ihrer Wirklichkeit fühlen. Jugendliche dürfen sich nicht als Opfer fühlen, sondern müssen ihre Perspektiven erkennen und Wege finden, ihren Ohnmachtsgefühlen zu entwachsen. z.B.: Positive Erlebnisse in der Schule müssen eine erkennbar positive Wirkung auf die Zukunftsperspektiven haben.

9 Danke für eure Aufmerksamkeit Danke für eure Aufmerksamkeit

10


Herunterladen ppt "Aggression als Kompensation von Ohnmachtsgefühlen Eine Theorie von Ferdinand Sutterlüty."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen