Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Www.netzwerk-iq.de I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“  Die IQ Angebote „Anerkennungsberatung“, „Qualifizierungsberatung“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Www.netzwerk-iq.de I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“  Die IQ Angebote „Anerkennungsberatung“, „Qualifizierungsberatung“"—  Präsentation transkript:

1 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“  Die IQ Angebote „Anerkennungsberatung“, „Qualifizierungsberatung“ und „Qualifizierung“ und die Schnittstelle zu den hessischen Volkshochschulstandorten Austausch mit dem Hessischen Volkshochschulverband in Frankfurt am Main, am Referent : Dr. Frank Zerayohannes, Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik (INBAS GmbH)

2 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Eckdaten zum Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ 1/2  Laufzeit: 2015 bis Ende 2018  Finanzierung: BMAS, ESF und für die Anerkennungsberatung zusätzlich Landesmittel  Ziel: Unterstützung bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Bildungsabschlüssen & Verbesserung der Arbeitsmarktchancen von Migrant/-innen  Zielgruppe: Personen mit Berufs- oder Studienabschluss aus dem Ausland  Bundesweit 16 Landesnetzwerke (Koordination und operative Teilprojekte)  Hessen: aktuell 22 operative Projekte und Koordination durch INBAS (Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH, Offenbach) > Tendenz in 2016 stark steigend (neue Brückenmaßnahmen, Anpassungsqualifizierungen) 2

3 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Eckdaten zum Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ 2/2  Handlungsschwerpunkte im Förderprogramm IQ: 1)Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung für Personen mit ausländischen Berufsqualifikationen (Hoher Anteil von Geflüchteten regional bis 50%) 2) Qualifizierung im Kontext des Anerkennungsgesetzes, zur Erreichung der vollen Gleichwertigkeit (Anpassungsqualifizierungen, Brückenmaß- nahmen, Sprachkurse…) 3) Interkulturelle Kompetenzentwicklung (Schulung der Arbeitsverwaltung, KMU) 3

4 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Aktuelle Struktur der operativen Arbeit im Hessischen Landesnetzwerk "Integration durch Qualifizierung (IQ)" 4 Interkulturelle Kompetenzentwicklung IQ ARBEITS- MARKT Anerkenn- ungs- beratung IQ Qualifizier- ungs- beratung IQ Qualifizier- ung IQ

5 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Beratungsangebote und Möglichkeiten der Einmündung in Qualifizierungsmaßnahmen (für Klientel der VHS'en) 5 ARBEITS- MARKT Qualifizier- ungs- beratung IQ Qualifizier- ung IQ Anerkenn- ungs- beratung IQ VHS‘en identifizieren Bedarfe und weisen RS zu >>Modalitäten/Bedingungen! QB verweist an Angebote der VHS

6 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ 1. IQ Anerkennungsberatung (hessenweit) > Besondere Schnittstelle! Voraussetzung / Zielgruppe der Anerkennungsberatung:  Personen mit (akademischem) Berufsabschluss bzw. Qualifikation aus dem Ausland, (darunter vermehrt großer Anteil Geflüchteter) Beratungsfokus der Anerkennungsberatung  Zentraler Klärungsprozess in der Beratung: Macht das Anerkennungsverfahren Sinn? Dazu: a) Ermittlung der Wünsche und Ziele des oder der Ratsuchenden b) Eruierung der Verwertbarkeit des Abschlusses und Erstellen einer Prognose c) Zentrales Problem Geflüchteter: fehlende Dokumente und Verfahren > Sogkraft des Prekariats!  Abklärung der Optionen zur Finanzierbarkeit des Anerkennungsverfahrens (Rücksprache / Verhandlung mit JC / AfA / Sonstige)  Kommunikation mit anerkennenden Stellen / Verweis der Ratsuchenden etc. 6

7 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Akteure und Zuständigkeiten der IQ Anerkennungsberatung in Hessen 7  Stadt Wiesbaden und Rheingau-Taunus Kreis: Stadt Wiesbaden – Amt für Zuwanderung und Integration (www.wiesbaden.de)  Frankfurt am Main: beramí berufliche Integration e.V., Frankfurt (www.berami.de)  Mobile Anerkennungsberatung hessenweit (MoAB) an 21 Standorten: INBAS GmbH, Offenbach (www.inbas.com)  Kassel und Landkreis Kassel INBAS GmbH, Offenbach (www.inbas.com Übersicht zu Kontaktdaten, Beratungsorten und -terminen: anerkennung00.html

8 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Gestaltung der Schnittstelle VHS <> IQ Anerkennungsberatung: Grundsätzliche Anmerkungen zur guten Gestaltung der Schnittstelle 1/3 Für alle LK besteht ein AB-Angebot, dass Sie über die IQ-Homepage abrufen können (Kontaktdaten, Termine etc.) Die Zuleitung vor Ort erfolgt wie folgt: eines RS mit Bitte um einen Termin (das wird favorisiert) oder eben Anruf. Es gibt keine offenen Sprechstunden (mehr)! Aus Erfahrung: bitte keine Leute/Gruppen ohne Vorabsprachen schicken. (Die BeraterInnen haben feste Termine und können Leute nicht einfach so bedienen > Frustration der RS 8

9 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Grundsätzliche Anmerkungen 2/3 Wichtige Kommunikation im Kontext Verweis der TN: „Falsche“ Versprechungen an Menschen (Geflüchtete) ohne Papiere vermeiden. Wege (Qualifikationsanalysen, Anerkennung von Schulzeugnissen etc.) sind weiter problematisch, langwierig und oft noch kaum geregelt bzw. breitentauglich. (+Psychosoziale Faktoren! >Systemunkenntnis, Sprache…) Realistische Perspektiven an TN vermitteln: Das Anerkennungsverfahren besonders reglementierter Berufen ist und bleibt ein langer Weg, insbesondere, wenn es sich um hohe sprachliche Anforderungen (Bsp. Niveau C 1 bei Ärzten) handelt. Hohe Auflagen und Hürden!! Bitte deutlich machen, dass es sich bei den IQ-Angeboten zunächst um Beratung handelt und wir nicht direkt die anerkennende Stelle sind. Es sind weitere Wege nötig! Geflüchtete: Anerkennung als Weg zur Aufenthaltsverfestigung kompliziert! 9

10 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Grundsätzliche Anmerkungen 3/3 Good-practice-Beispiel Wiesbaden: IQ geht in I-Kurse, stellt Angebot vor beantwortet konkrete Fragen der KursteilnehmerInnen 4-Wochenkurse für SGB II Kunden ebenfalls als Zubringer Optimal wäre eine Top-down-Anweisung, dass alle Vhs-Stellen sich mit uns lokal vernetzen. Es könnten dann Absprachen vor Ort im Hinblick auf Verweise – auch von unserer Seite (aus der IQ-Qualifizierungsberatung) an die VHS- Angebote und an Beratungsangebote – genau justiert werden! 10

11 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ 2. Die IQ Qualifizierungsberatung im Kontext des Anerkennungsgesetzes (hessenweit) 11 A. Die Zielgruppe der Qualifizierungsberatung? 1)Personen, die bereits ein Anerkennungsverfahren durchlaufen haben und einen Bescheid über eine "Teilanerkennung" oder keine Anerkennung erhalten haben.  Diese Klienten (falls bekannt) können von VHS‘n an die QB verwiesen werden.  Es kann ein gemeinsamer Abstimmungsprozess über weitere Schritte mit den Beraterinnen der Qualifizierungsberatung gestartet werden. 2)Personen, die mit zusätzlichem Beratungsbedarf aus der IQ Anerkennungs- beratung kommen, bzw. insbesondere solche, mit Hochschulabschlüssen im nicht-reglementierten Bereich (Akademiker).  Akademiker (nicht-reglementiert) bitte seitens VHS‘n zwecks Abklärung zunächst an IQ Anerkennungsberatung verweisen!!! (wie erläutert)

12 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ B. Der Beratungsfokus der Qualifizierungsberatung  Bescheide der anerkennenden Stellen  …werden quasi „übersetzt“,  …geeignete IQ Qualifizierungen oder externe Ausgleichsmaßnahmen werden identifiziert, die zu einer vollen Gleichwertigkeit führen,  …Akademiker nicht-reglementierter Fachrichtungen (ggf. mit ZAB- Zeugnisbewertung) werden beraten und auf Brückenmaßnahmen zur Optimierung der persönlichen Chancen auf dem Arbeitsmarkt hingewiesen 12 Die IQ Qualifizierungsberatung im Kontext des Anerkennungsgesetzes (hessenweit)

13 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ B. Der Beratungsfokus der Qualifizierungsberatung  Dabei sind Kernaufgaben der Qualifizierungsberatung:  Bildung einer Brücke zu geeigneten Ausgleichs- bzw. Brückenmaßnahme (eben auch die Angebote der VHS‘n im Bereich Sprachkurse etc…)  Klärung von Finanzierungsmöglichkeiten der benötigten Qualifizierung im Rahmen des SGB II/III  Klärung von Fragen bzgl. des Lebensunterhalts während der Maßnahme, Übernahme von Fahrtkosten usw.  Identifizierung und ggf. Überwindung organisatorischer Hürden Übersicht zu Kontaktdaten, Beratungsorten und -terminen:  im-kontext-des-anerkennungsgesetzes.html im-kontext-des-anerkennungsgesetzes.html 13 Die IQ Qualifizierungsberatung im Kontext des Anerkennungsgesetzes (hessenweit)

14 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ 14 Zielsetzung:  Personen erlangen eine volle Anerkennung und formale Aufwertung Ihres im Ausland erworbenen Abschlusses  Akademikerinnen und Akademikern mit im Ausland erworbenen Abschlüssen im nicht-reglementierten Bereich wird der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert 3. Die IQ Ausgleichsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes (hessenweit)

15 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ 15 Zugang:  Der Zugang zu den IQ Ausgleichsmaßnahmen erfolgt über die IQ- Qualifizierungsberatung Zugangsvoraussetzung:  Es liegt ein "Bescheid" der anerkennenden Stelle oder eine Zeugnisbewertung der ZAB vor (bei Akademikern) – in Ausnahmen: Die Anerkennung wurde beantragt, aber es liegt noch kein Bescheid vor  Fragen des Lebensunterhalts während der Qualifizierungsmaßnahme, Übernahme von Fahrtkosten usw. sind im Vorfeld geklärt worden. Bei Bedarf können finanzielle Mittel bereit gestellt werden (Nachrangigkeit zur Regelförderung)  Die Deutschkenntnisse entsprechen den Anforderungen der Qualifizierung Die IQ Ausgleichsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes (hessenweit)

16 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Aktuelle Angebote in Nordhessen:  Anpassungsqualifizierung in der Gesundheits- und Krankenpflege (DIALOG Institut, Kassel)  Berufsbezogener Deutschkurs in der Gesundheits- und Krankenpflege (Kulturzentrum Schlachthof, Kassel) (NICHT MEHR!)  Anpassungsqualifizierung in reglementierten Berufen des Handwerks (BZ Kassel) (NICHT MEHR!) Angebote in Mittelhessen:  Anpassungsqualifizierungen für Duale Berufe (ZAUG gGmbH, Gießen) Angebote in Südhessen:  Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung (teilweise online) in der Gesundheits- und Krankenpflege (VHS Main-Taunus, FRESKO, startHAUS)  Berufsbezog. Deutschkurs in der Gesundheits- und Krankenpflege (startHAUS)  Brückenmaßnahme für internationale Ingenieurinnen und Ingenieure (IB Darmstadt) 16

17 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Für Akademiker:  Ausdehnung Brückenmaßnahmen für Ingenieure, Standort: Darmstadt (mit integrierter Deutschförderung)  In Planung: Brückenmaßnahmen für Akademiker, Standorte: Wetzlar, Kassel…  In Planung: Deutschkurse für Lerngewohnte / Akademiker von A2 bis B2, Standort: Kassel, Frankfurt oder Darmstadt Für andere Gruppen (An- und Ungelernte, insbesondere Geflüchtete)  Geplant: niedrigschwellige Bildungsangebote in Süd, Mitte und Nordhessen 17 Die IQ Ausgleichsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes und darüber hinaus in Planung:

18 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“  Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung (mit integrierter Deutschförderung), Standorte: Bad Soden, Darmstadt, Groß-Gerau, Offenbach und Wiesbaden  Anpassungslehrgang, Standort: Frankfurt-Höchst  Berufsbezogener Deutschkurs mit Abschluss „B1 Pflege“, Standorte: Offenbach und Wiesbaden Für Gesundheitsberufe 18 Übersicht der IQ Ausgleichsmaßnahmen: hessen/qualifizierungsangebote.html

19 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Beratungsangebote und Möglichkeiten der Einmündung in Qualifizierungsmaßnahmen (für Klientel der VHS'en) 19 ARBEITS- MARKT Qualifizier- ungs- beratung IQ Qualifizier- ung IQ Anerkenn- ungs- beratung IQ VHS‘en identifizieren Bedarfe und weisen RS zu >>Modalitäten/Bedingungen! QB verweist an Angebote der VHS

20 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Ihre Ansprechpartnerin für übergeordnete konzeptionelle und fachliche Fragestellungen bzgl. Ausgleichsmaßnahmen/ Qualifizierungen im IQ Landesnetzwerk Hessen  Juliane Firlus (Leitung des Bereichs „Qualifizierung“ im IQ Landesnetzwerk Hessen) INBAS GmbH, Offenbach Tel: (069)

21 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Ihr Ansprechpartner für übergeordnete konzeptionelle und fachliche Fragestellungen bzgl. Qualifizierungsberatung im IQ Landesnetzwerk Hessen  Dr. Frank Zerayohannes (Leitung des Bereichs „Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung“ im IQ Landesnetzwerk Hessen) INBAS GmbH, Offenbach Tel: (069)

22 I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Anerkennungsberatung wird in Hessen zusätzlich aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst gefördert. In Kooperation mit: Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!...nun wäre Zeit für Rückfragen und Diskussion


Herunterladen ppt "Www.netzwerk-iq.de I © 2015 Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“  Die IQ Angebote „Anerkennungsberatung“, „Qualifizierungsberatung“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen