Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Flipping the class Der umgedrehte Lernprozess. Wir reden über …  Wie komme ich zum „inverted classroom“?  Was ist „Flipped Classroom“?  Wozu?  Szenarien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Flipping the class Der umgedrehte Lernprozess. Wir reden über …  Wie komme ich zum „inverted classroom“?  Was ist „Flipped Classroom“?  Wozu?  Szenarien."—  Präsentation transkript:

1 Flipping the class Der umgedrehte Lernprozess

2 Wir reden über …  Wie komme ich zum „inverted classroom“?  Was ist „Flipped Classroom“?  Wozu?  Szenarien  Technische Aspekte  Software, Tools

3 … ein alter Hut – flipping the class  Deutschlehrer/innen – Literatur zu Hause lesen… in der Schule besprechen  „Inverted Classroom“ an der Hochschule – Vorlesung via Internet  Im Jahr 2000 erste Publikationen zum Inverted Classroom  Heute: Lehrervortrag auf Video übers Internet.  Mathematik: alles klar in der Schule – Probleme daheim  PROBLEM: wer das Theaterstück/ Roman/ Film/ etc. NICHT zu Hause vorbereitet hat, sitzt umsonst in der Schule!  KEINE GNADE MIT DEN SÄUMIGEN! Input zu Hause Übung in der Schule

4 WOZU flipping the class?  Effizientere Nutzung des Präsenzunterrichts  Lehrende haben Zeit für individuelle Betreuung  AKTIVES KLASSENZIMMER – Arbeitsaufträge –  (anstrengend!)  GILT DANN NICHT MEHR: „ Wenn alles schläft und einer spricht,  so nennt man dieses Unterricht!  Erklärungen wiederholen  kann der Computer am besten! wiederholen

5 Was ist „flipping the class“?

6 Aspects of „flipping the class“?  HORIZON Report 2015: a key growth area  93% Smartphones (15-19 Jährige) – LinkLink  Youtube beliebteste „Suchmaschine“!!!  Blended Learning Konzept – Teil davon – Lerntypen - Stangl  KEINE Methode, sondern ORGANISATION von Lernen und Lerninhalten  In der Klasse - FOKUS auf betreute Gruppenarbeit und Problemlösung  „Aktives Plenum“ (Spannagel) – Aktives Klassenzimmer  Moderieren der Arbeit an der Tafel durch Schüler/innen  Diskussionen, Debatten, Präsentationen, problemorientiertes Arbeiten  THINK – PAIR – SHARE (Allein, mit Partner, mit Gruppe/Klasse)

7

8

9

10

11

12 Vorteile von flipping the class  Der Computer wiederholt geduldig  Lernschwache können x-mal wiederholen ohne ausgelacht zu werden  Sie profitieren am meisten  Im AKTIVEN Klassenzimmer greifen Lehrende ein, wenn falsche Lösungswege beschritten werden  Förderung des selbst-verantwortlichen Lernens  Zeit für Schüler/innen  Fokus auf Problemlösung

13 Szenarien fürs „Flipping“ – Input und Wiederholung  „Daheim Film schaun“ – schade um die Unterrichtszeit!  Film Schaun als Hausübung  definiert Dauer der Hausübung!  Film Schaun alleine = Fernsehen = passives Zurücklehnen  Film Schaun mit Arbeitsblatt  aktive Haltung  hier beginnt das „Lernen“!  Trans-formation von Inhalten vom Bildschirm in neue Formen!  Erklärvideos von anderen Lehrenden im Internet – neue Aspekte, anderer Zugang, andere Akzente, andere Varianten…  „Rad nicht neu erfinden“ – Vorhandenes nutzen !  Attention Span!

14 Fremd-Videos - bearbeiten  YouTube  Teachertube  TED.com  Vimeo …  Film Schaun zu zweit – darüber sprechen, auch am Handy, im Schulhof…  Mit Arbeitsblatt  Fragen notieren!!! - Schüler vergessen ihre Fragen…  Fremdvideos „scouten“ – zeitintensiv!

15 Eigene Videos erstellen??? „Quick & dirty“ Do you need it perfect or by Tuesday?  Technologisch niederschwellig – Screencasts, Podcasts  Anhören – kein Querlesen!  Keine TV-Qualität anstreben – geringer Lerneffekt! Suggeriert „alles klar!“  Live-Vortrag abfilmen ist lebendiger als vor dem PC (wiederholt) Gesprochenes  Versprecher, Ähhs, Korrekturen, möglichst ungeschnitten  Authentisch!  Keine Profi-Sprecher! – Denken nicht mit!

16 Eigene Videos erstellen  Inhalte/Bild aufs Wesentlichste reduzieren (2D statt 3D)  Kein „Hochglanz“  Gilt für Text und Diagramme  Diagramme/Zeichnungen NICHT beschriften  Besprechen  Bild + Ton  zweikanaliges Lernen  Sichtbares Entwickeln von Inhalten (Undo)  Text + Ton  schlechterer Lerneffekt  In Zeichnung/Diagramm hineinschreiben  Keine Legende  Quelle: Richard Mijer: Multimedia Learning. (2nd Edition)

17 Tonaufnahme Externes Mikro - Testaufnahme „Gutes“ Headset Handys ausschalten

18 Eigene Videos  Direkte Anrede – wie lockere Unterhaltung  Kein sprechender Kopf im Bild – Probleme mit Schnitt  Keine schreibende Hand – hoher techn. Aufwand  Handgemacht = authentisch  Salman Khan – ungeschnittene Videos Khan Academy  Grafische Sprache von Cartoons abschauen  Windows Tablet – keine Flash Probleme  Arten von Videos: Lehrervortrag – Erklärvideos – live-Aufnahmen  Worked Examples („Vorrechnen einer Lösung“)

19 Software  Moodle Books -  Windows Tablet – Windows Journal mit Stift  Screencasting Programme: ScreenR, Screenrecorder, Jing, Snagit, Camtasia  SCREENCAST-O-MATIC SCREENCAST-O-MATIC

20 Software  JING – Link – Handout on schule.at - LinkLink  Feedback on students‘ papers  Screenshots  Tonaufnahmen: VOCAROO (Flash) – Link – Handout on schule.at - LinkLink  APP Croak.it on iTunes and Android  OFFICE MIX OneNote Classroom  EdPuzzle  Educanon – Playposit  LearningApps.org  Ed.TED.com - Examples

21 Goodies  HTL Beispiel HTL Beispiel  https://www.youtube.com/watch?v=Uu5VaySyIw4&feature=youtu.be https://www.youtube.com/watch?v=Uu5VaySyIw4&feature=youtu.be  CC Logo  Pen Attention  Philip‘s large cursors  Loviscach:  auf Google Chrome  How to make a Khan Academy Video  Suchen und Finden


Herunterladen ppt "Flipping the class Der umgedrehte Lernprozess. Wir reden über …  Wie komme ich zum „inverted classroom“?  Was ist „Flipped Classroom“?  Wozu?  Szenarien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen