Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Schul- und Qualitätsentwicklung nach OES An den beruflichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Schul- und Qualitätsentwicklung nach OES An den beruflichen."—  Präsentation transkript:

1 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Schul- und Qualitätsentwicklung nach OES An den beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Informationsveranstaltung für Stellvertretende Schulleiterinnen und -leiter Bad Cannstatt, 18. November 2009

2 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz 1.Aktueller bildungspolitischer Kontext der Einführung von OES 2.Grundlinien der Entwicklung beruflicher Schulen in B-W 3. OES – Wo stehen wir heute? 4. OES – Ziele am Horizont

3 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz 1.Aktueller bildungspolitischer Kontext der Einführung von OES 2.Grundlinien der Entwicklung beruflicher Schulen in B-W 3. OES – Wo stehen wir heute? 4. OES – Ziele am Horizont

4 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz 1. Aktueller bildungspolitischer Kontext der Einführung von OES -Ressourcenlage / Unterrichtsdefizit an beruflichen Schulen -Qualitätsoffensive Bildung -Hauptschule / Werkrealschule -Lernfeldkonzept

5 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz SSB Grundschulempfehlung 2BFS Mittl. Reife Grundschulempfehlung Gymnasium Abitur Realschule Mittlere Reife Hauptschule Hauptschulab. Gymnasium Berufliches Abitur System Duales Berufsabschluss Berufskollegs FHSR BVJ/BEJ Werkrealschule Mittlere Reife Arbeitswelt / Studium Früh- kindliche Bildung BVJ/VAB/ BEJ-Konzept G8/G9 Umstellung Inklusion Bildungs- haus 3 bis 10 Neue Profile Weiter- entwicklung Duales System FHSR im BK Derzeitige Baustellen im Bildungs-system Baden-Württemberg WRS- Konzept Qualitätsentwicklung Systematisierung der Schulentwicklung Bildungsregionen Ressourcengewinnung Lehrerbildung und –gewinnung, Personalmanagement Internation. Bildungsmarketing Bund, Europa Migration Integration Grund- schul- Fremdsprache

6 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz 1.Aktueller bildungspolitischer Kontext der Einführung von OES 2.Grundlinien der Entwicklung beruflicher Schulen in B-W 3. OES – Wo stehen wir heute? 4. OES – Ziele am Horizont

7 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Startpunkt aller Schulentwicklungsaktivitäten: Pädagogisches Rahmenkonzept der berufsbildenden Schulen in Baden-Württemberg

8 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Pädagogisches Rahmenkonzept beruflicher Schulen in Baden-Württemberg Ebene der übergeordneten Unterrichtsziele Curriculare Ebene Didaktische Ebene Zeugnisse Individualisierung Selbständiges Lernen Handlungsorientierung Handlungskompetenz: - Fachkompetenz - Sozialkompetenz - Personal- kompetenz Lernfelder / themen- bezogene Lehrpläne Benotung von Kompetenz- bereichen U n t e r r i c h t

9 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Unterrichtsprozess - Fachdidaktik - Strategische Ziele der Schulentwicklung Curriculum- Entwicklung Schulprogramm Leitbild QM-Konzept Pädagogisches Rahmenkonzept

10 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz 1.Aktueller bildungspolitischer Kontext der Einführung von OES 2.Grundlinien der Entwicklung beruflicher Schulen in B-W 3. OES – Wo stehen wir heute? 4. OES – Ziele am Horizont

11 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Gesetzliche Verankerung: § 114 SchG Evaluation (Auszug) (1) Die Schulen führen zur Bewertung ihrer Schul- und Unterrichts- qualität regelmäßig Selbstevaluationen durch (…). Das Landesinstitut für Schulentwicklung führt in angemessenen zeitlichen Abständen Fremdevaluationen durch, zu deren Vorbereitung die Schulen auf Anforderung die Ergebnisse und Folgerungen der Selbstevaluation übersenden. (…) Das Landesinstitut für Schulentwicklung übersendet die Ergebnisse der Fremdevaluation der Schule, die sie anschließend der Schulaufsicht vorlegt. Bei der Evaluation werden alle am Schulleben Beteiligten, insbesondere Schüler und Eltern, mit einbezogen. Die Lehrer sind zur Mitwirkung verpflichtet.

12 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz OES:konzeptioneller und organisatorischer Rahmen für die systematische Schul- und Qualitätsentwicklung beruflicher Schulen in Baden-Württemberg Ziel:Wahrnehmung aller Verantwortung durch „die Schule“, die zur „Herstellung“ einer optimalen Bildungsdienstleistung im Rahmen der gegebenen Ressourcen im Kontext der gesamten Angebots- struktur des Landes erforderlich ist. Was ist OES?

13 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule Operativ Eigenständige Schule betriebs- wirtschaftliche Eigenverantwortung Qualitäts- entwicklung

14 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Betriebswirtschaftliche Eigenständigkeit -Budgetierung im Organisationserlass -Lehrergewinnung vor Ort -Vielfache Regelungsbefugnisse „abgeschichtet“ -Schulträger-Angelegenheiten? -Sollten wir bzw. Sie noch mehr wollen?

15 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Systematische Qualitätsentwicklung an Schulen bedeutet: 1.Gemeinsame und systematische Auseinandersetzung mit dem Begriff „Qualität" in zentralen Bereichen schulischen Lebens 2.Verbindlicher Rahmen – auf Basis der rechtlichen Vorgaben – für gemeinsame Qualitätsvorstellungen (Leitbild) 3.Analyse der Stärken und Schwächen (Selbstevaluation), Planung und Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen (QE) 4.Professionelle externe Rückmeldung (Fremdevaluation) 5.Vereinbarung über die mittel- bzw. längerfristige Qualitäts- entwicklung der Schule mit dem Regierungspräsidium - Ref. 76 (Zielvereinbarung)

16 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Zertifizierung Fremdevaluation durch das Landesinstitut für Schulentwicklung Ziel- vereinbarung Leitbild „Großer“ Qualitäts- regelkreis Qualitätsentwicklung mit Selbstevaluation, Individualfeedback und Dokumentation Qualitätsmanagement an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

17 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Ausgangspunkt des OES- Qualitätsentwicklungskonzeptes: Q2E (= Metaevaluation!)

18 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Ist Qualitätsentwicklung an Schulen wirksam?

19 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz STEBS-Ergebnisse: Verbesserung der Unterrichtsqualität  „Lehrer loben sich eher nicht selber. Ein aufrechter Lehrer sagt nur sehr verhalten, dass sich etwas bei ihm verbessert habe.“ (Projektleiter)  „Wenn der Unterricht schon vorher gut war, dann wird der Verbesserungsgrad nicht als erheblich wahrgenommen.“ (Schulleiter)  „Die veränderte Situation durch STEBS, dass man vermehrt und strukturiert miteinander gesprochen hat, hat indirekt Einfluss auch auf eine Verbesserung des Unterrichts.“ (Schulleiter)  „Was ist guter Unterricht? Ein Gefühl für Qualität von Unterricht ist wohl da. Ich finde das Ergebnis außerordentlich gut. Wenn schon 30 % sagen, dass der Unterricht besser wurde, dann ist das ein erheblicher Erfolg.“ (Projektleiter)

20 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz „Durch STEBS wurde viel Kommunikation initiiert, was sich positiv ausgewirkt hat.“ (Schulleiter) STEBS-Ergebnisse: Zufriedenheit mit den beruflichen Schulen

21 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz OES: Evaluationsergebnis zum Qualitätsbereich Unterricht.

22 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz /10 Einstieg von 64 beruflichen Schulen 08/09: Einstieg von 69 beruflichen Schulen 10/11 Einstieg von rund 68 beruf- lichen Schulen 07/08: Einstieg von 69 beruflichen Schulen 2011 Konzept OES Zeitplan der Einführung von OES Modellprojekt 18 Stützpunkt- schulen 2003

23 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Q2E? Selbstevaluation? Fremdevaluation? Zielvereinbarung? Qualitätsentwicklungsprojekte! 1000 neue Begriffe! … welche Ressourcen gibt’s dafür? … wir sind doch heute schon gut, was soll das alles??? … Und: Wie soll das alles gehen?

24 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz -Das Wichtigste ist: Lernerfolg durch guten Unterricht -Zu eigenständigeren beruflicher Schulen passt das Steuerungskonzept „Zielvereinbarung“ -Die Einführung von Qualitätsmanagement soll zu einer Veränderung der Schulkultur beitragen -Kein: „OES on demand“: Wirksamkeit geht vor Tempo! Kerngedanken in Kurzform:

25 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz 1.Aktueller bildungspolitischer Kontext der Einführung von OES 2.Grundlinien der Entwicklung beruflicher Schulen in B-W 3. OES – Wo stehen wir heute? 4. OES – Ziele am Horizont

26 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Vergleich mit den beruflichen Schulen anderer Länder – eine Auswahl Bayern modellhafte Erprobung von QM orientiert an OES (Profil 21) Niedersachsen EFQM eingeführt (im Verbindung mit ProReKo) Mecklenburg- Vorpommern modellhafte Erprobung von Q2E (RBB) Hessen modellhafte Erprobung von Q2E Bremen Q2E an allen beruflichen Schulen (ReBiZ)

27 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz -Flächendeckende Einführung des QM-Konzeptes, insb. der Zielvereinbarungen -Evaluation der Evaluation – Modellprojekt Prof. Ebner -Was bedeutet „Exzellenz“ für eine berufliche Schule? -Bildungsregionen Weitere Aktivitäten

28 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Vieles muss sich ändern, damit eines bleibt, wie es ist:

29 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz 1

30 Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz


Herunterladen ppt "Schulentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg 18. November 2009 Klaus Lorenz Schul- und Qualitätsentwicklung nach OES An den beruflichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen