Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Basisdatensatz Antibiotikaresistenz/nosokomiale Infektionen Reinhild Strauss, BMG III/1 Dr.med Dr.phil MSc EPIET/SE Jürgen Gasser, BMG I/A/8 Dipl. Ing.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Basisdatensatz Antibiotikaresistenz/nosokomiale Infektionen Reinhild Strauss, BMG III/1 Dr.med Dr.phil MSc EPIET/SE Jürgen Gasser, BMG I/A/8 Dipl. Ing."—  Präsentation transkript:

1 Basisdatensatz Antibiotikaresistenz/nosokomiale Infektionen Reinhild Strauss, BMG III/1 Dr.med Dr.phil MSc EPIET/SE Jürgen Gasser, BMG I/A/8 Dipl. Ing.

2 Agenda BZ-V und JAP Bestehende Systeme und Datenwege Status quo NI (SSI und ICU) Status quo AUREA Weitere Vorgangsweise 2

3 BZ-V und JAP Entschließungsanträge 3

4 Maßnahme 5 Implementierung einer bundesweit einheitlichen Erfassung von NI und AMR bis Ende 2016  Konzepterstellung Umsetzung von periodischen Meldungen einheitlicher Datensätze NI und AMR (inkl. Pilotierung)  Durchführung PPS (z. B. NI, AB-Verbrauch)  Etablierung Überwachung von multiresist. Keimen mit hohem Morbiditäts-/Mortalitäts- potential (z.B. CPE)  BMG  Einbindung FG Qualität BMG 4 B-ZV – Jahresarbeitsprogramm Operatives Ziel: Die in der BGK beschlossene Patientensicherheitsstrategie schrittweise umsetzen MaßnahmeKonkretisierung/Instrumente Verantwortung Arbeitsstruktur Ressource

5 Bestehende Systeme und Datenwege NI – SSI und ICU AMR 5

6 Datenwege SSI (derzeit) 6 Krankenanstalt NRZ Med. Uni Wien Übermittlung in unterschiedlichen Formaten (z.B. EXCEL, csv, …) BMGTESSy Datenweiter- leitung als csv.files Strukturdaten Legende: Datenflusses: Datenvalidierung:

7 Datenwege SSI (derzeit) 7 Daten zu PatientInnen OP Infektion Antibiotika/Resistenz Strukturdaten zur Krankenanstalt Geschlecht Alter Intubation Endoskopischer Eingriff Antibiotikum Art der Infektion … Krankenhaustyp Art der Abteilung … Erhebung durch NRZ (öffentliche Daten) Übermittlung durch KA

8 Datenwege ICU (derzeit) 8 Intensivstation ASDI Österr. Zentrum für Dokumentation und Qualitätssicherung in der Intensivmedizin Übermittlung via Software ICdoc BMGTESSy Datenweiter- leitung als csv.files Legende: Datenflusses: Datenvalidierung: BMG LKF-Daten

9 Datenwege ICU (derzeit) 9 Strukturdaten + Daten zu: PatientInnen Exposition/Infektion Antibiotika/Resistenz Größe der Krankenanstalt Spezialgebiet der Abteilung Geschlecht Alter SAPS Score Trauma/Unfall Zentralgefäßkatheter Art der Exposition ATC Code … Übermittlung durch ICUs Software ICdoc

10 Datenwege (derzeit) 10 LABOR NRZ am KH Elisabethinen NRZ für Pneumokokken Papierformate und elektronisch: Excel-Sheets Befunde Datenaustausch: ←Excel-Sheet (Subtyp) →Infos zu fehlenden Daten BMGTESSy Datenweiter- leitung als csv.files Strukturdaten Legende: Datenflusses: Datenvalidierung:

11 Datenwege (derzeit) 11 PatientInnen - Daten Strukturdaten zur Krankenanstalt Labordaten Geschlecht Geburtsjahr Art der Einrichtung Leistungsspektrum Bettenzahlen … Laborcode IsolateID Datum des Probeneingangs/ der Probennahme … Erhebung durch NRZ (öffentliche Daten) Übermittlung durch Labor (Daten Probenbegleitschein) Übermittlung durch Labor (Labor- Informationssystem)

12 Übersicht 12

13 Übersicht - zukünftig 13

14 2 Zusammenfassung – was ist neu? NEU – für teilnehmende Labore: Labor kann über die Eingabemasken direkt an das BMG melden Neue Abläufe zwischen NRZ und BMG: BMG führt die Liste der teilnehmenden Labore Datenübermittlung NRZ an BMG über Eingabemaske Referenzzentrale prüft Daten im BMG-System BMG meldet Gesamtdaten an ECDC (TESSy) Sanfte Systemumstellung für bereits teilnehmende Labore: Labor können unverändert an die NRZ melden, diese meldet dann für das Labor via BMG-Eingabemasken und gibt die Daten eines Labors frei Ziel: Ablöse dieses Weges und Meldung direkt an BMG 14

15 Benutzerrollen AMR_LAB – Rolle für Labore AMR_NRZ– Rolle für das Nationalen Referenzzentrum AMR_BMG – Rolle für das Bundesministerium für Gesundheit 15

16 AUREA - Anmeldung 16

17 AUREA – Suche 17 Benutzername

18 AUREA – Meldung (NRZ) 18 Benutzername

19 AUREA – Meldung (Labor) 19 Benutzername

20 AUREA – Labor 20 Nicht sichtbar für Rolle Labor Benutzername

21 AUREA – Export (BMG) 21 Benutzername

22 Weitere Vorgangsweise AMR: zurzeit Pilotphase weitere Einbindung von Laboren in den Testbetrieb Roll out 2016 NI: Entscheidung FG Qualität betr BDS und konkretes Umsetzungsmodell Davon abhängig: Pilot (und roll out)

23 Projekte 2015/2016 Antibiotika BDS AMR ECDC - EARSnet ESAC AB-Ver- brauch BQS Dia- gnostik BQS ASP 23

24 Projekte 2015/ NI ECDC PPS ECDC SSI NEO NI PPS CARBAnet 24 BDS NI

25 Projekte 2015/2016 Krankenhaushygiene BQS 25 Checklisten Berichtsformular

26 Internationale Entwicklungen TATFAR Transatlantic Task Force AMR G7 - Summit EU-Ebene –Europäischer AMR – Aktionsplan WHO  WHO Global Action Plan  World Antibiotic Awareness Week 26

27 Nützliche Links Bundeszielsteuerungsvertrag WHO AMR Global Action Plan (GAP) EAAD (European Antibiotic Resistance Awareness Day) EARSnet (European Antimicrobial Resistance Surveillance Network) ESAC (European Surveillance of Antbiotic Consumption) EUCAST (European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing) ANISS (Austrian Nosocomial Infections Surveillance System) PROHYG, AURES 27

28 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! 28


Herunterladen ppt "Basisdatensatz Antibiotikaresistenz/nosokomiale Infektionen Reinhild Strauss, BMG III/1 Dr.med Dr.phil MSc EPIET/SE Jürgen Gasser, BMG I/A/8 Dipl. Ing."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen