Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Julikrise Von: Wojtek S., Marc W., David R., Thomas H.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Julikrise Von: Wojtek S., Marc W., David R., Thomas H."—  Präsentation transkript:

1 Julikrise Von: Wojtek S., Marc W., David R., Thomas H.

2 Inhaltsverzeichnis Was Geschah während der Julikrise? Gründe für diese Auswirkungen beziehungsweise Folgen der Julikrise

3 Was Geschah? 1) Attentat von Sarajevo am 28. Juni 1914 –Kette von Missverständnissen, Fehleinschätzungen und Überreaktionen wurde ausgelöst

4 2)Österreich-Ungarn ging davon aus, dass das Attentat von einer serbischen Geheimorganisation initiiert und vom serbischen Ministerpräsident gedeckt wurde

5 3) Am 5. und 6. Juli bekräftigte der deutsche Reichskanzler gegenüber der Regierung Österreich-Ungarns Deutschlands Bündnistreue Bündnistreue –Deutschland erstellte eine Blankovollmacht aus –Rückendeckung für Österreich-Ungarn

6 4) Vom 20. bis 23. Juli besuchten Frankreichs Staatspräsident und Ministerpräsident Petersburg –Bündnistreue gegenüber Frankreich

7 5)Österreich-Ungarn stellte kurz nach dem Besuch der Präsidenten in Petersburg Serbien ein 48 Stunden Ultimatum –Die Attentäter sollten verfolgt und bestraft werden

8 6)Am 25. Juli nahm die serbische Regierung diese Forderung weitgehend an und erklärte, man könne sie erfüllen –Österreichs Regierung brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Serbien ab –Russland entschied Serbien zu unterstützen

9 7) In den übrigen Hauptstädten Europas begannen nun Vermittlungsversuche um einen Krieg zu verhindern. Noch während der laufenden Vermittlungsbemühungen erklärte Österreich am 28. Juli Serbien den Krieg.

10 8)Am 29. Juli ließ Russland einen Teil seiner Truppen, am 30. Juli das ganze Heer Mobilmachen. –Berlin wertete dies als Provokation

11 Gründe für diese Nach dem Attentat von Sarajewo will sich Österreich an Serbien rechen (allein schon aus Prestigegründen) Österreich vermutet, dass Militär- oder Geheimdienstkreise für das Attentat verantwortlich sind

12 Um den Konflikt zu lokalisieren stellt das Deutsch Reich einen Blankoscheck aus, damit wollen sie einen großen Krieg verhindern. Österreich will einen Krieg gegen Serbien, da die Forderung an Serbien nicht annehmbar sind und somit ein Krieg unvermeidlich ist Serbien nimmt die Forderung teilweise an will einen Krieg verhindern Kriegserklärung an Serbien

13 Die deutsche Regierung versucht Russland aus diesem Konflikt herauszuhalten versuch einen großen Krieg zu verhindern Russland unterstützt jedoch Serbien

14

15 Auswirkungen/Folgen der Julikrise Österreich-Ungarn ist nicht mit dem Entgegenkommen von Serbien einverstanden Abbruch diplomatischer Beziehungen zu Belgrad 25. Juli Kriegserklärung/Beschießung Belgrads (28./29. Juli)

16 Russlands Mobilmachung (30. Juli) Zwang Deutschlands zur schnellen Klärung Petersburg lehnt Forderung Deutschlands nach Aufhebung der Mobilmachungsorder ab Deutsche Kriegserklärung

17 Reichsregierung erklärt am 3. August Frankreich den Krieg Deutschland marschiert in Belgien ein Bündnisfall/Großbritannien erklärt Deutschland den Krieg (4. August)

18 Entscheidende Veränderung der diplomatischen und moralischen Situation für die Mittelmächte Aus: Schlaglichter der Deutschen Geschichte [Seite 213 ; 9.14]

19


Herunterladen ppt "Julikrise Von: Wojtek S., Marc W., David R., Thomas H."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen