Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

NEUER ARZTTARIF SCHWEIZ 2017 STAND DER ARBEITEN SCR 2016, SVMTRA DAVOS, 20.05.2016 Dr. med. Tarzis Jung Präsident SGR-SSR Leiter Ressort Tarife Chefarzt.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "NEUER ARZTTARIF SCHWEIZ 2017 STAND DER ARBEITEN SCR 2016, SVMTRA DAVOS, 20.05.2016 Dr. med. Tarzis Jung Präsident SGR-SSR Leiter Ressort Tarife Chefarzt."—  Präsentation transkript:

1 NEUER ARZTTARIF SCHWEIZ 2017 STAND DER ARBEITEN SCR 2016, SVMTRA DAVOS, Dr. med. Tarzis Jung Präsident SGR-SSR Leiter Ressort Tarife Chefarzt Radiologie, Stadtspital Waid ZH

2 AGENDA 1.Vorgaben zur Tarifrevision 2.Subsidiäre Kompetenz der Bundesrates 3.Stand der Arbeiten 4.Was ändert sich im neuen Tarif 5.Vergleich des alten mit dem neuen Tarif 6.Wie weiter? 7.Empfehlungen der SGR-SSR zur Urabstimmung der FMH 2

3 1. VORGABEN ZUR TARIFREVISION  Wirtschaftlichkeit (Art. 32 Abs.1 KVG)  Kostenneutralität (Art. 59c Abs. 1 KVV)  Bericht der EFK zu Tarmed (November 2010)  Bessere Vergütung der ärztlichen Leistung  Anpassungen der technischen Leistungen an die Produktivitätsfortschritte  Masterplan Hausarztmedizin  Besserstellung der Grundversorger Tarifsenkungen in der Bildgebung! 3

4 2. SUBSIDIÄRE KOMPETENZ BUNDESRAT Bundesrat Berset hat die Besserstellung der Grundversorger mit einem direkten Eingriff ins Tarifsystem im Herbst 2015 durchgesetzt. Rechtliche Grundlage (Artikel 43 Absatz 5 bis KVG) Der Bundesrat hat die Kompetenz, Anpassungen an der Tarifstruktur vorzunehmen, wenn  sich diese als nicht mehr sachgerecht erweist oder  sich die Parteien nicht auf eine Revision einigen können. 4

5 3. STAND DER ARBEITEN  Tarifsystem Tarmed wurde vollständig überarbeitet.  Zusammenarbeit von H+, MTK und FMH  Helsana im Beobachterstatus anwesend  Die Arbeitsgruppe hat den Tarif revidiert und eingereicht.  Nachträgliche Senkung aller Tarifpositionen um 27% um die Kostenneutralität zu gewährleisten (sog. Normierung) Der eingereichte Tarif hat durch die Normierung die betriebswirtschaftliche Basis verloren! 5

6 4. WAS ÄNDERT SICH IM NEUEN TARIF? (1) Dignitäten  quantitative Dignität wurde gestrichen  qualitative Dignität auf das Minimum reduziert Betriebsstelle wird aufgelöst  Koordinationsaufwand und Raumbedarf werden in die Spartenberechnung und in den Befund intergiert 6

7 4. WAS ÄNDERT SICH IM NEUEN TARIF? (2) Neue Position für  Strahlenschutz bei CT, Durchleuchtung und Angiographie  PACS bei CT, MRI, Durchleuchtung, Angiographie  Befundposition für jede Sparte Zugang zu den Grundleistungen  Arbeit in Abwesenheit des Patienten  Arbeit in Anwesenheit des Patienten 7

8 5. VERGLEICH TARMED 1.08 MIT ATS-TMS CT UNTERSUCHUNGEN UND ANGIOGRAPHIE 8 TarifpositionTarmedats- tms Med. Leistungen Region++ Region, weitere Serie+ Wechselzeit++ Betriebsstelle+ Grundleistungen+ Zusatzpauschalen (RIS/PACS; StSch)+; + Befund und Bericht an Zuweiser+

9 5. VERGLEICH TARMED 1.08 MIT ATS-TMS MRI UNTERSUCHUNGEN 9 TarifpositionTarmedats- tms Med. Leistungen Region nativ++ Region mit KM i.v.++ Wechselzeit++ Betriebsstelle+ Grundleistungen+ Zusatzpauschalen (RIS/PACS)+ Befund und Bericht an Zuweiser+

10 5. VERGLEICH TARMED 1.08 MIT ATS-TMS RÖNTGEN UND ULTRASCHALL 10 TarifpositionTarmedats- tms Med. Leistungen Region++ jede weitere Darstellung++ Wechselzeit++ Betriebsstelle+ Grundleistungen+ Zusatzpauschalen (RIS/PACS) Befund und Bericht an Zuweiser+;+

11 5. VERGLEICH TARMED 1.08, BR MIT NEUEM ARZTTARIF MIT NORMIERUNG Ertrag einer Sitzung, privates Institut, ohne Medikamente 11 SparteEinbusse in % Mittelwert In % BeispielEinbusse In % Röntgen-27 bis %Thorax dv/ seitlich - 44 % CT-11 bis %Abdomen nativ/Km i.v % MRI-20 bis %Schädel nativ/Km i.v %

12 6. NEUER ARZTTARIF: WIE WEITER? (1) Variante 1: Der neue Tarif wird in der Urabstimmung angenommen, von den Tarifpartnern eingereicht und vom BAG genehmigt.  Nachbesserungen des eingereichten Tarif sind vor Inkraftsetzung kaum möglich.  Anträge anlässlich der jährlichen Tarifrevisionen sind kurzfristig wenig erfolgversprechend.  Die SGR-SSR wird Dringlichkeitsanträge einreichen wie 2004 nach der Einführung des neuen Tarifsystem Tarmed 12

13 6. NEUER ARZTTARIF: WIE WEITER? (2) Variante 2: Der neue Tarif wird in der Urabstimmung verworfen.  Das Projekt Tarifrevision ist gescheitert.  Nachverhandlungen sind möglich.  Das BAG wird in subsidiärer Kompetenz den neuen Arzttarif festsetzen (Artikel 43 Absatz 5 bis KVG)  Eine datenbasierte Anhörung vor dem BAG ist möglich (Kostenvergleich, Kostenstudie, Referenzspital) 13

14 7. EMPFEHLUNGEN DER SGR-SSR ZUR LAUFENDEN URABSTIMMUNG DER FMH Die SGR-SSR rät alle 5 Fragen und die 2 Stichfragen mit nein zu beantworten.  3 mal nein zu den neuen Tarifen  2 mal nein zum individuellen ärztlichen Faktor  2 mal nein zu den neuen Grundverträgen KVG/UVG  7 mal nein zu den Anträgen der FMH 14

15 WIE STARK FALLEN DIE TARIFE DER BILDGEBUNG? Die Tarife werden markant fallen! Das Genehmigungsverfahren verunmöglicht eine zuverlässige Prognose. 15


Herunterladen ppt "NEUER ARZTTARIF SCHWEIZ 2017 STAND DER ARBEITEN SCR 2016, SVMTRA DAVOS, 20.05.2016 Dr. med. Tarzis Jung Präsident SGR-SSR Leiter Ressort Tarife Chefarzt."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen