Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena UrMEL Strategische Partnerschaften im multimedialen Zeitalter UrMEL als Projektplattform Sabine.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena UrMEL Strategische Partnerschaften im multimedialen Zeitalter UrMEL als Projektplattform Sabine."—  Präsentation transkript:

1 © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena UrMEL Strategische Partnerschaften im multimedialen Zeitalter UrMEL als Projektplattform Sabine Wefers, Michael Lörzer, Gabor Kuhles, Ralf Oelm ü ller, Vittorio E. Klostermann

2 Tradition 1549 Wittenberger Schloss- und Universitätsbibliothek kommt ins Dominikanerkloster Jena letzte Blüte deutscher Spätaufklärung in Weimar/Jena Frühromantik (Brentano, Schlegel, Tieck, Fichte) Anfang 19. Jahrhundert - Goethe reorganisiert die Bibliothek im Sinne einer Gebrauchsbibliothek 1889 Ernst Abbe begründet Carl-Zeiss-Stiftung 9. Februar 1945 Zerstörung des Bibliotheksbaus Einweihung des Neubaus der Hauptbibliothek © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

3 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (ThULB) Bibliothek der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Freistaats Thüringen ( Studenten) Bestand: ca. 3,9 Mio. Einheiten 720 Datenbanken; ca Online-Zeitschriften Mitarbeiter: rd. 171 Stellen Erwerbungsetat: rd. 3,5 Mio. € (2003) © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

4 Die ThULB als Multimediale Bibliothek Was ist das? Die Überwindung der „klassischen Bibliothek“ konventioneller Prägung zugunsten eines integrativen Wissensmanagementkonzepts © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

5 ThULB 2003 Multimediale Bibliotheken erwerben erschließen verwalten organisieren strukturieren filtern archivieren konservieren restaurieren präsentieren produzieren Bibliotheken Wissen © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

6 Multimediale Bibliothek Die moderne Medienvielfalt hebt die traditionelle Rollenverteilung zwischen Produzenten, Distributoren, Bewahrern und Rezipienten von Wissen auf. Bibliotheken erwachsen dadurch – erstmals seit dem Mittelalter – wieder Aufgaben im Bereich der Wissensproduktion. © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

7 ThULB 2003 Multimediale Bibliothek Berührt mehrere Aufgabenbereiche: den strukturierten Zugriff auf vorhandenes Wissen („art of decimation“) die Erarbeitung einer Plattform für die Produktion, Sicherung und Vermittlung neuen Wissens (Virtuelle Forschungswelten incl. Publikation) die Erhaltung und Aktivierung von überkommenem Wissen und Quellenmaterial (Kulturerbe) © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

8 „ UrMEL“ University Multimedia Electronic Library of Jena Unsere Multimediale Bibliothek ist: © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

9 UrMEL - Was ist das? eine skalierbare, sichere und ausbaufähige Plattform, mit der evaluierte Content- Applikationen auf einer gemeinsamen Plattform angeboten werden können. © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

10 für welche Aufgabenstellungen? Bereitstellung typischer Hochschuldokumente wie Dissertationen, Magister- und Diplomarbeiten, Forschungsberichte und Vorlesungsskripte Bereitstellung multimedialer Dokumente wie Mitschnitte von Vorlesungen, Tagungen, Aufführungen…, Lehrvideos sowie viele weitere multimedial vorliegende Dokumente © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena 1. als „klassischer“ Hochschulschriftenserver

11 für welche Aufgabenstellungen? Publikation von Online Zeitschriften - zusammen mit Verlagen - als Open Access Publikation mit Wissenschaftlern und Fachgesellschaften Bereitstellung von digitalisierten historischen Zeitschriften Bereitstellung und Langzeitarchivierung von erworbenen Online-Zeitschriftenbeständen © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena 2. als Zeitschriftenserver

12 Archivbestände Nachlässe Handschriften und -fragmente Spezialsammlungen (Papyri, Bilder ….) © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena für welche Aufgabenstellungen? 3. als Dokumentenserver für historische Quellen und Sammlungen

13 UrMEL- technische Grundlagen © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

14 UrMEL ist ein System von Applikationen das sich aus Java-Servlets und – Applets zusammensetzt, XML-Techniken bei der Verarbeitung der Daten verwendet und auf dem kommerziellen IBM-Produkt Content Manager sowie DB2 als Datenbank-Backend aufbaut.

15 Systemkomponenten Content Manager Video-Charger Audio/Video Streaming Text Search Server: Volltext-Suche (Textindizes) DB2 Datenbank Library Server Metadaten Real-Server Audio/Video Streaming Web-Server Web-Browser User Interface Autoren-GUI Tape Library System HSM HTTP HTML XML Java Servlets : Login, Suchanfragen und Ergebnislisten HTML-Ausgabe (XSL Transformationen) Object Server Dateien (PS, PDF,...), zentral / dezentral Persistenz-Schicht: Objekte erzeugen, lesen, ändern, löschen IBM Optical Jukebox

16 Basissoftware: IBM Content Manager, der ein umfangreiches Repertoire an Softwarebausteinen zum Erschließen, Speichern, Recherchieren und sicheren Verteilen von multimedialen Dokumenten beinhaltet Entwicklung erfolgt in enger Zusammenarbeit von Universitätsbibliothek, Rechenzentrum und Multimediazentrum unter Einbeziehung unserer strategischen Partner Mitarbeit im Programmierverbund MyCoRe: Entwicklung eines Systems für digitale Bibliotheken und Archive auf Basis von MILESS/MyCoRe © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

17 MyCoRe – Was ist das? © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

18 Interuniversitäres Entwicklungsteam unter dem Namen MyCoRe My-eigene, lokale Anwendung, Core-Softwarekern oder allgemein "Content Repositories" -> CoRe für verschiedene Backend-Datenbanken Verwaltung multimedialer Objekte (digitale Dokumente, digitalisierte Dokumente, elektronische Zeitschriften, Audio- Video-Material, Animationen, Simulationen…) MyCoRe basiert auf Java- und XML-Technologien MyCoRe wird als Open Source Object unter der GNU Lizenz (General Public License) verfügbar gemacht © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

19 Was leistet MyCoRe? Konfigurierbares Metadatenmodell und Layout Trennung von Daten, Verarbeitungslogik und Layout Bündelung der Entwicklungskapazitäten Audio-/Video-Unterstützung Unterstützung verschiedener Datenbank-Systeme Verteilte Suche über mehrere Systeme XML Import-/Export-Schnittstellen HTML GUI als Editor für Autoren Anbindung Benutzer-/Rechteverwaltung an LDAP,... Schnittstellen für OAI, Z.39.50, Web Services: SOAP (Simple Object Access Protocol–Anwendungen die über HTTP miteinander kommunizieren) © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

20 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Friedrich-Schiller-Universität Jena Martin-Luther-Universität Halle Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Universität Duisburg Essen Universität Hamburg Universität Leipzig Universität Rostock Universität Uppsala Westfälische Wilhelms-Universität Münster Gesellschaft für wiss. Datenverarbeitung GmbH Göttingen IBM Deutschland Entwicklung GmbH, Böblingen Wer gehört zu MyCoRe? © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

21 Mit wem arbeitet UrMEL zusammen? Wissenschaftlern Bibliotheken, Archiven, Museen Universitätsrechenzentren Multimediazentren Kultureinrichtungen Verlagen Fachgesellschaften Medienanstalten © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

22 UrMEL- strategische Partner © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

23

24 Homepage ISE

25 International Society of Endocytobiology Gegr ü ndet: 1969 in T ü bingen Mitglieder aus 21 Staaten (vor allem aus den USA, Japan, Australien, Deutschland) Pr ä sident: Prof. Ralf Oelm ü ller (Jena; seit 9/2004) Vizepr ä sident: Prof. Junichi Obokata (Nagoya, seit 9/2002) Nationale Sektionen, Untersektionen Botanik, Zoologie, Mikrobiologie Internationaler Kongress: alle 3 Jahre (Jena 9/04) Internationale Zeitschrift: Endocytobiosis and Cell Research

26 Endocytobiosis and Cell Research 11 Fachcluster International Editorial Board Advisory Board Impact factor 15 B ä nde erschienen bisher (1 Band pro Jahr) 4 Ausgaben pro Jahr Ziel: online journal

27 Warum als online journal? Schnellere Publikationsmöglichkeit (Artikel erscheint sofort im Netz) Unabhängigkeit von Anzahl der Artikel/Ausgabe Internationaler Netzzugriff Einbindung multimedialer Bestandteile Kostengünstige Publikationsmöglichkeit jenseits großer Verlagskonglomerate Einbindung der Artikel in internationale Literaturdatenbanken (PubMed, etc.) „Die Zukunft der naturwissenschaftlichen Zeitschriften ist Online.“

28 Warum in UrMEL? „Wir interessieren uns nicht nur dafür, was publiziert ist, sondern auch dafür, was publiziert wird.“ (ThULB, 2002) Bibliothek als kompetenter Partner f ü r die Ziele der Gesellschaft Professionelle Unterst ü tzung durch die ThULB incl. eines optimierten Online-Redaktionssystems Sichere und zuverl ä ssige Plattform mit zugeh ö riger Infrastruktur Gew ä hrleistung der Zitierf ä higkeit Nachhaltigkeit / Langzeitarchivierung

29 Win-Win Partnerschaften Vorteilhaft f ü r beide Seiten Zusammenbringen unterschiedlicher Kompetenzen und Erfahrungen Aufbau gemeinsamer Publikationsstrukturen „ Die International Society for Endocytobiology bedankt sich f ü r die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit. “

30 Und was hat UrMEL davon? Die Partnerschaften ergeben sich aus den gemeinsamen Bedürfnissen und dem Zusammenspiel von Kernkompetenzen Zusammenwirken erzeugt: - Nachhaltige Ergebnisse - Nachnutzbare Strukturen © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

31 Welche Ergebnisse können wir vorweisen?

32 © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Digitale Bibliothek Thüringen (dbt) Die dbt ist ein Gemeinschaftsprojekt der Thüringer Hochschulen und eines der wichtigsten Teilprojekte von UrMEL Verarbeitung tatsächlich multimedialer Informationen Workflow zur Bearbeitung von elektronischen Dokumenten jeglichen Formats (Text-, Audio- Videodokumente oder Digitalisate) Integriertes WCMS-Modul Integration ausgewählter Klassifikationssysteme (DDC) In Zusammenarbeit mit der TU Ilmenau Entwicklung eines Moduls „Bibliographie wissenschaftlicher Arbeiten“ als integraler Bestanteil der dbt

33 Historische Dokumente und Sammlungen © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

34 Archivprojekt Um die für die Forschung wertvollen Aktenbestände in elektronischer Form bereitstellen zu können, wurde 1998 in Jena eine Applikation zum Erfassen, Speichern, Archivieren sowie Darstellen von Akten erstellt enthält zur Zeit digitalisierte Blätter Planung: Umsetzung des Archivsystems auf MyCoRe 1.0 Auf der Grundlage der Nutzungserfahrungen mit dem bisherigen System wird die neue Applikation um eine Vielzahl von Recherchemodulen erweitert und mit einem neuen Layout versehen. © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

35 Papyri Gemeinsames DFG-Projekt der Universitäten Jena, Halle, Leipzig für die netzbasierte Inventarisierung, Katalogisierung und digitale Bereitstellung der Papyrusbestände ihrer Institutionen Gemeinsame Internetpräsentation auf Basis mehrerer Library-Server © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

36 Schnittstellen von UrMEL zu E-learning Plattformen Lehrmaterial mit Metadaten Suche Erschließung Archivierung Lernender Benutzer, Lernprozess Vermittlung von Lerninhalten Kursmanagement Interaktive Tests Kommunikation Verwaltung (Personen, Seminare, Vorlesungen) Schnittstellen, Services Archiv für Lernplattform © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

37 Ausstellungen/Pr ä sentationen

38 Weitere Projekte Briefbestände Fotosammlungen Handschriften und Handschriftenfragmente Alte Drucke © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

39 Vielfalt und Synergie Reduzierung des Entwicklungs- aufwands durch Schaffung von Beispiellösungen - einheitliches Layout/Struktur - einheitliche Eingabe, Abfrage und Ergebnispräsentation © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

40 Beispiele:

41 Suchmaske

42 Ergebnisliste

43 Was hat sich verändert? Bibliotheken erfahren eine deutliche Erweiterung ihres Aufgabenspektrums. Aus der alten Gebrauchsbibliothek ist eine Institution geworden, welche als Lotse in der Wissensflut ebenso agiert wie als Erhalter oder gar Produzent von Wissen: Die Multimediale Bibliothek ist entstanden. © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

44 Wir können alles… © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena

45 … au ß er Zaubern

46 © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Danke f ü r Ihre Aufmerksamkeit!

47 © 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Wir freuen uns, Sie an unserem Stand im Foyer zu begrüßen!


Herunterladen ppt "© 2004 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena UrMEL Strategische Partnerschaften im multimedialen Zeitalter UrMEL als Projektplattform Sabine."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen