Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Informationen zum Beruf der Berufschullehrerin/ des Berufschullehrers.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Informationen zum Beruf der Berufschullehrerin/ des Berufschullehrers."—  Präsentation transkript:

1 Informationen zum Beruf der Berufschullehrerin/ des Berufschullehrers

2 Wer sind wir? ca Schüler/innen, ca. 140 Lehrer/innen, vier Schulstandorte Artur PostMaret Allmers SchulleiterReferendarin Elektrotechnik / SonderpädagogikWirtschaftswissenschaften / Sonderpädagogik Berufsbildenden Schulen Wesermarsch Gerd Köster Straße 4; Brake Telefon / Fax Reisen, Garten Berufsschullehrer(in) ist unser Traumberuf !!! ODER ???

3 Hauptschule Förder- schule Grundschule Gymnasium Realschule ? Berufseinstiegs- schule BEK Was ist eine Berufsbildende Schule? BVJ Einjährige Berufsfachschule zweijährige Berufsfachschule Hauptschul- abschluss Allgemeine Hochschulreife Realschul- abschluss Fachhoch- schulreife Fachoberschule Berufsschule Betrieb Duale Berufs- ausbildung Berufliches Gymnasium

4 Grundschule Gymnasium Realschule Hauptschule Förder- schule Berufliches Gymnasium Berufsvorbereitung Sprachlernklassen Duale Ausbildung Tage Betrieb 1-2 Tage Berufsschule Was prägt das Berufsschullehramt? hohe fachliche Anforderung hohe pädagogische Anforderung - im Berufsfeld (z.B. Metalltechnik) - im methodischen Bereich - im Unterrichtsfach (z.B. Deutsch) - im lernpsychologischen Bereich - aktuelle Entwicklungen - sozialpädagogischen Bereich

5  im Land Niedersachsen gibt es ca. 150 Berufsbildende Schulen  ca Schülerinnen und Schüler besuchen die Berufsbildenden Schulen in Niedersachsen. Im Vergleich: GS, HS, RS, Gym, FöS  ca Theorielehrerinnen und -lehrer und 1500 Fachpraxislehrerinnen und -lehrer unterrichten an den Berufsbildenden Schulen im Land Niedersachsen.  zwischen 500 und 750 Theorielehrerinnen und -lehrer werden jährlich an Berufsbildenden Schulen neu eingestellt.  ein(e) Theorielehrer(in) ist im Höheren Lehramt beschäftigt, er/sie ist Beamter (A13) und unterrichtet 23,5 bis 24,5 Unterrichtstunden pro Woche Wie viele Berufsschulen gibt es?

6 Junge Frauen und Männer, die Lust haben … … mit jungen Menschen (16 – 26 Jahre) zu arbeiten. … im Team kreativ und abwechslungsreich zu arbeiten. … sich immer wieder fort- und weiterzubilden. … im Interesse der Auszubildenden mit den betrieblichen Ausbildern zusammenzuarbeiten. … mit den allgemein bildenden Schulen zusammen- zuarbeiten. Wer sollte sich für ein Berufsschul- lehramt entscheiden?

7 Der / Die Berufsschullehrer(in) trägt eine hohe Verantwortung für die Erziehung und Entwicklung von jungen Menschen zu verantwortlichen und gut ausgebildeten Facharbeiter(innen) in einer immer komplexer und fachlich anspruchvoller werdenden Berufswelt. Wer junge Menschen gut ausbildet, erhöht ihre Chancen in der Arbeitswelt. Wer folgendes glaubt, sollte sich nicht für den Berufsschullehrerberuf entscheiden:

8 Wie werde ich eine Berufsschullehrer(in) an einer Berufsbildenden Schule?

9 Lehramt für Berufsbildende Schulen Standorte der Lehramtsausbildung für Berufsbildende Schulen in Niedersachen/Bremen Bremen Wo kann ich studieren?

10 Was kann ich studieren? Berufsbezogenes Fach: Metalltechnik Farbtechnik und Raumgestaltung Ernährung und Hauswirtschaft Wirtschaftswissenschaft, Sozialpädagogik, Körperpflege, Seefahrt Bautechnik, Holztechnik, Chemie-technik, Drucktechnik Gesundheit / Pflege Textiltechnik und Bekleidung Agrarwirtschaft Unterrichtsfach: Englisch, Spanisch, Deutsch, Sonderpädagogik Informatik, Mathematik, Sport, Politik, Chemie, Biologie, Physik Religion / Werte und Normen Kunst, Französisch, Musik Pädagogik / Berufspädagogik / Methodik / Didaktik

11 Wie sieht die Ausbildung aus? Studium: 8 – 10 Semester, davon 6 Semester Bachelorstudium mit Abschluss, 2 – 4 Semester Masterstudium einschl. Masterprüfung (abhängig vom Lehramt) Abschluss:Master of Education, dieser Abschluss berechtigt zum Eintritt in den Vorbereitungsdienst. Vorberei-:18 Monate (Beginn jeweils am und am des tungsdienstJahres Abschluss: 2. Staatsexamensprüfung, am Ende des Vorbereitungsdienstes. (2. Staatsexamen) Einstellungin den Schuldienst zum zum Schuljahresbeginn und zum Schulhalbjahresbeginn an ReKo-Schulen zu jeder Zeit

12 Bewerber, müssen über die allgemeine Hochschulreife verfügen sowie über eine mindestens zwölfmonatige Fachpraxis (davon drei Monate zu Studienbeginn). Absolventen mit einem abgeschlossenen Fachhochschulstudium im Bereich Elektrotechnik, Informatik oder Metalltechnik; ihnen werden bis zu drei von vier Semestern des Fachstudiums angerechnet. Studierende der Ingenieurstudiengänge Elektrotechnik, Informatik oder Produktionstechnik mit einer einschlägigen 12- monatigen Fachpraxis (davon drei Monate zu Studienbeginn); auch ihnen werden Leistungen aus ihrem bisherigen Studium angerechnet. Bewerber mit einer bestandenen einschlägigen Meister- oder Technikerprüfung, die über eine fachgebundene Hochschulreife verfügen. Diese kann auch über eine Einstufungsprüfung erworben werden. Welche Eingangsvoraussetzung sind notwendig?

13 Weitere Informationen erwünscht? Homepages der Universitäten Bundesagentur für Arbeit

14 Welche Einstellungschance habe ich? Es ist weiterhin ein großer Einstellungsbedarf für Theorielehrkräfte an den Berufsbildenden Schulen gegeben, weil… -mittelfristig die Schülerzahlen auf hohem Niveau bleiben. -viele Berufsschullehrkräfte in den folgenden Jahren pensioniert werden.

15 Was verdient eine Berufsschullehrerin / ein Berufsschullehrer ? Eine Berufsschullehrerin / ein Berufsschullehrer verheiratet, zwei Kindern, Besoldungsgruppe A13 verdient nach 3 Dienstjahren Grundgehalt (Eingangsamt: A 13 Bes. Stufe 3) ca.3.150,00 € Familienzuschlag (Stufe 2: verh /2 Kinder) ca. 280,00 € Kindergeld ca. 300,00 € Brutto ca ,00 € Netto ca ,00 €

16 Schauen Sie doch mal vorbei!

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Informationen zum Beruf der Berufschullehrerin/ des Berufschullehrers."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen