Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Methodenanregungen Charlene Krause. Begriffsklärung Schülerorientierung Schulpädagogisches und gesellschaftliches Problem Anforderungen an aktivierenden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Methodenanregungen Charlene Krause. Begriffsklärung Schülerorientierung Schulpädagogisches und gesellschaftliches Problem Anforderungen an aktivierenden."—  Präsentation transkript:

1 Methodenanregungen Charlene Krause

2 Begriffsklärung Schülerorientierung Schulpädagogisches und gesellschaftliches Problem Anforderungen an aktivierenden Unterricht Offener Unterricht (Methoden) Handlungsorientiert Unterrichtsmethoden aus Schülersicht Anforderung an die Lehrperson

3 Schülerorientierung des Unterrichts heißt zunächst in seiner wörtlichen Bedeutung, das gesamte unterrichtliche Lehren und Lernen, also Zielauswahl, Inhaltsbestimmung und Methodengestaltung des Unterrichts am Schüler auszurichten. (Schröder 2001,310)

4 Schülerorientierung... bezeichnet eine Idee (Jank/Meyer 2006) wird im allgemeinen Lehrplan als curriculares Ziel festgehalten. § 17 Schulunterrichtsgesetz Problematik: Begriff nicht eindeutig

5 Starke Lehrerzentrierung (frontale Gestaltung) eine Ursache der Schulmüdigkeit! Wie kann durch methodische Gestaltung der Unterricht gestaltet werden, so das Schüler… Mitgestalten Mitbestimmen/selbstbestimmen Aktiv mit den Unterrichtsinhalten auseinandersetzen Fähigkeiten zur Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit ausbilden (Wenzel 1987)

6 Der Unterricht sollte Anschaulich Erfahrungsgebunden Attraktiv Eindeutig Isomorph Valide Aktivierend (Perterßen 1994,12)

7 Definition: Offener Unterricht ist ein schüler- und handlungsorientierter, auf problemlösen angelegter und deshalb notwendig fächerübergreifender Unterricht, der sich im Sinne von Projektarbeit um einen Themenschwerpunkt zusammenfügt. (Meyer 1991,327)

8 Gemeinsamer Unterricht Tages/Wochenplan Freie Arbeit Projekt Voraussetzung: gute räumliche und materielle Ausstattung (Meyer 1991, )

9 Schüleraktiv Schülerinteresse Selbständigkeit Beteiligt Schüler an Planung, Durchführung sowie Auswertung des Unterrichts Verknüpfung von Kopf- und Handarbeit (Meyer 1991, )

10 Schüler sehen den Unterricht mit anderen Augen als der Lehrer! Für Schüler sind: Unterrichtinhalte häufig Nebensache Methoden sehr wichtig Unterricht episodenhaft, lehrerzentriert Auswahl des Lehrers von Sozialformen und Handlungsmuster von Interesse (Meyer 1991, 37)

11 Ich finde, daß interessant gestalteter und nicht zu trockener Frontalunterricht noch am besten ist. Dazu muß der Lehrer sich aber durchsetzen können. (Gymnasialschüler, 10 Klasse) Meyer 1991,38)

12 Lerninteresse erwecken und aufrecht erhalten Begreifen ermöglichen Erleichtern/Reduktion Behalten fördern Ziel: selbstreguliertes Lernen (Jürgens 2003,33)

13 Eine Lehrkraft sollte möglichst reichhaltige, multimodale, interessante und kommunikationsorientierte Umgebungen schaffen, welche die subjektiven Erfahrungsbereiche ansprechen und gleichzeitig neue 'Rätsel' beinhalten, die pragmatisch, interaktiv und kreativ zur Selbstorientierung einladen.LehrkraftRätselpragmatisch interaktivkreativ


Herunterladen ppt "Methodenanregungen Charlene Krause. Begriffsklärung Schülerorientierung Schulpädagogisches und gesellschaftliches Problem Anforderungen an aktivierenden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen