Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Elterninformationsabend 12.11.2015 und 07.01.2016.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Elterninformationsabend 12.11.2015 und 07.01.2016."—  Präsentation transkript:

1 Elterninformationsabend und

2 Ablauf  Organisation  Schulleben  Anmeldeverfahren  Ausblick

3 Organisation  Gebäude der Konrad-Adenauer-Realschule für die Sek.I  Gebäude der Theo-Burauen Realschule für die Sek.II  4 Klassen mit 26 bzw.30 Schülerinnen und Schülern  Ganztagsschule an 4 Tagen

4 Klasse 5  Die Klassenräume der Klasse 5 werden sich im 1. OG befinden, sie werden frisch gestrichen und neu möbliert sein.  Fachräume stehen der IGIS in Kooperation mit der Konrad Adenauer Schule zur Verfügung.  Der NW/Technik-Bereich wird saniert  Fertigstellung Frühjahr 2016.

5 Fächerkanon Deutsch/Englisch/Mathematik Bilingualer Bildungsgang Englisch Religionslehre/praktische Philosophie Arbeitslehre/Technik Naturwissenschaft GL (Jg.5 und 6)  ab Jg. 7: GE/EK/POL Musik/Kunst Sport

6 Musterstundenplan Kl. 5 ZeitMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitag MathematikBiologieEnglischMathematikSport GLMathematikLernzeitBiologieEnglisch DeutschSportMusikLernzeitMusik LernzeitDeutschKLassenratEnglischGL Rel/PhilAL/Informati k DeutschRel/PhilAG EnglischAL/Informati k BiliAG

7 Schwerpunkte  bilingualer Bildungsgang  Lernzeitkonzept  Tischgruppenmodell  Hauswirtschaftsunterricht/Informatikunterricht in Klasse 5

8 Wahlpflicht/Differenzierung  Ab Klasse 6 wählen alle Schülerinnen und Schüler ein 4. Hauptfach, das sogenannte Wahlpflichtfach.  Wahlpflichtfächer:  2. Fremdsprache: Französisch oder Latein  Arbeitslehre/Technik  Darstellen und Gestalten  Naturwissenschaft

9 Mögliche Sprachenfolge An der Gesamtschule gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Sprachenfolge. An der igis:  Klasse 5 Englisch  Klasse 6 Französisch/Latein  Klasse 8Französisch (ab Klasse 8)/Latein  EF (Kl.11)Spanisch

10 Inklusion  An der igis findet in 2 von 4 Klassen pro Jahrgang „Gemeinsames Lernen“ statt.  Insgesamt wurden in den SJ 2014/2015 und 2015/ Kinder mit unterschiedlichem Förderbedarf aufgenommen (5-6 pro Klasse).  Einschränkung: die Schule ist noch nicht barrierefrei  Klassenstärke i.d.R Kinder (sonst 30)  i.d.R. erfolgt der Unterricht von 2 LehrerInnen  Gezielte Förderung wird in Form von innerer und äußerer Differenzierung erlangt  Einsatz von Schulbegleitung

11 Wie soll gefördert werden?  Zunächst einmal soll ihr Kind in jeder Stunde gefördert und gefordert werden.  Vorgesehene Förderstunden sind Lernzeiten im Klassenverband.  Hier erhalten die Kinder nach Rücksprache mit den Fachlehrern Förder-/Fordermaterial für Deutsch, Mathe und Englisch.  Nach Möglichkeit soll eine Lernzeitstunde doppelt besetzt sein.  Darüber hinaus bieten Lernzeitstunden auch Raum für Projektarbeit.

12 Lernzeiten  Im 5. Schuljahr haben die Kinder 3 Lernzeiten pro Woche, die nach Möglichkeit von 2 KollegInnen betreut werden.  Neben individuellen Lernschwerpunkten können auch einzelne oder eine Gruppe von einem Lehrer gesondert gefördert werden.  Die Arbeit der Kinder wird durch die Lehrer evaluiert  Schullogbuch

13 Bili-Bildungsgang  An der igis erfüllen alle Schüler im Jahrgang 5 die Voraussetzungen für den bilingualen Bildungsgang, d.h. es wird keine Bili-Klasse im vorhinein gebildet.  Alle Kinder erhalten 1 Stunde mehr Englisch.  In dieser Stunde werden sie auf den bilingualen Sachfachunterricht vorbereitet.

14 Fachleistungsdifferenzierung  am Ende der Klasse 6 müssen alle SuS an der Gesamtschule einer Grund- bzw. Erweiterungsebene in den Fächern Englisch und Mathematik zugewiesen werden, diese Zuweisung ist eine Entscheidung der Zeugniskonferenz und erscheint auf dem Zeugnis  ob die SuS in äußerlich differenzierte Kurse eingeteilt werden, oder ob sie in der Klassen integriert unterrichtet werden, ist Entscheidung der Schulkonferenz

15 Differenzierung an der igis Jg.EnglischMathematikDeutschPhysik/ Chemie 7Zuweisung G/E Unterricht im Klassenverband Zuweisung G/E Unterricht im Klassenverband keine Zuweisung Unterricht im Klassenverband Unterricht in G- /E- Kursen Zuweisung G/E Unterricht im Klassenverband Unterricht in G- /E- Kursen 10Unterricht in G- /E- Kursen

16 Tischgruppenmodell  An der igis sitzen die Kinder nach einer Eingewöhnungszeit in festen Tischgruppen.  Diese Gruppen werden sorgfältig zusammengesetzt.  In der Regel sitzen 4-6 Kinder in einer Tischgruppe.  Die einzelnen Gruppen werden durch das Tischgruppentraining vom Sozialarbeiter betreut.

17 Abschlüsse  An der Gesamtschule sind alle möglichen Abschlüsse erreichbar, die an Haupt-/Realschulen oder Gymnasien erworben werden können:  Förderschulabschluss  Hauptschulabschluss nach Klasse 9/10  Fachoberschulreife (FOR/FORQ)  Fachhochschulreife nach der Q1 (früher 12)  Abitur nach der Q2 (früher 13)   die gym. Oberstufe an der GE unterscheidet sich nicht von der Oberstufe am Gymnasium

18 Schulleben  wir arbeiten im Team  2 KlassenlehrerInnen pro Klasse  intensive Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrern, Schülern und Schulsozialarbeiter  Klassenfahrten in Jg. 5/7/10/Q1  Projekttage in jedem Schuljahr

19 Mittagspause Die Mittagspause dauert 60 Minuten. In dieser Zeit können die Kinder in der Mensa essen.  Es gibt verschiedene Angebote, was die Kinder in der Pause machen können z.B.:  Bewegungsspiele in der Gymnastikhalle  Entspannungsangebot  Karaoke, Gesellschaftsspiele, Billard etc.

20 Ganztagsangebot  Die igis ist eine Ganztagsschule an drei Tagen.  An drei Nachmittagen findet auch der normale Unterricht am Nachmittag statt, an einem zusätzlichen Nachmittag AGs.  Der Dienstagnachmittag ist Konferenztag und es findet kein Nachmittagsunterricht statt.

21 Aufnahme  APO SI: § 1 Aufnahmekriterien Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Aufnahmekapazität der Schule, berücksichtigt die Schulleiterin oder der Schulleiter bei der Entscheidung u.a. eines oder mehrere der folgenden Kriterien:  ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen  in Gesamtschulen Berücksichtigung von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Leistungsfähigkeit (Leistungsheterogenität)  Losverfahren

22 Aufnahmeverfahren an der IGIS  Gesprächstermine mit Eltern und Kind:  Sa, / (Mo-Mi)  Termine bitte telefonisch vereinbaren (s. Flyer)  Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf bitte bei Terminierung nennen

23 Aufnahmeverfahren an der IGIS  Zum Aufnahmegespräch bringen Sie bitte mit:  Kopien der Zeugnisse Klasse 3 und 4  ein Photo Ihres Kindes  Anmeldebogen der Stadt Köln

24 Ausblick  Tag der offenen Tür am von Uhr  Versendung der Briefe ab  Klassenbildung  Kennenlerntag vor den Sommerferien  1. Schultag :

25 Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung!


Herunterladen ppt "Elterninformationsabend 12.11.2015 und 07.01.2016."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen