Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PSB-Technik GmbH Abensberg, 23.05.2014 gesund & munter 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PSB-Technik GmbH Abensberg, 23.05.2014 gesund & munter 2014."—  Präsentation transkript:

1 PSB-Technik GmbH Abensberg, gesund & munter 2014

2 Profil Dr. med. Michael Jack Arzt für Naturheilverfahren, integrative Medizin, ganzheitliches Gesundheitsmanagement Experte für Medical Fitness & leistungsorientiertes Training (z.B. CrossFit) Praxis für integrative Medizin 10 Jahre Erfahrung Lehrstuhl für Naturheilkunde und Gesundheitsförderung

3 Gesunder Rücken Kein Kreuz mit dem Kreuz!

4 Übersicht 1) Vortrag (30 Min.) – Anatomie Rücken – Ursachen von Rückenbeschwerden – Therapie von Rückenbeschwerden – Prävention von Rückenbeschwerden 2) Praxis (90 Min.) – Übungsprogramm mit Übungen fürs Büro und Zuhause

5 Gesunder Rücken Stellen Sie sich eine Medizin vor, die so mächtig ist, dass sie die Gehirnchemie verändern kann, So vielseitig, dass sie eine ganze Reihe von physischen und psychischen Problemen lindern kann, so sicher, dass sie fast ohne Nebenwirkungen ist, wenn sie maßvoll eingenommen wird, und so billig, dass sie sich jeder leisten kann. ??? (Robert Hales, Psychiater)

6 Gesunder Rücken Stellen Sie sich eine Medizin vor, die so mächtig ist, dass sie die Gehirnchemie verändern kann, So vielseitig, dass sie eine ganze Reihe von physischen und psychischen Problemen lindern kann, so sicher, dass sie fast ohne Nebenwirkungen ist, wenn sie maßvoll eingenommen wird, und so billig, dass sie sich jeder leisten kann. Diese Wunderdroge ist die körperliche Aktivität. (Robert Hales, Psychiater)

7 Form der Wirbelsäule bewegliche Gliederkette stabilisierenden Bändern, Sehnen und Muskeln Doppel-S-Krümmung aufrechten Gang ermöglicht

8 Form der Wirbelsäule A: die Sakralkyphose (Krümmung nach hinten) B: die Lendenlordose (Krümmung nach vorne) C: die Brustkyphose (Krümmung nach hinten) D: die Halslordose (Krümmung nach vorne)

9 Bewegungssegmente A: Wirbelkörper B: Wirbelgelenke (Facettengelenke) C: Bandscheibe D: Zwischenwirbelloch, Spinalnerv ( D )

10 Die Bandscheiben elastischer Ring aus festem, faserigem Bindegewebe (Faserring) und weicher Kern aus gelartiger Flüssigkeit (Gallertkern) dämpft Stoß- und Druckbelastungen ab beim Beugen verlagern sich die Gallertkerne nach hinten

11 Die Muskeln Tiefe und oberflächliche Rückenmuskulatur längs verlaufenden Rumpfmuskeln schräg verlaufenden Muskeln Schwächen und Ungleichgewichte (Dysbalancen) als körperliche Risikofaktoren für Rückenschmerzen

12 Körperhaltung optimale Grundposition ist Körperschwerpunkt entlang der Lotlinie Je weiter von der Lotlinie, umso mehr Belastung jede Position über längere Zeit kann zur Belastung werden wichtig: immer wieder die Körperhaltung zu wechseln

13 Fehlhaltungen Fehlhaltung bei der Bildschirmarbeit Lange Körperhaltung kann zu Dysbalancen führen Muskelverspannungen, Kopfschmerzen und Abnutzungserscheinungen an den Gelenken können die Folge sein

14 Rückenschmerzen - Ursachen  etwa 85 Prozent aller Rückenschmerzen unspezifisch = Ursache unklar

15 Rückenschmerzen - Risikofaktoren Langzeitsitzen Bewegungsmangel Übergewicht Alter zwischen 35 bis 50 Jahren Fehlbelastung und einseitige Belastung Genetische Disposition Falsche Ernährung Rauchen Psychische Belastungen Schwere körperliche Arbeit Unzufriedenheit am Arbeitsplatz

16 Bandscheibenvorwölbung Bewegungsmangel beschleunigt Alterungsprozess Gewebe und die Nerven stellen sich auf die Veränderungen ein plötzlich auftretender Vorfall führt meist zu heftigen Schmerzen

17 Bandscheibenvorfall äußerer Faserring einer abgenutzten Bandscheibe reißt ein und Bandscheibengewebe tritt aus kann auf die seitlich abgehenden Wurzeln der Spinalnerven drücken ausgetretene Gewebeteile heißen Sequester "radikuläre" Symptomatik Gefühlsstörungen Muskelschwächen und -lähmungen Reflexabschwächungen und -ausfälle

18 Hexenschuss starker, plötzlich "einschießenden" Schmerz im Bereich der Lendenwirbelsäule Muskeln des unteren Rückens schmerzhaft verspannt Beweglichkeit stark eingeschränkt Schmerzausstrahlung bis in die Beine oberhalb der Knie (pseudoradikuläre Symptomatik) Schonhaltung mit schmerzhaften muskulären Verspannungen Ursache der Störung oft nicht eindeutig

19 Ischias Bohrender einschießender Schmerz bis in die Zehen starker Druck auf die Wurzel der Ischiasnerven Gefühlsstörungen und Lähmungserscheinungen Schonhaltung mit angewinkeltem Bein und schiefem Oberkörper Ursache: Verschleißerscheinungen, Bandscheibenvorfall, Verengungen im Wirbelkanal, Entzündungen oder Verletzungen

20 Wann zum Arzt? schlechtes Allgemeinbefinden ausgeprägte Lähmungen starke Schmerzen, die über drei Tage konstant anhalten oder zunehmen Als Faustregel gilt: Wenn starke Schmerzen auch nach drei Tagen unvermindert andauern, sollten Ursachen ärztlich abgeklärt werden.

21 Schmerzen Akute Schmerzen spätestens nach acht Wochen 80 Prozent der Patienten beschwerdefrei Rückfallquote 30% Chronische Schmerzen weniger als zehn Prozent chronifizieren Behandlung schwierig und langwierig

22 Therapie Konventionell Schmerzmittel Muskelrelaxantien Entzündungshemmer Physiotherapie OP

23 Therapie Komplementär Wärmetherapie Akupunktur Neuraltherapie Schröpftherapie

24 Prävention Bewegung Stressmanagement Gewichtsreduktion Ergonomie

25

26

27 Prävalenz körperliche Aktivität

28 Bewegungsformen Alltagsbewegung (Hausarbeit, Gartenarbeit, Spazierengehen < 4 km/h, Fahrrad fahren, Tanzen,…) Ausdauerbewegung (walking > 6 km/h, Schwimmen, Teamsportarten,…) Kraft (Training zu Hause, Theraband, Fitness- Studio,…) Koordination (QiGong, Yoga, Tanzen…) Beweglichkeit, Flexibilität (QiGong, Gymnastik, Stretching - Dehnübungen, Yoga, Pilates,…) Schnelligkeit

29 Trainingsgrundlagen Prinzipien Kraftausdauer Muskelaufbau Maximalkraft Steuerung Häufigkeit > Umfang > Intensität Trainingsreize Schwerpunkt: Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit

30 Belastungsintensität

31 10 goldene Regeln Sport sollte Spaß machen! Vor dem Sport eine Gesundheitsprüfung durchführen Sportbeginn mit Augenmaß Überbelastung beim Sport vermeiden nach der Belastung eine ausreichende Erholung Sportpause bei Erkältung oder Krankheit Verletzungen vorbeugen und ausheilen lassen Sport an Klima und Umgebung anpassen Auf richtige Ernährung und Flüssigkeitszufuhr achten Sport an Alter und Medikamente anpassen

32 Fragen & Rückmeldungen?!

33 Let´s get active!


Herunterladen ppt "PSB-Technik GmbH Abensberg, 23.05.2014 gesund & munter 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen