Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

„NETZWERK MIT LOTSENFUNKTION“ -VON DER HAUSHALTSHILFE BIS ZUR PALLIATIVVERSORGUNG ZU HAUSE-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "„NETZWERK MIT LOTSENFUNKTION“ -VON DER HAUSHALTSHILFE BIS ZUR PALLIATIVVERSORGUNG ZU HAUSE-"—  Präsentation transkript:

1 „NETZWERK MIT LOTSENFUNKTION“ -VON DER HAUSHALTSHILFE BIS ZUR PALLIATIVVERSORGUNG ZU HAUSE-

2 Diakonie gGmbH Köln und Region Tochterunternehmen des örtlichen Diakonischen Werkes und einer Kirchengemeinde (seit 2001) Spezialisierung auf die häusliche Versorgung und Betreuung von hilfe- und pflegebedürftigen alten Menschen Kooperation mit evang. Krankenhaus (Überleitungsmanagement) Vernetzung mit evang. Trägern (Palliativ Care) Innovationspreis 2008 und „4 Sterne“ 2009

3 Diakonie- station Köln ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln ca. 500 Kunden 3

4 Diakoniestation Köln 2003 Zusammenlegung von vier Diakonie- stationen im Stadtgebiet Köln zu einer Station mit 2 Pflegegruppen 2005 Einsatz der Mobilen Datenerfassung 2007 Ausweitung auf 3 Pflegegruppen 2008 Beschäftigung von zwei Auszubildenden Zentralisierung der Organisationsstrukturen Reduktion der Organisationszeiten Private Dienstwagennutzung

5 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 5 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden

6 Hauswirtschaftlicher Dienst/ MSD Stundenweise hauswirtschaftliche Hilfen Betreuung von Pflegebedürftigen bis zu 12 Std. täglich Haushaltshilfe und Kinderbetreuung bei Ausfall des Erziehungsberechtigten Umsatzsteigerung: von € (2003) € (2008)

7 Hauswirtschaftlicher Dienst 2 Einsatzleitungen betreuen: 6 Zivildienstleistende 15 Hauswirtschaftskräfte in VZ Finanzierung über: - Entgeltvariante, § 16d SGB 2 - oder § 16e SGB 2 20 GfB 7 nebenamtliche Kräfte im Rahmen der steuerfreien Aufwandsentschädigung

8 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 8 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Unter- stützung für Angehörige von Demenz- kranken „Tandem“ „Café Sonnenzeit“ Tanzcafé „Im Veedel“ Tanzcafé „Im Veedel“ Gesprächs- kreis für pflegende Angehörige

9 Tandem (1) Seit 2002: Finanzierung über Modell- förderung des Landes NRW, jetzt durch die Kommune Ein hauptamtliche Koordinationskraft Aufgaben: – Beratung der betroffenen Familien – Auswahl der Helferinnen und Helfe – Schulung der Helfer/innen – Reflexionstreffen und Fortbildungen

10 Tandem (2) Einsatzdauer: 1-4 Std. Einsatzhäufigkeit: 1-2 Woche ca. 70 freiwillige Helfer/innen, in rund Einsatzstunden bei 72 Familien Helfer/in erhält von der Familie 7,50 € Aufwandsentschädigung je Stunde Abrechenbar über zusätzliche Betreuungs- pauschale sowie über Verhinderungspflege Erheblich steigende Nachfrage

11 Café Sonnenzeit Seit 2003 betreutes Gruppenangebot für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Finanzierung ausschließlich über Spenden Vorbereitung und Durchführung durch zwei Honorarkräfte 14-tägig jeweils drei Stunden 2008: ca. 16 – 27 Gäste pro Nachmittag Familien zahlen 15,- € je Nachmittag Abrechenbar über zusätzliche Betreuungs- pauschale sowie über Verhinderungspflege

12 Tanzcafé „Im Veedel“ Seit 2008 Tanznachmittag (teilweise) mit Live- Musik Kooperation mit stationärer Pflegeeinrichtung Finanzierung ausschließlich über Spenden und Etat der Pflegeeinrichtung Vorbereitung und Durchführung durch Freiwillige Helferinnen 1 x monatlich jeweils 2 Stunden Teilnehmer/innen Teilnahme ist kostenlos

13 Gesprächsgruppe Seit 2006 Gesprächsgruppe für pflegende Angehörige von Demenzkranken mit professioneller Begleitung Finanzierung ausschließlich über Spenden Vorbereitung und Durchführung durch Honorarkraft 1 x monatlich jeweils 2 Stunden max. 10 Teilnehmer/innen je Nachmittag Ziel: Gegenseitiger Austausch, Beratung, Soziale Kontakte, Informationen, Tipps für den Umgang mit Demenzkranken

14 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 14 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Ambulante Wohn- gemeinschaft für Demenz- kranke Ambulante Wohn- gemeinschaft für russische Migranten Unter- stützung für Angehörige von Demenz- kranken Häusliche Entlastung der Angehörigen Café Sonnenzeit Tanzcafé „Im Veedel“ Tanzcafé „Im Veedel“ Gesprächs- kreis für pflegende Angehörige

15 Ambulant betreute Wohngemeinschaft Seit Juli 2007 als Wohnangebot für 8 pflegebe- dürftige für Menschen mit Demenz 8 Einzelzimmer zwischen 14 und 19 qm (teilw. mit Balkon), 1 große Wohnküche, 3 Bäder plus 1 WC, Hauswirtschaftsraum, kleines Büro, Garten Finanzierung: - Betreuungspauschale für Tages- und Nachtbetreuung (incl. Hauswirtschaft) - Pflegeleistungen über SGB XI u. SGB V Angehörige haben GbR gegründet, die Mietvertrag abschließt und Pflegedienst auswählt

16 Nascha Kwartihra „Kultursensibles“ Angebot für pflegebedürftiger Migranten Ausschließlich muttersprachliches Personal Ausstattung mit vertrautem Mobiliar, Kochen gewohnter Speisen, Veranstaltung russischer Feste, russisches Fernsehen, Zeitungen, Musik, Bücher Hohe Akzeptanz bei der russischen Bevölkerung, Mitwirkungsmöglichkeiten für Angehörige gegeben „Häusliche Pflege: Innovationspreis 2008“

17 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 17 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Evang. Palliativnetz Köln Ambulante Wohn- gemeinschaft für Demenz- kranke Ambulante Wohn- gemeinschaft für russische Migranten Häusl. Entlastung für pflegende Angehörige Unter- stützung für Angehörige von Demenz- kranken Häusliche Entlastung der Angehörigen Café Sonnenzeit Tanzcafé „Im Veedel“ Tanzcafé „Im Veedel“ Gesprächs- kreis für pflegende Angehörige

18 Entlastung von Angehörigen Seit April 2009 Häusliche Entlastung pflegender Angehöriger von somatisch Pflegebedürftige Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer Koordination durch hauptamtliche Kraft 16-stündige Schulung der Helfer/innen Aufwandsentschädigung in Höhe von 7,50 € je Einsatz Einsatzdauer ca.1-4 Std. Finanzierung über Verhinderungspflege oder Selbstzahler Vergleichbares Angebot zu Tandem

19 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 19 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Evang. Palliativnetz Köln Ambulante Wohn- gemeinschaft für Demenz- kranke Ambulante Wohn- gemeinschaft für russische Migranten Häusl. Entlastung für pflegende Angehörige Unter- stützung für Angehörige von Demenz- kranken Häusliche Entlastung der Angehörigen Café Sonnenzeit Tanzcafé „Im Veedel“ Gesprächs- kreis für pflegende Angehörige

20 Palliativ Care Aufbau eines Evangelischen Palliativnetzes in Köln Kooperation mit anderen Anbietern in der Hospiz- und Palliativversorgung (Ambulanter Hospizdienst, Krankenhaus, stationäre Einrichtungen) Schulung von Mitarbeiter/innen in Palliativpflege Einrichtung einer „Tour mit Schwerstpflegen“ Kooperation mit Palliativärzten Versorgungsvertrag mit Krankenkassen

21 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 21 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Evang. Palliativnetz Köln Ambulante Wohn- gemeinschaft für Demenz- kranke Ambulante Wohn- gemeinschaft für russische Migranten Häusl. Entlastung für pflegende Angehörige Unter- stützung für Angehörige von Demenz- kranken Häusliche Entlastung der Angehörigen Café Sonnenzeit Tanzcafé „Im Veedel“ Gesprächs- kreis für pflegende Angehörige

22 Wundmanagement Aufbau eigener Expertise Schulung von Mitarbeiter/innen „Ausübung der Heilkunde“? Integrative Versorgungsverträge? ?

23 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 23 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Evang. Palliativnetz Köln 6 Senioren- beratungs- stellen Ambulante Wohn- gemeinschaft für Demenz- kranke Ambulante Wohn- gemeinschaft für russische Migranten Häusl. Entlastung für pflegende Angehörige Unter- stützung für Angehörige von Demenz- kranken Häusliche Entlastung der Angehörigen Café Sonnenzeit Tanzcafé „Im Veedel“ Gesprächs- kreis für pflegende Angehörige

24 Seniorenberatung Sozialarbeiter/innen bzw. –pädagogen/innen Beratung erfolgt kostenlos und unabhängig für Menschen über 60 Jahre Finanzierung über die Stadt Köln Bei Bedarf Hausbesuche Anfragen kommen von Senioren, Angehörigen, Behörden, Polizei, Vermietern, Krankenhäusern etc. Vermittlung aller erforderlichen Hilfen für häusliche Versorgung, ggf. Vermittlung eines Heimplatzes Unterstützung bei Behördengängen und Antragstellungen Unterstützung Pflegedienste

25 Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden Diakonie- station Köln Ca. 500 Kunden 25 Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Hauswirt- schaftlicher Dienst ca. 180 Kunden Evang. Palliativnetz Köln 6 Senioren- beratungs- stellen Ambulante Wohn- gemeinschaft für Demenz- kranke Ambulante Wohn- gemeinschaft für russische Migranten Häusl. Entlastung für pflegende Angehörige Unter- stützung für Angehörige von Demenz- kranken Häusliche Entlastung der Angehörigen Café Sonnenzeit Tanzcafé „Im Veedel“ Gesprächs- kreis für pflegende Angehörige

26 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT Kontaktdaten: Dr. Ursula Schmitz Tel.: 0221 – – 22


Herunterladen ppt "„NETZWERK MIT LOTSENFUNKTION“ -VON DER HAUSHALTSHILFE BIS ZUR PALLIATIVVERSORGUNG ZU HAUSE-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen