Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was ist guter Musikunterricht aus Sicht der Lehrer, Eltern und Schüler eine empirische Untersuchung Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was ist guter Musikunterricht aus Sicht der Lehrer, Eltern und Schüler eine empirische Untersuchung Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg."—  Präsentation transkript:

1 Was ist guter Musikunterricht aus Sicht der Lehrer, Eltern und Schüler eine empirische Untersuchung Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg

2 Qualität von MU (DMR) Gibt es überhaupt eine hinreichende Anzahl notwendiger Bestimmungsfaktoren? Gibt es überhaupt eine hinreichende Anzahl notwendiger Bestimmungsfaktoren? Wer stellt fest, wann MU gut ist? Wer stellt fest, wann MU gut ist? Komplex von Faktoren mit unterschiedlichen Wechselwirkungen Komplex von Faktoren mit unterschiedlichen Wechselwirkungen Güte des MU zeigt sich evtl. erst in (ferner) Zukunft Güte des MU zeigt sich evtl. erst in (ferner) Zukunft Vorstellung von gutem MU unterliegt einem Wandel Vorstellung von gutem MU unterliegt einem Wandel Bedingungsfelder Schülerklientel Lehrerpersönlichkeit Aus- und Fortbildungsstand der Lehrer geographischer/sozialer Ort der Schule Selbstdefinition der Schule Allgemeine Organisation der Schule (z.B. Ganztagsschule) Materiale Bedingungen der Schule Einstellung der Gesellschaft Personelle und materielle Ressourcen, die die Gesellschaft bereitstellt

3 Ziele Die unmittelbar am Unterricht Beteiligten befragen Die unmittelbar am Unterricht Beteiligten befragen Bestandsaufnahme Bestandsaufnahme Suche nach Schnittmengen Suche nach Schnittmengen Ableitung von Konsequenzen und Rekurs auf Theorien Ableitung von Konsequenzen und Rekurs auf Theorien

4 Durchführung der Befragung Vor allem Schüler standen der Befragung offen gegenüber, durften Sie doch endlich einmal artikulieren, wie sie sich den MU vorstellen würden (1 Schule, 134 Befragungen, 6,8,10 Kl) Vor allem Schüler standen der Befragung offen gegenüber, durften Sie doch endlich einmal artikulieren, wie sie sich den MU vorstellen würden (1 Schule, 134 Befragungen, 6,8,10 Kl) Befragung der Eltern problematisch: Ss leiteten die Fragebögen nicht weiter (2 Freiburger Schulen 6,8,10 Kl.; 286 Fragebögen, Rücklauf: 66) Befragung der Eltern problematisch: Ss leiteten die Fragebögen nicht weiter (2 Freiburger Schulen 6,8,10 Kl.; 286 Fragebögen, Rücklauf: 66) 20 Lehrer – per Internet (2 G, 1 H, 5 R, 12 Gym) 20 Lehrer – per Internet (2 G, 1 H, 5 R, 12 Gym) nicht repräsentativ – nur Trend!

5

6 Lehrer – Hypothesen These 1: Eine große Bedeutung kommt der fachlichen Qualifikation des Lehrers zu These 1: Eine große Bedeutung kommt der fachlichen Qualifikation des Lehrers zu These 2: Guter Musikunterricht ist schülerzentriert, wobei handlungsorientierte Methoden und das praktische Musizieren im Vordergrund stehen These 2: Guter Musikunterricht ist schülerzentriert, wobei handlungsorientierte Methoden und das praktische Musizieren im Vordergrund stehen These 3: Äußere Faktoren wie etwa Ausstattung der Schule, aber auch diverse Faktoren seitens des Lehrers spielen eine wichtige Rolle These 3: Äußere Faktoren wie etwa Ausstattung der Schule, aber auch diverse Faktoren seitens des Lehrers spielen eine wichtige Rolle These 4: Theoretische Konzepte von Musikunterricht spielen kaum eine Rolle These 4: Theoretische Konzepte von Musikunterricht spielen kaum eine Rolle

7 (L) Bedeutung der Kompetenzen des Lehrers für guten MU… WertungFähigkeitDurchschnitt 1Organisation1,35 2 Schulpraktisches Instr. 1,59 3Musiktheorie2 4Instrument2,24 6Popmusik2,29 7Musikgeschichte2,31 These 1: Fachliche Qualifikation erst an 2. Stelle, künstlerische Qualifikation Platz 4

8 (L) guter MU ist… 1 Praktisches Musizieren vermitteln 1,65 2Werkhören1,82 3 Inhalte interessieren die Schüler 1,85 4 Inhalte interessieren Lehrer selbst 1,88 5Musikgeschichte1,94 6 Schüler haben ein Erfolgserlebnis 2,18 7Musiklehre2,19 8 Schüler arbeiten aktiv mit 2,24 9 Schüler haben sukzessiven Lernzuwachs 2,24 10 Intensives L-S-Gespräch 2,24 1 Produkt am Ende der Stunde 2,24 12 Andere Musikbezogene Aktivitäten 2,29 13 Aktives Musizieren 2,41 14 Keine Disziplinprobleme 2,47 15 Lernzuwachs in Musiktheorie 2,59 16 Lernzuwachs auf Instrument 3

9 Verbindung zu kulturellen Veranstaltungen Verbindung zu kulturellen Veranstaltungen Freude an Musik/Möglichkeit, Musik zu erleben Freude an Musik/Möglichkeit, Musik zu erleben Sozialverhalten trainieren Sozialverhalten trainieren Konzentration trainieren Konzentration trainieren Breite Streuung der musikalischen Inhalte Breite Streuung der musikalischen Inhalte (L) guter MU ist… (freie Äußerung) These 2: bestätigt (praktisches Musizieren, Handlungs- und Schülerorientierung im Vordergrund)

10 (L) guter MU ist abhängig von… 1 Flexibilität des L auf aktuelle Schülersituationen 1,53 2Unterrichtsvorbereitung1,65 3 Ausstattung mit best. Medien (Percussionsinstr.) 1,82 4 Einbeziehung praktischer Fähigkeiten der Ss 2 5 Ausstattung mit best. Medien (Band-Equipment) 2,41 6 Ausstattung mit best. Medien (Orff-Instrumente) 2,41 7 Ausstattung mit best. Medien (PC, Beamer) 3 8 gewählte Sozialform 3,19 9 Einbeziehung aktueller Musik der Ss 3,24 10 Ausstattung mit best. Medien (Schulbücher für alle) 3,35 11 Erfüllung des Lehrplans 4,24

11 (L) guter MU ist abhängig von… (freie Äußerung) Persönlichkeit des Lehrers (z.B. Authentizität, Durchsetzungskraft, Begeisterungsfähigkeit, Ausstrahlung, Engagement, persönlicher Bezug zu Schülern) Persönlichkeit des Lehrers (z.B. Authentizität, Durchsetzungskraft, Begeisterungsfähigkeit, Ausstrahlung, Engagement, persönlicher Bezug zu Schülern) Platzierung der Stunde Platzierung der Stunde Größe der Klassen Größe der Klassen Stundendeputat Stundendeputat Stellenwert des MU an der Schule Stellenwert des MU an der Schule These 3: bestätigt (äußere Faktoren, aber vor allem Persönlichkeit des L wichtig)

12 (L) Eigenschaften eines guten Musiklehrers Gute Nerven, gute physische Konstitution (Kraft, Ausdauer, Geduld, stimmliche Kondition) Gute Nerven, gute physische Konstitution (Kraft, Ausdauer, Geduld, stimmliche Kondition) Freundlichkeit, natürlich wirken, positive Ausstrahlung, Freude an der Arbeit, „disziplinären Drahtseilakt“ beherrschen Freundlichkeit, natürlich wirken, positive Ausstrahlung, Freude an der Arbeit, „disziplinären Drahtseilakt“ beherrschen Aufgeschlossenheit (auch aller Musik gegenüber, Interesse an Ss, Gegenwartsbezug bewahren) Aufgeschlossenheit (auch aller Musik gegenüber, Interesse an Ss, Gegenwartsbezug bewahren) Selbstsicherheit Selbstsicherheit Praxiskompetenz (guter Musiker: vokal/instrumental, praxisorientierte Kompetenz) Praxiskompetenz (guter Musiker: vokal/instrumental, praxisorientierte Kompetenz) Bewusstheit der musikalischen Möglichkeiten in der Schule Bewusstheit der musikalischen Möglichkeiten in der Schule auch hier: fachliche hinter pädagogischen Kompetenzen

13 (L) Theoretische Vorstellungen keine dezidierte Nennung von Konzepten (menschliche Grundsätze des Umgangs, eigenständiges Arbeiten, Toleranz gegen anderer Musik, eigene Vorstellungen, zum Singen und Musizieren anregen) fächerübergreifend Handlungsorientierung Orff-Keetmann Eigene „Theorien“ These 4: bestätigt (Alltagstheorien)

14 (L) Veränderungsvorschläge Kleinere Klassen (4) Kleinere Klassen (4) Musik als Wahlfach stärken (3) Musik als Wahlfach stärken (3) Mehr Musikstunden pro Klasse (7) Mehr Musikstunden pro Klasse (7) Stellenwert des Faches (Kollegium, Gesellschaft) (2) Stellenwert des Faches (Kollegium, Gesellschaft) (2) Bessere Ausstattung der Schulen (3) Bessere Ausstattung der Schulen (3) Verbindung Schule/Musikschule (z.B. Erlernen eines Instruments) (2) Verbindung Schule/Musikschule (z.B. Erlernen eines Instruments) (2) Nicht dauernd „Action“-machen müssen (2) Nicht dauernd „Action“-machen müssen (2) Weniger Einzelkämpfer mehr Teamarbeit (2) Weniger Einzelkämpfer mehr Teamarbeit (2) Verbesserung der Ausbildung Verbesserung der Ausbildung praxisorientierte Ausbildung (z.B. Schulpraktisches Instrumentalspiel, Verzahnung Theorie-Praxis, mehr Praktika) (4) praxisorientierte Ausbildung (z.B. Schulpraktisches Instrumentalspiel, Verzahnung Theorie-Praxis, mehr Praktika) (4) Pädagogisch-psychologische Ausbildung (Coaching, Supervision, Umgang mit schwierigen Situationen) (3) Pädagogisch-psychologische Ausbildung (Coaching, Supervision, Umgang mit schwierigen Situationen) (3) Große Bedeutung äußerer Bedingungsfaktoren

15

16 Eltern - Hypothesen These 1: Inhalte (z.B. Musizieren, Werkkanon) und Methoden (z.B. Projektarbeit, Einsatz von Medien) sind für einen „guten“ Musikunterricht besonders signifikant. These 1: Inhalte (z.B. Musizieren, Werkkanon) und Methoden (z.B. Projektarbeit, Einsatz von Medien) sind für einen „guten“ Musikunterricht besonders signifikant. These 2: Guter Musikunterricht ist stark von der Kompetenz des Lehrers, dem Schülerklientel und dem Stellenwert des Faches Musik in der Gesellschaft abhängig. These 2: Guter Musikunterricht ist stark von der Kompetenz des Lehrers, dem Schülerklientel und dem Stellenwert des Faches Musik in der Gesellschaft abhängig. These 3: Die Einstellung der Eltern zum Musikunterricht ist weitgehend von deren eigenen musikalischen Bildung und ihren Erinnerungen an den eigenen Musikunterricht bestimmt. Diese beeinflussen wiederum die Einstellungen der Kinder gegenüber der Musik und dem Musikunterricht. These 3: Die Einstellung der Eltern zum Musikunterricht ist weitgehend von deren eigenen musikalischen Bildung und ihren Erinnerungen an den eigenen Musikunterricht bestimmt. Diese beeinflussen wiederum die Einstellungen der Kinder gegenüber der Musik und dem Musikunterricht. These 4: Verbesserungsvorschläge der Eltern beziehen sich vorrangig auf folgende Aspekte: These 4: Verbesserungsvorschläge der Eltern beziehen sich vorrangig auf folgende Aspekte: mehr gemeinsames Musizieren im Musikunterricht mehr gemeinsames Musizieren im Musikunterricht Schülerinteressen integrieren Schülerinteressen integrieren Singen (Vor- Nachsingen, Stimmbildung etc.) Singen (Vor- Nachsingen, Stimmbildung etc.) Integrierung des Faches in den Fächerverbund Integrierung des Faches in den Fächerverbund Öffnung der Schule/ Zusammenarbeit mit anderen Institutionen Öffnung der Schule/ Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

17 (E) Kennzeichen eines guten MU Inhalte 1 Musizieren mit Instrumenten 1,95 2Singen2,11 3 Musiklehre vermitteln 2,72 4 Musikgeschichte: Pop/Rock 2,73 5 Musikgeschichte: Klassik 2,76 Methoden 1Projektarbeit1,98 2PA/GA2,06 3Medieneinsatz2,21 4Werkhören2,26 5Referate/Präsentationen2,45 6Arbeitsblätter/Schulbuch3,38

18 Inhalte aus der Sicht der Eltern Positiv Singen (10) Singen (10) Alles „Neue“ (9) Alles „Neue“ (9) Geschichte von Musikern (3) Geschichte von Musikern (3) Musikbezogene Aktivitäten (3) Musikbezogene Aktivitäten (3) AGs (2) AGs (2) Negativ Vorsingen (u. Stimmbildung) (9) Ständiges Wiederholen (8) Bestimmte Musikrichtungen, bes. Klassik (7) Theorie (3)

19 Inhalte aus der Sicht der Eltern

20 (E) Zufriedenheit mit MU Positiv Kind ist zufrieden Kind ist zufrieden Kind wird musisch angeregt Kind wird musisch angeregt guter Lehrer guter Lehrer Wechsel in Methoden Wechsel in Methoden Kind kann eigenes Instrument mitbringen, hat Instrument gelernt Kind kann eigenes Instrument mitbringen, hat Instrument gelernt Spaß an Epocheneinordnung Spaß an Epocheneinordnung fundiertes Wissen wird praktisch und theoretisch vermittelt fundiertes Wissen wird praktisch und theoretisch vermittelt Negativ Notenlesen noch nicht gelernt nur Klassik und zu theoretisch schlechte Lehrer Könnte phantasievoller, flexibler sein zuviel Wiederholung Unterricht zu kurz, Zeitdruck zu groß gleiche Inhalte und Methoden wie in den 70er Jahren es werden keine neuen Instrumente ausprobiert Eltern wollen, dass die Ss etwas lernen

21 (E) Kennzeichen eines guten MU (freie Äußerungen) Rhythmik schulen Rhythmik schulen Herstellen von Instrumenten Herstellen von Instrumenten Improvisation, experimentelles Musizieren Improvisation, experimentelles Musizieren Mehr Geschichte (auch Komponisten) vermitteln Mehr Geschichte (auch Komponisten) vermitteln Mehr Theorie und Gehörbildung Mehr Theorie und Gehörbildung Moderne Konzerte besuchen Moderne Konzerte besuchen Band-Erfahrung sammeln Band-Erfahrung sammeln Musikhören Musikhören Emotionalen Bezug zu Musikstücken und Musikern herstellen Emotionalen Bezug zu Musikstücken und Musikern herstellen These 1: bestätigt

22 (E) guter MU ist abhängig von… 1 Kompetenz des Lehrers 1, engagiertes Arbeiten 1, pädagogische Fähigkeiten 1, fachliche Kompetenz 1, Interessen der Ss einbeziehen 1,74 2 Motivation der Ss 1,71 3 pos. Stellenwert an der Schule 2,06 4 Ausstattung der Schule 2,25 5 pos. Stellenwert in Gesellschaft 2,31 These 2: bestätigt; auch hier pädagogische Kompetenzen des L vor den fachlichen

23 (E) Einstellung… - Die Einstellung der Eltern zum Musikunterricht ist weitgehend von deren eigenen musikalischen Bildung und ihren Erinnerungen an den eigenen Musikunterricht bestimmt. - Die Einstellung der Eltern zum Musikunterricht ist weitgehend von deren eigenen musikalischen Bildung und ihren Erinnerungen an den eigenen Musikunterricht bestimmt. Diese Einstellungen beeinflussen jedoch nicht die Einstellungen der Kinder zur Musik oder zum Musikunterricht Diese Einstellungen beeinflussen jedoch nicht die Einstellungen der Kinder zur Musik oder zum Musikunterricht These 3: nur teilweise bestätigt

24 (E) Veränderungsvorschläge Inhalte auf heutige Zeit abstimmen (weniger Klassik)  Interessen der Schüler Inhalte auf heutige Zeit abstimmen (weniger Klassik)  Interessen der Schüler die wichtigsten theoretischen Grundkenntnisse (Notenlesen, Analysieren) die wichtigsten theoretischen Grundkenntnisse (Notenlesen, Analysieren) mehr Praxisbezug (Singen, Musizieren, Rhythmik, Bewegung) mehr Praxisbezug (Singen, Musizieren, Rhythmik, Bewegung) Mischung verschiedener Methoden und Inhalte Mischung verschiedener Methoden und Inhalte keine Integrierung des Faches in den Fächerverbund keine Integrierung des Faches in den Fächerverbund Aktivierung der Schüler, Freude an Musik wecken Aktivierung der Schüler, Freude an Musik wecken Beteiligung aller Ss Beteiligung aller Ss gute Ausstattung mit Instrumenten (ausprobieren) gute Ausstattung mit Instrumenten (ausprobieren) gemeinsame Konzertbesuche gemeinsame Konzertbesuche mehr Unterrichtsstunden, höhere Gewichtung, Stärkung der AGs, höherer Stellenwert, besseres Image, kleinere Klassen mehr Unterrichtsstunden, höhere Gewichtung, Stärkung der AGs, höherer Stellenwert, besseres Image, kleinere Klassen Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen Englische Texte erörtern Englische Texte erörtern keine Stimmbildung keine Stimmbildung These 4: bestätigt

25 (E) Weitere Ergebnisse…. Schüler der oberen Jahrgansstufen spielen (prozentual jedoch sehr geringer Unterschied) eher ein Instrument, weisen bessere Leistungen im Musikunterricht auf und haben mehr Spaß am Unterricht, als Schüler der unteren Klassen. Dies wirkt sich auf die Zufriedenheit der Eltern positiv aus. Schüler der oberen Jahrgansstufen spielen (prozentual jedoch sehr geringer Unterschied) eher ein Instrument, weisen bessere Leistungen im Musikunterricht auf und haben mehr Spaß am Unterricht, als Schüler der unteren Klassen. Dies wirkt sich auf die Zufriedenheit der Eltern positiv aus. Jüngere Probanden halten traditionelle Methoden und Inhalte (vor allem die Behandlung abendländischer Musik) nur geringfügig für sinnvoller, als ältere Probanden. Jüngere Probanden halten traditionelle Methoden und Inhalte (vor allem die Behandlung abendländischer Musik) nur geringfügig für sinnvoller, als ältere Probanden. Die Leistung des Kindes wirkt sich auch stark auf die Zufriedenheit der Eltern mit dem Musikunterricht ihres Kindes aus. Die Leistung des Kindes wirkt sich auch stark auf die Zufriedenheit der Eltern mit dem Musikunterricht ihres Kindes aus. Die Zufriedenheit der Eltern mit dem Musikunterricht korreliert trotzdem nicht mit der Zufriedenheit des Kindes mit dem Musikunterricht. Die Zufriedenheit der Eltern mit dem Musikunterricht korreliert trotzdem nicht mit der Zufriedenheit des Kindes mit dem Musikunterricht.

26

27 Schüler - Hypothesen These 1: Das allgemeine Interesse der Schüler am Fach Musik liegt überwiegend im „guten“ Bereich, mit einer tendenziellen Streuung in Richtung einer schlechten Beurteilung. These 1: Das allgemeine Interesse der Schüler am Fach Musik liegt überwiegend im „guten“ Bereich, mit einer tendenziellen Streuung in Richtung einer schlechten Beurteilung. These 2: Das allgemeine Interesse am Fach Musik hängt von den musikalischen Vorerfahrungen der Schüler ab. These 2: Das allgemeine Interesse am Fach Musik hängt von den musikalischen Vorerfahrungen der Schüler ab. These 3: Dem Singen wird eine zentrale Rolle im Musikunterricht eingeräumt, das Interesse daran nimmt jedoch mit zunehmendem Alter der Schüler ab. These 3: Dem Singen wird eine zentrale Rolle im Musikunterricht eingeräumt, das Interesse daran nimmt jedoch mit zunehmendem Alter der Schüler ab. These 4: Das Interesse, Noten lesen zu lernen und nach Noten zu Musizieren ist gering und verliert mit zunehmendem Alter an Bedeutung bei den Schülern. These 4: Das Interesse, Noten lesen zu lernen und nach Noten zu Musizieren ist gering und verliert mit zunehmendem Alter an Bedeutung bei den Schülern. These 5: Die Schüler sind größtenteils bereit, etwas über Musik zu lernen. These 5: Die Schüler sind größtenteils bereit, etwas über Musik zu lernen.

28 Schüler - Hypothesen These 6: Voraussetzungen für einen gelingenden Musikunterricht aus Schülersicht sind eine interessante Themenwahl, Schülerorientierung und die Aussicht, etwas für das alltägliche Leben zu lernen. These 6: Voraussetzungen für einen gelingenden Musikunterricht aus Schülersicht sind eine interessante Themenwahl, Schülerorientierung und die Aussicht, etwas für das alltägliche Leben zu lernen. These 7: Die Arbeitsform „Projektunterricht“ wird von vielen Schülern gewünscht (jedoch zu selten in die Praxis umgesetzt) These 7: Die Arbeitsform „Projektunterricht“ wird von vielen Schülern gewünscht (jedoch zu selten in die Praxis umgesetzt) These 8: Das eigenständige Problemlösen wird im Musikunterricht noch recht selten gefördert These 8: Das eigenständige Problemlösen wird im Musikunterricht noch recht selten gefördert These 9: Die sozialen Fähigkeiten eines Musiklehrers werden von den Schülern höher gewichtet als die fachlichen. These 9: Die sozialen Fähigkeiten eines Musiklehrers werden von den Schülern höher gewichtet als die fachlichen.

29 (S) Stellenwert - Gefallen – Vorerfahrung These 1/2: bestätigt

30 (S) Inhalte (allgemein) 1 Musik anhören 1,89 2 Filme anschauen 2,04 3 Ein Musiktheater/Musical aufführen 2,39 4 An einem Computer arbeiten 2,42 5 Meine Lieblingsmusik vorstellen 2,45 6 Infos über verschiedene Musikarten 2,52 7 Über Musik sprechen 2,67 8 Tanzarten kennen lernen 2,9 9 Zu Musik tanzen 2,92 10Singen2,98 11 Noten lesen lernen 3,01 12 Infos über das Leben von Musikern 3,09 13 Musik nachspielen 3,11 14 Instrumente kennen lernen 3,14 15 Bilder zur Musik malen 3,17 16 Nach Noten spielen lernen 3,23 17 Lernen, wie Musik ausgedacht wird 3,24 18 Instrumente spielen lernen 3,43 19 Musik aufschreiben lernen 3,5 20 Musik erfinden 3,54 21 Geschichten vertonen 3,7 Praxis rezeptiv (Praxis)

31 (S) Singen These 3: Singen erst an 10. Stelle (keine zentrale Rolle) das Interesse daran nimmt tatsächlich mit zunehmendem Alter ab.

32 (S) Notenlesen Ich möchte im MU Noten lesen lernen Ich erwarte von gutem MU…

33 (S) nach Noten spielen Ich möchte im MU… Ich erwarte von gutem MU… These 4: teilweise bestätigt Das Interesse, Noten lesen zu lernen und nach Noten zu Musizieren nimmt eine Mittelstellung ein nimmt zunächst stark ab und steigt wieder an

34 (S) Praktisches Musizieren im Vergleich Lieder singen Musical einstudieren Tanz einstudieren. Streich-, Blas-, Orff- Instrumente

35 (S) guter MU… 1 dass ich Spaß habe 1,08 2 dass mich die Themen interessieren 1,28 3 dass ich etwas über Musik lerne 1,73 4 dass ich etwas für mein alltägliches Leben lerne 1,77 5 dass ich den MU mitgestalten darf 1,78 6 dass ich bei der Planung des MU mitwirken darf 1,81 7 dass ich mein musikalisches Können in den MU einbringen darf 1,94 8 dass ich Themen selbständig erarbeiten kann 2,08 9 dass ich mir bisher völlig unbekannte Musikrichtungen kennen lerne 2,13 10 dass ich „richtig“ singen lerne 2,33 11 dass ich Gefallen finde an mir bisher unbekannten Musikrichtungen 2,33 12 dass ich das Instrument, welches ich schon kann, im MU einsetzen kann 2,43 13 dass ich Noten lesen lerne 2,45 14 dass die Unterrichtsinhalte mit anderen Fächern verknüpft werden 2,5 15 dass ich lerne nach Noten zu spielen 2,54 16 dass ich ein Instrument erlernen kann 2,63 17 dass ein Schulbuch benutzt wird 2,87 Stimme zu – stimme eher zu – stimme eher nicht zu – stimme nicht zu

36 (S) über Musik etwas lernen… These 5: bestätigt

37 (S) Schülerorientierung etc… These 6: bestätigt

38 (S) Methoden 1 wir hören uns Musik an 1,52 2 wir arbeiten in Gruppen zusammen 2,04 3 wir arbeiten über mehrere Stunden an Projekten 2,08 4 wir schauen uns Filme an 2,33 5 wir diskutieren miteinander 2,34 6 der Lehrer erzählt etwas und wir hören zu 2,34 7 wir finden selbst Lösungen für Probleme 2,61 8 wir musizieren miteinander 2,73 9 wir benutzen einen Computer 2,76 10 wir bekommen Arbeitsblätter 2,95 11 wir halten Referate/Präsentationen 3,19 12 wir schreiben Klassenarbeiten 3,59 13 wir lösen Aufgaben aus einem Buch 3,95 Thesen 7/8: bestätigt

39 (S) Erwartungen an Musiklehrkraft 1 alle Schüler gleichberechtigt behandeln 1,11 2 Schülerleistungen gerecht bewerten 1,18 3 schwierige Themen verständlich erklären können 1,22 4 die Schüler bei Problemen unterstützen 1,28 5 auf die Interessen der Schüler eingehen 1,36 6 Freude vermitteln 1,22 7 Geduld haben 1,53 8 die schwächeren Schüler fördern 1,55 9 ein Musikinstrument spielen 1,85 10 über aktuelle Musiktrends Bescheid wissen 2,19 11 gut singen können 2,39 12 sich in den Charts auskennen 2,79 13 einen Schülerchor leiten 2,97 sehr wichtig – eher wichtig – teils/teils – eher unwichtig - unwichtig These 9: bestätigt (pädagogische vor fachliche Kompetenzen)

40

41 Schnittmengen - Lehrer Allgemeinpädagogische vor fachlichen Fähigkeiten (bes. bei Schülern) Allgemeinpädagogische vor fachlichen Fähigkeiten (bes. bei Schülern) Aufgeschlossenheit Aufgeschlossenheit Praxiskompetenz Praxiskompetenz

42 Schnittmengen – guter MU Praktisches Musizieren (E/L), während S erst an 9. Stelle praktische Anteile nennen (aber 3. Stelle: Musiktheater aufführen!; Singen: L: 1,65, E: 2,11, S: 2,98; richtig singen lernen: 2,33) Praktisches Musizieren (E/L), während S erst an 9. Stelle praktische Anteile nennen (aber 3. Stelle: Musiktheater aufführen!; Singen: L: 1,65, E: 2,11, S: 2,98; richtig singen lernen: 2,33) Musikgeschichte inkl. Popmusik weit vorne (Interessen der Ss berücksichtigen), auch Musik anderer Kulturen Musikgeschichte inkl. Popmusik weit vorne (Interessen der Ss berücksichtigen), auch Musik anderer Kulturen Musiklehre schneidet gar nicht so schlecht ab (L: 2,19, E: 2,72, S: 3,01) Musiklehre schneidet gar nicht so schlecht ab (L: 2,19, E: 2,72, S: 3,01) Etwas über Musik lernen (L: 2,24, S: 1,73) Etwas über Musik lernen (L: 2,24, S: 1,73)

43 Schnittmengen – MU abhängig von… (L/E) Lehrer an erster Stelle Lehrer an erster Stelle Einbeziehung der Schüler Einbeziehung der Schüler Ausstattung der Schule Ausstattung der Schule Stellenwert des MU in Gesellschaft und Schule (z.B. mehr Stunden) Stellenwert des MU in Gesellschaft und Schule (z.B. mehr Stunden) Größe der Klassen (vor allem L) Größe der Klassen (vor allem L)

44 Folgerungen Im Klassenzimmer… positive Einstellung/Neugierde der Schüler nutzen positive Einstellung/Neugierde der Schüler nutzen Sing-/Musizierpotential nutzen (auch in höheren Klassen) Sing-/Musizierpotential nutzen (auch in höheren Klassen) Umgangsweisen der Schüler mit Musik fördern und sublimieren Umgangsweisen der Schüler mit Musik fördern und sublimieren Schüler wollen etwas lernen  Aktivierung der Ss in einem aufbauenden Musikunterricht: strukturiertes Lernen (musikbezogenes Handeln) Schüler wollen etwas lernen  Aktivierung der Ss in einem aufbauenden Musikunterricht: strukturiertes Lernen (musikbezogenes Handeln) Notenlesen und Musizieren nach Noten durchaus fordern und fördern: Grundlagen schaffen Notenlesen und Musizieren nach Noten durchaus fordern und fördern: Grundlagen schaffen Problemlösen und Projektunterricht intensivieren Problemlösen und Projektunterricht intensivieren

45 Folgerungen außerhalb des Klassenzimmers… intensivere Einbindung der Erziehungswissenschaften und der Fachdidaktik intensivere Einbindung der Erziehungswissenschaften und der Fachdidaktik künstlerische Ausbildung überdenken künstlerische Ausbildung überdenken höherer (Schul-)Praxisbezug der Ausbildung (Verzahnung 1. und 2. Ausbildungsabschnitt) höherer (Schul-)Praxisbezug der Ausbildung (Verzahnung 1. und 2. Ausbildungsabschnitt) Stellenwert in der Schule und der Gesellschaft erhöhen Stellenwert in der Schule und der Gesellschaft erhöhen


Herunterladen ppt "Was ist guter Musikunterricht aus Sicht der Lehrer, Eltern und Schüler eine empirische Untersuchung Prof. Dr. Georg Brunner, PH Freiburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen