Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen."—  Präsentation transkript:

1 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen

2 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.2/30 Finanzierungshilfen für Unternehmen Inhalt  KfW-Sonderprogramm  Bürgschaftsbank MV  Kleindarlehen  Mikrodarlehen  Förderung der Beratung von KMU  Unternehmens-Hotline

3 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.3/30 Finanzierungshilfen für Unternehmen Inhalt (Fortsetzung)  Ergänzungsdarlehen zur Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“(GA) „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“(GA)  Förderung von Unternehmensnachfolgen  Teilhabe an öffentlichen Aufträgen

4 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.4/30 KfW-Sonderprogramm (1)  Finanziert werden können Investitionen und Betriebsmittel bis zu 100 % der förderfähigen Kosten. 100 % der förderfähigen Kosten.  Höchstbeträge: 50 Mio. €; bei Betriebsmitteln max. 30 % des letzten Jahresumsatzes bzw. der letzten Bilanzsumme. Jahresumsatzes bzw. der letzten Bilanzsumme.  Bei Betriebsmitteln sind auch Anschlussfinanzierungen möglich (sofern Kredit fällig – keine Ablösung bestehender Kredite vor Fälligkeit). Kredit fällig – keine Ablösung bestehender Kredite vor Fälligkeit).  Die Haftungsfreistellung der durchleitenden Bank beträgt bei der Finanzierung von Investitionen bis 90 %, bei Betriebsmitteln bis 60 %. Finanzierung von Investitionen bis 90 %, bei Betriebsmitteln bis 60 %.  Die Zinssätze sind marktüblich. Bei Krediten ab 10 Mio. € kann Hausbank marktübliche Bearbeitungsgebühren gesondert in Rechnung stellen. marktübliche Bearbeitungsgebühren gesondert in Rechnung stellen.  Die Kreditlaufzeiten reichen von 1 Jahr bis max. 15 Jahre mit bis zu 3 tilgungsfreien Anlaufjahren (oder max. 3 Jahre endfällige Laufzeit). tilgungsfreien Anlaufjahren (oder max. 3 Jahre endfällige Laufzeit).

5 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.5/30 KfW-Sonderprogramm (2)  Voraussetzungen:  Unternehmen ist kreditwürdig und befand sich am 1. Juli 2008 nicht „in Schwierigkeiten“ (Insolvenzgefahr). „in Schwierigkeiten“ (Insolvenzgefahr).  Bei Betriebsmittelfinanzierung beträgt Karenzzeit, innerhalb der die Haftungsfreistellung nicht geltend gemacht werden darf, 4 Monate. Haftungsfreistellung nicht geltend gemacht werden darf, 4 Monate.  Bewilligungsverfahren: Kredite werden von der Hausbank bei der KfW beantragt und nach positiver Entscheidung von der Hausbank an das beantragt und nach positiver Entscheidung von der Hausbank an das Unternehmen durchgeleitet. Unternehmen durchgeleitet.  Das Programm wird bis Ende 2010 fortgesetzt.  Weitere Informationen über aktuelle Konditionen und Zinssätze siehe

6 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.6/30 KfW-Sonderprogramm (3) Aktuelle Erweiterungen und Verbesserungen: Aktuelle Erweiterungen und Verbesserungen:  Ausweitung des Sonderprogramms auf Projektfinanzierungen (Kreditnehmer ist eine - z.B. für ein Bauvorhaben oder PPP-Projekt - (Kreditnehmer ist eine - z.B. für ein Bauvorhaben oder PPP-Projekt - eigens gegründete Projektgesellschaft) mit der Möglichkeit der eigens gegründete Projektgesellschaft) mit der Möglichkeit der Vergabe von Direktkrediten der KfW im Rahmen eines Banken- Vergabe von Direktkrediten der KfW im Rahmen eines Banken- konsortiums (Projektvolumen mind. 50 Mio. € bis max. 200 Mio. €, konsortiums (Projektvolumen mind. 50 Mio. € bis max. 200 Mio. €, max. 35 % Anteil der KfW). max. 35 % Anteil der KfW).  Das ursprüngliche generelle Kumulierungsverbot des Sonder- programms mit anderen Investitionsbeihilfen (z. B. GA-Zuschuss, programms mit anderen Investitionsbeihilfen (z. B. GA-Zuschuss, Investitionszulage des Finanzamts) wurde aufgehoben. Investitionszulage des Finanzamts) wurde aufgehoben. Kumulierung der KfW-Haftungsfreistellung mit öffentlichen Ausfall- Bürgschaften ist aber nicht möglich! Ansprechpartner: Hausbank des Unternehmens.

7 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.7/30 Bürgschaftsbank MV (1)  Von der EU wurden bis Ende 2010 verbesserte Konditionen für Liquiditätshilfen an KMU in der Konjunkturkrise genehmigt: Liquiditätshilfen an KMU in der Konjunkturkrise genehmigt:  Anhebung der maximalen Bürgschaftsquote auf 90 % des verbürgten Kredites. Der verbürgte Kredit darf jedoch die gesamte jährliche Lohn- Kredites. Der verbürgte Kredit darf jedoch die gesamte jährliche Lohn- und Gehaltssumme des Unternehmens in 2008 nicht übersteigen. und Gehaltssumme des Unternehmens in 2008 nicht übersteigen.  Anhebung des Bürgschaftshöchstbetrages auf 1,5 Mio. €.  Das nach marktüblichen Kriterien zu ermittelnde Bürgschaftsentgelt kann bei KMU um 25 % reduziert werden. kann bei KMU um 25 % reduziert werden.  Anhebung des Höchstbetrages stiller Beteiligungen im Rahmen von „de minimis“ auf ca € (neue Kleinbeihilfenregelung). von „de minimis“ auf ca € (neue Kleinbeihilfenregelung).  Die Liquiditätshilfe darf erfolgen, wenn das Unternehmen sich am 1. Juli 2008 noch nicht „in Schwierigkeiten“ (Insolvenzgefahr) befand. 1. Juli 2008 noch nicht „in Schwierigkeiten“ (Insolvenzgefahr) befand.

8 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.8/30 Bürgschaftsbank MV (2)  Überbrückungskredite in der Konjunkturkrise können unter folgenden Voraussetzungen verbürgt werden: Voraussetzungen verbürgt werden:  Schwäche der Auftrags- und Ertragslage ist auf die Konjunkturschwäche zurückzuführen, nur vorübergehender Natur und nicht existenzgefährdend; zurückzuführen, nur vorübergehender Natur und nicht existenzgefährdend;  Einleitung von Gegensteuerungsmaßnahmen erfolgt (z.B. Kurzarbeit, kostensenkende Beiträge des Managements und der Mitarbeiter); kostensenkende Beiträge des Managements und der Mitarbeiter);  Aktive Mitwirkung/ Beiträge der Gesellschafter sowie größerer Gläubiger und Finanzierungspartner werden einbezogen. Gläubiger und Finanzierungspartner werden einbezogen. Für langfristige Kredite erfolgt Tilgungsaussetzung. Für langfristige Kredite erfolgt Tilgungsaussetzung.  Hausbank muss mindestens 10 % des Kredits im Eigenobligo übernehmen.  Ansprechpartner: Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Herr Masche, Tel Herr Masche, Tel

9 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.9/30 Kleindarlehen (1)  Zur Finanzierung von Investitionen und/oder Betriebsmitteln können Landesdarlehen gewährt werden, sofern eine Hausbank das Landesdarlehen gewährt werden, sofern eine Hausbank das Vorhaben nicht oder nur anteilig finanzieren will oder kann und andere Vorhaben nicht oder nur anteilig finanzieren will oder kann und andere Finanzierungsmöglichkeiten (Konsortialbank, Eigenkapital) nicht Finanzierungsmöglichkeiten (Konsortialbank, Eigenkapital) nicht zur Verfügung stehen (strikte Subsidiarität gegenüber Hausbank). zur Verfügung stehen (strikte Subsidiarität gegenüber Hausbank).  Maximaler Kreditbetrag €, Laufzeit maximal 20 Jahre bzw. 8 Jahre bei Betriebsmitteln, Zinssatz abhängig von Rating-Klasse des 8 Jahre bei Betriebsmitteln, Zinssatz abhängig von Rating-Klasse des Unternehmens (Bonität und werthaltige Sicherheiten). Unternehmens (Bonität und werthaltige Sicherheiten).  Im Rahmen des Landeskonjunkturprogramms kann der marktübliche Zinssatz in 2009 und 2010 um 400 Basispunkte (4 Prozentpunkte) Zinssatz in 2009 und 2010 um 400 Basispunkte (4 Prozentpunkte) abgesenkt werden. abgesenkt werden.  Antragsberechtigt sind KMU aus allen Bereichen (Industrie, Handwerk, Handel, Dienstleistungen, Freie Berufe), außer Landwirtschaft. Handel, Dienstleistungen, Freie Berufe), außer Landwirtschaft.

10 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.10/30 Kleindarlehen (2)  Fördervoraussetzungen: Tragfähiges Unternehmenskonzept, Nachweis der Gesamtfinanzierung und Sicherstellung des Kapitaldienstes. der Gesamtfinanzierung und Sicherstellung des Kapitaldienstes. Überregionaler Absatz ist keine Fördervoraussetzung! Überregionaler Absatz ist keine Fördervoraussetzung!  Das Unternehmen darf sich am 1. Juli 2008 nach EU-Beihilfekriterien nicht in Schwierigkeiten befunden haben. nicht in Schwierigkeiten befunden haben.  Formgebundener Antrag ist vor Beginn des Vorhabens an das LFI zu stellen. zu stellen.  Ansprechpartner/Bewilligungsbehörde: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI), Tel.: Mecklenburg-Vorpommern (LFI), Tel.:  Frau Chiari, Frau Kuchmetzki (Erstberatung)  Frau Dempzin, Frau Pfeiffer, Frau Treczoks (weiterführende Beratung) (weiterführende Beratung)

11 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.11/30 Mikrodarlehen (1)  Gefördert werden Existenzgründerinnen und –gründer, die ein Unternehmen neu gründen wollen oder ein Unternehmen innerhalb Unternehmen neu gründen wollen oder ein Unternehmen innerhalb der letzten 36 Monate gegründet haben. Betriebsübernahmen werden der letzten 36 Monate gegründet haben. Betriebsübernahmen werden wie Neugründungen behandelt. wie Neugründungen behandelt.  Gewährt werden können verzinsliche rückzahlbare Darlehen zur Finanzierung abzugsfähiger Betriebsausgaben im Sinne des § 4 Abs. 4 Finanzierung abzugsfähiger Betriebsausgaben im Sinne des § 4 Abs. 4 des Einkommenssteuergesetzes, die in direktem Zusammenhang mit des Einkommenssteuergesetzes, die in direktem Zusammenhang mit der Existenzgründung stehen bis max € ohne Sicherheiten; der Existenzgründung stehen bis max € ohne Sicherheiten; Laufzeit max. 5 Jahre, Zinssatz fest 5,0 %. Laufzeit max. 5 Jahre, Zinssatz fest 5,0 %.  Antragsberechtigt sind Gründer aus grundsätzlich allen Branchen mit Ausnahme von rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen, mit Ausnahme von rechts- und wirtschaftsberatenden Berufen, Ärzte, Apotheker, Finanz- und Immobiliendienstleister, Vertreter, Ärzte, Apotheker, Finanz- und Immobiliendienstleister, Vertreter, Autohäuser, Tankstellen, mobiler Einzelhandel, Berufsbetreuer u.a. Autohäuser, Tankstellen, mobiler Einzelhandel, Berufsbetreuer u.a.

12 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.12/30 Mikrodarlehen (2)  Fördervoraussetzung: Nachweis der erforderlichen (kaufmännischen) Kenntnisse und Fähigkeiten, ggf. durch Schulungen, und Vorlage eines Kenntnisse und Fähigkeiten, ggf. durch Schulungen, und Vorlage eines tragfähigen Unternehmenskonzeptes zum Aufbau/Ausbau einer tragfähigen Unternehmenskonzeptes zum Aufbau/Ausbau einer selbstständigen Vollexistenz. selbstständigen Vollexistenz.  Bei Darlehen > € ist Beteiligung einer Hausbank in mindestens gleicher Höhe erforderlich. gleicher Höhe erforderlich.  Antrag ist vor Beginn des Vorhabens an die GSA Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktförderung zu stellen. Struktur- und Arbeitsmarktförderung zu stellen.  Ansprechpartner: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI), Tel.: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI), Tel.: Frau Chiari, Frau Kuchmetzki (Erstberatung) Frau Chiari, Frau Kuchmetzki (Erstberatung) Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktförderung (GSA), Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktförderung (GSA), Herr Bürk, Frau Wiese-Wahls (Tel.: /44) Herr Bürk, Frau Wiese-Wahls (Tel.: /44)

13 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.13/30 Förderung der Beratung von KMU  Gefördert werden Beratungsleistungen zur Behebung unternehmerischer Managementdefizite, Beratungen im Zuge einer Unternehmensnachfolge, Managementdefizite, Beratungen im Zuge einer Unternehmensnachfolge, Beratungen zur Verbesserungen der betrieblichen Organisation und/oder Beratungen zur Verbesserungen der betrieblichen Organisation und/oder Arbeitsbedingungen und Beratungen im Rahmen der Einführung von Arbeitsbedingungen und Beratungen im Rahmen der Einführung von Produkten und Dienstleistungen auf überregionalen Märkten. Produkten und Dienstleistungen auf überregionalen Märkten.  Es werden Zuschüsse bis zu 50 % der Beratungskosten, max €, gewährt. Anerkannt wird ein Tagessatz bis max. 500 € (ohne MwSt, zzgl. gewährt. Anerkannt wird ein Tagessatz bis max. 500 € (ohne MwSt, zzgl. Reisekosten und Auslagen). Reisekosten und Auslagen).  Voraussetzung ist die vorherige Ausschöpfung der Fördermöglich- keiten des KfW-Gründercoaching des Bundes. Der Antrag ist vor keiten des KfW-Gründercoaching des Bundes. Der Antrag ist vor Abschluss des Beratungsvertrages zu stellen. Abschluss des Beratungsvertrages zu stellen.  Ansprechpartner: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI), Frau Chiari, Frau Kuchmetzki, Frau Beer (Tel.: ). (LFI), Frau Chiari, Frau Kuchmetzki, Frau Beer (Tel.: ).

14 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.14/30 Unternehmens-Hotline  Telefon-Hotline steht für schnelle und fachkundige Beratung und Unterstützung von Unternehmen zur Verfügung, die Beratung und Unterstützung von Unternehmen zur Verfügung, die durch Finanzkrise in vorübergehende Liquiditätsengpässe geraten durch Finanzkrise in vorübergehende Liquiditätsengpässe geraten sind, aber eine tragfähige Fortführungsperspektive bieten. sind, aber eine tragfähige Fortführungsperspektive bieten.  Im Vordergrund stehen Informationen über die vorhandenen und zusätzlichen Förderinstrumente bzw. Konjunkturmaßnahmen, sowie zusätzlichen Förderinstrumente bzw. Konjunkturmaßnahmen, sowie Beratungen vor Ort und Einzelanalysen der betrieblichen Situation Beratungen vor Ort und Einzelanalysen der betrieblichen Situation und Handlungsmöglichkeiten. und Handlungsmöglichkeiten.  Seit Jahresbeginn wurden 142 Unternehmen und Freiberufler beraten und 25 Unternehmensbesuche durch Experten der Gesellschaft für und 25 Unternehmensbesuche durch Experten der Gesellschaft für Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung (GSA) durchgeführt. Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung (GSA) durchgeführt.  Ansprechpartner: Hotline ist werktags von 8.00 bis Uhr besetzt und über Mailbox rund um die Uhr erreichbar. und über Mailbox rund um die Uhr erreichbar.

15 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.15/30 Förderdaten 2000 – KMU Nicht-KMU GA-Ergänzungsfinanzierung (1) Zuschussvolumen Mio. € Anzahl Förderfälle Investitionsvolumen Mio. € Die GA „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ ist ein Förderinstrument für den Mittelstand!

16 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.16/30 GA-Ergänzungsfinanzierung (2) Fördervoraussetzungen der Gemeinschaftsaufgabe:  Investitionsvorhaben (Errichtung, Erweiterung, Diversifizierung der Produktion oder Erwerb einer von Stilllegung bedrohte Betriebsstätte)  eines gewerbesteuerpflichtigen Unternehmens, das seine Produkte oder Leistungen überwiegend (mehr als 50 %) überregional, d.h. über einen Radius von 50 km hinaus, absetzt, oder  eines Fremdenverkehrsbetriebes, der mindestens 30 % der Umsätze mit eigenen Beherbergungsgästen erreicht oder mehr als 50 % der Umsätze aus Leistungen den Fremdenverkehr erzielt.  Erhöhung der Anzahl der Dauerarbeitsplätze um mindestens 15 %, oder Investitionsbetrag bezogen auf ein Jahr übersteigt die in den letzten drei Jahren durchschnittlich verdienten Abschreibungen um mindestens 50 %.

17 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.17/30 GA-Ergänzungsfinanzierung (3) Wer ist laut Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe von der Förderung ausgeschlossen? Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, soweit nicht Verarbeitung oder Vermarktung der Produkte, Bergbau, Abbau von Sand, Kies, Ton, Steine und vergleichbaren Zweigen der Urproduktion, Energie- und Wasserversorgung, außer Kraftwerken und Wasserver- sorgungsanlagen, die überwiegend dem betrieblichen Eigenbedarf dienen, Baugewerbe (Bauhaupt- und Baunebengewerbe), Einzelhandel, soweit nicht Versandhandel, Transport- und Lagergewerbe, Krankenhäuser, Kliniken, Sanatorien oder ähnliche Einrichtungen, Kunstfaserindustrie. Keine Förderfähigkeit!

18 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.18/30 GA-Ergänzungsfinanzierung (4) Förderhöchstsätze für Zuschüsse (inkl. Investitionszulage) Für die Möglichkeit der Inanspruchnahme weiterer Beihilfen wird grds. ein Pauschalabzug in Höhe von 5 Prozentpunkten vorgenommen. Großes Unternehmen, mind. 250 Arbeitnehmer Kleines Unternehmen, max. 49 Arbeitnehmer + max. 10 Mio. € Jahresumsatz/Bilanzsumme Mittleres U., 50 – 249 Arb. + max. 50 Mio. € Jahresumsatz oder 43 Mio. € Jahresbilanzsumme bis zu 50 %bis zu 40 %bis zu 30 %

19 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.19/30 GA-Ergänzungsfinanzierung (5) Ergänzung des Zuschusses mit Darlehen:  Hausbank muss mindestens 51 % der verbleibenden Fremdfinanzierungs- lücke (nach Abzug Zuschuss/Zulage + Eigenmittel) übernehmen. lücke (nach Abzug Zuschuss/Zulage + Eigenmittel) übernehmen.  Das Ergänzungsdarlehen (max. 49 % der Fremdfinanzierungslücke) wird zu marktüblichen Konditionen ausgereicht (Höhe des Zinssatzes je nach zu marktüblichen Konditionen ausgereicht (Höhe des Zinssatzes je nach Bonität des Unternehmens und Werthaltigkeit der Sicherheiten). Bonität des Unternehmens und Werthaltigkeit der Sicherheiten).  Das Ergänzungsdarlehen beträgt maximal 5,0 Mio. € im Einzelfall. Die Kapitaldienstfähigkeit des Vorhabens muss sichergestellt sein! Die Kapitaldienstfähigkeit des Vorhabens muss sichergestellt sein!  Der Gesamtwert der Beihilfen für das Vorhaben darf die EU-beihilfe- rechtlichen Höchstgrenzen nicht überschreiten. Mindestens 25 % der rechtlichen Höchstgrenzen nicht überschreiten. Mindestens 25 % der Gesamtfinanzierung muss ohne Einsatz öffentlicher Mittel erfolgen. Gesamtfinanzierung muss ohne Einsatz öffentlicher Mittel erfolgen.  Ansprechpartner: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern Frau Dempzin, Herr Walas, Frau Antemann (Tel.: ) Frau Dempzin, Herr Walas, Frau Antemann (Tel.: )

20 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.20/30 Mehr Flexibilität! Gesamtfinanzierung bisher Darlehen Hausbank 50 % 30 % 20 % 15 % 30 % 40 % GA-Ergänzungs- darlehen Zuschuss Eigenkapital Besicherung EK-Hürde Verwertungsfall kritisch Verwertungsfall ok Nachrang Zuschuss Eigenkapital 10 % Kontokorrent Darlehen Hausbank GA-Ergänzungsfinanzierung (6) Gesamtfinanzierung neu

21 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.21/30 Förderung von Unternehmensnachfolgen (1) Professionelle Beratung und Begleitung  Die landesweite Koordinierungsstelle für Unternehmensnachfolgen mit Sitz in Malchow hat am 1. Januar 2009 ihre Arbeit aufgenommen und Sitz in Malchow hat am 1. Januar 2009 ihre Arbeit aufgenommen und wird aus Mitteln des Landes bis Ende 2011 unterstützt ( €). wird aus Mitteln des Landes bis Ende 2011 unterstützt ( €).  Angebote der Koordinierungsstelle an den Verkäufer/Übergeber :  Analyse der Ist-Situation und der Potentiale zur Steigerung des Unternehmenswertes Unternehmenswertes  Erarbeitung eines individuellen Nachfolgefahrplans  Bundesweite Suche nach geeigneten Nachfolgekandidaten  Auswahl/Training potentieller innerbetrieblichen Nachfolger  Einschaltung von Experten zur Durchführung des Verkaufs  Optimaler Einsatz verfügbarer öffentlicher Förderungen zur Kostenoptimierung des Übergabeprozesses. Kostenoptimierung des Übergabeprozesses.

22 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.22/30 Förderung von Unternehmensnachfolgen (2) Professionelle Beratung und Begleitung  Angebote der Koordinierungsstelle an den Käufer/Übernehmer :  Analyse der persönlichen, fachlichen und finanziellen Voraussetzungen  Entwicklung eines individuellen Maßnahmeplans  Landesweite Suche geeigneter Unternehmen, Erstellung der erforderlichen Unterlagen und Moderation der ersten Gespräche erforderlichen Unterlagen und Moderation der ersten Gespräche  Einschaltung von Experten z.B. für die Ermittlung des Unternehmenswertes, Erarbeitung eines Businessplans oder Unternehmenswertes, Erarbeitung eines Businessplans oder Ausarbeitung von Vertragsentwürfen Ausarbeitung von Vertragsentwürfen  Organisation und Begleitung weiterführender Qualifizierungs- maßnahmen und Maßnahmen zur Stabilisierung des Unternehmens maßnahmen und Maßnahmen zur Stabilisierung des Unternehmens nach der Übernahme. nach der Übernahme. Ansprechpartner: Brücke MV Koordinierungsstelle Unternehmensnachfolge, Tel.: Unternehmensnachfolge, Tel.:

23 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.23/30 Förderung von Unternehmensnachfolgen (3) Kaufpreisfinanzierung mit Hilfe der Bürgschaftsbank MV  Kredite bis € zur Finanzierung des Unternehmenskaufpreises können bis zu 80 % des Sicherheitenfehlbetrages verbürgt werden. können bis zu 80 % des Sicherheitenfehlbetrages verbürgt werden. Gefördert werden können auch innerfamiliäre Unternehmensnachfolgen. Gefördert werden können auch innerfamiliäre Unternehmensnachfolgen.  Alternativ oder kumulativ (bis. max. 2/3 der Gesamtfinanzierung) können auch stille Beteiligungen am Unternehmen übernommen werden. auch stille Beteiligungen am Unternehmen übernommen werden.  Nicht gefördert werden Umschuldungen oder reine Betriebsmittel.  Die Provisionen für die Ausfallbürgschaft bzw. Beteiligung werden durch Landeszuschüsse (in 2009: €) um 50 % verbilligt. durch Landeszuschüsse (in 2009: €) um 50 % verbilligt.  Bestandteil der Förderung ist unterstützende Begleitung (12 Monate) durch einen bei der Koordinierungsstelle des Landes gelisteten Berater. durch einen bei der Koordinierungsstelle des Landes gelisteten Berater.  Ansprechpartner: Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Herr Masche, Tel.: Herr Masche, Tel.:

24 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.24/30 Förderung von Unternehmensnachfolgen (4) Förderung von Modernisierungsinvestitionen aus der GA  Geschäftsfeld des Unternehmens muss GA-förderfähig sein (insb. überregionaler Absatz, kein Branchenausschluss). (insb. überregionaler Absatz, kein Branchenausschluss).  Neuinvestitionen in Sachanlagevermögen im Zusammenhang mit einer altersbedingten Übergabe können ohne besondere Voraussetzungen einer altersbedingten Übergabe können ohne besondere Voraussetzungen (Betrieb von Stilllegung bedroht) gefördert werden. (Betrieb von Stilllegung bedroht) gefördert werden.  Bei Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze kommt alternativ auch lohnkostenbezogener Zuschuss in Betracht (wenn nicht 613a BGB!). lohnkostenbezogener Zuschuss in Betracht (wenn nicht 613a BGB!).  Bei Vorliegen der allgemeinen GA-Fördervoraussetzungen können für die Gesamtfinanzierung auch Ergänzungsdarlehen (s.o.) eingesetzt werden. Gesamtfinanzierung auch Ergänzungsdarlehen (s.o.) eingesetzt werden.  Ansprechpartner: Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) Frau Chiari, Frau Kuchmetzki (Erstberatung), Tel.: Frau Chiari, Frau Kuchmetzki (Erstberatung), Tel.:

25 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.25/30 Teilhabe an öffentlichen Aufträgen  Zusätzliche Investitionen der öffentlichen Hand in MV im Rahmen der Konjunkturpakete MV im Rahmen der Konjunkturpakete  Beschleunigte Vergabe von Aufträgen

26 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.26/30 Zusätzliche öffentliche Investitionen in MV (1)  MV erhält aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm (Konjunkturpaket II) 237 Mio. € Bundesmittel, die mit 79 Mio Mio. Landesmittel und 237 Mio. € Bundesmittel, die mit 79 Mio Mio. Landesmittel und kommunale Mittel zu ergänzen sind. kommunale Mittel zu ergänzen sind.  Die Investitionen müssen in 2009 oder 2010 beginnen und bis 2011 zumindest abschnittsweise abgeschlossen sein. Die Zusätzlichkeit der zumindest abschnittsweise abgeschlossen sein. Die Zusätzlichkeit der geförderten Investitionen (Referenzzeitraum 2006 bis 2008) ist dem geförderten Investitionen (Referenzzeitraum 2006 bis 2008) ist dem Bund gegenüber nachzuweisen. Bund gegenüber nachzuweisen.  Von den insgesamt 316 Mio. € sind 65 % für die Bildungsinfrastruktur und 35 % für sonstige Infrastruktur vorgesehen, darunter und 35 % für sonstige Infrastruktur vorgesehen, darunter  117 Mio. € für öffentliche Schulen, 83 Mio. € für Hochschulen und Universitätskliniken, 5 Mio. € für Forschungseinrichtungen Universitätskliniken, 5 Mio. € für Forschungseinrichtungen  48 Mio. € für Krankenhäuser  20 Mio. € pauschal an Kommunen für kommunale Infrastruktur  11 Mio. € für touristische Infrastruktur, 9 Mio. € für Städtebau, 5 Mio. € für Hafeninfrastruktur, 5 Mio. € für ländliche Infrastruktur Hafeninfrastruktur, 5 Mio. € für ländliche Infrastruktur

27 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.27/30 Zusätzliche öffentliche Investitionen in MV (2)  Das Land hat im Zuge des Konjunkturpakets I zusätzliche Mittel in Höhe von ca. 60 Mio. € zur Beschleunigung kommunaler Investitionen Höhe von ca. 60 Mio. € zur Beschleunigung kommunaler Investitionen in 2009 bereitgestellt. Mit den Mitteln werden u.a. Maßnahmen im in 2009 bereitgestellt. Mit den Mitteln werden u.a. Maßnahmen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“, Maßnahmen der CO 2 –Gebäudesanierung, Wirtschaftsstruktur“, Maßnahmen der CO 2 –Gebäudesanierung, die Breitbandversorgung im ländlichen Raum sowie der staatliche die Breitbandversorgung im ländlichen Raum sowie der staatliche Hochbau unterstützt. Hochbau unterstützt.  10 Mio. € sind für Kommunen vorgesehen, die nicht in Lage sind, den in den Programmen geforderten kommunalen Eigenanteil den in den Programmen geforderten kommunalen Eigenanteil aufzubringen. Die Entscheidung erfolgt im Einzelfall durch einen aufzubringen. Die Entscheidung erfolgt im Einzelfall durch einen Vergaberat beim Innenministerium. Vergaberat beim Innenministerium.

28 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.28/30 Beschleunigte Vergabe öffentlicher Aufträge (1)  Der Vergabebeschleunigungserlass des Landes vom 30. Januar 2009 enthält für die Landes- und Kommunalbehörden folgende Regelungen: enthält für die Landes- und Kommunalbehörden folgende Regelungen:  Nationale Verfahren:  Freihändige Vergaben sind bei Bauleistungen sowie bei sonstigen Liefer- und Dienstleistungen bis zu einem Nettoauftragswert von Liefer- und Dienstleistungen bis zu einem Nettoauftragswert von € zulässig (vorher: €). In der Regel sind mind € zulässig (vorher: €). In der Regel sind mind. drei Vergleichsangebote einzuholen. Für den Nachweis der drei Vergleichsangebote einzuholen. Für den Nachweis der Bietereignung sind i.d.R. Eigenerklärungen ausreichend. Bietereignung sind i.d.R. Eigenerklärungen ausreichend.  Beschränkte Ausschreibungen sind bei Bauleistungen bis zu einem Aufragswert von 1 Mio. € (vorher: €) und bei Liefer- einem Aufragswert von 1 Mio. € (vorher: €) und bei Liefer- und Dienstleistungen bis zu einem Auftragswert von € und Dienstleistungen bis zu einem Auftragswert von € (vorher: €) zulässig. In der Regel sind mindestens fünf (vorher: €) zulässig. In der Regel sind mindestens fünf Vergleichsangebote einzuholen. Vergleichsangebote einzuholen.

29 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.29/30 Beschleunigte Vergabe öffentlicher Aufträge (2)  Ab einem Auftragswert von € ist zur Erhöhung der Transparenz auf der Internet-Plattform Das Dienstleistungs- auf der Internet-Plattform Das Dienstleistungs-www.service.m-v.de portal über die beabsichtigte Auftragsvergabe zu informieren. portal über die beabsichtigte Auftragsvergabe zu informieren.  Europaweite Ausschreibungen: Bei Vergabe von größeren Aufträgen jenseits der EU-Schwellenwerte Bei Vergabe von größeren Aufträgen jenseits der EU-Schwellenwerte können die verkürzten Bewerbungs- und Angebotsfristen ohne können die verkürzten Bewerbungs- und Angebotsfristen ohne Begründung der Dringlichkeit genutzt werden. Diese betragen im Begründung der Dringlichkeit genutzt werden. Diese betragen im  Nichtoffenen Verfahren 10 Kalendertage für Teilnahmeantrag und Angebotserstellung (bisher: mind. 37 bzw. 40 Kalendertage), Angebotserstellung (bisher: mind. 37 bzw. 40 Kalendertage),  Verhandlungsverfahren 15 bzw. 10 Kalendertage bei elektronischer Bekanntmachung (bisher: mind. 37 Kalender- elektronischer Bekanntmachung (bisher: mind. 37 Kalender- tage für Teilnahmeantrag). tage für Teilnahmeantrag).

30 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen Regionalkonferenz zur Beschäftigungssicherung 18. März 2009 Stralsund S.30/30 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Finanzierungshilfen für Unternehmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen