Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität."—  Präsentation transkript:

1 Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität

2 Literaturempfehlungen

3 Europäisches Bündnissystem 1882

4 Europäisches Bündnissystem 1914

5 Aufstieg des Kaiserreichs Problem: mitten in Europa Tempo und Umfang des Aufstiegs – Militär – Demographie – Bildung – Wirtschaft und Handel

6 Deutsche “Weltpolitik” Expansion und Kolonien Expansionistische Rhetorik Marinerüsten

7 Schwächen und Stärken Aufstieg bedroht mehrere Großmächte gleichzeitig Keine geordnete Regierung Kaiser als oberster Entscheidungsträger ist für Amt ungeeignet Marine plant für Krieg gegen England Armee plant für Krieg gegen Frankreich und Russland Wirtschaft will Frieden und Expansion im Balkan

8 Ergebnis Kanzler Theobald v. Bethmann- Hollweg: “Wir fordern alle heraus, mischen uns in alles ein, und am Ende schwächen wir keinen”.

9 Kriegsausbruch 1914 Wechselseitige Bedrohung und Wahrnehmung Wettrüsten Antagonistische Bündnissysteme Nationalistische Vorstellungen Unruheherd: Balkan

10 Thesen der Forschung

11 Thomas Otte https://www.youtube.com/watch?v=qHiVaQ1 ZQY4 https://www.youtube.com/watch?v=zroZqvr4 whk

12 Kriegsausbruch 1914: Anlass Ermordung des österreichisch-ungarischen Thronfolgers Erzherzog Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 in Sarajewo Österreich-Ungarn nutzt Gelegenheit, um Konflikte mit Serbien ein für alle Mal auszuräumen Spirale der Mobilmachungen – entscheidend ist Geschwindigkeit

13 The Schlieffen Plan

14 Positionen der Großmächte Vereinigte Staaten: neutral bis April 1917 Japan: besetzt deutsche Kolonien, ansonsten unwichtig für Krieg Italien: zunächst neutral. Frühjahr 1915: Kriegseintritt auf Seiten der Alliierten. Schlecht für Österreich-Ungarn, aber: letztlich schwer zu sagen, ob für Alliierte von Vorteil Türkei: Kriegseintritt auf Seiten der Mittelmächte. Letztlich schwer zu sagen, ob für Mittelmächte von Vorteil

15 Position von Österreich-Ungarn und Deutschland Ö-U: abhängig von Deutschland, selbst in Fragen von Krieg und Frieden Starke Koalition Vorteil der ‘inneren’ Linie und Kommunikation

16 Position von Frankreich und Russland Keine territoriale Verbindung, schwierige Kommunikation Keine bzw. schlechte strategische Koordinierung Als Zweierkombination: keine Chance gegen Mittelmächte

17 Position von Großbritannien Entscheidend für Stärke der Alliierten Bis Frühjahr 1916: Landstreitkräfte nicht signifikant Marine: Blockade bewirkt weltwirtschaftliche Isolation Deutschlands

18 Industriell-technologisches Potential 1914 Deutschland- Österreich- Ungarn Frankreich- Russland + Großbritannien Alliierte Gesamt % industrielle Produktion (global) 19,2%14.3%+13.6%= 27.9% Energieverbrauch (in Mill. Tonnen Kohleäquivalent) = Stahlproduktion (in Mill. Tonnen) = 17.1 Industrielles Potential Gesamt Großbritannien in 1900 = 100% = 261.1

19 Warum gewannen die Alliierten den Krieg nicht früher? Bereiche, in denen Alliierte stark waren, konnten keinen schnellen Sieg bringen (Blockade, Überlegenheit zur See) Beide Seiten konnten über lange Zeiträume Millionen Männer mobilisieren Deutscher Vorteil: nach Besetzung Nordfrankreichs Kontrolle der Höhen. Abgesehen von Verdun und Offensiven 1918 bleiben Deutsche in der Defensive Timing: Britische Armee ist bis 1916 unbedeutend

20 Patt, Widerstand, Zusammenbruch Russland: überlegener deutscher Gegner, isoliert von Alliierten, bricht 1917 zusammen Italien, Österreich-Ungarn, Frankreich: Zusammenbruch nur durch externe Hilfe verhindert

21 Großbritannien und Deutschland GB: ab 1916: Mobilisierung großer Armeen GB: Überlegenheit zur See zwingt deutsche Hochseeflotte zur Inaktivität GB: Banker der Koalition und Bereitstellung von Ressourcen (Empire und USA) D: große Bevölkerung, hoher Mobilisierungsgrad; Industrie kann Ersatz-Produkte liefern. D: Plündern der besetzten Gebiete und Erpressung von Neutralen D: U-Boote sind zeitweilig in Gegenblockade erfolgreich D: insgesamt große Verluste und chronische Vernachlässigung des Agrarsektors

22 Industriell-Technologisches Potential inklusive USA, ohne Russland U.K./U.S./FD/Ö-U % industrielle Produktion (global 1913) Energieverbrauch 1913 (in Millionen Tonnen Kohleäquivalente Stahlproduktion (1913), Millionen Tonnen Industrielles Potential (Gesamt; Großbritannien 1900 = 100)

23 Deutsche Truppen auf dem Weg an die Front (1914)

24 Westfront (1914)

25 Belgische Flüchtlinge in den Niederlanden (1914)

26 Deutscher Schützengraben mit Maschinengewehr

27 Feld mit gefallenen französischen und deutschen Soldaten

28 St. Quentin (Nordfrankreich)

29 Russische Kavallerie 1916

30 Erblindete Englische Soldaten nach deutschem Giftgasangriff

31 Verdun 1916

32 1918: Jahr der Entscheidung Erich Ludendorffs Kalkül: – Ostfront ruhig nach Friedensvertrag von Brest-Litovsk, März 1918 – Daher: Offensiven an der Westfront und Sieg, bevor Amerikaner kriegsentscheidend werden

33 1918: Deutscher Zusammenbruch Partieller Kollaps der deutschen Wirtschaft Technologische Überlegenheit der Alliierten Gewaltige deutsche Verluste Zusammenbruch Österreich-Ungarns im September 1918 Abdankung des Kaisers und Proklamation der Republik

34 Versailles Woodrow Wilson, Georges Clemenceau, David Lloyd George

35 Der Versailler Vertrag Kleinere territoriale Verluste Entmilitarisierung des Rheinlandes Kriegsschuldparagraph (Art. 231) Reparationen

36 Europe after 1919

37 Zerbrechlichkeit der internationalen Ordnung Nationalstaat und Minderheiten Bevölkerungsverluste: insgesamt ca. 60 Millionen Menschen Anhaltende bewaffnete Auseinandersetzungen (Polen, Russland, Armenien, Griechenland, Türkei) Materielle Schäden und Sinken der Produktion von Industrie und Landwirtschaft Internationales Finanzsystem

38 Frankreich: Suche nach Sicherheit und Stabilität

39 Das Problem der Reparationen: der zentrale Aspekt der Diplomatie in den 20er Jahren 1921: Konferenz von London: 132 Milliarden Goldmark 1924: Dawes Plan: geringere Annuitäten 1929: Young Plan: noch geringere Annuitäten und geringere Gesamtschuld 1931: Hoover Moratorium 1932: Konferenz von Lausanne: Ende der Reparationen

40

41 International Financial Transfers

42 Kurze Phase der Prosperität und Weltwirtschaftskrise kein ‘lender of last resort’ wie vor 1914 (= Bank of England) oder nach 1945 (IWF, Weltbank, USA) Kurzfristige Anleihen in den USA Zu hohe Investitionen im Agrarbereich (insbesondere Osteuropa, USA) in Verbindung mit fallenden Erzeugerpreisen Börsenkrach Oktober 1929 (classic bubble) Mangelnde Kredite reduzieren Investitionen und Verbrauch Niedrige Nachfrage trifft Agrarproduzenten und Rohstofflieferanten. Folge: Preise kollabieren und Nachfrage nach Fertigwaren bricht zusammen Einstellung von Zahlungsverpflichtungen

43


Herunterladen ppt "Der Erste Weltkrieg und die Suche nach Stabilität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen